Mamas Problem mit ihren Sohn an der Costa Blanca

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Meine atraktive und sehr hübsche sexy Mama Gaby verabschiedete sich vor meiner Wohnung mit einem sanften, feuchten und erotischen Kuss am Hals. Ihre Brüste mit den Nippeln drängten sich an meinen Körper. Die Wirkung war das ich eine Beule in der Hose bekam. Eilig rannte ich in meine Wohnung. Lag es an meinen andauernden Traum, meine Mama Gaby zu verführen? Ich wusste ja, dass meine Mama schon länger keinen Sex mit einem Mann hatte.
Bei nächster Gelegenheit erzählte ich ihr offen über diese Wirkung und meinen Fantasien, die danach alleine zu Hause aufkamen. Ich sagte ihr auch, dass ich mich selbst befriedigen musste, was zwar nicht ihre Schuld war, aber sie war ja der Auslöser.
„Du hast Recht. Entschuldige, Gerard. Aber trotzdem sollten wir uns überlegen, wie wir mit dieser Situation in Zukunft umgehen. Also, was machen wir?““ „Keine Ahnung. Mach du einen Vorschlag.“ Das Gespräch kam ins Stocken. Dann sagte sie nachdenklich:
„Nun, gut… Fakt ist, dass ich tief in mir anscheinend das Bedürfnis habe, mit meinem Sohn Sex zu haben, während dein Unterbewusstsein dem ebenfalls nicht abgeneigt ist. Ist doch richtig, oder?“ Gerard nickte langsam. „Scheint so.“
„Dann haben wir, meiner Meinung nach, eigentlich nur zwei Möglichkeiten: Entweder, wir belassen es so, wie es jetzt ist. Oder…“ „Oder was?“ Sie machte eine kurze Pause. Holte tief Luft. Und sprach dann die spezielle Fantasie aus, mit der sie schon seit Wochen locker gespielt hatte . „Oder wir machen das, was wir beide gern tun würden und gehen miteinander ins Bett!“ Gerards Gesichtszüge entgleisten. „Das meinst du doch nicht ernst, Mutti?! Das wäre Inzest!“
„Natürlich meine ich das ernst, mein Sohn! Sonst hätte ich bestimmt nicht davon gesprochen, oder?“ Zwar war der junge Mann über die Gedanken seiner Mutter geschockt. Aber nicht so sehr, dass er sich nicht vorstellen konnte, mit ihr in die Kiste zu steigen.
Ehrlich gesagt, hatte er sich DAS! in den letzten Tagen schon mehrfach vorgestellt! Und auch jetzt verspürte er schon wieder dieses wohlbekannte Ziehen in seinem Unterleib, als sich sein Pint, wie schon häufiger an diesem Tag, erneut versteifte. Trotzdem, war er wirklich so scharf auf seine Mutter, dass er mit ihr vögeln würde? Einige Sekunden lang wägte er das Für und Wider ab. Die Antwort, die er sich selbst gab, war eindeutig.
Am liebsten hätte er sie in diesem Moment an sich gerissen und durchgebumst! Wie oft hatte er sich in einsamen Stunden mit seiner Mama zu vögeln und wie oft hatte er bei diesen Fantasien onaniert! Dennoch war er sich noch nicht sicher. Schließlich sagte er: „Ich glaube zwar, dass du Recht hast. Aber wir sollten trotzdem nichts überstürzen.“
Gaby lächelte. Aber da sie inzwischen doch ein wenig Angst vor ihrer eigenen Courage bekommen hatte, musste sie ihrem Sohn zustimmen. Auch sie hatte sich oft ihre Muschi gestreichelt und sich dabei vorgestellt ihr Sohn würde sie dort berühren.
„Natürlich meinte ich nicht: Wir reißen uns jetzt und hier gegenseitig die Klamotten von Leib und… Naja, du weißt schon…Schließlich muss ich mich ja auch erst Mal an diesen Gedanken gewöhnen. Nun gut, Vorschlag zur Güte: Wir geben uns einige Tage Bedenkzeit, OK?“
Mama saß mir gegenüber und ich konnte in meiner Fantasie zwischen ihren Beinen ihre Muschi erahnen, trotz meinem harten Penis sagte ich: „Einverstanden…“
„Gut, und bis zu den Termin wird nicht mehr darüber gesprochen!“
Tatsächlich haben beide einige Tage lang kein Wort über die Sache fallen lassen. Nicht mal andeutungsweise. Schneller als gedacht, war der vereinbarte Abend da. Mutter und Sohn saßen in Gerards Wohnzimmer. Gaby hatte ihre Beine leicht gespreizt. Die Spannung, die in der Luft lag, hätte man in meterdicke Scheiben schneiden können. Beide schwiegen sich an, hoffend das Gegenüber würde endlich etwas sagen! Schließlich raffte Gerard sich auf. Mit einem verlegenen Grinsen sagte er: „Sieht so aus, als wüssten wir immer noch nicht, was wir tun sollen. Da können wir ja eine Münze werfen!“ Seine Mutter lachte vergnügt. Gerard bemerkte von dem nur wenig, er starrte wie unter Hypnose auf die schlanken Beine seiner Mutter, die ein kurzes Kleid oder Rock an hatte.
„Kopf, wir lassen es bleiben und versuchen, unsere Gefühle zu verdrängen? Und Zahl, wir lassen einfach unseren Trieben ihren Lauf? Klar, warum nicht?“ „Na, dann: Hasste mal einen Euro?“ „Schnorrer…“ Gerard warf den Euro hoch, den Gaby ihm reichte. Mit Argusaugen verfolgten sie den Flug des Geldstücks… Hoffend…! Bangend…! Betend…! Dann landete die Münze… Drehte sich ein paarmal auf dem Tisch… Kam endlich zur Ruhe… ZAHL!!!
HURRAAAH…!!! Beide konnten sich ein lautes freudiges Juchzen nicht verkneifen! Nun, wo alles klar war, sah Gerard seine Mutter an. „Was hättest du eigentlich gemacht, wenn es anders ausgegangen wäre?“ „Dann wäre ich in dieser Nacht noch in dein Zimmer geschlichen, hätte dich ans Bett gefesselt und mir dann deinen Pint einverleibt! Warum lachst du jetzt?“
„Weil ich genau den gleichen Gedanken hatte! Nur in umgekehrter Konstellation…“ Mit einem lüsternen Lächeln auf den Lippen sagte Gaby: „Du bist ja ein richtiger Wüstling! Vielleicht machen wir das sogar irgendwann mal… Aber jetzt warte ich im Schlafzimmer auf dich! In etwa einer Viertelstunde…“ Gerard entgegnete nur lapidar: „Ich würde es wahrscheinlich auch keine Minute länger aushalten…“ Gaby ging mit High Heels hinaus und Gerard schaute nur auf ihren süßen Arsch und ihren Beinen.
Seine Mutter wusste dass Gerard ein Gästeschlafzimmer hatte, wo er einige Schränke voller Lingerie und Sex-Spielzeug hatte. Sie suchte sich die passende Kleidung aus. Er hörte wie Gaby duschte. Dann nach 15 Minuten als Gerard, der nun nur noch eine Short trug, sein Schlafzimmer betrat, bot sich ihm ein Anblick, von dem er in der letzten Woche häufiger geträumt hatte.
Gaby lag, mit an Strapsen befestigten schwarzen Strümpfen, einem Hebe-BH und einem fast durchsichtigen gleichfarbigen Tangaslip bekleidet, sowie ihren High Heels auf dem Bett. Eine Hand lag auf ihrem Höschen und rieb sanft an ihrem darunter liegenden Kitzler.
„Komm ruhig näher, mein Sohn. Ich werde dich schon nicht beißen.“ Sie schmunzelte.
„Und wenn, dann höchstens da, wo du es gern hast und auch nur ganz sachte und zärtlich…“
Doch Kris blieb erst noch vor dem Bett stehen und betrachtete sie. „Du siehst so geil aus, Mutti! Ich könnte dich stundenlang ansehen!“ Sie räkelte sich auf dem Bett, spreizte ihre Schenkel, ermöglichte ihm einen Blick auf ihre unter dem Tanga schemenhaft zu erkennende Möse.
„Freut mich, dass dir die Auslage gefällt, Gerard. Trotzdem: Angucken ist zwar schön, aber anfassen ist noch schöner. Und dann gibt es noch das, was nach dem Anfassen kommt. Das ist am schönsten…!“ Gaby wollte nun nicht länger warten, richtete sich auf und fasste nach Gerard. Bereitwillig ließ er sich aufs Bett ziehen. Seiner Mutter gegenübersitzend streckte er, fast als hätte er Furcht sie anzufassen, seine Hand aus. Erst als sie ihm auffordernd zunickte, berührte er vorsichtig ihre Brust, fuhr deren Konturen ganz sachte nach, staunte über das warme, weiche Fleisch ihrer Titten, das sich unter dem dünnen Spitzenstoff so GUT! anfühlte! Er zwirbelte an Gabys Nippel, die eisenhart wurden. Er nahm die Nippel zwischen seinen Zähnen und biss zart und liebevoll hinein.
Kaum spürte sie seine Fingerspitzen und seine Zähne auf ihrem Körper, durchzuckte es Gaby wie ein elektrischer Schlag, der gleichzeitig zwischen ihren Beinen zu beginnen und zu enden schien. Ihre Fotze war bis zu diesem Moment nur leicht feucht gewesen, doch nun wurde sie schlagartig klatschnass! Sie merkte, dass ihr Sohn immer mutiger wurde. Seine Hände lagen nun beide auf ihren Möpsen, streichelten, massierten und kneteten diese fast ehrfürchtig und zwirbelten ihre Nippel.
Gerard küsste nun so innig seine Mama, wie sie beim letzten Abschied ihn geküsst hatte. Seine Zunge war tief in ihren Mund und zeigte bei Gaby Wirkung indem ihr gesamter Körper zuckte. Das fühlte sich an wie Sex mit den Zungen.
Ein Blick nach unten offenbarte ihr eine riesige Beule, die sein steifer Pint in dem Short formte. Voll freudiger Erregung griff sie danach, umschloss den Prengel mit ihren Fingern, wichste ihn zärtlich. Gerard keuchte auf. „Oh…, Mutti…! Das ist so geil…!“ „Es wird gleich noch geiler, mein Junge!“
Sanft drückte sie ihn nach hinten, bis er rücklings auf dem breiten Bett lag, sie küsste und knabberte an seine Brustwarzen und erfasste dann den Bund seiner Hose, zog daran und entfernte das störende Teil. Der harte Prügel stand wie ein Fahnenmast, zeigte auf sie, forderte sie regelrecht auf, ihn mit Mund, Lippen und Zunge zu verwöhnen. Wie hypnotisiert senkte sich ihr Kopf langsam darüber… Gerard sah den gierigen Blick in den Augen seiner Mutter, fühlte ihren heißen Atem an seinem Schwanz, zuckte leicht zusammen, als ihre Zunge seine Eichel ganz leicht berührte. Es schien eine unendlich lange Zeit zu dauern, in der die Frau ausschließlich die empfindliche Spitze seines Prengels reizte. Doch dann war es soweit. Gabys Lippen schlossen sich sanft um den Fleischbolzen und sie begann, sachte daran zu saugen. Ein Feuerwerk der Lust explodierte vor Gerards Augen. „Maaaaama…!“
Genüsslich verwöhnte die Frau den harten Prengel. Mal ließ sie ihre Zunge über das purpurne Pilzköpfchen tanzen, mal umkreiste sie damit seine Eier, leckte langsam über die gesamte Länge des Prügels, nur um ihn dann ganz tief in ihrem geilen Mund aufzunehmen. Und dann noch tiefer. Und dann noch ein Stückchen TIEFER!
Was sie da machte, nannte sich „Deep-Throat“! Sie beherrschte tatsächlich diese sagenumwobene Technik, die Gerard bisher nur aus Pornos kannte! Jetzt wusste er auch, warum die Typen im Film dabei immer so ein verzücktes Gesicht machten… Die Kerle konnten gar nicht anders! „Maaaaama…!!!“
Er wusste nicht, wie oder wann sie es geschafft hatte, ohne in ihrem geilen Treiben nachzulassen, ihren BH zu öffnen und auszuziehen. Doch nun rieben sich die steifen Nippel ihrer massiven Möpse an seinem nackten Bauch.
Er streckte seine Hand aus, streichelte Gabys herrlichen Hintern, ihre Schenkel, fühlte den dünnen Stoff ihres Tangas und die nassen Schamlippen darunter. Gaby legte sich nun mit geöffneten Beinen (geiler Anblick!) auf den Rücken. Somit hatte Gerard einen tiefen Einblick in seiner Mama. Seine Mutter stöhnte leise, als Gerards Finger den Slip bei Seite schoben und begannen, den Eingang zu ihrer Lustgrotte zu erkunden. Ihre reichlich fließenden Säfte benetzten seine Fingerspitzen, doch das winzige Stück Stoff hinderte ihn daran, seine Mutter richtig zu fingern. Also griff der Sohn mit beiden Händen beherzt zu und entfernte die Verpackung. Endlich lag das saftige Fickfleisch offen vor ihm, lockte ihn, es mit seinen Fingern zu füllen und zu erforschen. Was er zum puren Vergnügen seiner immer lauter stöhnenden Mutter auch tat. Bis diese schließlich kurz von seinem Prengel ab ließ und erregt flüsterte: „Ich will jetzt deine Zunge an meiner Fotze haben…!“
Was Gerard SEHR entgegenkam. Er sehnte sich schon längst danach, endlich die mütterlichen Säfte auf seiner Zunge zu schmecken! „Dann dreh sich ein bisschen, Mutti, damit ich dran komme…!“ Gaby hob ein Bein über seinen Kopf und senkte ihr Becken seinen lüsternen Lippen entgegen. Mit beiden Händen zog Kris ihre Schamlippen auseinander, bestaunte kurz das nasse rosige Fleisch aus dem er vor langen Jahren geboren wurde und leckte sachte über den vorwitzig hervorstehenden Kitzler. Seine Mutter wisperte erregt: „Jaa…! Weiter…! Leck meine Muschi, mein Sohn…! Jaa…! Jaa…!“
Erfreut über die Reaktion pflanzte Gerard einen herzhaften Kuss auf die geile Muschi. Und noch einen… Und noch einen… Jeder einzelne fachte die enorme Hitze in der kochenden Möse weiter an. Die Gaby stöhnte, während ihr Sohn ihr gierig die Pflaume auslutschte. „Hmmm….!“ Sie keuchte, derweil seine Lippen sachte ihre inneren Schamlippen massierten. „Jaaa…! Richtete sich auf und juchzte freudig, als seine Zunge ihre Lustgrotte bis in den letzten erreichbaren Winkel erforschte. „Ja…! Ja…! Ja
Und dann, schließlich, schrie Gaby, unter einem wilden Trommelwirbel seiner Zunge auf ihrer Liebesperle, ihren Orgasmus heraus. „IIIEEEJAAAH…!!!“
Ihre Hände krallten sich in Gerards Seiten, ihr Becken rollte und immer noch hörte der junge Mann nicht auf, sie zu lecken. Was den Höhepunkt natürlich nur noch weiter verstärkte und sie ekstatisch zucken ließ. „IIIEEEJAAAH…!!! NEEEIIINNN…! AUFHÖÖÖREEEN, GERARD…! Hör sofort auf…! Ich kann nicht MEEEHHHRRR…!“
Nur mit Mühe konnte Gaby sich von ihm lösen, da er ihre Hüften umklammerte, sich dabei regelrecht an ihrer Muschi festgesaugte und sie partout nicht weglassen wollte. Nachdem sie es endlich geschafft hatte, fiel sie neben ihm aufs Bett.
Die Nachwirkungen des Abgangs, den die wirbelnde Zunge ihres Sohnes ihr verschaffte hatte, ließen Gaby schwer atmen. Sie zog Kris an sich und küsste ihn stürmisch am ganzen Körper.
Die Zunge von Mutter und Sohn tanzten einen wilden Tanz, zwängten sich tief in den Mund des Gegenübers, rangen miteinander.
Beide genossen diesen Moment inniger Liebe, während sie sich eng umschlungen auf dem Bett wälzten. Dann, plötzlich, berührte Gerards Prügel die Schamlippen seiner Mutter, rieb sich daran. Gaby atmete tief durch, sah Gerard tief in die Augen und flüsterte erregt: „Jaa…! Los…! Tu es…! Schieb mir deinen Schwanz in die Muschi…!“ Es gab nichts, was Gerard in diesem Moment lieber getan hätte! Hemmungslos drang er mit einem harten Ruck seines Beckens in Gaby ein, nachdem Gaby ihre bestrumpften Beine über seine Schulter gelegt hatte, damit ihr Sohn tiefer in seine Mutter eindringen konnte…. Kaum spürte sie den Pint in ihrer Fotze, umklammerten ihre Beine Gerards Hüften, hob sich ihr Becken dem seinen entgegen. War das ein GEILES Gefühl, ihren Sohn in sich zu haben! Tief drin in dem Loch, aus dem er einst gekrochen war! „Jaaa…! Fick mich, mein Sohn…! Jaaa…!“
Gerard war im siebten Himmel! Er genoss es, zu fühlen, wie sich die mütterliche Möse um seinen Prengel schmiegte und ihre Nässe mit jedem Stoß seine Eier benetzte.
Langsam pumpte er rhythmisch in ihre Pflaume hinein. Doch Gaby war inzwischen zu erregt, zu GEIL! um sich mit einem langsamen Fick zufrieden zu geben. Sie begehrte auf…
„Nicht so, Gerard…! Bums mich härter…! Ich brauch es jetzt richtig…! Vögel mich anständig durch…!“ „Du willst es härter…? OK…! Kannst du haben…!“
Was sie nur noch geiler werden ließ! „Jaaa…! Und schneller…! Jaaa…! Fick mich schneller…!“ „Jaaa…! Genau so…! Oooh…! Ist das geil…! Jaaa…! Jaaa…!“ „Uuuh…! Deine Muschi ist so nass, Mutti…! “
Immer schneller, immer härter, immer tiefer rammte er seinen Prügel in die saftige Möse seiner, vor Lust fast schreienden, Mutter. Wieder und wieder ließ er seinen harten Schwanz in dem heißen nassen Fickfleisch versinken, spießte Gaby auf, pfählte sie regelrecht.
Trieb dabei auf einem See der Erregung, flog durch einen Sternenhimmel aus Lust, während sie ihn mit mit heiser gestöhnten Worten weiter und weiter antrieb.
„Jaaa…! Jaaa…! Jaaa…! Ich will von dir gebumst werden, mein Sohn…! Jaaa…Ich will mehr…! Jaaa…! Mehr von deinem Schwanz…! Jaaa…!.. Hörst du…?! Deine Mutti ist geil…! Jaaa…! Geil, weil sie von ihrem Sohn gevögelt wird…! Jaaa!!…! Fick mich, Gerard !
Schon wenig später schrie Gaby wirklich, ließ ihren Gefühlen freien Lauf, während der Prügel von Gerard wieder und wieder ihre Lustgrotte tief auslotete. In ihrem wahnsinnigen Lustrausch gefangen, trieben es Mutter und Sohn fast bis zur Erschöpfung miteinander. Genossen ihr verbotenes Treiben, gelenkt von einer puren Geilheit, wie sie sie noch nie erlebt hatten! Bis Gerard schließlich zwischen den Zähnen hervorpresste: „Mir kommt es gleich, MAAMAA!!
Heftig keuchend umklammerte Gaby ihn noch enger. Sie WOLLTE! das Sperma ihres Sohnes endlich in ihrer Möse haben, wollte spüren, wie der sämige Saft gegen die Wände ihrer Fotze klatschte, wie seine heiße Sahne ihr Innerstes überschwemmte!
„Jaaa…! Spritz mich voll, mein Junge…! Jaaa…! Jaaa…! JAAA
Während sie sich in einem heftigen Orgasmus ekstatisch stöhnend unter ihm lag und ihre langen Fingernägel sich in seinen Rücken krallten, schoss er seine Ficksahne mit einem letzten mächtigen Stoß in ihre heiße Lustgrotte. „MAAAMAAAA !!
Eng aneinander gekuschelte lagen Mutter und Sohn da und genossen träge die langsam abklingenden Gefühle des Erlebten.
Irgendwann sagte Gerard leise, Gaby dabei sanft streichelnd: „Weißt du, fast hab ich das Gefühl, als hättest du geplant, mit mir zu schlafen, Mutti.“ „Nicht direkt geplant. Doch, dass ich ab und zu Überlegungen in dieser Richtung angestellt habe, will ich nicht abstreiten. Die Gelegenheit wirklich zu bekommen, hätte ich allerdings nicht geglaubt.“ „Genutzt hast du sie dennoch!“ „Ich konnte einfach nicht wiederstehen…““Nicht, das es mir nicht gefallen hätte, aber trotzdem, wie bist du bloß auf diese Idee gekommen?“ „Dass es dir gefallen hat, hab ich gemerkt.“ „ Und je länger ich darüber nachgedacht habe, desto erregender fand ich das Ganze! Und da andere mir erzählt hat, was für ein guter Liebhaber du sein kannst, lag die Versuchung, es mit dir zu probieren, nicht weit!“ “
„ Und je länger ich darüber nachgedacht habe, desto erregender fand ich das Ganze! Und da andere mir erzählt hat, was für ein guter Liebhaber du sein kannst, lag die Versuchung, es mit dir zu probieren, nicht weit!“ „Aha… Und, genüge ich deinen Ansprüchen?“
Gerard sagte: „Wir haben uns im Cafe mal über das Thema Inzest unterhalten. Unser Standpunkt war, dass es zwar, juristisch gesehen, eine Straftat ist, aber wo kein Kläger, da kein Richter…“ „Und dann hast du dir gedacht, verführ ich einfach mal Gerard und probiere es aus? Gerard grinste breit. „ Aha, ja ich kann mich erinnern, du sagtest dass einem deiner Sexpartner die Worte „Mama“ gehört hast und abgegangen bist wie eine Rakete, das genau waren deine Worte. An diesem Nachmittag musste ich mich selbst befriedigen. Ich habe mich mit geschlossenen Augen und der Vorstellung, dass ich dich ficken würde sehr gut gefühlt. Seit diesem Tage muss ich jedes Mal wenn ich deinen süßen Arsch oder deine geilen Beine sehe an dieses Gespräch denken und wünschte mir nichts mehr als einmal mit dir so als Sohn und Mutter zu vögeln. Und als du dann eines Tages am Telefon sagtest: „Sterbe nicht vor mir, denn wenn ja, springe ich mit roten Nylons und Strapse in deine Kiste um dich wieder zu beleben!“, da musste ich mir wieder einen runterholen. Wieso sollte ich erst sterben um zu diesem Vergnügen zu kommen? Von allem dem wusstest du nichts, aber jetzt denke daran, wenn du mir was Geiles erzählst. Dann stelle ich mir das in Realität vor.“
In Gabys Augen blitzte der Schalk, als sie antwortete: „Ooch, so ganz bin ich noch nicht überzeugt. Aber ich gebe dir noch mal eine Chance…“
Blitzschnell warf sie sich auf ihren Sohn, stülpte ihren gierigen Mund über seinen halbsteifen Pint und begann, genüsslich daran zu lutschen.
Das einzige, was Gerard daraufhin herausbrachte, war ein überraschtes: „MAAMAAA…!!!
Später meint Gerard dann: Mama was meinst du , wenn wir das einmal die Woche machen als Fantasie Show. Ich habe, wie du gesehen hast, viele sexy Kleidungsstücke und Sextoys in meinem Schrank.
Erzähle mir doch welche Vorlieben du hast, Mama! Meine kennst du ja jetzt fast alle!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *