Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (1 votes, average: 3,00 out of 5)

Meine Frau wird vom Chef gefickt!

Fortsetzung von Teil 3…

Dr. Klaus lehnte an seinem grossen Schreibtisch und sein total rasierter Schwanz stand hart und einsatzbereit von seinem muskolösen Bauch ab, die rote Eichel lag frei, glänzte und zeigte genau auf das hübsche Gesicht meiner Süßen, die auf dem Boden hockte und sich gerade die High Heels auszog um sich die Strumpfhose abzustreifen zu können, welche beim ficken nur stören würde!
Den gelben Slip zog Sie auch gleich mit aus, denn dieser wäre in den nächsten Minuten auch nur hinderlich gewesen…
Als Sandra aufstand, rutsche Ihr Rock wieder herunter, so das Ihre vor Nässe triefende Fotze wieder bedeckt war und Dr. Klaus nur Ihre langen Beine bewundern konnte!
Ziehen Sie bitte die Schuhe wieder an, befahl er Ihr!
Und jetzt zurück an das Regal, Sandra gehorchte und machte 3 Schritte von Ihrem Chef weg und lehnte sich an das mit Ordner gefüllte Regal.
Hol Deine Titten raus, war der nächste Befehl und Sandra knöpfte langsam Ihr Oberteil auf…
Soll ich den BH ausziehen?
Nein, aber hol die Teile aus der Verpackung raus, ich will Deine großen, festen Titten sehen!
Sandra versuchte Ihre großen Brüste aus dem BH heraus zu holen, begann mit der Linken und als Sie es endlich geschafft hatte, war die Rechte dran!
Beide Brüste hingen etwas über den BH, so das dieser nur noch seitlich zu sehen war und gleichzeitig half er aber die Titten schön abstehen zu lassen, was Dr. Klaus hervorragend gefiel!!!
Möchten Sie Herr Dr. Klaus, das ich jetzt das Oberteil ausziehe?
Nein, anlassen!
Zieh jetzt langsam den Rock hoch Du geiles Luder!
Sandra bemühte sich seinen Wünschen nachzukommen und zog langsam, Zentimeter um Zentimeter Ihren Rock nach oben…
Dr. Klaus betrachtete gierig seine junge, hübsche Kollegin, dabei hatte er seinen Schwanz fest mit der rechten Hand im Griff und begann diesen langsam zu wichsen.
Die Beine wurden länger und länger….
Halt!
Dr. Klaus wollte in Ruhe die Beine seiner Gespielin betrachten und sich nicht vom Blick auf die Fotze meiner Frau ablenken lassen!
Herrlich diese Schenkel, fest, leicht gebräunt und makelos!
Jetzt langsam weiter!
Sandra tat was der Chef befahl und starrte auf seinen harten Schwanz, den Sie bestimmt bald in Ihrer nassen Spalte spüren würde! Sie konnte es kaum erwarten, von diesen Prügel gefickt zu werden, aber Sie mußte am Regal stehen bleiben und tun was Dr. Klaus befahl!!!
Der Rock war jetzt gänzlich hoch gezogen und Dr. Klaus konnte sich so am Anblick meiner Süßen ergötzen, die großen Titten waren zwar halbseitig vom Oberteil bis zu den Nippeln bedeckt, dafür standen diese jetzt etwas hervor und signalisierten dem Betrachter die Geilheit meiner Frau, was natürlich dem Kenner gegenüber auch sofort auffiel!
Das Spiel gefällt Dir wohl, Du geile Sau, Deine Nippel sind doch schon ganz hart, das kann ich ja sogar von hieraus deutlich sehen!
Rumdrehen!!!
Sandra tat sofort wie befohlen und präsentierte nun Ihre Rückseite!
Du hast den mit Abstand geilsten Arsch der Firma! Beine leicht auseinander und stütze Dich am Regal ab, Hintern einen Schritt zu mir!
Ja gut so, stehen bleiben!
Sandra ahnte was nun kommt, wieder Einer der Sie von hinten ficken will und nicht der Erste heute… gern hätte Sie Dr. Klaus tief in die Augen gesehen, wenn er seinen Schwanz in Sie hinein schiebt, aber er ist Chef und bestimmt somit was passiert.
Sie schaute über die Schulter nach hinten und sah Ihren Chef mit steifen, federnden Schwanz auf Sie zu kommen, endlich würde er Sie ficken, Sie hielt es kaum noch aus, so geil war sie auf seinen Schwanz und wollte ihn endlich zwischen Ihren Beinen spüren!
Sie lächelte Ihm zu und wartete darauf, das er seinen Riemen an Ihrer tropfnassen Fotze ansetzte.
Er stellte sich neben Sie und seine Hand fuhr an der Hüfte entlang zu Ihrem Bauch und von dort zu Ihren Brüsten, die in dieser Position noch größer wirkten, und begann diese abwechselnd aber fest zu kneten, zwirbelte Ihre Nippel und Sandra rastete vor Geilheit fast aus, Sie stöhnte und schnappte nach Luft, Ihr Hintern bewegte sich rythmisch hin und her, obwohl Sie noch gefickt wurde!
Sandra suchte Halt am Regal um Ihren Körper abzustützen, den Sie kaum noch kontrollieren konnte, die rechte Hand von Dr. Klaus fand unterdessen den Weg zwischen Ihre Schenkel und begann den schon lange geschwollenen Kitzler leicht mit dem Zeigefinger zu bearbeiten!
Du bist ja mehr als nass, Du geiles Luder, da wird es ja langsam Zeit, das Du meinen Schwanz zu spüren bekommst, sprach Dr. Klaus und setzte seinen harten Riemen endlich bei Sandra meiner Frau an!
Aber was fühlte Sandra da plötzlich, hatte Dr. Klaus in der Hektik den Eingang verwechselt?
Nicht Sandras Fotze war Ziel seines Schwanzes, sondern Sie spürte seine Eichel zwischen Ihren festen Arschbacken, die von zwei starken Händen etwas auseinander gezogen wurden!
Oh nein, bitte nicht Herr Dr. Klaus, Ihr Schwanz ist zu groß für meinen Hintereingang, bitte ficken Sie mich, wie die meisten Typen einfach normal, meine kleine Fotze ist doch eng genug!
Dr. Klaus knurrte nur mürrisch rum und sagte zu meiner Süßen, wer ist hier der Chef und wer hat mich gefragt, wie ich Sie ficken darf? Das waren doch Sie Kollegin oder?
Ja, aber, wollte Sandra protestieren, während der Schwanz vom Chef weiter und weiter und immer fester in Sie hinein gedrückt wurde! Was Dr. Klaus auch Milimeter für Milimeter gelang!
Das hast Du geiles Stück wohl nicht erwartet, sagte er zu Sandra, das ich Dich in Deinen süßen Arsch ficken will? Ich hoffe es wird Dir gefallen, ist doch bestimmt schon ne Weile her, das Dich jemand so benutzt hat oder?
Naja, mein Mann steht nicht auf Arschficken, aber andere schon! Das letzte mal war es, glaub ich, auf der Messe, das mich der eine oder andere Kollege auch in den Arsch gefickt hat!
Dann endlich, Sandra stöhnte nochmal kurz auf, war die engste Stelle überwunden und der Prügel von Dr. Klaus verschwand in seiner ganzen Länge in meiner Süßen! Nach einem kurzen Moment des Verschnaufens begann sich der Chef dann hin und her zu bewegen!
Immer und immer wieder zog er Ihren Hintern über seinen Schwanz, ab und zu zog er ihn ganz heraus um ihn dann um so kraftvoller wieder hinein zu stossen!
Das ganze Regal wackelt hin und her und die Ordner schwankten schon bedrohlich, nicht das noch alles heraus fällt und Sandra später alles wieder aufräumen mußte, wenn der Chef Sie fertig durchgefickt hatte!
Dr.Klaus konnte sich gar nicht daran satt sehen, wie sein harter Schwanz immer wieder rein und raus glitt! Das Loch war noch sehr viel enger, als Sandras Fotze die Dr. Klaus auch schon einige Male benutzt hatte! Ganz zu schweigen von der Fotze seiner Frau, die durch die Kinder leider nicht mehr so eng wie früher war und in den Arsch läßt Sie sich ja sowieso leider niemals ficken! Nur gut das es Sekretärinnen gibt… Auch hat er als Chef auch kein Problem damit, das Sandra seine Sekretärin, auch für andere Kollegen die Beine breit machen muß, es soll doch jeder seinen Spass mit Ihr haben und Sie scheint es ja auch gern mit den meisten Kollegen zu treiben, nur von manchen wenigen läßt Sie sich nur wiederwillig ficken, wie er weiß, aber darüber muß er mit Ihr auch nochmal reden!
Er gab Sandra mit der flachen Hand ein paar Schläge auf Ihren herrlichen Hintern, was Sie noch mehr antörnte und nun selbst begann sich auf den Schwanz von Chef zu bewegen! Es war nun endlich auch für Sie ein herrliches Gefühl den harten Riemen in Ihrem Hintern zu spüren, das Loch war ordentlich gedehnt und es tat nun auch nicht mehr so weh wie am Anfang, im Gegenteil es war einfach nur geil endlich wieder mal so durchgefickt zu werden!
Nach einiger Zeit bemerkte Sandra, wie Dr. Klaus die Intensität der Stöße erhöhte und sein Teil immer kräftiger und schneller in Sie hinein rammte! Ihre großen Brüste wackelten im Takt der Stöße hin und her, manchmal griff Sie oder auch er, nach einer Brust um diese zu kneten und an den Nippeln zu spielen.
Kurze Zeit später kam er, sein Schwanz zuckte mehrmals und das warme Sperma schoss in Ihren Darm, es fühlte sich gut an und Sandra genoß es den Saft Ihres Chefs in sich zu spüren!
Als Dr. Klaus sein Teil aus meiner Süßen heraus zog, gab er Ihr noch einen kräftigen Klapps auf Ihr Hinterteil und sah sich nochmal das jetzt ordentlich geweitete Loch an, was jetzt auch schön rot glänzte und bestimmt noch den ein oder anderen Schwanz vertragen hätte! Zumal es jetzt schön durchgeschmiert war, es dauerte auch nicht lang, bis der klebrige weisse Saft aus dem Loch heraustropfte, nur wunderte sich der Chef, warum auch aus der von Ihm gar nicht benutzten Fotze Saft heraus lief, das Luder muß aber richtig nass sein, dachte er, das auch Flüßigkeit vorn aus Ihr heraus lief!
Nur gut das Dr. Klaus nicht weiss, das das noch Zeug von Sandras Benutzung am Morgen in der Dusche von den anderen beiden Herren war!
Schnell zog sich der Chef die Anzughose wieder hoch, knöpfte sich vorn wieder zu und setzte sich an seinen Schreibtisch um weiter zu arbeiten, denn die nächsten Termine standen in wenigen Minuten an!
Sandra stand immer noch an das Regal gelehnt da, das klebrige Sparma ran an den Innenseiten Ihrer Schenkel nach unten, doch Sie hatte leider kein Tempotaschentuch dabei, die lagen in Ihrem Büro und so bat Sie Dr. Klaus, ob er Ihr eines geben könne, was er auch wiederwillig tat, mit der Bemerkung, das Sie sich beeilen und verschwinden solle, er hätte gleich einen wichtigen Termin!
Sandra wischte sich schnell das Sperma und den Fotzenschleim weg, schnappte sich Ihre Strumpfhose und den gelben Slip, zog sich den Rock glatt und verschwand durch die Tür auf den großen langen Gang um in Ihr Zimmer zu gehen, nein dachte Sie, lieber gleich auf Toilette, da kann ich mich in Ruhe sauber machen und wieder anziehen. Leider war aber die Toilette am anderen Ende des Ganges und Sie hoffte, es kam jetzt niemand aus den Zimmern raus und sieht Sie so im Büro herum laufen! Das Sie nichts drunter hat weiss ja nur Sie und Dr. Klaus, aber der war ja im Büro…
Und so ging Sie so schnell Sie konnte den Gang entlang, als kurz vor Ihr eine Tür aufging und Steffen mit den beiden Neuen auf den Gang trat….
Meine Süße dachte nur oh Gott Scheiße nicht das auch noch!

Doch das ist schon wieder eine andere Story!
Kommen die Neuen gleich an 1. Tag dazu meine Süße durchzuficken?
Was sagt Ihr und wollt Ihr es wissen?

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *