Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Lesben

Lesben
Diese Geschichte habe ich selbst erfunden und diese ist, erstunken und gelogen.
Wer hier in der Geschichte Fehler findet, kann diese behalten. Ich brauche sie nicht mehr.
zwei Frauen trafen sich zufällig in einem Kaffee. Sie waren früher in einem Semester an der Uni. Sie heißen beide Monika. Die eine war etwa, 1,60 Meter groß und die andere fast 2,0 Metergroß. Nach dem Sport gingen sie beide duschen. Sie erinnerten sich gerne an die Zeit, welsche sie währen des Studiums verbracht hatten.

Kapitel 03

Nun durfte ich mich hinknien und mein Liebesnektar vom Parkettfußboden auf lecken. Nach dem ich alle Spuren vom Fussboden auf geleckt hatte, durfte ich auf stehen und mein neues Kleid anziehen. Ich fragte und wo ist das andere Kleid? Das muss ich erst bestellen. Aber bis zu deiner Entjungferung ist es garantiert hier.

FORTSETZUNG

Jetzt musste ich Betty und der Verkäuferin vorführen, ob das Kleid auch den Vorstellungen von Betty und mir entspricht. Sie setzten sich auf den schmalen Sims vorm Spiegel, ich beugte mich nach vorn und tat so als ob ich an meine roten High-Hells etwas zu tun hätte. Sie stellten beide fest, dass man gerade noch das Ende meiner Beine zu sehen bekam. Dann drehte ich mich um und tat so als ob ich die Damen bediente. Auch dieser Test verlief wie gewollt. Das Kleid gab meine Titten frei zum beschauen. Danach verließen wir die Umkleide.
Als wir an der letzen Kabine vorbei kamen, hörte ich ein Geräusch. Geistes gegenwertig riss ich den Vorhang weit auf. Was sahen meine Augen da. Zwei ältere Damen. Beide hatten ihre Kleider und BH Träger über ihre Schulter herab geschoben. Der einen ihre hingen schon ganz schön weit runter. Das sah man deshalb so gut, weil diese sich etwas nach vorne gebeugt hatte, um an einer der Brustwarzen der anderen zu saugen. Beide hatten auch ihre Röcke und Schlüpfer fallen gelassen. Die Röcke lagen hinter ihnen auf dem Fussboden. Währen ihre dicken Schlüpfer unter halb ihrer Kniekehlen hingen. Man sah aber von ihren Fotzen nichts, da diese stark beharrt waren. Die Verkäuferin klatsche der gebückten Dame sofort, genau wie bei mir auf ihre Popo Backen und auch diese zeigten nach einigen Sekunden, den roten Handabdruck auf ihre Backen, wie bei mir.
Die Verkäuferin sagte, na habt ihr beiden geilen Tanten es schon wieder so nötig, das ihr nicht mit den Spielereien an euren Körpern bis zuhause warten könnt? Die eine, welsch an der Brustwarze ihrer Freundin gerade saugte, machte unbekümmert weiter. Die andere Dame sagt, na als wir den nackten Körper des jungen Mädchens, mit hoch gebunden Kleid und Arme in der Umkleidekabine stehen gesehen haben, ist es mit uns mal wieder durch gegangen.
Die Verkäuferin sagte darauf hin, gebt mir eure Schlüpfer, dann bekleidet ihr euch und geht in mein Büro. Dort entkleidet ihr euch und wartet, solange bis ich komme um euch zu bestrafen. Nun wollte die Verkäuferin wissen, was sie mit mir gemacht hatten. Ich berichtete ihr ausführlich, was die beiden älteren Damen mit mir angestellt haben.
Danach richtete ich an die Verkäuferin die Frage, mit was oder wie sie diese Damen bestrafen würde. Dazu werde ich den Gelbenonkel benutzen. Ich schaute sie mit eine fragenden Blick an. Sie fragte mich dann, hast du den Gelbenonkel noch nicht kennen gelernt? Ich schüttele mit dem Kopf und sagte nein. Der tut nur gutes, für dich wenn er dich einmal besuchen wird, war ihre Antwort. Nun war ich genauso schlau wie vorher.
Ich behielt mein neues Kleid gleich an. Dann verließen wir das Kaufhaus wieder. Betty sagte jetzt werden wir in ein Kaffee gehen und du wirst dem ober dort, schön deine Titten zeigen. Als der ober endlich kam, beugte ich mich etwas vor und schaute zu ihm herauf. Betty hin gegen schaute auf die bestimmte Stelle in seiner Hose. Als er unser Bestellung auf genommen hatte und zur Kuchen Theke ging, sagte mir Betty. Deine Titte haben ihn sehr verrückt gemacht. Sein Penis ist sehr Groß und hat eine mächtige Beule in der Hose hinterlassen. Dan verlangte Betty von mir, das ich mein linkes Bein über das rechte schlage und dabei meine linke Po hälfte dabei etwas anhebe. Ich war es ja schon gewöhnt, immer das zu tun, was Betty verlangte. Aber jetzt spürte ich die Haarspange an meine Schamlippen noch gewaltiger. Ich verzog mein gesucht ziemlich scherzhaft. Da sagte Betty na ist es schön für dich, dieser schmerz an deiner Muschie? Nein sagte ich es tut so Fürchterlich weh, dass mir alles vergeht. Dabei grinst Betty und ergriff unter dem Tisch, meinen Fuß und zog diesen noch höher auf meinen rechten Oberschenkel herauf. Ich biss die Zähne zusammen, aber trotzdem verlies ein scherzhaftes stöhnen meinen Mund. Gottseidank war das stöhnen nicht so laut, das es außer Betty keine gehört hatte.
Als der kellner wieder zu unseren Tisch kam, hob ich meine linke Pobacke wieder etwas an. dieses mal aber soweit, das er bestimmt eine meiner Schamlippen sehen konnte. Was er aber, dadurch bestimmt bemerkte, war das ich keinen Schlüpfer trug. Seine rechte Hand zittere sogar ein wenig als er Betty zuerst denn Kaffe servierte. Dann schaute er zu mir und das genau in mein Dekollte. Dabei zitterte seine Hand so, dass er mir die Tasse voll heizen Kaffe in den Busen kippte. Ich schrie dieses Mal vor Schmerzen laut auf uns Strang vor Schreck auf. Dann schimpfte ich los. Sie blöder Kellner jetzt haben sie mir mein neues Kleid verdorben. Da merkte ich erst, wie der heize Kaffee über meinen Bauch runter lief und mein Fötzchen erreichte. Dieses fing sofort ab zu juchen und rebellierte ganz gehörig. Ich stöhnte gleich wieder auf. Aber diesele vor Grellheit, was die anderen Gäste natürlich als Schmerzens laut verstanden. Nur Betty griente mich an. den sie kannte ja von mir den kleinen unter schied in der Tonlage.
Derr Kellner stand wie angewurzelt da. Aber seine Beule in der Hose war noch größer als bei unserer ersten Begegnung. Die Chefin am Kuchenbüfett kam sogleich zu uns. Zuerst gab sie dem Kellner zwei Ohrfeigen. Dann sagte sie zu mir, entschuldigen sie bitte das Missgeschick vom Kellner. Kommen sie bitte mit nach hinten in die Küche. Dort wenden wie versuchen, von ihrem Kleid zu retten, was noch zu retten ist.
In der Küche angekommen, führte die Chefin uns in ihr Büro, wo sie ihren Kleiderschrank öffnete und sagte, ich könne mir dort ein Kleid aussuchen. Dann verlies sie uns. Betty suchte natürlich, für mich ein Kleid aus. Es war ein so genanntes Wickelkleid. Dieses hatte vorne keine Knöpfe, Hacken oder sonst ein Verschluss. Nur zwei lange Bänder. Ich zog es über. Dann schob ich das rechte Band durch ein Loch, welsches in etwa an der linken Seite, in Höhe der Talje war. Beide Bänder wurden über mein Rücken geführt und vorne mit Knoten und Schleife verschlossen. Das Kleid hatte keine Ärmel. Stattdessen waren an jede Seite nur zwei größere Löcher. Wen ich meine Arme etwas anhob, konnte man von der Seite her meine Titten sehen. Auf der hinter Seite hatte es noch einen Schlitz welsche bis zum Anfang meines Popos hoch ging. Dadurch war beim Laufen immer einer meiner Oberschenkel zu sehen. Ansonsten war es nicht ganz so kurz wie mein neues Kleid. Es endete ungefähr eine Handbreite oberhalb meiner Knie. Es lag damit noch im heutigen Modetrend.
Ich fragte Betty, ob sie mir nicht die Haarspange von meinen Schamlippen entfernen würd. Sie sagte, ganz schelmisch, jene habe ich ganz und gar vergessen. Hebe das Kleid hoch. Ich öffnete aber gleich beide Seiten des Kleides und schob diese beiseite und spreizte meine Beine. Betty erfasste die Haarspange und zog diese, ohne sie zu öffnen, von meinen Schamlippen herunter. Das tat mächtig weh und ich schrie laut auf. Im gleichen Moment ging die Tür auf und die Chefin trat ein. Sie sah mich noch mit weit geöffnetem Kleid stehen und betrachtete meine glatt rasierte Muschie. Dann wollte sie wissen, was geschehen sei. Betty antwortete für mich. Das geile Luder trägt manchmal an ihrer Fotze diese Haarspange, obwohl sie dort glatt rasiert ist. Diese habe ich ihr gerade abgezogen. Da sagte die Chefin, ihre Freundin scheint auch, momentan sehr feucht zu sein? Ja das wird l****a immer, wenn sie einen großen schmerz erleidet. Fassen sie ruhig mal ihre Fotze an, aber vorsichtig sie ist noch Jungfer. Das soll sie mindestens noch 14 Tage bleiben. Denn dann wird sie 21 Jahre alt. Das ist ja dann der späteste Zeitpunkt, wo heutzutage ein Mädchen zur Frau werden sollte.
Die Chefin wurde neugierig, wann und wo solle das geschehen. Worauf hin Betty mich erst mal raus schickte, mit der Bemerkung das musst du nicht wissen, wann und wo du Entjungfert wirst. Du kannst dir ja, in der zwischen Zeit eine Strafe für den Kellner überlegen.
Betty sagte zur Chefin. Ich nehme an, das du Dabeisein möchtest, wie wir l****a
Entjungfern wer denn lassen. Dazu suche ich noch drei Männer mit extrem großen Schwänzen. Diese sollen das auf die brutalste Weise machen. Damit sie von den Männern gleich zu Anfang die schnauze voll hat. So bleibt sie uns als junge Lesbe noch, hoffe ich, einige Zeit erhalten.
So nun weißt du Bescheid. Jetzt kannst du mir, l****a wieder rein schicken. Als die Chefin auf den Flur kam, sah sie mich am Ende des Flures stehen. Ich hielt noch immer mein Kleid offen. Die chefin sagte komm zu mir. Was ich sofort tat. Sie kniff mir in meine Schamlippen und zog diese recht lang. Da stöhnte ich schon wieder vor Grellheit auf und benetzte ihre Hand mit meinem Liebeshonig. Erst dann konnte ich zu Betty reingehen.
Sie wollte wissen, was ich mir für ihn als Strafe ausgedacht habe. Ich erzählte ihr dieses. Sie was mit meinen Vorstellungen ein verstanden. Nur zum Schluss sollte ich mein Kleid beiseite tun und ihn ins Gesicht pissen. Auch damit war ich ein verstanden. Dann gingen wir wieder in die Küche.
Der Kellner saß in einer Ecke und sah aus wie ein Haufenunglück. Erstand sofort auf und entschuldigte sich noch mal bei mir für seine Ungeschicklichkeit.
Ich unterbrach ihn ein Fach. Du hast meinen Busen mit heizen Kaffe über gossen und dafür werde ich dich jetzt sehr hart bestrafen. Zuerst ziehst du dich erst mal nackend aus. Er machte es sofort. Dann lies ich ihn hinknien und die Beine soweit wie möglich spreizen. Jenes tat er aber nicht weit genug, da trat ich ganz dicht vor ihn hin und schlug mit meinen spitzen High-Hells gegen sein Fuß und sagte weiter aus ein andre. Er machte das auch, aber für meine Begriffe war es noch zu wenig. Ich dachte so bei mir na warte und schlug noch mal mit der spitze meiner High-Hells dieses Mal aber kräftiger zu und zielte dieses mal auf die innen Seite seiner Knöchel. Mach endlich deine Beine soweit wie möglich aus einander, sagte da die Chefin. Da spreite er diese sehr weit aus ein Ander. Das
So nun wirst du dir, hier vor uns allen deinen Schwanz wichsen. Bis er spritzt. Er schaute wie ein begossener Pudel aus. Aber dann Besson er sich und fing an zu wichsen. Aber seine Eichel blieb immer bis zur Hälfte bedeckt. Ich wusste ja von meinen Brüdern, das sie diese immer vollkommen frei legten, in dem sie die Vorhaut Volkommen zu rück zogen. Da sagte ich ihn, dass ich jedes Mal eine freie Eichel sehen möchte. Darauf hin sagte er, junge Frau, dieses geht bei mir nicht so einfach, da meine Vorhaut sehr eng ist und mir dieses daher sehr wehtut. Ach du Dösbattel, denkst du etwa das der heize Kaffe, welschen du mir auf meine zartem Brüste gegossen hast, tat nicht weh? Dieser ist ja noch über meinen Bauch gelaufen und hat mir sogar noch, in meinem süßen Fötzchen gebrannt. Also ab jetzt siehst du deine Vorhaut Volkommen zurück beim wichsen. Aber sonst werde ich dir dein Schwanz mit einer Pferdepeitsche, solange schlagen bis du endlich spritzt.
Man sah ihn an, dass er Schmerzen hatte, aber er wichste seinen Schwanz jetzt so, wie ich es wollte. Es erschien mir, so als ob er es bald geschafft hätte, aber ich gemeines biest, schlich mich von hinten an. dann trat ich ihn mit meinen Spitze des rechten High-Hells, von hinten in die Eier. Er zuckte zusammen und beugte sich nach vorne über. Erst dann kam ein mächtiger schmerzen Schrei aus seinem Mund. Sein Schwanz war wieder ganz schlapp. Aber er riss sich wieder zusammen, nahm seine alte Stellung ein und Wichte weiter. Nach einer Ewigkeit spritze er dann seinem Sperma auf die Erde. Ich nahm einen Salzstreuer und schütte etwas Salz darauf. Dein Sperma wirst du nun vom Fussboden auf lecken. Damit er dir besser schmeckt, habe ich ihn leicht gesalzen. Der Kellner kniete sich nieder und begann das versalzene Zeug auf zu lecken. Inder zwischen zeit fragte ich, ob sich von den anwesenden Damen oder, fleischt auch der Herr, von dem kellner sexuell bedienen lassen möchte. Da meldete sich eine korpulent und schon sehr alte frau aus der abwasch Küche. Sie plapperte gleich los. Aber ich unterbrach sie sofort, dann sagte ich, wie ich sehe, wollen alle sich von dem Kellner verwöhnen lasse, Auch der Herr. Also wie wollen wir fortgehen? Verlosen oder nach dem Alter der Damen? Das der Herr Kavalier ist und den Damen bestimmt den Vortritt lässt, ist ja wohl selbstverständlich. Alle anwesenden waren mit meinem Vorschlag, nach dem Alter zu entscheiden einverstanden. Da sagte ich, wir fangen mit der Ältesten unter uns an, denn wir haben zum Schluss, die geringeren schangsen auf dieses schöne Exemplar von Schwanz, aber ich hoffe doch, das wir diese durch unsere Jugend wieder ausgleichen können.
In der zwischen Zeit hatte der Kellner seine versalzene Suppe vom Fussboden auf geleckt. Nun Oma, jetzt bist du dran, dich verwöhnen zu lassen. Wie soll das nach deinem Wunsche geschehen? Na so, wie es früher mein Mann gemacht hatte. erst wird mal eine runde geknutscht. Dabei öffnet er mir die Bluse und streift mir, diese über meine Schultern runter. Na los, sagte ich zum Kellner Fange mal an und dann wollen wir sehen, wie du mit der Omi weiter machst.
Die Omi ging zum Kellner und erfasste seinen Sack und zog ihn dabei dicht an sich heran. Der Kellner spreizte seine Beine etwas, damit er auf gleicher Höhe mit Omi ihrem Kopf war, um sie besser knutschen zu können. Wären dieser Knutscherei öffnete er die Bluse der Omi und streifte ihr über die Schultern hinweg so dass diese runterfallen konnte. Die bluse blieb aber an dem Handgelenk hängen, Omi lies für kurze Zeit die Eier des Kellners los, und warf ihre Bluse achtlos auf die Erde. Sie ergriff dann wieder seine Eier und kraule den Sack, des Kellners weiter. Unter dieser Behandlung, wurde, der Liebesschweif des Kellners schon langsam, wieder etwas dicker.

VORTSETZUNG

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *