Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Leitfaden

Richtlinien für den innerfamiliären Geschlechtsverkehr zwischen Mutter und Sohn, zur Gewährleistung des Fortbestands unserer Spezies. Herausgegeben von der staatlichen Institution für Fortpflanzung, Familienfragen und den Fortbestand der Zivilisation.

Ein Leitfaden für Mütter, die sich in der Situation befinden, bald den ersten Einführungsgeschlechtsverkehr mit ihren Söhnen zu vollziehen. Gemeinhin bekannt unter dem Begriff des „Einfickens“. Dieser Leitfaden soll dazu dienen, Ihnen, liebe Mütter, als Ratgeber in dieser Zeit zur Seite zu stehen. Wir ermuntern Sie zudem, die nachfolgenden Zeilen gemeinsam mit ihrem Sohn zu lesen. Wir werden Ihre und sicherlich auch die Fragen Ihres Sohnes beantworten und es ist zudem bereits eine gute Möglichkeit ihrem Sohn näher zu kommen.

Dieser Leitfaden wurde komplett überarbeitet. An seiner Entstehung und Ausformulierung waren zum ersten Mal auch junge Männer beteiligt, die die erste Nacht mit ihrer Mutter bereits erlebt haben. Ihre Erfahrungen und die gesammelten Daten aus den Jahres-Berichten aller erfassten Mütter im Land, sind in diese neue Ausgabe eingeflossen. Die Zusammenarbeit mit diesen jungen Männern soll gewährleisten, dass diese neue Ausgabe zeitgemäßer, anregender und leichter verständlich für Sie und Ihren Sohn ist.

Zu guter Letzt möchten wir noch einmal daran erinnern, dass es nun bereits 50 Jahre her ist, dass die Geburtenraten drastisch gesunken sind. 50 Jahre, in denen das zeugungsfähige Alter immer weiter gesunken und die Bedrohung für unsere ganze Art somit immer weiter gestiegen ist. Auch wenn es heute nicht mehr von Nöten ist darauf hinzuweisen, wie wichtig es ist, dass Sie und ihre jungen, potenten Söhne direkt verantwortlich sind für den weiteren Fortbestand der Zivilisation, so möchten wir Ihnen dennoch vor Augen halten, wie wichtig es ist, dass sie diese Verpflichtung auch wahrnehmen.

Der innerfamiliäre Geschlechtsverkehr ist somit nicht nur dem Spaß und dem Vergnügen Ihres Sohnes und Ihnen dienlich, sondern stellt demnach eine absolute Notwendigkeit dar.
Dementsprechend fühlen Sie sich aufgefordert Ihrer Verantwortung, den Weiterbestand unserer Rasse, mit größter Aufopferung und Pflichtbewusstsein nachzukommen.

Altlasten der Anfangsjahre sind dank der neuen Genetik ausgemerzt. Genetische Defekte gehören der Geschichte an. Sie, liebe Söhne, sofern Sie diese Zeilen mit Ihren Müttern lesen, sind deshalb dazu aufgefordert, sofern Sie Ihre Mutter als Sexual- und Fortpflanzungs-Partnerin wählen sollten, die gebärfreudige Scheide Ihrer Mutter bei jeder Gelegenheit die sich Ihnen bietet mit ihrem Samen zu schwängern. Haben Sie keine Hemmungen in Ihr herumzuspritzen. Sie wird es schon aushalten. Haben Sie keine Bedenken. Fühlen Sie sich ermuntert auf gut deutsch „zu bumsen, wie die Karnickel“.

Wie Sie nun wissen, ist es seit genau zwanzig Jahren keinem Mann mehr erlaubt, vor dem „Einficken“ mit seiner Mutter, Geschlechtsverkehr zu haben. Die Strafe darauf ist leider ein notwendiges Übel. Sie werden also schon bald Ihrem jungfräulichen Sohn entgegentreten, um mit ihm zu schlafen, zu bumsen, zu ficken, es mit ihm zu treiben, wie auch immer Sie es bezeichnen wollen. Tun Sie alles notwendige, um Ihren Sohn darin zu unterstützen, dass sein Penis seinen Weg in Sie findet. Seien Sie zuvorkommend, seien Sie ausdauernd und vor allem, seien Sie nachsichtig und aufgeschlossen.

Teil 1. Die Mutter ist die erste „Fickfreundin“ eines jeden heranwachsenden, jungen Mannes. Sie gebärt ihn, sie erzieht ihn zu einem erwachsenen Mann und lässt sich dann zu guter Letzt von ihm schwängern.

Sie ist die erste und wichtigste Frau in seinem Leben. Hat der Sohn das achtzehnte Lebensjahr erreicht, so hat sich ihm seine Mutter anzubieten. Sie geht von nun an, in sexueller Hinsicht, voll und ganz in seinen Besitz über. Er ist von dieser Zeit an, sofern er seine Mutter wählt, dafür zuständig, dass diese bis zum erreichen ihrer Unfruchtbarkeit, bemannt und vor allem besamt wird. Er ist von diesem Tag an ihr Sexualpartner. Sie soll nach belieben des Sohnes von nun an von ihm geschwängert werden. Wie das „anbieten“ geschieht, darüber gleich mehr. Vorweg jedoch muss geklärt werden, wann sich eine Mutter ihrem Sohn anzubieten hat.

Für gewöhnlich hat sich eine Mutter ihrem Sohn exakt am Tage seines achtzehnten Geburtstages als Sexualpartnerin zu präsentieren. Wann das im Laufe des Tages geschieht, das bleibt der Mutter überlassen. Es gibt nur wenige Ausnahmen, die das verhindern.

Dies ist der Fall, wenn:

a) die Mutter aus gesundheitlichen Gründen nicht in der Lage ist, sich ihrem Sohn zu präsentieren, oder

b) sie nicht in der Lage ist, bzw. befürchtet werden muss, dass ihre Versuche an diesem ersten Abend zu verhüten fehlschlagen könnten, oder

c) sie zu der Zeit des „Einfickens“ ihre Menstruation hat.

In allen Fällen hat sie ihren Sohn davon zu unterrichten, was sie davon abhält Geschlechtsverkehr mit ihm zu haben. In Fall B und C ist es dem Sohn überlassen zu entscheiden, ob er, mit einem Kondom verhütend, sich doch Zugang in sie verschafft.

An dieser Stelle sei deutlichst angemerkt, dass ausschließlich die Mutter für die Verhütung zuständig ist! Sie sei hiermit gewarnt. Sie hat am ersten Abend das Preperat AP-632 einzunehmen, das sie von ihrem Hausarzt verschrieben bekommt und welches eine temporäre Verhütung von mind. 24 Stunden gewährleistet. Somit warnen wir davor, die Mutter bereits in der ersten Nacht zu schwängern. Wir raten selbst bei aller Dringlichkeit davon ab. Die Entscheidung sollte eine Nacht überdacht werden.

Entscheidet sich der Sohn zu warten, so hat sich die Mutter baldmöglichst darum zu kümmern, ihren Sohn zu seinem Recht kommen zu lassen.

Wenn dem Einführungsgeschlechtsverkehr nichts im Wege steht

Steht dem „Einficken“ nichts im Weg, so hat sich die Mutter drei Tage (der Geburtstag mit inbegriffen) hintereinander frei zu nehmen. Die Arbeitgeber sind instruiert, in diesem Fall dem Wunsch der Mutter nach Arbeitsbefreiung nachzukommen. Sie hat den Grund ihrem Arbeitgeber zu nennen.

In diesen drei Tagen hat sie dafür zu sorgen, dass es ihrem Sohn in sexueller Hinsicht an nichts mangelt. Sie hat ihrem Sohn sämtliche Wünsche in dieser Zeit zu erfüllen. Die wenigen Wünsche, welche sie ablehnen darf, finden Sie in Anlage B.

Wie bereits erwähnt, hat sie sich im Verlauf des Tages unaufgefordert an ihren Sohn zu wenden. Meist geschieht dies am Abend, nach den Feierlichkeiten.

Im Vorfeld hat die Mutter ihren Mann, sofern vorhanden, zu fragen, ob dieser Einwände hat, gegen das „Einficken“ in seinen vier Wänden. Der Vater ist von diesem Ritual gänzlich auszuschließen. Ein späteres mitwirken ist nicht untersagt, jedoch sollte strikt darauf geachtet werden, dass es in diesen drei Tagen, in den die Mutter ihren Sohn bedient, eben nur auf dessen Wünsche und Begehrlichkeiten ankommt. Sollte der Ehemann diese erste „Ficknacht“ in seinem Haus nicht dulden, so hat sich die Mutter darum zu kümmern, einen anderen Ort für dieses drei tägige Fickfest zu finden.

Es hat sich gezeigt, dass einige Mütter es vorzogen mit ihren Söhnen für die Spanne der drei Tage zu vereisen. Suchen Sie ein schönes Hotel, begeben Sie sich mit Ihrem Sohn dorthin und lassen sie so richtig die Sau raus.

Steht dem Einficken nichts mehr im Weg. So hat die Mutter weitere Vorkehrungen zu treffen. Sie hat im Vorfeld alles zu tun, damit ihr Sohn sich in aller Ruhe ihre Löcher anschauen kann. Sie hat sich frisch geduscht ihrem Sohn zu zeigen. Anus und Scheide müssen in einem vorzeigbaren und ansehnlichen Zustand sein. Sowohl das „braune“ als auch das „pinke“ Loch müssen den Sohn einladen sie mit seinen Fingern zu erkunden.

Mit „einladen“ ist gemeint, dass er große Lust verspürt seiner Mutter beide Löcher mit den Fingern zu weiten, in sie einzudringen und diese auch ganz tief zu erkunden.

Da der anale Geschlechtsverkehr nicht nur nicht auszuschließen ist, sondern meist sogar sehr wahrscheinlich ist, hat sie im Vorfeld dafür Sorge zu tragen, dass dem Sex mit ihrem Hintern/Darm nichts im Wege steht.

Sind sämtliche Vorkehrungen getroffen, so hat sie ihren Sohn in dessen Zimmer aufzusuchen. Hat sie den Raum betreten, in dem ihr Sohn auf sie wartet, so hat sie darauf achtzugeben, dass ihr Sohn einen guten Blick auf ihre Brüste und ihren Intimbereich hat. Das heißt: Brust rausdrücken und locker breitbeinig dastehen. Sie hat den Raum nackt zu betreten.
Sie hat sich vor ihn hinzustellen mit freiliegenden Brüsten und einem unbedeckten Schambereich. Ihre Brüste, als auch ihre Scheide müssen griffbereit für ihren Sohn präsentiert werden.

So hat sie vor ihm zu stehen, bis ihr Sohn reagiert. Schickt er sie bereits nach einer kurzen Begutachtung wieder hinaus, so hat sie dies die nächsten zwei Tage zu wiederholen. In diesen zwei Tagen ist sie dann angewiesen, sich vermehrt zu bemühen, den Beischlaf mit ihrem Sohn zu vollziehen. Wie sie das anstellt, bleibt ihr überlassen.

Sollten ihre Bemühungen Früchte tragen, so ist ab dem zweiten Tag ein erfolgreicher Paarungsakt anzustreben, sollte ihr Sohn sich dazu entscheiden sich mit ihr zu paaren.

Sollte der Sohn seine Mutter nicht fortschicken, so passiert in der Regel folgendes:

In der ersten Phase begutachtet der Sohn meist nur visuell von weitem den Körper seiner Mutter. So weit so gut. Sein Blick wandert in der Regel über ihre Brüste zu ihrem Schambereich. Er wird mit größter Wahrscheinlichkeit bei den Brüsten anfangen, da sie die größte Anziehung auf ihn auswirken werden. Er wird deren Größe und Form begutachten. Als nächstes ist davon auszugehen, dass sein Blick zwischen die Beine seiner Mutter wandern wird, um ihr primäres Geschlechtsorgan zu mustern. Er wird sich hierbei in erster Linie ansehen, ob ihm die Fotze seiner Mutter gefällt. Hat sie lange Schamlippen oder kleine und wulstige? Ist ihre Klitoris ausgeprägt oder versteckt sie sich? Hat sie Schambehaarung oder keine? Wenn ja, hat sie einen dicken Busch oder nur einen schmalen Streifen? Möchte er denn überhaupt Schambehaarung? Solche Fragen werden ihm womöglich durch den Kopf gehen. Später wird er seiner Mutter berichten, wie sie von nun an ihren Intimbereich zu gestalten hat, sofern er sich für seine Mutter entscheidet.

Alles in allem wird er streng und unbarmherzig begutachten.

Findet er gefallen an Ihnen, liebe Mutter, so startet er Phase zwei. Er wird aufstehen und zu Ihnen kommen. Bei Ihnen angekommen wird er mit großer Wahrscheinlichkeit zwischen Ihre Beine greifen und Ihre Scheide zu massieren beginnen. Er wird Ihr Mösenfleisch mit seinen Fingern durchwalken, mit der Absicht Sie feucht zu bekommen. Studien haben gezeigt, dass dies in 67% aller Fälle passiert. Genießen Sie die Hand an und in Ihrer Fotze und bemühen Sie sich, um einen feuchten Schritt.

Sollte eintreten, was oben gesc***dert wurde, so ist das das Zeichen für Sie, dass Ihr Sohn Interesse an Ihnen gefunden hat. Sie dürfen sich geschmeichelt fühlen, schon bald wird er seinen Schwanz in Ihrer Fotze zum Höhepunkt reiben.

Während Ihr Sohn nun damit beschäftigt ist, Ihre Fotze nass zu bekommen, haben Sie ihm nun wahrheitsgetreu zu berichten, welche sexuellen Vorlieben Sie haben. Sie haben ihm, ohne aufgefordert zu werden, detailliert davon zu berichten, welche sexuellen Praktiken Sie bevorzugen und welchen Sie abgeneigt gegenüberstehen. Lassen Sie sich nicht von der Hand in Ihrer Fotze beirren, egal wie ungestüm und tief diese in Ihnen herumwühlt. Genießen Sie die Hand und freuen Sie sich darauf schon bald anstatt von seiner Hand von seinem Schwanz hart gefickt zu werden.
Schämen Sie sich nicht vor ihm. Lassen Sie seine Hand über Ihren Körper wandern und haben Sie keine Scham vor Ehrlichkeit. Wenn Sie gerne in den Arsch gefickt werden, so genieren Sie sich nicht, dies auch in genau diesen Worten zu sagen. Gestehen Sie es ihm und sagen Sie ihm ohne vorbehalte: Ich mag es, wenn man mich in den Arsch fickt.

Berichten Sie Ihrem Sohn von jeder noch so schweinischen Sexualpraktik, die Sie bereits vollzogen haben, oder sich mit Ihm zu erleben wünschen.

Ihr Sohn ist nicht verpflichtet Ihre sexuellen Vorlieben zu bedienen. Es obliegt ganz ihm, was er mit Ihnen tut. Er kann tun und lassen was er möchte, solange er ausgiebig und bereitwillig in Ihre Scheide spritzt. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Sie in diesen drei Tagen vieles tun werden, was Sie zuvor nicht getan haben. Sie werden sich vermutlich verrenken und verbiegen, wie Sie es zuvor nicht einmal für möglich hielten. Sie werden den Schwanz Ihres Sohnes sehr wahrscheinlich in jeder Ihrer Körperöffnungen stoßend und spritzend erleben. Lassen Sie sich darauf ein. Ihr Sohn wird Sie vermutlich vor Verlangen wie eine Ficksau drei Tage lang durch die Bettlacken bumsen und seinen schmierigen Samen in Ihnen verteilen. Genießen Sie diese Begierde und öffnen Sie Ihre Löcher für ihn so weit, wie Sie nur können.

Sollten Sie diesen Leitfaden mit ihrem Sohn zusammen lesen, so können Sie auch bereits jetzt damit beginnen, Ihrem Sohn davon zu berichten, welche Vorlieben Sie haben. Möchten Sie feste und tiefe Stößen von hinten? Wollen Sie in der Missionarsstellung von ihm geschwängert werden? Reiten Sie gerne? Scheuen Sie sich nicht Ihrem Sohn davon zu berichten, wie Sie seinen Schwanz am liebsten zu spüren bekommen möchten.
Möglicherweise sind Sie auch eine der wenigen Glücklichen, die bereits jetzt die Hand ihres mutigen Sohnes in ihrer Scheide herumwühlen spürt. Vergessen Sie nicht, er hat achtzehn Jahre auf seine erste Fotze gewartet. Sollte dies der Fall sein, so nehmen Sie sich ruhig jetzt eine kurze Auszeit und lutschen Sie Ihrem Sohn den Schwanz oder befreien Sie Ihre Brust für ihn. Nehmen Sie sein Glied ruhig kurz in den Mund und machen Sie sich mit dem Schwanz vertraut, welcher schon bald seine Bahnen in Ihren Löchern und Schläuchen ziehen wird.

Hat Ihr Sohn Ihr „Fickfleisch“ lange genug massiert und hat ihm gefallen, was er in der Hand hielt, so wird er sich aller Wahrscheinlichkeit als nächstes um Ihre Brüste kümmern. Sehr wahrscheinlich wird er von Ihrem Intimbereich ablassen und mit seinen Händen beginnen, Ihre Brüste zu kneten und zu massieren. Es ist denkbar, dass Ihr Sohn auch einfach beides tun wird. Womöglich stellt er sich hinter Sie und drückt und knetet sowohl Ihre Brust als auch Ihre Fotze. Seien Sie auch darauf vorbereitet, dass er Ihre Fotze bis zum letztendlichen eindringen „melken“ wird.

Phase drei ist die alles entscheidende Phase. Sie werden eine Ihrem Sohn gefällige Position einnehmen und ihm dann ungeniert Ihre Löcher zeigen, in die er hineinficken soll. Sie haben im Vorfeld dafür Sorge zu tragen, dass sowohl Ihre Scheide, als auch Ihr Anus bestens für alles folgende vorbereitet ist. Sowohl Scheide als auch Anus müssen ein Weiten und Dehnen von mehreren Zentimetern gewährleisten.

Haben Sie sich in die von Ihrem Sohn gewünschte Position begeben, so wird dieser aller Voraussicht nach anfangen, mit seinen Händen sowohl ihre Scheide, als auch ihren Anus auseinander zu ziehen. Es empfiehlt sich, dass Sie sich auf den Rücken legen und breitbeinig Ihren Schambereich vor Ihrem Sohn zur Schau stellen, so, dass dieser gleich anfangen kann ihre Öffnungen in Augenschein zu nehmen. Sollten Sie in der Lage sein, so können Sie natürlich auch beide Beine hinter Ihren Kopf legen und zusammengefaltet, wie ein Sandwich, vor ihm liegen. Eine weitere denkbare Position ist, dass Sie sich über sein Knie legen. Tun Sie das richtig, so werden sowohl Ihre Fotze als auch Ihre Rosette appetitlich zwischen Ihrem Hintern herausragen und er wird sich mit größter Freude daran machen, sie zu öffnen. In jedem Fall sollte Ihr Intimbereich gut erreichbar zu erkunden sein.

Sie werden sehen. Mit größtem Interesse und Sorgfalt wird Ihre Schamlippen teilen und sich den Ihm bietenden Fotzenschlauch ansehen, der sich vor seinem Gesicht langsam öffnet und in dem er schon bald sein langes, steifes Glied reiben wird. Er wird Ihre Scheide ausgiebig prüfen und sich ihr Inneres genauestens ansehen. Er wird genauestens prüfen, ob er seinen Penis in Ihre Löcher stecken möchte. Die Präsentation ist also, um es noch einmal hervorzuheben, von aller größter Bedeutung. Vielleicht wird er bereits eine erste Kostprobe durchführen. Es ist nicht ausgeschlossen, dass der Sohn die Muschi seiner Mutter erst einmal genüsslich lecken wird. Womöglich wird er Ihnen befehlen, dass Sie sich auf sein Gesicht setzen sollen. Was nur nebenbei, ebenfalls eine ausgezeichnete Stellung ist, um Ihrem Sohn zu zeigen, wie das Loch aussieht, aus dem er gepresst wurde und aus dem schon bald sein eigener Nachwuchs gepresst werden wird.

Es empfiehlt sich als Mutter im Vorfeld ein wenig zu masturbieren. Um die Scheide nicht nur feucht zu bekommen, sondern auch um eine ansprechende Durchblutung, und somit eine ansehnliche Farbe zu erwirken.

Hat Ihr Sohn Ihre beiden Löcher genauestens inspiziert, wird er Sie vor sich hinknien lassen. Er wird spätestens jetzt sein Glied heraus holen und dieses dann in Ihren Mund stecken. Eine erste Bewährungsprobe. Er wird sich von Ihnen den Schwanz lutschen lassen, bis er endgültig steif ist. Er wird Sie auch hier ganz kritisch testen. Er wird nicht immer seinen Schwanz in Ihren Unterleib hineinprügeln, um Sie zu schwängern. Sie werden oft mit Ihm Sex haben, ohne dass es Ihm darum geht Ihnen die Eileiter mit Samen vollzupumpen. Oft werden Sie Sex aus Lust und Freude mit ihm haben. So wird es ihm also wichtig sein, dass seine Mutter eine gute Bläserin ist, die ihm hin und wieder Erleichterung verschafft. Tun Sie also Ihr bestes und befriedigen Sie Ihren Sohn mit dem Mund, so gut Sie können.

Ein alter Spruch besagt: „Eine gute Mutter kümmert sich nicht nur um den Stamm, sondern auch um die darunter liegenden Früchte.“ Das sollten sie beherzigen. Lutschen Sie ausgiebig an seinem Stamm aber vergessen Sie seine Hoden nicht.

Es hat sich gezeigt, dass manche Söhne bei der Besichtigung der Löcher ihrer Mütter gerne bereits ihr Glied zur Rate ziehen. Es ist nicht ausgeschlossen, dass Ihr Sohn bereits sehr früh seine Eichel in Ihre Öffnungen stecken wird. Auch das wird er tun, um zu sehen, ob ihm Ihre Löcher zusagen. Oder ob er zufrieden damit ist, wieviel Schwanz er in Ihren Fotzenschlauch bekommt, und mit Sicherheit nicht zuletzt, um zu fühlen ob z.B. Ihre Fotze auch noch eng genug ist. Ansprüche, die der Sohn zurecht an seine Mutter stellt. Hier wird das eigentliche Ficken nicht zwangsläufig vorgezogen. Es ist vielmehr ein „Test-Stecken“.

In den meisten Fällen jedoch ist es so, dass die Mutter erst einmal ausgiebig den Schwanz ihres Sohnes blasen darf, bevor dieser anfängt sie zu ficken. Sollte Ihr Sohn also nicht gleich damit anfangen mit seinem Schwanz Ihre Muschi zu spalten und sie zu stopfen, so lassen Sie sich davon nicht aus der Ruhe bringen. Sie werden mit Sicherheit schon bald darauf spüren, wie seine Eichel sich in Ihren Fotzenschlauch hinein bohrt.

Hilfsmittel, wie z.B. Dildos und Vibratoren sind zu erwarten. Nicht selten betrat eine Mutter das Zimmer ihres Sohnes und stellte fest, dass ihr Sprössling mit einer großen Auswahl an vielen verschiedenen Dildos bereits auf sie wartete. Sie wären nicht die erste Mutter, die die Nacht nicht nur mit dem Schwanz ihres Sohnes in ihrer Fotze verbrachte, sondern gleichzeitig auch mit einem vibrierenden Dildo im Hintern. Je nach Vorlieben Ihres Sohnes durchaus auch umgekehrt.

Nehmen Sie sich ein wenig Zeit, das gelesene zu verinnerlichen und wenn Sie soweit sind, dann freuen Sie sich auf Kapitel zwei Ihres Ratgebers.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *