Lesestunde mit meiner Mutter

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Lesestunde mit meiner Mutter
byLikeToFuckMyMom©

Es sollte eigentlich ein ganz entspannter Abend werden. Meine Mutter wollte erst später nach Hause kommen und so machte ich es mir auf ihrem Bett bequem.

Nur mit meiner Unterhose bekleidet, wollte ich die neue Büchersendung einer genaueren Betrachtung unterziehen.

Nachdem uns mein Vater verlassen hatte, schien meine Mutter nur mehr Trost in erotischer, na wohl eher pornographischer Literatur zu suchen. Sie hatte bereits eine beachtliche Sammlung. Diese war nicht sonderlich gut versteckt. Sie rechnete wohl nicht mit meiner Neugierde.

Ich war damals noch sehr jung, hatte noch keine Freundin gehabt und konnte lediglich auf wenige Wichsabenteuer mit ein paar Kumpels zurückblicken.

So war es eine sehr angenehme Abwechslung, wenn ich neue Bücher in Abwesenheit meiner Mutter lesen und dabei wichsen konnte.

Die Titel waren sehr vielversprechend und es schien sich diesmal alles um das Thema Sex in der Familie drehen. Geschwister untereinander oder Eltern mit ihren Töchtern und Söhnen sollen sich darin miteinander vergnügen.

Mein Schwanz hielt es schon nicht mehr in der Unterwäsche aus und guckte steif und gierig darunter hervor und wollte von mir sogleich gewichst werden.

Gleich in der ersten Geschichte sollte eine Mutter ihren Sohn verführen. Gerade der richtige Einstieg sagte ich zu mir da und begann begierig zu lesen.

Ich schaffte kaum eine Zeile, da musste ich schon heftig meinen Schwanz wichsen. Das Geschehen, das da auf mich wartete, machte mich schon vor dem Lesen richtig scharf.

Ich vergaß in meiner Geilheit alles um mich herum, war ganz auf das Wichsen und Lesen dieser Geschichte fixiert, als plötzlich meine Mutter im Nachthemd im Zimmer stand.

Ich hatte gar nicht bemerkt, dass sie nach Hause gekommen war, sich bereits geduscht und zum Schlafen bereit gemacht hatte.

Mit dieser Überraschung hatte keiner von uns gerechnet. Ihr Sohn saß wichsend mit der nagelneuen Pornoliteratur auf ihrem Bett.

Nun, da mein Vater nicht mehr bei uns wohnte, war es groß genug für uns zwei aber diese Konstellation war doch etwas ungewöhnlich.

Ich wollte noch meinen Schwanz verdecken, das Buch verstecken aber in der plötzlichen Hektik gelang es mehr schlecht als recht und so waren für sie Schwanz als auch Buch sehr gut zu sehen.

„So ist das!&#034, sagte sie und setzte sich neben mir auf das Bett. „Na wenn ich das deinem Vater erzähle, also nein…&#034, sie schüttelte nur den Kopf und unterließ es aber nicht, auf meinen Schwanz zu starren.

„Was liest du denn da?&#034

Sie rückte näher und blickte in das Buch. Mutter und Sohn mussten sich da ein Bett teilen und so kam es im Laufe der Geschichte dazu, dass die Mutter von ihrem Sohn ordentlich gevögelt wurde.

Irgendwie ergab es sich, dass wir beide im Stummen Einverständnis in dem Buch zu lesen begannen.

Mit meiner rechten Hand hielt ich noch so gut es ging meinen Schwanz verdeckt und las Zeile für Zeile dieser Geschichte. Diese war wirklich gut geschrieben und machte den Leser geiler und geiler je mehr er davon las.

„Wenn ich meinem Vater sage, dass du gemeinsam in deinem Bett diese Geschichten mit mir liest, dann sind wir wohl quitt!&#034, sagte ich zu meiner Mutter mutig und sehr unsicher zugleich.

„Da hast du wohl recht&#034, entgegnete sie und wir lasen weiter. Mehr Worte bedurfte es nicht.

Ich saß da neben meiner Mutter, hatte meinen Schwanz in der Hand, las eine unglaublich geile Geschichte und hatte zudem auch die Titten meiner Mutter vor der Nase, die leicht durch das Nachthemd durchschimmerten und die Nippel deutlich erkennen ließen.

Die Situation wurde so unerträglich geil, dass ich am liebsten losgewichst oder ihr an die Titten gefasst hätte oder beides.

In der Geschichte wurde der Sohn gerade von der Mutter gewichst. Er lag nackt im Bett und Mutter schob ihm gekonnt seinen Vorhaut über die Eichel. Er flehte seine Mutter an, nicht damit aufzuhören!

„Das gefällt euch Jungs, ja?&#034, sie sah mich prüfend an und fixierte sofort wieder meinen Schwanz. „Na du Armer, und habe ich dich dabei gestört!&#034

Der Spott war nicht zu überhören.

„Du kannst es ja wieder gut machen&#034, kam es keck aus mir heraus.

Sie blickte mich fragend an.

„Ach ja? Kann ich das?&#034

Nach einer kurzen Phase des Schweigens widmeten wir uns wieder der Geschichte.

Meine Mutter drängte plötzlich meine Hand zur Seite und umfasste meinen Schwanz. Ich blickte sie erst fragend an und als sie sanft damit anfing, mich zu wichsen, verflog jeglicher Zweifel, dass daran etwas falsch sein konnte.

Wir lasen weiter und sie wichste immer schneller was unser beider Geilheit rapide in die Höhe trieb.

Irgendwann konnte ich mich nicht mehr unter Kontrolle halten und griff meiner Mutter an die linke Brust, streichelte und drückte sie leicht.

Sie ließ es widerstandslos geschehen und bearbeitet weiter meinen Schwanz, was mir fast den Saft aus meinen Hoden geschossen hätte.

Mutiger geworden öffnete ich das kleine Bändchen in der Mitter des Nachthemdes und konnte so abwechselnd ihre nackten Titten in meiner Hand halten. Ihre Nippel standen steif von den weichen Bällen ab, die ganz warm in meiner Hand lagen.

Sie keuchte bereits deutlich wahrnehmbar und irgendwann passierte es, dass das Nachthemd über die Schultern rutschte und meine Mutter praktisch mit nacktem Oberkörper neben mir auf dem Bett saß.

So bereiteten wir einander viel Wohlgefallen während die Mutter in der Geschichte bereits den Schwanz ihres Sohnes tief in ihrem Rachen hatte und ihm genüsslich einen blies.

„Oh mein Sohn was machst du denn? Ich mag es, wenn du mit meinen Nippeln spielst. Gefallen dir meine Titten? Dein Schwanz ist so hart. Die Geschichte gefällt dir wohl oder ist es mehr, weil ich dich wichse?&#034

Meine Mutter redete sich richtig in Trance und schon spürte ich, wie sich ihre Lippen um meine Schwanzspitze legten. Das brachte meinen Schwanz beinahe zur Explosion. Sie massierte meine Eier und der Schwanz glitt tief in ihren Mund. Ich umfasste sie mit meinem Arm und knetete abermals ihre Titten.

Meine Hand fuhr am Rücken hinab und schob so das Nachthemd weiter nach unten. Ihr praller Hintern wurde so bereitwillig freigelegt.

Während sie weiterblies, knetete ich abwechselnd ihren Arsch und ihre Titten.

Mutiger werdend, fuhr ich mit den Fingern zwischen den Backen nach vorne bis an ihre Spalte. Sie war richtig nass. Unser Spiel geilte sie also auch so richtig auf.

Ich rieb an allem, was ich entdecken konnte, steckte ihr einen Finger in ihr Loch oder strich über die feuchte Grotte.

Sie war frisch rasiert. Ganz glatt und nass. Mein feuchter Finger glitt auch ohne Mühe in ihrem After, fuhr mehrmals aus und ein wobei sogleich ein lautes Stöhnen ihre Zustimmung für mein eigenmächtiges Vordringen signalisierte.

Das Treiben wurde intensiver, unser Stöhnen immer lauter.

Meine Mutter blies mich nach allen Regeln der Kunst und kaum war der Schwanz kurz aus ihrem Blasmaul, da heizten ihre Worte die Stimmung weiter an: „Mein Sohn ist ja schon ein richtiger Mann! Hmmm… Dein Schwanz ist so groß, so hart! Ja, fick mich mit deinen Fingern, besorg es deiner Mutter! Ja stoß zu, jaaaaaa!&#034

Wieder und wieder stieß ich ihr meinen Schwanz in ihren Rachen und fickte den Mund meiner Mutter immer heftiger.

Plötzlich ließ sie von mir ab und streifte ihr Nachthemd endgültig ab. Jetzt erst konnte ich ihren nackten Körper in seiner ganzen Schönheit betrachten. Ihre großen Titten hatten immer schön eine magische Anziehungskraft auf mich ausgeübt. Bei jeder Gelegenheit starrte ich in ihren Ausschnitt. Endlich waren völlig nackt vor mir. Sie waren wohlgeformt und hingen straff an ihren Rippen. Die Nippel verrieten ihre Erregtheit. Ich konnte nicht widerstehen und musste wieder nach ihren Titten greifen, drückte, rieb und leckte anschließend an den harten Nippeln.

„So mein geiler Sohn! Ich bin so scharf! Komme zu mir, komm!&#034 Mit diesen Worten legte sie sich auf den Rücken und öffnete die Beine. Ihre Möse öffnete sich ein wenig und schien meinen Schwanz regelrecht aufzufordern, endlich tief in sie hinein zu stoßen.

Wichsend keuchte ich noch ein: „Ich will dich ficken Mama! Dir meinen Schwanz hineinstecken!&#034 Immer heftiger wichste ich nun vor ihr.

„Mal langsam mein geiler Mann! Wichs nicht so heftig sonst spritzt du noch bevor du mich gefickt hast!&#034

Meine Mutter zeigte sich für einen Moment richtig besorgt. Sie war ganz wild auf meinen Schwanz und hätte es wohl sehr bedauert, wenn sie auf den Genuss gefickt zu werden, hätte verzichten müssen.

Sie gab mir zu verstehen mich auf sie zu legen und dirigierte dabei meinen Schwanz gekonnt in ihr gieriges Loch. Problemlos glitt er mit der vollen Länge in ihr Loch. Endlich war es soweit. Ich fickte meine Mutter. Kurz kostete ich dieses Gefühl aus. Mein Schwanz in der Möse meiner Mutter!

„Fick mich Junge! Besorg es mir! Fick mich!&#034, sagte sie schon ungeduldig als ich endlich den ersten Stoß vollführte. Langsam, dann immer schneller und letztendlich stieß ich fest und in hoher Frequenz in das Fickloch meiner Mutter.

Ich fickte sie, besorgte es ihr so wie sie es sich gewünscht hatte. Meine Hände unter ihren Arsch, knetete ich ihren Arsch und Bohrte an ihrem After. Dabei stieß ich in unverminderter Härte meinen Schwanz in sie hinein.

Sie stöhnet und schrie sich in einen wahren Rausch von Geilheit und Verlangen nach dem Schwanz ihres Sohnes.

„Ja! Fick mich! Du fickst mich so gut. Ja, mein Sohn, ja! Gut so, stoß mir deinen Schwanz hinein! Gut mein geiler Ficker! Besorg es deiner Mutter! Ja fick mich!&#034

Ich gab ihr zu verstehen, dass sie sich umdrehen sollte. Als sie auf dem Bett, auf allen Vieren wartend, mir ihren Hintern entgegenstreckte, platzierte ich mich hinter ihr, packte ihre Hüften und schob meinen Schwanz wieder tief hinein. Ich vollführte erneut die gleichen harten Stöße. Diesmal so, wie es auch die Hunde mache. Diese Position fand ich besonders erregend da bei jedem Stoß meine Eier gegen ihren Arsch klatschten.

Mit einer Hand griff sie unter sich zurück und massierte meine Eier während ich sie weiterhin mit schnellen, tiefen Stößen fickte. Ihre Titten flogen hin und her, ganz in Rhythmus meiner Fickbewegungen.

Mein Mutter schrie auf: „Ich komme mein Sohn! Ja, ich spritz gleich ab! Du fickst mich so gut! Jaaaaaa!&#034

Zeitgleich mit meiner Mutter spritzte ich ihr meine Ladung in sie hinein.

„Mama, ich spritze! Du bist so geil. Eine Schlampe, du geile Hure! Ich fick dich jetzt jeden Tag! Ich spritz dir rein!&#034

„Ja mein Sohn! Spritz in mein Loch! Jaaaa! Ich spühre dich! Jaaaa!&#034

So trieben wir uns regelrecht in den gemeinsamen Orgasmus. Zeitgleich kam es uns und wir verharrten noch ein wenig in der Stellung.

Langsam zog ich meinen Schwanz aus ihrem Loch. Er war immer noch steinhart und meine Mutter leckte die Reste meines Saftes von ihm.

Sie blies und wichste meinen Schwanz, der so seine Härte bewahrte. Langsam wurden wir beide auch wieder richtig geil auf eine Fortsetzung.

Meine Mutter setzte sich auf mich und steckte sich den Schwanz in die Möse. Auf mir reitend flüsterte sie in mein Ohr, dass es noch eine sehr lange Nacht werden würde.

Report Story
byLikeToFuckMyMom© 6 comments/ 77671 views/ 7 favorites

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *