Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Mein geiler Traum

Mein geiler Traum von SklavinDevot

Hallo mein geiler Hengst,

ich muß Dir heute schnell von einem Traum erzählen, den ich gestern Nacht hatte.
Eigentlich wollte ich ausgehen, hatte mich lange und ausgiebig gebadet, dabei immer wieder prüfend über meine meine Beine, meine Schambereiche vorn und hinten gestrichen, um auch das letzte kleine weiche Fläumchen von Haaren zu ertasten und zu entfernen.
Anschliessend schminkte ich mich lange und sorgfältig.
Immer wieder schauend wie aufreizend ich wirken möchte.
Kannst Du Dir vorstellen, wie schwierig es ist, vor einem Schrank zu stehen und die Dessous, Halterlosen, röcke, Top´s zu sichten, die mich passend und sexy kleiden?
Das grenzt manchmal schon an harte Arbeit.
Als ich endlich fertig war – ich trug eine rote Pushup Hebe, schwarze halterlose Nylons mit einem roten Streifen und eingearbeitetem roten Rüschen- Strumpfband, einen roten String, in dem ich durch das nach hinten Ziehen meiner langen Vorhaut aus meinem Eiersäckchen eine Art deutlich sichtbare Fotze geformt hatte. Natürlich hatte ich auch einen eng in meiner Transenfotze sitzenden plug eingeführt. Fest in meiner Fotze wurde er von dem Stringband in meiner Arschritze gehalten.
Trotz meines doch recht nuttig aufgetragenden Make up´s wählte ich eine eher unauffällige Bluse und einen einfarbigen Rock, der bis knapp oberhalb der Knie reichte.
Es war noch früh am Abend, also legte ich mich rücklings noch mal auf mein Bett. Dabei bin ich wohl eingeschlafen.
Klatsch- Klatsch – schlagartig (wörtlich genommen) erwachte ich. Das Glühen meiner Wangen war deutlich zu spüren.
Mit weit aufgerissenen Augen blickte ich in zwei glänzende Augen, die aus der schwarzen Maske hönisch blickten.
Ich wollte hochspringen, doch ich konnte nicht. Mit Kabelbindern waren meine Arme und meine Beine an das Bett gefesselt.
&#034Na – ist die Fotze jetzt wach?&#034, zischelte die Stimme über mir.
Der Mann in Tarnanzug und Gesichtsmaske sass auf mir, kniete sich nun aufrecht hin und öffnete seine Hose. Mit einer Hand holte er seinen halbsteifen Schwanz hervor. Er legte seine Kronjuwelen auf meinen geschlossenen Mund.
&#034Lecken und saug an Ihnen Nutte&#034, zischelte er scharf.
Als meine Lippen geschlossen blieben, mein Kopf sich wegdrehen wollte, trafen mich wieder zwei Schläge. Diesmal links und rechts an meine inneren Oberschenkel mit einer Reitgerte.
Widerwillig saugte ich die Glocken tief in mein Maul ein, leckte die Eier.
Fühlte wie sie praller und voller wurden.
Plötzlich zog der Bulle sie zurück und schob mir langsam seinen Hengstschwanz in die MAulfotze. Er war mittlerweile hart und groß geworden.
Langsam drückte er den Prügel millimeterweise tief in mich hinein. Immer tiefer mit immer größerem Nachdruck drang der dicke Hengstschwanz in meinen Schlund – bis ich plötzlich die Glocken an meinem Kinn spürte.
Der Mann verharrte mit seinen Bewegungen, hielt mir die NAse zu. Ich bekam keine Luft mehr, spürte diesen Würgereiz, der in mir hochstieg. An ein Schlucken war nicht zu denken. Tränen trieb es in meine Augen, meine Schminke begann zu verlaufen.
Dann zog er den Prügel soweit zurück , dass ich Luft bekam.
&#034Das nennt sich Training Fotze&#034, höhnte er sardistisch.
Dann begann er mich zu ficken. Mal schnell mit kurzen Stößen, mal tief mit langen Stößen, bei denen er immer verharrte, wenn sein ganzer Prügel tief in meiner Maulfotze steckte.
Zwischendurch trieb er mich wie eine Stute mit Schlägen der Reitgerte gegen meine inneren Oberschenkel an. Ich spürte das Brennen, fühlte wie sich meine Haut striemenartig rötete.
Ich weiß nicht wie lange diese Vergewaltigung ging, doch irgendwann wurden seine Bewegungen unkontrollierter, zuckender.
Mit einem lauten Brunftschrei schoss er mir seine gewaltige Ladung Sperma tief in meine Kehle. Ich schluckte so gut und schnell es ging, damit ich alles schlucken konnte.
Sein Hengstschwanz wurde schlaff und weich in meiner MAulfotze, doch er zog ihn nicht raus.
Er liess seinen immer noch dicken Prügel in mir.
Ich merkte wie er drückte, dann schmeckte ich die ersten Tropfen. Er liess es einfach laufen. Doch ich konnte nicht alles von seinem köstlichen, warmen Sekt schlucken. So lief einiges aus meinen Mundwinkeln heraus auf mein Kissen.
Als er fertig war, stand der MAnn auf, packte seinen Schwanz wieder in die tarnfarbene Hose, schnitt meine Fesseln auf, schlug mir noch zwei drei mal ins Gesicht und drohte mir herrisch, wenn ich auch nur ein Wort über diese Vergewaltigung erzählte.
Weinend kauerte ich mich zusammen in meinem Bett.
Mein Blick fiel auf das Bild auf meinem Laptop.
Es war Dein Avartar Tom.
Du warst dieser Einbrecher.
Es war Dein geiler Hengstschwanz, der mich in meine Maulfotze vergewaltigt hatte.
Es war Dein leckeres Sperma und Dein wohlschmeckender Sekt, die mich gefüllt hatten.
Ich erwachte langsam. Fühlte die Feuchte zwischen meinen Beinen. Fühlte diesen Mix aus meinem Geil und der anderen Flüssigkeit, die sich auf meinem Unterleib und meinem Bett verteilt hatten.
Ja, Du geiler Hengst, ich habe mir auch noch ins Höschen gemacht.
Auch spürte ich es so sehr, als sei es real gewesen die Schläge an meinen Oberschenkeln.
Oh ja Tom, dieser Traum hat auch mich richtig geil gemacht.

Viele liebe, geile Zungenküsse für Dich und Deinen prächtigen Hengstschwanz.

Deine nymphomane Transensau Merle
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
Autor der Geschichte ist SklavinDevot

Ein Großen dank für diese geile Geschiche

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *