Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Meine geilen Schwiegereltern Teil 5

Meine unerwarteten geilen Schwiegereltern mit Rosi Teil 5

Wir tranken ein Glas Sekt nach dem anderen. Eigentlich Flaschenweise haben wir uns das leckere Sektchen reingezogen. Da ich ja den Schlampen Test bestanden hatte, herrschte auch nicht mehr so ein Befehlston. Wir saßen im Wohnzimmer auf dem Sofa. Es wurden andauernd die Positionen gewechselt. Mal knutschte mein Schwiegervater mit meiner Nachbarin. Ich liebkoste den Kitzler von meiner Schwiegermutter.
Aber es war sozusagen einen lockeres aufwärmen, nach dem vorigen Sexabenteuer. Rosi kam zu mir, und fragte mich, wie weit ich bin. Ach, so einen halbe Stunde könnte ich noch. Sylvia meinte, ich könnte eigentlich. Walter, was ist mit Dir?
Ich muss eigentlich jetzt schon. Na dann los. Wollen wir in die Küche, oder ins Bad, fragte ich. Sylvia sagte, ab in die Küche. Da haben wir mehr Platz.

Na dann los. Wir gingen in die Küche. Los Walter, setz dich auf den Stuhl. Mein Schwiegervater setzte sich auf den Stuhl. Sylvia setzte sich auf den Tisch. Spreizte ihre Beine. Rosi schob den String zur Seite, und massierte Ihre Möse. Ich kniete mich neben Sylvia auf den Tisch, und hielt ihr meinen Schwanz hin. Sie hob die Schürze, und fing geil mit Ihrer Zungenspitze an meiner Eichel zu spielen. Walter rutsche etwas näher an den Tisch ran. Er wichste mal wieder seinen Schwanz. Los Sylvia, nun lass es schon laufen. Ich will nicht nur Sekt aus dem Glas trinken, ich will deinen Natursekt probieren.

Als wenn meine Schwiegermutter nur darauf gewartet hatte, das er so zur Ihr spricht. Entleerte Sie sich Ihrer Blase. Ein gewaltiger Strahl traf meinen Schwiegervater auf der Brust. Er rutschte sofort tiefer, um mit den Mund so einiges auf zu fangen. Aber es war soviel, das es aus den Mundwinkeln herauslief. Er schluckte, stammelte, lecker, geil, mehr.
Rosi nutze jede Sekunde, wenn kein Strahl aus Sylvias Möse kam, um Ihren Kitzler weiter zu reizen. Ich hatte Angst um meinen Schwanz, das sie vor Geilheit rein biss. Ich zog mein bestes Stück aus Ihrem Mund, kniete mich hinter Sie. Hob Ihre Prallen Brüste aus dem BH heraus, und knetete Sie. Zwirbelte an Ihren Warzen. Ein lauter langer Schrei begleitete Ihren Orgasmus. Die letzten tropfen von Natursekt flossen langsam aus Ihrer Möse, an Ihrem Bein herunter. Walter beugte sich nach vorne, und leckte die weißen Nassen Nylons von seiner Frau ab. Bei so viel Pinkelgeräusche, muss ich jetzt auch rief Walter.
Leg Dich auf den Tisch, sagte er zu Sylvia. Rosi und ich machten Platz für Ihn. Er stieg breitbeinig über Sie, und lies es ebenfalls laufen. Ich griff schnell zu seinen Schwanz, und dirigierte diesen. Wie ein Schlauch hielt ich seinen Schwanz, und spritzte jede erreichbare Stelle von Sylvia ab. Rosi betrachte dieses treiben neben mir, und suchte mit Ihrer Hand nach meinem Schwanz.
Leicht wichsend bearbeitet sie mein teil. So langsam hörte Walter auf zu pinkeln. Völlig nass richtete sie sich auf, und leckte den Rest Natursekt aus seinem Schwanz. Mmmmmmmmmmh wie lecker, viel besser als der Sekt aus der Flasche lachte Sie.

Macht mal Platz auf dem Tisch rief Rosi. Die beiden krochen herunter. Walter setzte sich auf den Stuhl. Seine Sylvia zog er zu sich rücklings auf den Schoss. Rosi legte sich auf den Tisch. Komm Stephan. Fick mich, aber nicht abspritzen, nur ein paar mal ficken, bis wir beide gleichzeitig pinkeln. Okay, sagte ich. Sylvia band mir schnell die Schürze ab, damit sie besser meinen Schwanz sehen konnte. Ich drang in sie rein.
Musst du gleich, fragte Sie mich. Ja, ich könnte , muss nur kurz aufhören zu ficken. Na dann los. Sie schaute mich an. Wartete auf meinen ersten Strahl. Ich konzentrierte mich auf meine Blase. Mein Schwiegervater hob kurz seine Sylvia hoch, und schob seinen Schwanz in Ihre Möse. Ganz langsam reitete Sie ihn. Na los, Stephan, komm schon.

Ich fasste meinen Schwanz an. Drückte ihn halbsteif nochmal in ihre Möse, und lies es dann laufen. Ich pinkelte in ihrer Möse sie von innen an. DU GEILE SCHLAMPE RIEF ROSI. Jaaaaaaaa, ich zog ihn schnell raus. Und Rosi pisste auch. Ein megagroßer Strahl traf meinen Schwanz. Es sprudelte auch aus Ihr raus. Ich hielt meinen Schwanz direkt vor ihre Möse. Sie zog die Schamlippen etwas aus einander, so das ihr Loch etwas größer wurde. Der letzte lange Strahl traf direkt ihre Möse. sie pinkelte, und pinkelte. Oh dieser Sekt treibt aber auch.
Sylvia indessen stöhnte sich zu ihrem nächsten Orgasmus auf Walters schoss.
Meinen letzten tropfen Schüttelte ich ab. Legte meinen Kopf auf ihre nasse Möse, und leckte Rosi trocken. Ich lies mir Zeit. Es dauerte auch nicht lange, da kam Rosi zu ihrem Orgasmus. Hab sie schön zum Orgasmus geleckt.

Rosi Becken bebte und zuckte auf dem Tisch. Ich lies sie da alleine und ging zu meinem Schwiegervater. Einmal bitte trocken lecken, sagte Ich. Sehr gerne meine Schwiegersohnschlampe.
Die Küche war komplett nass. Überall lag die Pisse von uns.
Kommt wieder rüber ins Wohnzimmer, und lasst uns was trinken. So langsam trat der Alkohol in kraft. Rosi sagte. Ihr beiden müsst aber auch nochmal kommen. Etwas Sperma fehlt noch, bevor wir schlafen gehen. Ich holte die nächste Flasche Sekt. Sylvia hatte nun doch wohl etwas zu viel Alkohol getrunken. Sie schlief nach wenigen Minuten auf dem Sofa ein.

Rosi schaute uns an, und meinte, jetzt probieren wir mal was aus. Rosi schnallte sich den Dildo wieder um. Walter, wichs dir deinen Schwanz steif. Brauch ich nicht. er ist immer noch hart, grinste er. Dann leg dich auf das Sofa. Er legte sich hin. Wir drehten Sylvia auf ihn drauf, spreizten ihre Beine so das er in ihre Möse eindringen konnte. Dabei stöhnte sie verführerisch auf. Wie ein nasser Sack lag sie auf Walter. Er fickte sie schön langsam. Stephan, knie dich davor , und versuch den Schwanz auch noch in ihre Fotze zu kriegen. Oh sehr gerne. Ich kniete mich dahin. Walter hörte kurz auf. Ich drückte meinen Schwanz über Walters Schwanz in ihre Fotze.
Und wieder stöhnte sie auf. Schlief aber weiter. Wir beiden fickten jetzt ganz langsam meine Schwiegermutter. Als wenn wir noch nie was anderes gemacht hatten. wir hatten einen tollen Rhythmus. Rosi, was hast Du jetzt vor. Willst du mir wieder in den Arsch ficken, fragte ich sie. Nein, Stephan. Dir nicht. Aber Sylvia. Ich schaute Walter an. Er bekam glänzende Augen.

Hier Stephan. halt erstmal die Kamera. Wir machen dann noch schnell ein paar Fotos , damit Sylvia uns auch glaubt, das wir es geschafft haben, sie alle drei gleichzeitig in zwei Löcher zu ficken. Rosi stieg über Sylvias Arsch. Spuckte ein paar mal auf ihren Arsch. Wir hörten kurz auf mit unseren Fick Bewegungen.
Sie drang ohne Probleme in ihren Arsch ein. Ich spürte in Sylvia den Dildo an meinem Schwanz. Oh wie geil rief ich. Schnell Stephan. Mach ein paar Fotos. Ich drückte ein paar mal ab, dann gab ich Walter die Kamera, und er schoss ein paar Bilder. Er legte die Kamera beiseite, und wir fickten wild los. Walter und ich bestimmten das Tempo und den Rhythmus. Und Sylvia fickte immer dagegen ihren Arsch.
Wir brauchten nur wenige Augenblicke. Wir kamen gleichzeitig. Unsere Spermaschübe schossen in ihre Möse. Und wieder kam ein Seufzer von meiner Schwiegermutter. Rosi zog den Dildo heraus. Stieg herunter. Wir beide liessen unsere Schwänze herausflutschten. Ich machte für Rosi platz. Sie kniete sich hin, und leckte und dehnte die Fotze von Sylvia. Ich nahm die Kamera, und schoss die nächsten Fotos, wie unser vermischtes Sperma aus ihrer Möse herauslief, und Rosi es aufleckte.
Und wieder kam ein langer Seufzer von Sylvia. Ich hatte das Gefühl, das sie einen Orgasmus im schlafen hatte. Wir lagen und saßen jetzt auf dem Sofa. Wir tranken noch ein Glas Sekt. Rosi machte das Licht aus. Eigentlich wollte ich ja noch nach hause. Aber ich bleib hier über Nacht. Rosi nahm mich in den Arm, drückte mich an ihre Titten, und wir schliefen ein.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *