Mein kleines, geiles Luder – Teil 1

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Mein kleines, geiles Luder

Ich bin seit eineinhalb Jahren mit Jenny zusammen und bin mit Ihr sehr glücklich.
Jenny ist Anfang 20, schlank, 160 groß und hat wunderschöne, feste Brüste der Größe 75D. Sie sind schön rund und hängen nicht. Es sind wahre Traumtitten.
Sie ist an ihren Brüsten besonders empfindlich, so dass sie allein durch das kneten ihrer Brüste und das saugen an ihren Nippeln zum Orgasmus kommen konnte.

Als ich Jenny kennen lernte war sie noch etwas zurückhaltend, was sich aber im Laufe der Zeit schnell änderte. Inzwischen hat sie sämtliche Zurückhaltung abgelegt und wir erfüllen uns jeden Wunsch beim Sex. Mein kleines, geiles Luder liebt es in alle Löcher gefickt zu werden, bläst bis zum Schluss, schluckt alles und lässt sich auch sehr gern überall anspritzen.

Da wir beruflich bedingt eine Fernbeziehung führen, sehen wir uns leider nur selten, dafür lassen wir es dann wenn wir uns sehen so richtig krachen.

Als Jenny am Donnerstag endlich am Bahnhof ankam, waren wir beide schon mega geil aufeinander. Als sie aus dem Zug ausstieg, trug sie ein Jeanshemd und ich sah als sie mir entgegenlief, dass Ihre wundeschönen Brüste unter dem Jeanshemd wackelten, dass sie keinen BH trug und wurde noch geiler auf sie, als ich es ohnehin schon war.

Nach dem ersten Begrüßungskuss konnte ich nicht anders und ich musste ihr erstmal noch auf dem Bahnhof an Ihre geilen Titten fassen und die harten Nippel zwirbeln. Dabei stöhnte mir Jenny leise ins Ohr.

Die kurze Fahrt vom Bahnhof zu mir nach Hause kam mir vor, wie eine halbe Ewigkeit, und wir beide hatten zu diesem Zeitpunkt nur eines im Kopf: SEX

Bei mir zu Hause angekommen, schloss ich nur noch die Tür, zerrte Jenny ins Schlafzimmer und riss ihr das Jeanshemd auf, so dass mir gleich ihre wunderschönen Brüste mit den harten Nippeln entgegen sprangen. Ich griff mit beiden Händen kraftvoll in diese geilen Titten und spielte mit den harten Nippeln.

Dabei rissen wir uns beide ohne Rücksicht auf Verluste die Kleidung vom Leib und fielen wie zwei wilde Tiere übereinander her. Ich schubste sie aufs Bett und begann an ihren Nippeln zu saugen und stieß ihr dabei gleichzeitig noch einen Finger ganz tief in ihr heißes, feuchtes Loch.

Das machte mich so geil, dass ich bald schon etwas Erleichterung brauchte. Jenny merkte dies natürlich auch und begann sofort damit meinen Schwanz zu blasen. Sie bläst so geil und tief wie keine andere je zuvor. Mit ihren feuchten Lippen umspielte sie meinen harten Schwanz und nahm ihn ganz tief bis zum Anschlag in ihren gierigen Mund. Sie spielte mit ihren Zunge und den Lippen bis ich fast wahnsinnig wurde. Als sie merkte, dass ich gleich vor Geilheit explodieren würde, krallte sie sich an meinen Lenden fest und versenkte meinen Schwanz ganz tief bis zum Anschlag in ihrem gierigen Blasmaul. Dabei schaute sie mir tief in die Augen. Das war für mich so geil, dass ich augenblicklich meine ganze Ladung tief in Ihren Rachen spritzte und sie genüsslich alles bis auf den letzten Tropfen schluckte.
Ich liebe sie für Ihre Blaskünste, denn sie ist eine wahre Blowjob Göttin.

Als ich nun meinen ersten Druck los war, konnte ich mich nun voll und ganz auf Jenny konzentrieren. Ich spreizte Ihre Beine und begann damit, sie genüsslich und ausgiebig zu lecken. Jenny liebt es, wenn ich sie mit meiner geilen Zunge verwöhne.

Ich umspielte ihre Nippel mit meiner Zunge, saugte schließlich kurz an jedem, bevor ich meinen Weg fortsetzte, kurz ihren Bauchnabel züngelte und mich dann weiter nach unter küsste. Ich küsste ihren Venushügel und ihre Schamlippen, bevor ich mich ihren inneren Oberschenkeln zu wand.

Während ich anschließend mit meiner Zunge ihre harte und empfindliche Lustperle verwöhnte fing sie laut an stöhnen. Das machte mich jedoch nur noch geiler und ich massierte mit meinen beiden Händen ihre prachtvollen Traumtitten. Ich griff schön hart in ihr geiles Tittenfleisch und zwirbelte ihre harten Nippel. Jenny stöhnte immer lauter und ihre Beine zuckten unkontrolliert. Ihre Bauchdecke spannte sich an. Nun war es auch bei Ihr soweit, und mit einen lauten „Jaaaaaaaaaahhh…“ schrie sie Ihre Geilheit hinaus. Ich war aber noch lange nicht fertig mit Ihr. Mit einem sanften Druck spreizte ich weiterhin Ihre Beine und hatte nun direkt ihre freigelegte Lustperle vor meiner Zunge.

Ich leckte sie weiter und lies immer wieder meine Zunge über Ihre hart angeschwollene Lustperle gleiten. Jenny hechelte und stöhnte vor Geilheit und es dauerte nicht lange, als sie erneut und nun noch heftiger als zuvor kam. „aufhören, ich kann nicht mehr“ stöhnte Jenny, aber ich sagte nur: „Ich bin noch lange nicht fertig mit Dir“ und leckte sie weiter. Ich erhöhte meinen Druck auf Ihren Schenkeln etwas um Ihr weiterhin die Beine zu spreizen und mit Ihrer Lustperle zu spielen. Nun blies ich sanft auf Ihre Lustperle und knabberte mit meinen Zähnen daran. Das war jetzt auch für Jenny zuviel, und sie kam erneut mit einem lauten Schrei und wurde von einem äußerst heftigen Orgasmus durchgeschüttelt. Sie schrie Ihre Geilheit laut in die Nacht heraus. In diesem Moment kniff ich ihr noch einmal ganz kräftig in Ihre harten Nippel. Für einen kurzen Moment verlor sie Ihre Besinnung.

Als sie kurze Zeit später, aber nicht weniger geil, wieder zu sich kam blinzelte sie mich an und hauchte mir ein zärtliches „Danke“ entgegen. Das ganze hat mich natürlich auch nicht ganz kalt gelassen und ich streichelte zärtlich Jennys wunderschöne Brüste, deren Nippel sich mir immer noch steinhart entgegen streckten. „Du kannst wohl nie genug bekommen“ sagte Jenny mit einem verführerischen Unterton und leckte sich dabei über Ihre Lippen.

Dann drehte sie mich auf den Rücken und legte sich in der 69er Position über mich. Während sie dabei mit Bravour die mündliche Prüfung ablegte, leckte ich genüsslich ihre feuchte und nasse Spalte und umspielte mit meiner Zunge Ihre harte und empfindliche Lustperle. Mit meinen Händen massierte ich ihr dabei noch Ihre geilen Arschbacken die sich mir direkt in Augenhöhe darboten.

Dann drehte sich Jenny zu mir um, gab mir einen langen und innigen Kuss und ließ sich ganz langsam auf meinem harten Lustspender nieder bis dieser bis zum Anschlag in Ihr steckte und sie vollends ausfüllte. Die Show, die sie mir dabei bot war einfach nur mega geil. Sie schaute mir tief in die Augen und leckte sich verführerisch über die Lippen. Mit Ihren Händen begann sie nun vor meinen Augen Ihrer geilen Traumtitten zu massieren und zwirbelte sich dabei selbst ihre harten Nippel.

Langsam bewegte sie sich nun mit Ihrem Becken auf und ab, während ihre inneren Muskeln dabei noch meinen harten Schwanz massierten und ihn fast schon umklammerten. Ich lehnte mich entspannt zurück und genoss dieses geile Schauspiel, welches sie mir darbot in vollen Zügen.

Ich beschleunigte meine Stöße und hämmerte immer schneller in sie hinein, ich spürte wie sie sich unter mir wand, als sie erneut kam. Das war zu viel für mich, mit einem letztem kraftvollem Stoß, rammte ich meinen Schwanz bis zum Anschlag in sie hinein und dann schoss mein Saft in 5, 6 kräftigen Schüben direkt in ihren Körper. Ich stöhnte laut auf und durch meinen Orgasmus geschüttelt krallte ich meine Hände mit aller Kraft in Ihre festen, runden Traumtitten.

Ende Teil 1………

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *