Madlenes Liebesbeweis,,.

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Ängstlich stand Madlene vor der Wohnung unseres Vermieters. Was würde sie hier erwarten?

Ich hatte ihm völlig freie Hand gelassen. Sie musste ihm gehorchen. Egal was er von ihr verlangen würde. Und das wo unser Vermieter schon immer geil auf sie war. Ich hatte sie angewiesen einen kurzen Minirock und eine weiße Bluse anzuziehen.

Sie klingelte. Er öffnete und sah sie an. „ Nicht schlecht“ sagte er. „Betont sehr schön deine Kurven. Aber ich habe bereits einen Arbeitsdress für dich herausgesucht“.

Er dirigierte Madlene ins Badezimmer, wo sie sich umziehen sollte. Er lehnte dabei entspannt in der Tür und beobachtete sie beim Ausziehen. Dann zog die Sklavin ihren Arbeitsdress an.

Es war ein Bedienschürzchen wie es die Bedienungen im Cafe tragen. Nur hatten die etwas darunter. Es hatte lange Spaghetti Träger, ein nichts an Stoff vor ihren Brüsten und vorne einen kurzen Latz, der ihre Scham kaum verbergen konnte. Der Rücken war ebenso unbedeckt wie ihr Hintern. So stand sie vor ihm und erhielt ihre erste Aufgabe.

Die Küche musste aufgeräumt werden. Madlene begab sich also in die Küche und begann seinen Junggesellenhaushalt aufzuräumen. Dabei stellten sich schnell die Tücken ihres Arbeitsdress heraus. Das Oberteil war so locker das es beim Bücken weit nach vorne abstand und ihre ohnehin kaum bedeckten Brüste völlig entblößte. Dazu kam das ihr die Träger bei jeder Bewegung von der Schulter rutschten und das gesamte Oberteil mit in die Tiefe zogen.

Gerade als der Träger zum x-ten mal herunterrutschte und sie oben ohne in der Küche stand hörte sie den Auslöser der Kamera. Unser Vermieter stand in der Tür, ergötzte sich an ihrer Nacktheit und hielt diese demütigenden Augenblicke auch noch mit der Kamera fest.

Als die Sklavin mit dem Spülen fast fertig war kam er zu ihr und stellte sich hinter sie.

Er packte sie an den Hüften und drückte seinen Schoss gegen ihren nackten Arsch.

Sie spürte wie sich sein harter Schwanz zwischen ihre Schenkel schob.

„Und nun mach schön die Beine breit für deinen Herrn“ raunte er in ihr Ohr.

Er schlug ihr mit der flachen Hand auf den Hintern. Widerwillig öffnete Madlene ihre Beine und beugte sich etwas nach vorne. Anscheinend jedoch nicht weit genug, denn er drückte ihren Oberkörper weiter, bis ihre Titten im Waschwasser hingen. Dann schob sich seine Eichel zwischen ihre Schamlippen und er drang in sie ein.

Sie schrie auf, was ihn aber nur noch weiter anfeuerte. Hart rammte er ihr sein riesiges Teil in die Fotze und nahm sie brutal von hinten.Es war ein sehr unangenehmes Gefühl, immer tiefer wollte er, ich schrie schon, aber er schob Ihn nur noch tiefer rein.
Endlich hatte er meine Rosette so geweitet, das er mich nun ficken konnte. Er stieß zu, und wieder, ich wimmerte, doch er machte weiter. Rein und raus immer wieder. Endlich zuckte sein Schwanz, er stöhnte laut, und ich merkte, wie sein Sperma in mich hinein schoß. Er holte seinen Schwanz heraus. Eine Erlösung
Als er endlich fertig war konnte sie kaum noch stehen. Ihre Fotze und Ihre Rosette brannte und sie hing immer noch im Spülbecken. Wieder machte er ein, zwei Fotos von ihr. Dann schlug er ihr wieder auf den Arsch und befahl ihr gefälligst weiterzuspülen. Auf wackeligen Beinen erledigte Madlene den Abwasch. Danach konnte sie gehen. Allerdings in ihrer Schürze. Und sie solle sie nächstes mal anziehen bevor sie zu ihm käme um Zeit zu sparen..

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *