Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Mein Praktikant

Ich hatte mich vor Kurzem selbständig gemacht und einen Praktikanten bei mir beschäftigt. Er war 17 Jahre alt und wir verstanden uns auf Anhieb. Er war ein sehr hübscher Junge, mit dunklen Haaren und braunen frechen Augen und wir alberten auch hin und wieder einmal miteinander herum. Es war ein sehr lockeres Arbeitsverhältnis zwischen uns, aber mehr war da nicht, selbst wenn er mich sexuell interessiert hätte, wäre da nichts gelaufen, da ich ja sein Chef war und vorsichtig sein musste. Nachdem wir wieder eine Arbeitswoche hinter uns hatten, verabschiedeten wir uns und er fragte mich noch, ob ich am Samstag auch in eine Location kommen würde, wo er feiern würde. Ich verneinte und begründete es damit, dass ich einfach mein Wochenende zu Hause verbringen würde um einmal zu entspannen. So kam es dann auch, ich blieb am Wochenende zu Hause und tat so gut wie gar nichts. Am Samstag schlief ich beim abendlichen TV-Programm ein und als ich aufwachte mitten in der Nacht, ging ich ins Bett um weiter zu schlafen. Ein eindringlicher Krach lies mich jedoch plötzlich hochschrecken. Da klingelte jemand Sturm an meiner Haustür. Wer das wohl sein mochte, mitten in der Nacht… es war halb 3. Ich schnellte hoch, denn es könnte ja auch ein Notfall sein, ich schaute durch den Tür-Spion und sah meinen Praktikanten in einem mehr als angetrunkenen Zustand. Ich öffnete ihm und er stolperte mir entgegen und fiel in meine Arme. &#034Ich muss heute bei dir schlafen&#034 lallte er nur… &#034die anderen haben mich vergessen und ich weiß nicht, wo ich schlafen soll&#034… Ich zog ihn erst einmal in meine Wohnung und hatte Mühe, ihn aufrecht zu halten. Was sollte ich nur tun? &#034Mir ist schlecht, Chef&#034 stammelte er nur und ich führte ihn sofort ins Bad. Kaum dort angekommen, musste er sich dann übergeben. Nachdem er seinen kompletten Mageninhalt entleert hatte, entschuldigte er sich und lehnte sich an meine Schulter. Ich musste ihn irgendwie nüchtern bekommen. Meine Tante hatte früher mal bei meinem Cousin als er voll stramm nach Hause kam, ihn einfach unter die kalte Dusche gestellt. Ich überlegte kurz und dann entschloss ich mich dazu, ihm seine Oberbekleidung, die Schuhe und die Socken auszuziehen, was er bereitwillig mit einem Kichern mit sich geschehen ließ. Dann zog ich noch sein T-Shirt aus aber ich traute mich nicht, ihm seine Unterhose auszuziehen. So zog ich ihn unter die Dusche, nahm die Brause in die Hand und dann Wasser Marsch! Er juchzte und quiekte aber es schien ein wenig Wirkung zu zeigen. Dabei betrachtete ich seine nasse Unterhose, in der sich nun sein riesiger Prachtbolzen abzeichnete. Mir kamen ganz komische Gedanken und ich zwang mich schnell wieder, sie zu verdrängen. Ich sah, wie er bibberte und ich zog ihn wieder aus der Dusche, legte ihm ein Handtuch um… er grinste nur und sagte &#034Du bist der beste Chef überhaupt&#034 und sank in meine Arme. Ich trocknete ihn soweit ab. Aber er hatte ja noch seine nasse Unterhose an. Wohl oder übel musste ich ihm die jetzt auch ausziehen, sagte ihm, dass ich das jetzt machen werde und er murmelte nur &#034logisch, mach man&#034. Ich zog sie zögerlich aus und mir sprang sein freches pralles Teil entgegen – halb steif, ein schwarzer Flaum über dem Schwanz und ich konnte seine blank rasierten prallen Eier sehen…. Ich war innerlich begeistert, denn ich hätte niemals vermutet, dass der Kleine so ein mächtiges Gehänge hatte. Ich streifte ihm dann meinen Bademantel über, er stützte sich auf mich und ich führte ihn in mein Schlafzimmer. Dort legte ich ihn auf mein Bett und er lächelte mich an: &#034Schläfst du auch mit mir im Bett&#034… Ich nickte und er streckte die Arme aus &#034Ich habe den besten Chef der Welt&#034, zog mich zu sich runter und nahm mich in den Arm. Ich löste mich aus seiner Umarmung, da ich völlig verunsichert war, sagte nur, dass ich gleich zurück bin. Dann ging ich zurück ins Bad und schämte mich dafür, dass mein Schwanz von seiner Umarmung steif geworden war und für meine Gedanken. Ich nahm seine Kleidung auf und steckte sie in die Waschmaschine und stellte diese an. Dann ging ich zurück ins Schlafzimmer. Der Junge war inzwischen eingeschlafen. Ich legte mich auf die andere Seite des Bettes und war nun recht aufgewühlt, weil er neben mir lag und weil ich von seiner Anwesenheit sehr erregt war und mir in Gedanken so Einiges ausmalte. So fand ich keinen Schlaf. Plötzlich drehte er sich zu mir um und legte seine Arme um mich… auch das noch!

Irgendwann schlief ich dann in seinen Armen ein. Am nächsten Morgen wachte ich mit einem wohligen Gefühl auf. Ich wusste erst gar nicht was es war und als ich langsam die Augen öffnete, da bemerkte ich, wie mein Knabe meinen Schwanz im Mund hatte und mir schmatzend einen blies. Ich erschrak und konnte es gar nicht glauben, wollte aufspringen. &#034Bleib liegen und genieß das&#034 sagte er nur und saugte so fest an meinem Prügel, dass ich mich gar nicht entziehen konnte bzw. wollte. Es war ein irres Gefühl, so geweckt zu werden. Diese kleine geile Sau war also scharf auf meinen Schwanz. Das hätte ich nicht gedacht. Er blies mich nach allen Regeln der Kunst, knetete sanft meine Hoden und bearbeitete meine Eichel gekonnt mit der Zunge. Er hatte eine richtig gute Technik drauf, die mich fast um den Verstand brachte. Ich sagte nur &#034Hör auf, sonst komme ich gleich&#034… er setzte kurz ab und sagte keck &#034das ist Sinn der Sache&#034, steckte meinen Kolben wieder in sein Blasmaul und lutschte was das Zeug hielt. Mit einem heftigen Zucken spritzte ich in seinen Mund und schrie meine ganze Geilheit raus… er schien es zu genießen, denn er schluckte alles mit einem schmatzenden &#034hmmm&#034 und seine Augen funktelten mich an… Was für ein durchtriebener Kerl! Er leckte und schmatze dann alles sauber und legte sich dann zu mir, schaute mich an und fragte mit einem breiten frechen Grinsen ob es mir gefallen hätte. Ich lächelte mit einem Nicken zurück, schaute ihn einfach nur glücklich aber ungläubig an und er gab mir einen flüchtigen Kuss. Jetzt konnte ich mich nicht mehr zurückhalten, nahm sein Gesicht in meine Hände und küsste ihn. Er wehrte sich nicht dagegen – ganz im Gegenteil, er genoß es und seine Zunge fing an, sich in meinen Mund zu bohren. Wir knutschten eine ganze Weile hemmungslos rum. Natürlich war mein Schwanz inzwischen wieder voll ausgefahren. Meine Hände gingen auf Wanderschaft und ich wollte nun auch seinen Schwengel berühren, schnell fand ich sein bestes Stück und nahm ihn in die Hand. Mit den Finger glitt ich über seine Eichel, auf der sich schon seine ganze Vorfreude in Form seines Vorsaftes bemerkbar machte. Er hatte ein wirklich beachtliches Teil… meine Hand wanderte zu seinem Sack und ich spürte, dass dieser so prall war, dass er gleich zu platzen schien. Der musste dringend gemolken werden…

Es schien ihm sehr zu gefallen, er schloss seine Augen und seufzte. Dann sprang er plötzlich auf, nahm mich bei der Hand und zerrte mich aus dem Bett… Ich war irritiert. Er zog mich in Richtung Badezimmer, öffnete die Tür und hechtete in die Dusche und zog mich mit hinein. Er stellte die Brause an und richtete den Strahl auf mich, dann nahm er Duschgel und seifte mich damit ein. Unsere Schwänze standen beide wie Kanonen! Ich spürte seine Hände überall an meinem Körper und es war ein wahnsinnig erregendes und schönes Gefühl. Unsere Schwänze berührten sich sehr oft – war es Absicht oder Zufall? Während er mich weiter leicht massierte und mich einseifte, schwenkte ich nun den Duschkopf auf ihn und tat es ihm gleich, verrieb Duschgel in meinen Händen und dann auf seinem Körper, zuerst seine Brust, die ich liebevoll massierte und dann an seinen harten Nippeln zwirbelte. Er lächelte und schloss die Augen. Während ich eine Brustwarze mit den Fingern bearbeitete, leckte ich ihm die andere, nahm den Nippel in den Mund und knabberte zart an ihm herum. Plötzlich zog er mich zu sich und küsste mich leidenschaftlich unter dem warmen Duschregen. Ein prickelndes Erlebnis! Irgendwann beugte ich mich dann nach unten und nahm seinen Schwanz in meine Hände, betrachtete dieses wunderschöne Exemplar eine Weile und nahm in dann in meinem Mund auf. Meine Zunge glitt über seine Eichel und meine Lippen bewegten sich auf und ab. Er stöhnte nur &#034ist das geil&#034 und ich nahm blies immer fester und nahm ihn immer tiefer in mein nun gieriges Blasmaul. Mit leichten Stoßbewegungen fickte er meine Mundfotze und wir steigerten uns langsam. Ich knetete seinen Sack und konnte seine zunehmende Geilheit spüren. Ich merkte, dass er kurz vor seiner Explosion stand. Einerseits wollte ich es noch herauszögern, andererseits konnte ich seinen Höhepunkt kaum erwarten. Ich nahm meine Hände immer mehr zur Hilfe und wichste ihn während ich ihn leidenschaftlich und hemmungslos blies. Ich spürte, wie ihm langsam seine Sahne in den Prängel schoß, sein Stöhnen wurde immer lauter und er zappelte vor mir herum, als er sich dann plötzlich entlud. Schubweise schoß sein Saft in meinen Mund und ich konnte kaum glauben, wie oft er pumpen musste. Ich kam mit dem Schlucken gar nicht mehr so schnell nach, wie er seine Massen in mich spritzte. Es war als ob eine Sektflasche mit voller Wucht explodiert nachdem man sie von dem Korken befreit hat. Sein Nektar lief mir am Hals herunter. Trotz dem warmen Duschstrahl konnte ich seinen heißen Saft an mir herunterlaufen spüren. Er stöhnte und schrie &#034ooooooooooh, jaaaaaaaaaaaaaaaaaa, ist das geil… &#034. War das eine geile Sau… ich wollte gar nicht von ihm lassen und leckte seinen Schwanz bis er nur noch halbsteif war. Wir grinsten uns frech an und ich fragte ihn &#034Frühstücken?&#034. Er nickte nur und fügte noch hinzu &#034… und dann die zweite Runde?&#034 mit einem spitzbübischen und nimmersatten Lächeln…

Dann gingen wir in die Küche und bereiteten das Frühstück vor, setzten uns nackt an den Tisch, tranken Kaffee und unterhielten uns. Plötzlich stand mein Praktikant auf und kroch unter den Tisch und steckte sich meine Pfeife in den Mund. Der Bengel schien wirklich auf den Geschmack gekommen zu sein. Er lutschte mir meinen Pimmel wieder hart und massierte dabei meine Eier. Ich rutschte immer weiter zurück auf meinem Stuhl und irgendwann legte ich meine Beine auf den Tisch. So hatte mein Bläser freies Spiel und kam überall besser ran. Immer tiefer rutschte ich und bot ihm mein Arschloch immer offensichtlicher an. Irgendwann wanderte seine Zunge über meinen Sack und er bearbeitete meine Eier mit seinem Mund. Nach einer Weile leckte seine Zunge immer weiter unten bis sie kurz vor meinem Loch war. Er hielt kurz inne, nahm dann seine Hände, riss mir mit einem Ruck die Beine auseinander und stieß seine Zunge in mein Loch. Ich juchzte vor lauter Geilheit und er fickte mich mit seiner Zunge, so weit es ging. Es war ein geiles Gefühl! Plötzlich steckte er mir seinen Zeigefinger in meine Grotte und schob ihn ganz hinein und fingerte mich schön durch. Ich war nur noch willenlos und geil und keuchte ihm zu &#034fick mich&#034. Er zog seinen Zinger aus meinem Schlund, schob den Stuhl weiter nach hinten, legte meine Beine über seinen Rücken und dann schob er seinen Schwanz langsam in mich hinein. Dieser Kerl war sowas von durchtrieben und hemmungslos. Er hatte leichtes Spiel und so konnte er gleich richtig loslegen. Ich spürte seinen Rammbock immer tiefer in meinem Innersten und er orgelte mich richtig durch und schob mich mit dem Stuhl beim Ficken durch die halbe Wohnung. Es tat so gut, wie sein großer Schwanz mich richtig ausfüllte und er mich ordentlich ran nahm. Es war unglaublich geil. Ich feuerte ihn mit meinem Stöhnen wohl immer weiter an, so dass er mich immer schneller und tiefer durchknallte. Seine Eier klatschten so herrlich an meinen Backen. Plötzlich fing er an zu keuchen und ich merkte, wie sein Schwanz anfing zu pumpen. Ich spürte förmlich, wie sein Saft in seinen Schwanz schoß um dann kurz darauf in mir zu explodieren. Wir beide schrien unsere ganze Geilheit heraus und mir wurde richtig schwarz vor Augen und ich hatte das Gefühl ohnmächtig zu werden, so einen herrlichen Orgasmus bescherte mir dieser notgeile Ficker! Er steckte immer noch in mir und stieß noch weiter sanft zu. Dann küsste er mich leidenschaftlich und lange. Seinen Schwanz zog er dabei nicht heraus. Er war immer noch halbsteif und fühlte sich immer noch großartig an. Vom Fickrausch beseelt knutschten wir wild herum und ich spürte, wie sein Rohr wieder voll anschwoll… und was machte diese geile Sau? Er küsste mich wild und fing dann einfach wieder an mich zu hämmern…

Er fickte mich ein zweites Mal nach allen Regeln der Kunst gnadenlos durch und füllte mich wieder ab. Es war wahnsinn, wie potent der Bengel war und wieviel Sahne ich in mir aufnehmen musste. Nachdem wir dann fertig waren, küssten wir uns erneut und ich nahm ihn bei der Hand und führte ihn ins Schlafzimmer. Dort legten wir uns hin und lagen eine Weile regungs- und wortlos nebeneinander. Ich drehte mich zu ihm und küsste ihn. Unsere Zungen spielten zärtlich miteinander und wir ließen nicht voneinander. Ich weiß nicht wie lange wir dort so langen, uns küssten und streichelten, aber es war eine wunderbare halbe Ewigkeit. Als wir dann voneinander ließen, fragte ich ihn, ob es sein erstes Mal mit einem Mann gewesen wäre und er antwortete, dass er zwar schon mal mit einem Kumpel gemeinsam gewichst hätte aber blasen und ficken war heute Premiere und er hätte nie erwartet, dass es so geil und intensiv wäre. Plötzlich stellte er mir Fragen, wie das denn so sei, wenn man gefickt wird und ich versuchte zwar, es ihm zu beschreiben, aber gibt es dafür wirklich Worte. Ich schlug ihm vor, dass er es doch einmal ausprobieren solle, schließlich kann man nur mitreden, wenn man selbst die Erfahrung gemacht hat. Er schien ein wenig zu zögern, dann nahm er meinen Schwanz und blies ihn hart. Das dauerte natürlich nicht lange und als mein Rohr dann prall war, sagte er zu mir &#034so und jetzt knall mich durch&#034… er legte sich auf den Bauch und streckte mir seinen geilen knackigen Fickarsch entgegen. Da er noch Jungfrau war, versprach ich ihm, ganz vorsichtig und behutsam zu sein. Also musste erst einmal meine Zunge sein Loch entkrampfen. Ich leckte ihm schön über seine Rosette und bohrte dann leicht meine Zungenspitze in seine Höhle. Er stöhnte und jauchzte und ich hörte immer nur &#034ja, geil&#034… es schien ihm offensichtlich sehr zu gefallen und so bohrte ich meine Zunge immer tiefer in sein tiefes enges Loch. Zusätzlich fing ich an, mit meinen Fingern an seiner Öffnung zu spielen, mit der anderen Hand knetete ich seine Glocken und seine pralle Lanze. Mein Finger flutschte ein wenig in seine Rosette und ich ließ meinen Finger ganz behutsam und langsam in ihn hineingleiten und leckte dabei seinen Arsch, knetete ihm weiter sein Gemächt. Er stöhnte und atmete immer wilder und zappelte vor Geilheit und bettelte mich förmlich an, endlich meinen Schwanz in ihn zu stecken. Ich ließ ihn aber noch ein wenig zappeln und fingerte ihn noch eine Weile, leckte ihn tief und leidenschaftlich. Irgenwann setzte ich meinen Schwanz an. Meine Eichel ebnete sich die Bahn in sein enges Loch, ganz behutsam und vorsichtig schob ich meinen Hammer in ihn hinein… hielt immer wieder inne, dass ich ihm ja nicht wehtat. Schließlich wollte ich, dass es ihm beim ersten Mal ganz besonders gefällt, denn wenn ich ihn auf den Geschmack bringe, dann könnten wir unser geiles Treiben ja in Zukunft auch öfters wiederholen. Er wimmerte, ich solle ihm meinen Schwanz ganz reinschieben und ich bohrte mich langsam immer tiefer in ihn. Als ich dann bis zum Anschlag in ihm steckte, fragte ich ihn noch, ob alles ok wäre und er nickte nur mit einem Keuchen &#034fick mich&#034 und dann legte ich los, stieß ihn zunächst noch langsam und dann schneller. Er feuerte mich an &#034jaaaaaaaaaa, stoß, schneller… tiefer&#034… Was für ein geiler Bock. Sein erster Fick und er konnte nicht genug bekommen. Er war so schön eng und tief. Unter seinen &#034Anfeuerungen&#034 stieß ich ihn immer schneller und härter und es schien mir, als könne er nicht genug bekommen. Ich war so tief in seiner engen Fickgarage und hämmerte wie ein Geisteskranker drauf los. Zwischendurch hielt ich inne, denn ich wollte noch nicht kommen, dafür war es viel zu schön, ich wollte so lange wie möglich in ihm bleiben und ihn ficken. Irgendwann konnte ich mich dann aber auch nicht mehr halten und explodierte in ihm, pumpte meine ganze Ficksahne in sein Stutenloch. Ich stöhnte laut während ich einige Schübe in ihn spritzte und er wimmerte nur. Was für ein geiler Fick!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *