Mein erster Dreier

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Die folgende Geschichte ist ein Traum von mir, den ich für meinen Mann aufgeschrieben habe:
Ich liege auf dem Bett. Du hast mich gefesselt, meine Beine gespreizt, die Knöchel an die Spreizstange gefesselt, meine Knie extra ans Bett fixiert, genau wie meinen Bauch, damit ich mich auch wirklich nicht wehren, bewegen kann, und meine Hände über dem Kopf festgebunden.
Du bindest mir diesmal auch die Augen zu und sagst, Du hast eine Überraschung für mich. Ich verspreche Dir, dass ich diese Augenbinde nicht abnehmen werde. Du verlässt das Zimmer. Ich bin sehr erregt und auch aufgeregt. Was wird mich erwarten? Was hast Du vor?
Mein Gehör ist geschärft – sehen kann ich nichts mehr.
Du kommst wieder ins Zimmer. Deine Hand wandert über meine Beine, streift wie zufällig meine blank rasierte Muschi und knetet meine Brust. Du knabberst zärtlich an meinem Nippel. Das kribbelt herrlich doll in mir. Eine Deiner Hände wandert runter zu meiner schon feuchten Muschi. Dein Finger reibt meinen Kitzler, gleitet durch meine Spalte um gleich wieder meinen Kitzler zu reiben. Ich will Dir mein Becken entgegen drücken – geht aber nicht. Du hast mich sehr gut gefesselt und fixiert. Ich sehne mich danach, dass Du mir Deinen Finger ganz tief in mein Fötzchen steckst…
Du knabberst noch immer an meinem harten Nippel, lässt nun von ihm ab und unsere Zungen treffen sich, spielen ein wildes Spiel miteinander und dich werde immer geiler. Deine Hand, die eben noch an meinem Lustzentrum war, knetet meine Brüste. Ich will Dich unarmen – aber bin bewegungsunfähig.
Du lässt von mir ab, und ich spüre Deine Zunge an meinem prallen Kitzler. Das ist herrlich geil! Ich stöhne leise auf, genieße Dein geile, flinke Zunge. Merke, wie eine Welle des Orgasmusses sich in mir aufbaut. Du steckst einen Finger in mein inzwischen nasses Loch und bewegst ihn langsam hin und her. Ich will Dir immer wieder mein becken entgegen drücken – aber die Fesseln machen das unmöglich.
Ich bin kurz davor zu kommen, Du merkst das und hörst auf, mich zu lecken. Dein Finger verharrt ganz ruhig in mir. Die Orgasmuswelle zieht sich zurück. Gemein!! Du weißt das, aber machst es trotzdem. Deine Zunge nimmt ihr Spiel wieder auf, Dein Finger auch. Mein Atem wird schneller, mein Stöhnen lauter. Die Welle baut sich wieder auf. Bitte laß mich kommen, denke ich. Du hörst wirklich nicht auf. Deine wunderbare Zunge wird schneller, Dein Finger in mir auch. Und jaaaa, sie überrollt mich und der Orgasmus ist so wunderbar geil! Es tut so gut, den Druck los zu sein!
Du leckst mich weiter. Mein Kitzler zuckt noch leicht. Du steckst einen zweiten Finger in mein Lustloch und fickst es so ganz langsam.
Plötzlich merke ich etwas weichen an meinen Lippen, das sich in meinen Mund drängt. Was ist das? Es schiebt sich immer weiter rein. Ein Schwanz!! Aber nicht Deiner! Der ist viel dicker, größer. Beängstigend groß! Ein anderer Mann? Ich bin erschrocken, aber gleichzeitig noch erregter, noch geiler! Der fremde Schwanz fickt meinen Mund immer schneller. Du leckst und fingerst mein Fötzchen, das inzwischen ausläuft vor Geilheit, immer doller. Ich merke, wie sich eine zweite Orgasmuswelle anbahnt. Du merkst es auch und hörst auf mich zu lecken. Ziehst Deine Finger aus mir raus und bist… weg. Der fremde Schwanz wird in meinem Mund immer größer. Der Mann hört nicht auf, meinen Mund zu ficken.
Plötzlich höre ich etwas summen. Ein Vibrator. Du lässt ihn ganz langsam in meine nasse Muschi gleiten. Er vibriert so herrlich geil! Du weißt, dass ich sehr empfindlich bin und schnell wund werde, darum fickst Du mein Lustloch sehr langsam, damit nichts kaputt geht. Es tut so gut, ausgefüllt zu sein. Der fremde Schwanz verschwindet aus meinem Mund.
Du aber fickst mein zuckendes Loch immer weiter mit dem Vibrator, reibst dabei meine Kitzler und ein neuer Höhepunkt überrollt mich…!!! Ich drücke mein Kissen auf mein Gesicht und lasse mich gehen, schreie diesen geilen Orgasmus raus…Jaaaaa!!
Du ziehst den Vibrator aus mir raus. Aber es dauert nicht lange, und mein Loch wird erneut gefüllt. Es fühlt sich groß an, weich und warm. Der fremde Schwanz!! Er gleitet in mein nasses Loch und fängt an, ich hart und schnell zu ficken. Er dehnt mein Lustloch ziemlich doll. Es spannt. Hoffentlich werde ich nicht wund, und hoffentlich reißt nichts ein. Der Fremde rammt seinen Schwanz bis zum Anschlag in mein Fötzchen, er fängt an zu stöhnen. Eine Zunge drängt sich in meinen Mund. Du bist es. Unsere Zungen verschmelzen miteinender. Ich stöhne. Du merkst auch, dass ich kurz davor bin, zu kommen. Du presst Deinen Mund auf meinen und verhinderst so, dass ich meinen nächsten Höhepunkt laut raus schreie! Der fremde Schwanz kennt kein Erbarmen, er fickt mich immer weiter! Dieser Orgasmus scheint kein Ende zu nehmen. Der Fremde zieht seinen Harten aus mir heraus und ich spüre, wie er seine Sahne auf meinen Bauch spritzt. Es ist wirklich viel, was da aus ihm heraus kommt!
Schwer atmend liege ich da, bin ausgepowert, aber glücklich. Doch ich komme nicht zur Ruhe. Wieder will ein Schwanz in meinen Mund. Ich öffne ihn und der Schwant gleitet tief hinein. Es ist Deiner. Genüsslich blase ich ihn Dir. Du schiebst ihn fast bis in meinen Rachen, so dass ich leicht würgen muss. Nun merke ich eine Zunge an meinem Kitzler. Der fremde Mann leckt mich! Ich habe Sex mit zwei Männern! Dieser Gedanke macht mich sofort noch geiler. Ich habe keine Ahnung, wer der Fremde ist, aber es ist mir auch egal, ich genieße einfach diesen Augenblick!
Du fickst meinen Mund schneller, tiefer. Dein Schwanz wird größer, härter. Ich will Deine Sahne, ich will sie unbedingt! Ich umschließe Deinen Schwanz fester mit meinem Mund. Aber Du ziehst ihn raus und verschwindest…
Meine Fesseln werden gelöst. Meine Arme schmerzen. Aber dieser Schmerz vergeht recht schnell. Während mir einer von Euch die restlichen Fesseln löst, drängt sich erneut ein Schwanz in meinen Mund. Der Fremde! Sein Schwanz ist erschlafft, aber er richtet sich schnell wieder auf und wächst in meinem Mund.
Du hast inzwischen alle Fesseln mir abgenommen und befiehlst mir, mich hin zu knien. Der fremde Schwanz verschwindet aus meinem Mund und ich gehorche Dir. Willig knie ich mich aufs Bett. Die Beine etwas weiter gespreizt. Jemand kniet sich hinter mich. Du bist es! Ich kann zwar nichts sehen, aber ich weiß, dass Du es bist. Du cremst meine Rosetten mit Vaseline ein. Oh jaaaa, bitte ficke meinen Po! Deine Eichel drückt an meinen Po und ganz langsam schiebst Du Deinen Schwanz in Hintertürchen! Es fühlt sich sooo wunderbar geil an. Einen Moment verharrst Du so, sodass sich mein Po an Deinen Schwanz gewöhnen kann. Nun fängst Du an, Dich langsam in meinen Po zu bewegen. Plötzlich drängt sich der fremde Schwanz in meinen Mund! Wow. Ich habe zwei Schwänze in mir! Deine Bewegungen werden schneller. Du ziehst Dich fast ganz zurück und stößt sofort wieder hart und tief zu! Der fremde Schwanz macht das fast genauso in meinem Mund, nur zum Glück nicht ganz so tief! Du fingerst dabei noch meine Fotze, sodass es gar nicht lange dauert, bis ein erneuter Orgasmus mich überrollt! Ich kann nicht schreien, denn der dicke, fremde Schwanz steckt tief in meinem Mund!! Auch Du kommst zum Höhepunkt und spritzt Deine ganz Sahne in meinen Darm! Dein Schwanz pumpt mich regelrecht voll!
Erschöpft legst Du Dich neben mich. Der Fremde hat aufgehört meinen Mund zu ficken. Er ist weg? Immer noch habe ich die Augenbinde um. Darf sie auch nicht abnehmen. Ich taste, bis ich Dich gefunden habe, kuschle mich an Dich, küsse Dich.
Du gehst ins Bad um Dich frisch zu machen. Ich liege da, und kann es immer noch nicht glauben: Sex mit zwei Männern… Sind wir fertig? Oder kommt noch was? Wenn ja, was?
Die Zimmertür geht wieder auf. Hände berühren mich. Viele Hände. Vier. Sie sind überall. Ich liege auf dem Bauch. Die Hände streicheln meinen Rücken, meinen Po. Ich soll mich hin knien. Ich gehorche. Du und der Fremde kniet Euch neben mich. Ihr nehmt jeder eine Hand von mir und ich umschließe Eure Schwänze. Ich wixe zwei Schwänze gleichzeitig! Wahnsinn!
Abwechselnd nehme ich erst Deinen, dann den anderen in den Mund. Deinen Schwanz verwöhne ich mehr. Der andere ist eigentlich zu groß. Ihr knetet beide meine Brüste, zwirbelt meine Nippel. Es kribbelt total in mir. Deinen Schwanz habe ich zu voller Größe geblasen. Du legst Dich hin und ziehst mich auf Dich. Ich setze mich auf Deinen Schwanz, lasse ihn langsam in meine Muschi gleiten, die schon wieder sehr nass ist. Ich fange an, auf Dir zu reiten. Doch bevor ich richtig Tempo aufnehmen kann, hält mich von hinten der Fremde fest. Er kommt dicht hinter mich, drückt einen Finger in meinen Po, einen zweiten, einen dritten und fingert meine Rosette… Nach ein paar Stößen mit seinen Fingern zeiht er diese raus und ich spüre etwas sehr viel größeres an meinem Po. Seinen Schwanz!! Er will tatsächlich diesen dicken Schwanz in meinen Po stecken??
Du ziehst mich zu Dir runter, unsere Zungen nehmen wieder ein wildes Spiel auf. Ganz langsam drängt sich der Fremde in meinen Po. Ein Stückchen rein, wieder ein Stückchen raus. Dann wieder ein Stückchen weiter rein… usw. Bis er bis zum Anschlag in meinem Po steckt. Es ist ein unbeschreiblich geiles Gefühl: da stecken tatsächlich zwei Schwänze in mir!! Der Fremde fängt an, meinen Po zu ficken. Ich richte mich ein bisschen auf. Nun fängst Du an, meine Möse zu ficken. Beide werdet ihr schneller. Meine Ficklöcher sind zu bersten gefüllt. Mir wird schwindlig, mein Atem schneller, mein Stöhnen lauter! Eure Schwänze scheinen in mir noch größer zu werden! Du drückst Deine hand auf meinen Mund, denn Du merkst, dass ich gleich kommen werde. Und jaaaa….!!!! Es überrollt mich eine so heftige Orgsamuswelle, wie ich sie noch nicht erlebt habe. Gleichzeitig spritzt Du in meine Fotze und der Fremde pupt eine gewaltige Ladung Sperma in meinen Darm!! Eure Schwänze zucken in meinen Lustlöchern. Erschöpft lasse ich mich auf Dich fallen. Auch Du atmest heftig. Der Fremde ziehst seinen Schwanz aus meinem Po, bedankt sich für diesen geilen Fick und verschwindet genauso schnell, wie er aufgetaucht ist.
Du nimmst mir die Augenbinde ab. Noch immer liege ich auf Dir, Dein Schwanz steckt noch immer in mir. Wir sehen uns tief in die Augen. Worte wären überflüssig. Ich bin Dir unendlich dankbar für dieses Erlebnis, für diesen einmaligen, wunderbaren Dreier!
Ich liebe Dich!
Ich rolle von Dir runter und schlafe ein. Völlig fertig, aber überglücklich!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *