Mein erster Gang Bang (Teil 3)

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Das Ficken geht weiter

Als ich aus der Dusche kam, war er schon nackt. Er hatte nicht so einen großen Schwanz wie die anderen, aber auf alle Fälle groß genug. Er hatte eine Sportliche Figur, und Muskeln an den richtigen Stellen. Auf seinem Namenssc***d hatte ich vorher gelesen das sein Name Andreas war. Meine Fotze war schon wieder ganz nass, und das lag nicht am Duschen. Der Gedanke, dass ich wie eine Nutte, regelrecht vermietet wurde machte mich geil. So ein Gefühl hatte ich noch nie, und ich wollte mich wie eine Profi Nutte verhalten. Tom zog mich an den Haaren rüber in das zweite Schlafzimmer, und Andreas folgte uns. Wir legten uns auf das Bett und Tom ging hinaus zu den Anderen. „ich lasse euch Turteltäubchen mal alleine, mach mit ihr was du willst, sie gehört dir“ sagte er im Hinausgehen.
Der Schwanz von Andreas war schon halb steif, und nach ein wenig blasen hatte er eine ordentliche Größe und war Steinhart. Er war total geil auf mich und so fickte er mich gleich in der Missionarsstellung. Ich zog seinen Kopf herunter zu mir und gab ihm einen langen Zungenkuss, was ihn noch geiler machte. Dann flüsterte ich ihm ins Ohr „los, jetzt fick mich in mein Arschloch.“ Das ließ er sich nicht 2-mal sagen. Er zog seinen Schwanz aus meiner Fotze, ich drehte mich um und hockte mich auf allen vieren auf das Bett. Dann schob er mir mühelos, mein Arschloch war ja bereits gut gedehnt, seinen Schwanz in meine Arschfotze. Er fickte mich mit harten Stößen, und packte mich an den Haaren und sagte „los, bewege dich, du geile Stute.“ Lange hielt er das nicht aus, und so spritzte er mir schnell sein Sperma in den Arschkanal.
„leider muss ich gehen“, sagte er „bevor mich mein Chef vermisst. „Er gab mir noch einen Zungenkuss, zog sich wieder an, und schon war er weg.
Die anderen hatten uns zugesehen, und die meisten hatten schon wieder einen Steifen. Sie kamen zu mir herüber, und schon ging die Flickerei weiter. Während die einen mich in Arsch und Fotze fickten, gaben die anderen mir ihre Schwänze zum blasen. Immer wieder wurden die Positionen der Ficker gewechselt. Drei Orgasmen meinerseits später, spritzten sie mir ihr Sperma in den Mund, ins Gesicht, und über den ganzen Körper. Ich war total zugekleistert mit ihrer Wixe, und schob mir einiges davon in meinen Nutten Mund. Ich war fix und fertig, und total befriedigt. Den Männern ging es ebenso, und so hatte der heutige Gang Bang ein Ende.
Es war bereits 23.00 Uhr. Diesmal durfte ich duschen bevor sie mich hinaus warfen.
Als ich fertig war mit Duschen nahm mich Tom zur Seite und sagte „ich benötige deine Dienste am Montag, ich treffe mich hier mit einem wichtigen Kunden, und der soll sich rund um wohl fühlen. Sei um 11.30 Uhr hier, und bring die kleine Nutte aus deinem Vorzimmer mit.“ Wen meinst du, Monika? Ich weiß nicht ob ich das schaffe.“ „Das ist mir scheiß egal wie du das machst, du weißt was passiert wenn nicht, und jetzt raus mit dir.“ Das Netzkleid, die high Heels und meinen Mantel, warfen sie vor die Zimmertüre, dann schickten sie mich hinaus. Da stand ich nun, Splitter Faser nackt, auf dem Hotel Flur. Was soll es, dachte ich, um diese Zeit ist sicher keiner mehr auf dem Flur. Also zog ich den Mantel drüber, nahm die Schuhe und das Kleid, und dann fuhr ich mit dem Aufzug hinunter in die Tiefgarage. Wie ich vermutet hatte, ist mir niemand begegnet. In meinem Auto zog ich mir dann, so gut es ging, meine Kleidung wieder an, und verstaute mein Drecksfotzen Outfit in meiner Handtasche. Dann machte ich mich auf den Nachhauseweg.
Als ich zuhause ankam, war mein Mann noch nicht zurück, gut so, dann brauchte ich ihm nicht viel erklären und so zog ich mich aus und ging ins Bett, wo ich dann schnell einschlief und von dicken Schwänzen träumet.
Am nächsten Morgen, sprach ich mit meinem Mann. Wir erzählten uns vom letzten Abend, wobei meine Geschichte nicht der Wahrheit entsprach.
Ich überlegte lange wie ich es schaffen sollte, das Monika mit zu dem Treffen kommt. Ich war mir sicher das Tom uns seinem Geschäftsfreund zum ficken geben wollte. Ich entschied mich das spontan zu entscheiden.
Am Montag ging ich mit einem mulmigen Gefühl in die Kanzlei. Ich musste unbedingt erreichen das mich Monika am Mittag begleitet, ich wollte ja nicht das die Fotos die Runde machen.
In meinem Büro angekommen, sortierte ich erst einmal meine Akten, und sorgte dafür, dass ich über Mittag einige Stunden frei hatte.
Dann nahm ich allen Mut zusammen und bestellte Monika in mein Büro. Sie sah mal wieder zum Anbeißen aus. Die blonden Haare zu einem Zopf gebunden, ein gut sitzender Hosenanzug, eine weiße Bluse und die Füße in Pumps mit nicht sehr hohen Absätzen.
„Hallo Monika, setzt dich mal zu mir, ich habe etwas mit dir zu besprechen“. „Habe ich etwas ausgefressen?“ fragte sie „nein, eher ich, ich weiß nicht wie ich das sagen soll, ich brauche deine Hilfe. Du hast doch den neuen Klienten am Freitag gesehen.“ „Oh ja, der war sehr attraktiv“ Ich merkte ihr an, das sie ihn mehr als attraktiv fand. Sie gestand mir dass sie uns heimlich beobachtet hatte und sie dabei sehr geil geworden sei. Als ich ihr dann sagte dar er mich mit den Fotos, die ich ihr zeigte, in der Hand hatte, war sie bereit mir zu helfen. Sie habe sich gerade von ihrem Freund getrennt, der habe sie nie so richtig befriedigt und anhand der Fotos war sie sicher das Tom das könnte. So einfach hatte ich mir das nicht vorgestellt.
Also machten wir uns um 11.00 Uhr auf den Weg. Ich hatte ein graues Kostüm, mit Knielangem Rock, eine weiße Bluse und dazu passende High Heels mit 10 cm Absatz an. Auf Unterwäsche hatte ich heute verzichtet, ich wollte mir nicht noch ein Höschen Zerreißen lassen.
Um 11.25 Uhr standen wir dann vor der Türe zu der Suite, und klopften an. Tom öffnete uns in einem schicken Anzug. „Ah, sehr gut da sind ja meine zwei Nutten“ begrüßte er uns und gab uns beiden einen Zungenkuss.
Er erklärte worum es ging. Er traf einen Schmuckhändler aus der Schweiz, mit dem er ein Geschäft abschließen wollte. Ich sollte dem Treffen als Anwältin beiwohnen, und Monika das Essen servieren. Sie sollte den Servierwagen vor der Türe, von Andreas, dem Kellner erhalten, dessen Kooperation mit ein paar eindeutigen Fotos sicher gestellt war, in Empfang nehmen und es dann servieren. Nach dem Essen, sollten wir dem Schmuckhändler, er hieß Urs, den Schwanz verwöhnen, und uns von ihm ficken lassen. Monika sollte sich auch ihrer Unterwäsche und das Sakko ausziehen, und bekam dann eine Kellner Schürze und ein Schwarzes Halstuch, wie es die Leute im Service hier im Hotel trugen.
So gegen 12.00 Uhr kam Urs. Er war so um die 50, sah aber sehr gut aus, in seinem Schicken Anzug. Das geschäftliche war schnell beendet und so ließ Tom das Essen kommen. Monika sah sehr geil aus, in ihrem Kellnerinnen Outfit, was auch Urs nicht entging. Auch mich hatte er mit lüsternen Blicken beobachtet.
Nachdem wir das Dessert gegessen hatten krabbelte ich unter den Tisch und holte den Schwanz von Urs aus der Hose, und begann ihn zu lutschen. Monika stellte sich hinter ihn, und massierte ihm die Schultern, und gab ihm einen Kuss. Er war überrascht, aber es schien ihm zu gefallen, sein Schwanz wurde schnell Stein hart.
„Ein kleines Dankeschön für den guten Vertragsabschluss. Wenn sie möchten, Urs, dann können sie die Perlen der beiden, nebenan im Schlafzimmer begutachten.“ sagte Tom
„Oh ja, “ sagte Urs „Das ist ja eine tolle Überraschung. los ins Schlafzimmer ihr geilen Nutten, und dann zeigt mir ein Strip und eine Lesben Nummer.“
Wir taten was er sagte. Gegenseitig zogen wir uns die Kleider aus, dann ging es auf das Bett, wo wir uns einen langen Zungenkuss gaben. Dann streichelten wir uns, lutschten uns an den Nippeln und dann unsere nassen Fotzen. Monika war total nass, und als ich ihr 2 Finger in ihr fick Loch steckte und sie mit meinen Fingern fickte, kam die Junge Maus heftig.
„So, “ sagte Urs, der sich inzwischen auch ausgezogen hatte, „jetzt will ich mal eure Perlen begutachten.“
Wir knieten uns nebeneinander auf alle viere, und er leckte unsere Fotzen, und das Arschloch. Dabei massierte er unsere Kitzler. Es war ein geiles Gefühl, und mir kam es jetzt auch. Monika die kleine Schlampe kam auch schon wieder.
Dann drehten wir uns um, und kümmerten uns um seinen Schwanz. Das machte ihn noch geiler, was wir an seinem Stöhnen und dem immer steifer werdenden Schwanz bemerkten. Der konnte sich absolut sehen lassen, er war nicht so groß wie der von Tom, aber hatte doch eine ordentliche Größe. Während Monika seinen Schwanz lutschte, was sie sehr gut, für ihr Alter, machte, massierte ich ihm seine Eier.
Jetzt wollte er Ficken. „Zuerst ist die Junge Kellnerin dran, und du Frau Anwältin, lässt dir von ihr deine Fotze lecken.“
Tom, der inzwischen auch nackt wer, beobachtete das Ganze. Er saß in einem Sessel, und massierte sich seinen Schwanz.
„Kommen sie doch zu uns, “ sagte Urs „er ist doch genug für uns beide da.“
Das ließ sich Tom natürlich nicht zweimal sagen. Und er gesellte sich zu uns. Dann fickten sie uns richtig schön durch. Mal doggy, mal ritten wir auf den Schwänzen. Wenn ich an sie heran kam, massierte ich Monika ihre Titten, und gab ihr heiße Zungenküsse. Immer wieder wurde gewechselt, damit jede von uns in den Genuss von beiden Schwänzen kam. Dann wollten sie uns abwechselnd im Sandwich ficken. Bei mir war das kein Problem, meine Arschfotze war ja gut gedehnt. Als sie sich dann Monika vornahmen, wurde es etwas schwieriger, weil ihr Arschloch relativ eng, und noch Jungfräulich war. Aber mit ein wenig Geduld und etwas Gleitcreme, landete dann der Schwanz von Urs in ihrem Arsch, und der von Tom in ihrer Fotze. Meine junge Azubine, schrie erst vor Schmerz, und dann vor Geilheit. Ich hatte schon Angst das gleich jemand von der Security ins Zimmer kommt, aber das geschah zum Glück nicht.
Doch Monikas enge Löscher waren dann doch zu viel für die beiden Hengste, und so mussten sie bald abspritzen. Urs war der Erste, und er spritzte alles in Monikas Gesicht. Dann schoss mir Tom seinen Saft in meinen Mund. Ich teilte das Sperma mit Monika, in dem ich ihr alles in ihren Mund laufen ließ, und ihr dann die Sahne von Urs aus dem Gesicht leckte.
Urs ging Duschen, und zog sich dann an. Er gab uns beiden einen Kuss, und verabschiedete sich von Tom, mit den Worten „Die beiden Nutten waren ja echt spitzen massig, wo haben sie die her?“ „Das bleibt mein Geheimnis. War wiedermal gut Geschäfte mit ihnen zu machen.“
Monika und ich lagen noch auf dem Bett, und wir streichelten uns. „Na, das scheint dir ja gefallen zu haben“ sagte ich.
Ja, das war das geilste das ich bisher erlebt habe. Kein Vergleich mit den schnell Spritzern die ich bisher hatte“. Ich grinste, und gab ihr einen Küss, wusste ich doch aus eigener Erfahrung das das eben erlebte zur Championsleague gehörte.
Dann kam Tom zurück und ich sah seinem Blick an, dass er noch einen Fick wollte. Er kam zum Bett, zog Monika zum Ende, bog ihre Füße neben ihre Ohren und rammte ihr seinen schon wieder halb steifen Schwanz in ihr nasses Fötzchen. Ich setzte mich mit der Muschi auf ihren Mund und lies mich von ihr lecken.
„Die kleine Jungfotze musst du unbedingt zum nächsten Gang Bang mitbringen, die hat ordentlich nachholt Bedarf, und 2 Drecksfotzen sind besser als eine.“ Sagte Tom, bevor er ihr sein heißes Sperma in ihren Mund spritzte. Gierig schluckte sie alles, die süße Maus war eine richtige Spermaholikerin.
Wir duschten, zogen uns an, und verabschiedeten uns von Tom. Der gab uns einen Zungenkuss und einen Klaps auf den Po. „Bis bald meine Drecksfotzen.“
Wir fuhren zurück zur Kanzlei, und taten so, als kämen wir von einem Klienten, was ja auch irgendwie stimmte.
Seit dem gehen wir beide zusammen zu den Gang Bangs. Von meinem Mann habe ich mich getrennt, ich hatte genug von ausreden erfinden. Als er weg war zog Monika zu mir, und wir versüßten uns die Zeit bis zum nächsten Gang Bang mit Lesbenspielen, oder wir rissen uns 2 Männer in der Disco auf.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *