Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Meine Mutter im Tanzlokal Teil 2, Zugfahrt nach Ha

(Weil der zweite Teil von &#034Meine Mutter im Tanzlokal&#034 inhaltlich direkt an den ersten anschließt,
veröffentliche ich diesen zusammen mit Teil 1, damit Ihr sofort weiterlesen könnt!)

Meine Mutter im Tanzlokal Teil 2, Zugfahrt nach Hause

Wir verließen das Tanzlokal und machten uns auf den kurzen Weg zum Dortmunder Hauptbahnhof. Geschützt durch ihren langen schwarzen Ledermantel, konnte keiner der immer noch zahlreichen Nachtschwärmer das aufreizende Outfit meiner Mutter sehen.

Bis auf die im Laternenlicht des Bahnhofssteiges blitzenden hohen dünnen Metallabsätze ihrer schwarzen Lackstiefel mit dem auffälligen Plateau war nichts ungewöhnliches an meiner Mutter zu erkennen gewesen&#034

Der letzte noch fahrende Nachtzug in unsere Heimatstadt Richtung Sauerland fuhr ein, und ich fasste meine Mutter bei der Hand, damit sie auf den hohen Hacken stöckelnd das Zugabteil sicher erreichen konnte.

Es war eine milde Nacht und im Abteil stand noch die angestaute Wärme des Sommertages. Noch im Bahnhof stehend kamen in unser Abteil noch vier junge türkische Männer dazu, die sicherlich in einer Innenstadtdisko abgefeiert hatten.

Ich wäre lieber mit meiner Mutter allein nach Hause gefahren, doch der letzte Zug war diesmal ziemlich voll besetzt.

Der Zug setzte sich pünktlich in Bewegung und trotz geöffneten Fensters wurde es sehr warm im Abteil. Zu warm für meine noch im Ledermantel sitzenden Mutter.

Deshalb stand sie auf, um den langen dünnen Ledermantel auszuziehen. Noch waren die jungen Türken mit ihren Smartphones beschäftigt, doch als sie sahen, was meine Mutter unter dem Mantel trug, starrten sie meine Mutter staunend an.

Während sie den Mantel im oberen Gepäckfach ablegte, rutsche ihr beim Recken der eh schon viel zu kurze Lederminirock etwas hoch, um den Blick auf den Saum der von Strapsbändern gehaltenen Nahtnylons freizugeben.

Die drei uns gegenüber sitzenden Jungs konnten jetzt meine Mutter von hinten betrachten und die enge Schnürung ihrer tiefschwarz glänzenden Lackkorsage bewundern. Wahrscheinlich hatten sie so einen Anblick bei einer älteren Dame nicht erwartet. Der am Fenster sitzende vierte Junge schaute meine Mutter dabei von der Seite an und bestaunte bestimmt gerade ihre durch die Korsage hoch gedrückten großen Brüste.

Mittlerweile hatten wir Fahrt aufgenommen und der Fahrtwind brachte etwas Kühlung, aber auch Lärm, so dass ich aufstand, um das Fenster zu schließen.

Nachdem meine Mutter ihren Mantel verstaut hatte, zog sie ihren schwarzen Ledermini wieder glatt, so das die Säume der Nylons gerade verdeckt wurden. Sie setzte sich wieder hin und nahm ihre ebenfalls schwarze Lackhandtasche von ihrer rechten Schulter, wobei das Hinsetzen und das Abstreifen des Riemens der Handtasche erregende Knarzgeräusche bei Rock und Korsage verursachten.

Meine Mutter nahm einen kleinen Schminkspiegel aus ihrer Handtasche und betrachtete ihr Gesicht. Dabei muss sie wohl die verschmierte Wimperntusche gestört haben, denn sie holte ein Wattepad hervor und wischte die verlaufenden Reste weg. Sie puderte etwas ihre Wangen und die Stirn, damit sah sie nicht mehr so verschwitzt aus.

Ein intensiver Schwall Parfümgeruch füllte nun den Raum, nachdem sie sich mit dem Pumpzerstäuber etwas eingesprüht hatte. In dem Moment kam der Schaffner, ein älterer dicklicher Herr, in unser Abteil.

Die vier jungen Türken zeigten ein 5-Personen-Ticket vor, und ich zeigte mein Semesterticket. Nur meine Mutter suchte noch in ihrer Handtasche herum, konnte aber scheinbar ihr Ticket nicht finden.

Der hilflose Blick zu mir, zu den Jungs und zum Schaffner deutete darauf hin, das sie ihr Ticket nicht finden konnte!

Ich konnte ein schelmisches Grinsen beim Kartenkontrolleur erkennen, hatte er doch in der letzten Fahrt in dieser Nacht noch eine Schwarzfahrerin erwischen können!

Doch einer der Jungs behauptete plötzlich, meine Mutter wäre eine gute Bekannte, die mit auf ihrem 5-Personen-Ticket fahren würde. Der Schaffner wurde etwas zornig, doch musste er sich geschlagen geben, wohl wissend, dass hier etwas nicht stimmen konnte. Knurrig verließ er unser Abteil, und wir waren wieder unter uns.

Dass so eine Hilfeleistung nicht ohne Folgen bleiben würde, hatte ich schon befürchtet. Meine Mutter schlug ihre Beine übereinander, so dass einer ihrer geilen Plateaustiefel im weißen Licht der Neonbeleuchtung des Abteils direkt vor den Augen der Jungs glänzte, wobei der andere Lackstiefel noch Kontakt mit dem schmutzigen Boden hatte.

In ihren Jeanshosen musste es jetzt bestimmt eng werden, denn meine Mutter ging noch weiter.

Sie leckte sich ein paar mal über ihre roten Lippen und schaute die Jungs mit einem Lächeln an, so dass sie ihre weißen Zähne strahlen sehen konnten. Die jungen Türken bekamen dabei große Augen und wirkten irgendwie verlegen.

Meine Mutter wollte sich ihnen erkenntlich zeigen und erhob sich von ihrem Sitz und ging vor dem in der Mitte uns gegenüber sitzenden Jungen in die Knie.

Sie fing doch tatsächlich an, dem jungen Mann den Reißverschluss seiner Jeans nach unten zu ziehen. Meine Mutter sah ihm dabei in sein erstauntes Gesicht, während sie seine Jeans samt Unterhose nach unten zerrte.

Dabei sprang ihr sein beschnittenes steifes Glied entgegen, welches sie vorsichtig mit ihren Händen freilegte, um dann mit ihrer Zungenspitze den beschnittenen Eichelkopf des Jungen zu berühren. Dieser stöhnte dabei auf und krallte seine Finger in seinen vorderen Sitzbereich des Kunstledersitzes.

Meine Mutter umkreiste derweil mit ihrer Zungenspitze seine Eichel, die sich nun endgültig zu voller Größe aufplusterte. Damit seine Freunde auch etwas davon haben sollten, wies sie die drei verbliebenen an, sich ihre Schwänze aus den Hosen zu holen.

Einer nach dem anderen packte nun seinen Penis aus, die allesamt beschnitten waren. Sie fingen an, ihre Penisse mit den Händen zu wichsen. Bei den mir gegenüber sitzenden Türken griff sich meine Mutter mit beiden Händen ihre jeweiligen Schwänze und fuhr mit der linken und rechten Hand bei jedem der jungen Männer an ihren Schäften auf und nieder.

Bei dem mittig sitzenden Jungen stülpte sie nun ihre roten Lippen über die Eichel, um dann langsam, aber stetig bis zur Peniswurzel vorzudringen. Dabei sah sie ihm ständig in seine weit aufgerissen Augen. Vermutlich hatte er so etwas geiles in seinem jungen Leben noch nicht erlebt, denn er sah so aus, dass er gleich schon kommen würde.

Meine Mutter ließ deshalb in weiser Vorausahnung seinen Schwanz aus ihrer Mundhöhle gleiten und widmete sich dem am Gang sitzenden Jungen mit ihrem Mund.

Auch bei ihm leckte sie erst genüsslich an seiner Eichel, um danach seinen durchaus großen Schwanz ganz mit ihrem Mund aufzunehmen. Bei ihm ging ihr Kopf ein paar mal auf und nieder, um ihn dann schleimig glänzend aus ihrer Mundhöhle zu entlassen.

Der in meiner Reihe am Fenster sitzende Junge stand auf und stieg mit seinen weißen Sportschuhen über die Lackstiefel meiner Mutter, so dass er mittig hinter ihr stand. Meine Mutter bemerkte dies und fasste sich mit beiden Händen an ihren Ledermini, um diesen soweit es ging hochzuziehen.

Jetzt sah man wieder ihre sexy Strumpfbänder mit den Strapsbändern.
Sie nestelte mit einer Hand an ihrer Innenseite herum, um ihren Slip vorne herunterzuziehen. Am Po half ihr den junge Türke mit, dessen Schwanz schon waagerecht in der Luft stand. Ich suchte derweil rasch in ihrer Handtasche nach Kondomen, die sie eigentlich immer bei sich führte, seitdem sie zu Geschäftsterminen mit Albert weg war.

Ich fand tatsächlich eines und gab es dem hinter ihr langsam in die Hocke gehenden Jungen. Er streifte es sich über und dirigierte sein Glied in Richtung Möse meiner Mutter. Sie streckte ihm ihren Po entgegen, so gut es in der Enge des Zwischenraumes zwischen den Sitzreihen des Zugabteils ging.

Meine Mutter wechselte ihre Position wieder zu dem mittig sitzenden Jungen und fuhr mit ihrer hellroten Zunge am adrigen Schaft des Schwanzes entlang. Dabei wichste sie mit beiden Händen die links und rechts von ihm sitzenden Jungen bzw. deren Prügel.

Sie hatte im Moment keine Möglichkeit, sich mit den Händen abzustützen, so dass der Junge hinter ihr seinen Schwanz vorsichtig in ihre inzwischen nasse Möse einfuhren musste. Er drückte sein Glied in voller Länge bis zum Ende des Kondomringes in die Vagina meiner Mutter und fickte sie langsam durch rhythmische Vor- und Zurückbewegungen.

Auch bei mir wurde es wieder eng in der Hose, hatte ich doch erst gut vor einer Stunde abgespritzt. Doch diese Szene geilte mich enorm auf, vor allem, weil meine Mutter gar keine Hemmungen vor mir als Sohn hatte, ihre eigene Geilheit auszuleben.

Im Abteil war es jetzt warm und stickig geworden. Zum femininen Parfüm meiner Mutter gesellte sich noch der herbe Geruch von ungewaschenen Schwänzen und Schweiß!

Dazu noch die Schmatzgeräusche meiner blasenden Mutter und ihre wichsenden Hände bei den jungen Männern. Zum Glück waren wir ganz am Ende des Zuges und die nächsten Haltestellen noch eine Weile entfernt, so dass hoffentlich kein weiterer Fahrgast vorbeikommen würde.

Meine Mutter wollte jetzt einen Stellungswechsel vornehmen, dass heißt sie richtete sich auf, zog ihren bisher nur heruntergezogenen Slip endgültig aus und drehte sich mit dem Gesicht zu mir hin. Ich suchte vergeblich in ihrer Handtasche nach weiteren Kondomen, fand aber keine!

Meine Mutter sah dies und deutete dem Jungen hinter ihr sitzend an, er dürfe sie auch anal nehmen. Sie dirigierte also ihren Po so, dass sein steil aufgerichtetes Glied in ihr Poloch rutschen konnte. Sie war inzwischen auch hier sicher nass geworden, so dass ihr das Eindringen des Jungschwanzes keine Probleme bereiten würde.

Ich konnte von meiner Sitzposition nicht erkennen, ob der junge Türke nun mit seinem Prügel schon tief in ihrem Arsch war, weil meine Mutter den jungen Mann komplett verdeckte. Sie reckte nun ihre Beine in die Höhe, dass die Metallabsätze ihrer Stiefel Richtung Decke zeigten. Gleichzeitig spreizte sie ihre Beine soweit, dass ihr Mösenloch gut sichtbar war.

Meine Mutter war total rasiert, was bei ihrem geschäftlichen Leben von Vorteil war. Der junge Türke, der sie vorhin von hinten gefickt hatte, durfte sie jetzt von vorne nehmen. Gleichzeitig ritt meine Mutter noch anal auf dem sitzenden Jungen, so das sie jetzt eine im Fachjargon &#034Sandwich&#034 genannte Position einnahm.

Auch ich hatte meine linke Hand inzwischen wieder unter meiner Hose an meinem Penis angelegt und merkte, wie auch er immer härter wurde. Die links und rechts neben den drei fickenden Akteuren sitzenden Jungen wichsten wie wild ihre Schwänze und schauten gebannt auf den hin und her schaukelnden Körper meiner attraktiven Mutter.

Inzwischen waren wir aus der Stadt Dortmund herausgefahren und die kühlere Landluft draußen des nahenden Sauerlandes ließ die Scheiben von innen beschlagen, so heiß war es in unserem Abteil mittlerweile geworden.

Meine Mutter war so in Erregung gekommen, dass ihr Gesicht verschwitzt glänzte, obwohl sie es vorhin erst gepudert hatte. Ihre Absätze wackelten an den hochgereckten und weit gespreizten Beinen rhythmisch hin und her und ich konnte mir vorstellen, wie nass sie in ihren beiden gut gefüllten Löchern sein musste.

Ihr Blick war wie in Trance und ihr Mund leicht geöffnet als die beiden wichsenden Jungen aufstanden, um sich auf die Sitzflächen der Kunstledersitze zu knien. Dabei hielten sie sie ihre bestimmt steinharten Jungschwänze direkt vor das Gesicht meiner Mutter.

Ich ahnte, was sie vorhatten, denn sie hatten im Internet sicher schon so etwas gesehen und wussten, wie man so eine geile Szene abschließt.

Kleine spitze Schreie deuteten den kommenden Orgasmus meiner Mutter an und sie fing an, sich zu verkrampfen und ihr Körper zitterte. Auch ich wichste meinen inzwischen freigelegten Penis heftig.

Der vorne meine Mutter penetrierende Junge fing an, mit seinem Po zu zucken und grunzte laut auf. Er spritzt gerade also in ihre Möse. Zum Glück hatte ich ihm das letzte noch verbliebene Kondom aus der Handtasche meiner Mutter gegeben. Der Junge unter meiner Mutter japste und quiekte und spritzte bestimmt gerade das Arschloch meiner Mutter voll. Er hatte ja kein Kondom drüber!

Und während bei meiner Mutter und ihren Besamern langsam der Orgasmus abklang, spritzten die beiden knienden Jungen in das Gesicht meiner Mutter. Sie bekam jeweils von links und rechts Spermafontänen ab, wobei meine Mutter die ersten Schübe in die Augen, auf die Stirn und die Wangen trafen, bevor sie für die restlichen Spritzer ihren Mund weit öffnete und ihre Zunge herausstreckte, um möglichst viel noch von der Ficksahne der Junghengste abzubekommen.

Bei mir kam jetzt auch der Orgasmus, ich spritzte auf den schmutzigen Boden des Abteils, kam aber nicht auf die Menge der jungen Türken, da ich ja vorhin auf der Herrentoilette schon viel abgespritzt hatte.

Die jungen Männer hatten bestimmt heute noch nicht gespritzt, daher ist das Resultat im Gesicht meiner Mutter auch nicht zu übersehen.

Total zu gekleistert glänzte es vor Spermaschleim, der wieder in das Dekolleté und auf die Lacklederkorsage tropfte.

Meine Mutter musste heute Abend also schon einiges an Sperma ertragen!

Der junge Mann, der in das Kondom in ihrer Möse abgespritzt hatte, zog seinen fast schlaffen Schwanz aus ihrer Vagina heraus und hielt ihr das fast zu einem Drittel gut gefüllte Kondom vor ihr Gesicht. Das war schon eine ordentliche Ladung in dem Kondom!

Meine Mutter machte instinktiv ihren Mund weit auf, und der junge Türke drehte das Kondom um und lies die weißliche Flüssigkeit langsam bis zum letzten Tropfen über ihre Zunge in den Rachen laufen. Sie machte dabei immer wieder Schluckbewegungen, um die beachtliche Menge an Sperma aufnehmen zu können.

Sie schloss ihre Beine und ihre Stiefel berührten seit einer Weile mal wieder den Boden. Meine Mutter erhob sich von dem jungen Mann unter ihr, wobei ihr sein Sperma aus ihrem Arschloch noch auf seinen inzwischen schlaffen Penis tropfte.

Sie bückte sich, zog ihren Slip über die Lackstiefel hoch bis in ihren Schritt und zog den Ledermini wieder herunter. Dabei floss ein Teil des Spermas aus ihrem Dekolleté über das glänzend schwarze Lackleder der Korsage und hinterließ eindeutige Spuren.

In ihrem vollgespritzten Gesicht war ihr Make-up nun endgültig verlaufen und sie sah müde, aber dennoch glücklich aus. Meine Mutter sagte mir, bevor die nächste Haltestelle käme, wollte sie noch auf die Toilette, um sich frisch zu machen, was aber auch dringend nötig war.

Sie ruckelte etwas ihre verschobene Korsage wieder in ihre richtige Position und drückte ihre leicht aus den Halbschalen der Korsage herausgequollenen Brüste zurück, um dann zur Zugtoilette zu stöckeln.

Als sie die Abteiltür aufschob, kam gerade der Schaffner vorbei und sah ihr lüstern ins verschleimte Gesicht.

Ob er wohl ahnte, was passiert war?

Die Jungs hatten ihre Hosen längst wieder hochgezogen und spielten wieder sitzend mit ihren Smartphones. Sie sagten zu mir noch etwas wie &#034geile Alte&#034 und &#034Fickschlampe&#034, der sie es richtig besorgt hätten. Zum Glück ist keiner auf die Idee gekommen, mit dem Smartphone Fotos zu machen oder gar zu filmen.

Wäre im Internet bestimmt oft angeklickt worden.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *