Meine junge Friseurin (BBW)

[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]

Ich gehe zu einem kleinen Friseursalon in meiner Straße, direkt im Haus neben an. Da wechselt das Personal ziemlich oft. Fast jedes mal habe ich eine andere Dame an meinen Haaren.

Diesmal stand auf dem Namenssc***d &#034Jennifer&#034. Sie ist gerade mal 20 und es ist nach der Lehre ihre erste Stelle. Sie hat blonde, schulterlange Haare, trägt eine Nerdbrille, die ihr sehr gut steht. Sie hat ein süßes Gesicht.

Ich beobachte sie im Spiegel wie sie meine Haare zart durchfährt und die Strähnen nimmt und schneidet. Wenn sie ein bisschen schräg vor mir steht, um vorne was zu schneiden, bestaunte ich ihren Rücken. Sie hat einen Rücken wie eine Tischplatte! Es ist schwer nachvollziehbar, wie ein so junges Ding schon so breit sein konnte. Sie trägt feine Ballerinaschühchen und dazu meist schwarze Leggins. Oben rum trägt sie meist einen Pulli. Einen BH trägt sie vermutlich nicht, denn sie hat trotz der Korpulenz keine sonderlich großen Titten.

Nach dem Zahlen fragte ich sie, ob sie denn nächstes mal bei mir zu Hause schwarz schneiden würde, ich wohne gleich neben an. Sie willigte ein und drei Wochen später fing ich sie vor dem Laden ab und machte einen Termin. Sie brachte alle ihre Sachen mit. Ich setzte mich auf meinen Bürostuhl, sie legte den Umhang um und fing an schneiden. Sie beugte sich dabei immer ein bisschen zu mir und ihr Parfüm machte mich wild. Schwer und süß der Duft, genau wie sie.

Ich lullte sie ein bisschen ein, von wegen sie würde gut schneiden und so. Dass ich sie hübsch finde, sagte ich auch. Sie sprang schon ein bisschen an und ich wagte, mit der Hand unter dem Umhang vorzukommen und mal ihr Bein zu berühren. Sie ließ mich gewähren. Mich durchfuhr daraufhin eine unfassbare Geilheit. Ich hatte zuviel Spucke im Hals, meiner Stimme konnte man sicher meine Geilheit anmerken. Mein Riemen wurde jetzt ordentlich hart. Nun riskierte ich es, Ihren Arsch anzufassen. Sie sagte dann cool aber bestimmt, mit einem Lächeln, &#034lass mich erstmal fertig machen&#034. Oh Sch…, ich wäre vor Geilheit jetzt fast ohnmächtig geworden.

Nachdem sie fertig war, legte ich den Umhang ab und meinen Arm um sie. Sie sagte, dass sie mich sofort anziehend fand. Ich muss sie wohl mit meinem mausgrauen Haar an ihren Vater erinnert haben, oder an einen Vater, den sie nicht hatte?

Ich gab ihr zärtlich einen ersten Kuss.&#034 Du musst langsam und Gefühl vorgehen&#034, sagte ich mir. Sie ist trotz der Fülle sehr zart. Wir streichelten uns nun schon überall und wurden langsam etwas wilder dabei. Die Hitze war nun nicht mehr zu löschen. Ich streichelte ihren Bauch und griff ihren Busen, während wir uns richtig mit der Zunge küssten. Um mein Bett fürchtete ich, so dass ich sie aufforderte, sich auf meine Gymnastikmatte zu legen. Nachdem ich sie ausgiebig geküsst und gestreichelt hatte, habe ich angefangen sie auszuziehen. Erst zog ich die Leggings ab und sie half mit dem Oberteil nach. Ihr pinker Slip war vorne schon dunkelrosa eingenässt. Oh, die jungen Dinger laufen ganz von allein aus. Als sie auch oben ohne war bestaunte ich ihre Massen. Wahnsinn, so ein Berg weiches, blasses und wabbeliges Fleisch! Alles meins!

Sie war überall rasiert. Ihre Muschi war ein Traum. Ich küsste mich ihren Bauch entlang zu den Innenschenkeln und landete schließlich im Feuchtgebiet. Eine dicke Schleimspur hatte sich schon gebildet. Mit meiner Zunge nahm ich den salzigen Schleim mit einem Schleck auf und ließ ihn auf meiner Zunge zergehen. Mit einem &#034Mmm&#034 sagte ich ihr, dass sie gut schmeckt. Sie stellte ihre Füße mit den pink-perlmutt lackierten Fußnägeln auf den Boden. Ich konnte so mit meinen Armen unter die Beine durch und beim vergraben meines Kopfes in ihrer Votze mit meinen Händen ihren Arsch bearbeiten.

Sie genoss meine Arbeit eine ganze Weile und atmete heftig, aber leise. Als sie soweit war, zog sie mich zu sich hoch. Ich lag nun auf dem &#034Berg&#034 wabbelnder Wonne und kniff und drehte ihre Titten. Dann griff ich ihren Kopf mit beiden Händen und schob meinen gepierten Schwanz ganz behutsam in sie rein. Er flutschte, sie musste aber erst ganz behutsam an das Spiel des Ringes in meiner Kuppe gewöhnt werden. Ich zog ihn langsam raus, bis der Ring fast draußen war und führte ihn wieder ein. Nach ein paar Versuchen, drang ich voll in sie ein und stieß ein erstes mal bis zum Anschlag rein. Es gurgelte etwas dabei, ich stöhnte, sie juchste ein bisschen. Der dicke Schleim ließ die Luft nur schwer aus der Muschi entweichen. Ich richtete mich etwas auf und stützte mich auf ihren Titten. Dabei griff ich sie, um besser nach vorne stoßen zu können. Alle paar Stöße machte ich Pause, um nicht zu früh zu spritzen und legte mich wieder auf sie. Wir küssten dann immer wild, so wie es mir beim ficken immer gefällt. Die Missionarsstellung und alles ähnlich ist, ist meine Lieblingsstellung. Ich hackte immer wieder wild in sie rein und küsste sie immer wieder. Der Dielenboden in meiner Altbauwohnung knarrte. Sie genoss meine Fickerei und sagte mir ich wär ne geile Sau und solche Sachen. Das war ich tatsächlich. Ne geile Sau, die eine 30 Jahre jüngere BBW durchfickt! Geil!

Lange würde ich das nicht mehr aushalten. Der Ring in meinem Schwanz machte ihn nicht nur sperriger für ihre Votze, sondern drückte auch innen gegen meine Harnröhre, was enorm luststeigernd ist. Ich drohte nun bald zu explodieren. Ich richtete mich auf und griff fest in ihr Bauchfleisch während ich laut stöhnend und keuchend abspritzte. Alles voll rein. Ein lupenreiner Creampie, so wie ich sie liebe. In einer Frau zu kommen ist das Beste, ob in Mund oder Muschi. Das vorher rausziehen ist nur was für den Film. 😉

Wir glitschten vor Schweiß als ich mich wieder auf sie legte. Wir küssten uns noch sehr lange, während das Sperma langsam herauslief. Ich wollte gar nicht mehr runter von ihr, der Wahnsinn, dieses warme Fleisch. Noch nie hatte ich eine so fette Frau gefickt, sie nur oft bei XHamster als BBW mit neugierigem Staunen bewundert. Jetzt kann ich nachvollziehen, warum es soviele Fans von Big Beautiful Women gibt.

Danke fürs Lesen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *