Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Meine Nachbarin Rosi, meine Frau & ich fr&uuml

Der Traum mit meiner Nachbarin geht weiter. Diesmal mit meiner Frau, und ich als Diener, bei unserem gemeinsamen Frühstück!

Es war 8Uhr, als ich aufgestanden bin. Ich machte mir Gedanken, was meine Frau und Rosi gestern, bzw die Nacht noch getrieben haben.
Ich ging duschen. Rasierte meinen Schwanz, und auch mein Arschloch. Wollte mal wieder richtig sauber sein, ohne so kleine &#034Haare&#034 am Sack.
Zog meinen Trainingsanzug an, aber ohne Slip. Das machte ich öfters, wenn ich einkaufen gegangen bin. Mein bestes Stück sollte auch mal &#034Bewegungsfreiheit&#034 haben.
Vor der Bäckerei traf ich Simone , die Tochter von Rosi.
Hallo, wie gehts Dir. Danke gut, und dir antwortete ich. Naja, so wie mmer. Sie drückte mir einen Wangenkuss auf, und flüsterte mir ins Ohr.
Zu wenig Sex. Mit Dir und meiner Mutter war es damals richtig geil. Wie sie so vor mir stand, berührte Sie ganz kurz meinen Schwanz. Wow, immer noch so geil, wenn ich dich berühre.Der steht ja fast schon wieder. Und, du hast nix unter, flüsterte sie mir ins Ohr. Ja, sagte ich. Bin ja auch schon wieder geil. Wenn ich dich morgens schon sehe, werd ich geil, und grinste sie an.

Was machst du heute? Wir sind zum Frühstück bei deiner Mutter eingeladen. Ich soll Brötchen besorgen.
Schade, sagte sie. Ich habe gehofft, du hättest Zeit für mich. Ne, leider nicht. Vielleicht das nächste mal.
Da es Sonntag war, war es auch ziemlich voll in der Bäckerei. Sie stand vor mir in der Reihe. Ab und zu nahm sie ihre Hand nach hinten, und berührte mich an meiner Hose. Drückte leicht gegen meinen Schwanz. Das führte natürlich dazu , das mein Schwanz ganz langsam steif wurde.

Sie bestellte Ihre Brötchen, und Kuchen, und wartete draussen auf mich. Als ich fertig war, ging ich schnell raus, mit der Tüte vor meinem Schritt, das die anderen Leute meine Beule in meiner Hose nicht sehen konnten. Komm sagte Sie, ich nehm dich im Auto mit.
Ach ne, lass mal, sagte ich.
Ich geh zu Fuss. Die fünf Minuten zu Fuss. Ist schon OK. Nein nein, sagte Sie. Komm bitte, und du darfst auch fahren. Und nebenbei blas ich Dir deinen geilen Schwanz. Hab ihn schon solange nicht mehr gespürt, und geschmeckt. Komm schon. Das kannst Du Dir doch nicht entgehen lassen.
Wie Notgeil SImone doch sein mußte, und mir dieses Angebot zu machen.

Na gut. Wir stiegen ein. Noch bevor ich den Wagen starten konnte, hatte Sie meinen Schwanz schon aus der Hose befreit. Sie beugte sich rüber und fing sowas von geil an zu blasen. Ich fuhr vom Parkplatz weg.
Sie saugte und schleckte, und wichste mir meinen Schaft. Knetete meine Eier. Ein so geiles Gefühl. Man gut, das es ein Automatik Auto war. Ich hätte gar nicht schalten könne. Nach zwei Minuten fahrt waren wir angekommen. Ich ließ den Wagen laufen.
Ich war so geil, das es keine weitere Minute gedauert hat, bis ich gekommen bin. Ja, stöhnte ich. Und bitte, schluck alles. Mach mir keine Flecken auf meine Hose. Simone antwortete nicht. Sie wichste weiter, ihre Lippen umschlossen meinen Schwanz. Und dann kam ich. Sie war wohl so ausgehungert, das sie alles schluckte.
Jede Kleinigigkeit von Sperma leckte sie genüßlich ab.
Herrlich, stammelte sie. Was für ein Start in den Sonntag. Nachher werd ich es mir noch selber machen, und an dich denken.

Wenn du willst, dann treffen wir uns nächste Woche wieder beim Bäcker, und dann darfst du mich auf die schnelle verwöhnen, sagte sie mit einem zufriedenen lächeln im Gesicht. Schauen wir mal, antwortete ich, und wir stiegen aus.
Simone kam ums Auto herum, packte meinen Schwanz an, beugte sich nochmal kurz runter, gab ihm einen kuss auf die Eichel, und sagte, bis nächste Woche, und zog meine Hose über meinen Schwnaz.
Also, mach es gut, viel Spaß heute bei meiner Mutter. Danke, antwortete ich. Küßte sie ,und ging mit schlappen Schwanz, zufrieden, und einen sauberen Schwanz zu Rosi.
Ich freute mich echt auf meine Frau. Und natürlich auf Rosi, und auf ein geiles Frühstück.

Es war viertel vor Zehn, als ich klingelte. Rosi machte mir im Nachthemd die Tür auf. Stephan rief Sie, es ist noch keine zehn Uhr. Oh entschuldige, sagte ich. Ich dachte es kommt auf 15 Minuten nicht an. Doch, antworterte Sie. Im hintergrund hörte Ich meine Frau lachen.
Du hast zu gehorchen. Auch in der Uhrzeit. Los komm rein. Ich war erschrocken. Was für ein Ton doch Rosi hatte.

Ich ging rein. die Tür fiel in Schloss. Da lachten beide Los. Es war nur Spaß. Entschuldige Bitte. Meine Frau sprang mich förmlich an. Küßte mich auf meinen Mund. griff mir zwischen die Beine. Oh,der steht ja noch gar nicht. Freust du dich denn nicht, uns wieder zu sehen. Doch, aber er ist noch kaputt von gestern.
Rosi umarmte mich auch, zog mir die Hose runter, beugte sich runter , und küßte mienen Schwanz. Guten morgen, sagte Sie. Ich freu mich dich zu sehen.
Rosi kam wieder hoch, und guckte mich irgendwie komisch an. Grinste.

Los jetzt. Ich habe Hunger rief Rosi. Lasst uns anfangen. Birgit ging voraus ins Wohnzimmer. Ich wollte gerade hinterher gehen, da hielt mich Rosi fest und flüsterte mir ins ohr. Du Lügner. Hast du schon gewichst heut morgen. Dein Schwanz riecht nach frischen Sperma. Nein flüsterte ich zurück. Es war deine Tochter, sie hat mich beim Bäcker getroffen, und mir im Auto einen geblasen. Ich konnte mich nicht wehren. Du geiles Schwein, sagte Sie. Und ging ins Wohnzimmer.
Ich dachte wir frühstücken in der Küche.

Machen wir auch, aber erstmal haben wir eine Überraschung für Dich.
Komm, und zieh das an.

Da lagen auf dem Tisch. Halterlose Netznylons, mit Strapshalter, ein Stringtanga, und eine Weste, und eine Fliege.
Wie, stammelte ich. Das soll ich anziehen?

Ja bitte, sagte meine Frau. Es hat den Grund, wir sind nächste Woche zum Geburtstag eingeladen, und wir sollen bedienen, aber in Reizwäsche. Und da du ja unser Sklave im moment bist, dachten wir uns, das Du es zur probe heut mal anprobierst, und uns bedienst. Mmmh, naja, wenn Ihr meint. Wohl ist mir dabei nicht, aber ist schon gut.

Ich fing langsam an, mich auszuziehen. die beiden saßen auf dem Sofa, und schauten mir zu. Ich versuchte mir die Nylons anzuziehen. Pass auf, das du sie nicht zerreißt, sagte meine Frau.
Nachdem ich sie anhatte, hielt sie mir den String hin. Los anziehen. ja doch stammelte ich.
Zog mir den String an. Rosi kam, und richttete alles aus. Den &#034dünnen&#034 faden vom String zog sie mir richtig fest zwischen meine Arschbacken hoch.
Geil sagte sie. Und jetzt noch die Weste, und die Fliege an.
Hammer geil rief Birgit. Du siehst so was zum anknabbern aus. Schade, das du keine Highheels an hast. Rosi meinte, die besorg ich bis nächste Woche noch.
So,und jetzt ab in die Küche zum Frühstücken.
Der Frühstückstisch war schon fertig gedeckt. Du darfst aber mit uns frühstücken, hinterher machen wir die probe, ob du uns gut bedienen kannst. meinte Rosi.
Wir setzten uns , und genossen das frühstück.
Zwischendurch fragte ich, wie war denn euer Abend, bzw eure Nacht. Erzählt doch mal.

Och, meinte Birgit. Wir sind hier gleich in die Badewanne gestiegen, und haben uns noch nen Sekt gegönnt. Haben uns ne schöne Stunde in der Badewanne aufgehalten. Gegenseitig etwas gewaschen.
Was heißt etwas gewaschen, fragte ich.
Rosi meinte, wir haben uns eingeseift, gegenseitig, und natürlich auch die Möse eingeseift. Wir mußten ja wieder sauber werden, grinste Sie.
Stimmt, und dann.
Brigit meinte, nichts weiter. Ab ins Bett , haben uns aneinander gekuschelt, und sind so eingeschlafen.
Ja, wir haben uns zwar mal zwischendurch gestreichelt, auch an Brüsten und an der Möse, aber nix wildes. nur gekuschelt.
Heute morgen haben wir schon gemeinsam geduscht , und uns gegenseitig rasiert. Damit auch die beiden Löcher schön glatt sind.

Mein Schwanz machte sich bemerkbar. Er drückte gegen den dünnen Stoff. Sah sehr geil aus. Mein schwanz in so einem teil. 😉
Ich bemerkte auch, wie die beiden immer wieder unruhig auf dem Stuhl hin und her rutschten.

Nachdem wir fertig waren, befahl auf einmal Rosi mit einem strengen Ton, so, Stephan, du kannst jetzt abräumen. Sie schaute mich sehr ernst an. Ich schaute zu meiner Frau, auch sie hatte einen ernsten Blick.
Ich verstand. bin aufgestanden. Richtete nochmal den string und die Nylons etwas nach. Und räumte ohne was zu sagen ab.

Wir gehen ins Wohnzimmer. Wenn du fertig bist, meldest Du dich. Ja, sehr gerne antworte ich.
Ich beeilte mich. Mein Schwanz stand immer noch wie eine eins in dem String. So aufgeregt war ich.
Nachdem ich alles weg geräumt hatte, ging ich zu den beiden ins Wohnzimmer.

Die beiden saßen am Couchtisch, in den Sesseln schräg nebeneinander.
Sie hatten Sich die Morgenmäntel ausgezogen.

Beide hatten sich Nylons, Highheels, und Hebe Bh angezogen.
Je näher ich zu den beiden kam, sah ich, das auch beide sich einen Umschnalldildo umgeschnallt hatten. Na das war ja mal nen Anblick.

So Stephan, Du kannst uns den Sekt aus dem Kühlschrank holen. Sehr gerne antwortete ich. Holte die Flasche, und öffnete sie. Ich ging zurück. Stellte mich neben Rosi, und schenkte ein. Wollte über den Tisch zu Birgits Glas, da sagte Sie nein. Du mußt um den Tisch rumkommen.
So schenkt man nicht ein.
Ich ging um Rosi herum, zwischen den beiden Sesseln. Sie hatten die Beine übereinander gekreuzt. Die Dildos standen richtig geil . Ich schenkte Birgit den Sekt ein.
Da faßten mich beide mit einer Hand an den Arsch. Mmmmmh, stammelten die beiden. So schöne weiche Haut. Sie streichelten am Bein runter.
Beide gleichzeitig. mein Schwanz wurde immer steifer. Dreh dich mal zu mir, meinte Birgit.
Ich drehte mich zu Ihr. Sie bewegte ihren Kopf auf meinen schwanz zu. Küßte ihn durch den String. Oh, so schön groß schon. Rosi leckte ihren Finger Nass, und nestelte an meinem Arsch herum. Smmh, der string ist so klein, das man sogar dein loch noch verwöhnen kann, stammelte Rosi. Sie drückte ihren Finger leicht gegen mein Arschloch. Ich wurde immer nervöser. Du kannst uns noch nen Likör mal einschenken. Ich ging zum Schrank, holte den Likör aus dem Barfach.
Birigt sagte. Sieht er nicht geil aus, in diesm Outfit. Ja, schnalzte Rosi mit der Zunge.

Ich kam zurück, stellte mich wieder zwischen den beiden. Kaum angekommen, fingen beide wieder an, meine Schenkel zu streichen. Ich wurde fast verrückt. Durch diese berührungen kleckerte ich etwas auf den Tisch. Was ist denn das . Los, ablecken. befahl Birgit. Entschuldige bitte. Ich beugte mich noch vorn, und leckte den Fleck ab. In diesem Moment hauten beide gleichzeitig auf meinen nackten Arsch.
Bück dich, und bleib so. Ich stützte mich auf dem Tisch ab. Sie standen auf. Stellten sich neben mich. und küßten sich über meinem Rücken. Während dessen sie sich küßten, wanderten eine ihrer Hände an meinen Arsch. Die andere Hand ging zum meinem Schwanz. Sie holten ihn nicht raus. Sie streichelten ihn durch den Stoff des stringtangas.
Rosi stellt sich hinter mich. Ihren dildo drückte sie an mein arschlcoh. Willst du ihn spüren? ja,…

Na los Stephan. Dann hol aus meinem Badeszimmer mal die Gleitcreme. Ich war sowas von Geil. Ich holte die Gleitcreme. Los , mach uns die Dildos schön nass.Leck sie abwechslend , und dann cremst du sie mit der Gleitcreme ein. ich setzte mich auf den tTsch. Die beiden stellten sich vor mir. Ich nahm die Dildos in den Mund. Dann cremte ich sie ein. Sie glänzten richtig.

So mein lieber Mann. Dreh dich um, und bück dich nach vorn. Einen Wunsch hast du frei. Wer soll dich in den Arsch ficken. ich möchte das Rosi mich fickt, und du darfst uns dabei verwöhnen.
Ja Stephan, so machen wir das.
Ich bückte mich. Birgit zog mir den Tanga etwas zur Seite, das mein Loch frei war. Rosi setzte den Dildo an, und drückte ihn ganz langsam an meine Rosette. Da er so glitschig war, ging er sehr gut, und schnell rein.
Sie hielt sich an meinem Becken fest, und fickte mich mit immer schnelleren Tempo. Ich wollte mir mit einer Hand den Schwanz wichsen. Aber ich durfte nicht. Nein,..nicht wichsen rief Birgit.
Meine Frau setzte Ihre Hand auf meinen immer noch im String verpackten Schwanz, und streichelte ihn.
Rosi hörte auf, aber blieb mit Ihrem Dildo in meinem Arsch.
Ganz langsam um drehn, befahl sie mir. Der Dildo muss drin bleiben.
Ich richtete mich etwas auf. Wir drehten uns um. So dass jetzt Rosi sich auf den Tisch setzten konnte. Sie ließ sich nach hinten fallen. Lag auf dem Tisch. Lass dich auch nach hinten fallen. Langsam lies ich mich auf Rosi nieder fallen. Sie lag mit dem Rücken auf dem Tisch. Ich auf ihr, mit dem Dildo im Arsch. Meine Birgit kam zu uns. Sie hob mir meine Beine an. mmmmmmmh,..so kann ich besser sehen, wie der Dildo in deinem Arsch steckt. Sie beugte sich, und spielte mit Ihrer zunge an meinem Loch. Ganz schön geil, aber da geht doch noch was oder?
Sie bückte sich, um besser mein Loch zu sehen, und steckte ihren Finger noch mit in meinen Arsch. Und sie war ruckzuck drin,
Ich versuchte mich zu entspannen. Rosi fing langsam wieder an, ihr Becken, bzw. den dildo in meinem Arschloch zu bewegen. Etwas raus, dann wieder rein. Ja gut so, und nicht rausflutschen lassen, sagte Birgit.
Sie dehnten mein Loch. Nach wenigen Sekunden zog Birgit ihren Finger heraus, und setzte ihren Dildo an. Drückte ihn neben Rosis Dildo in mein Loch.

Ich spürte gar nix mehr. Vor lauter Geilheit schrie ich,ja, tiefer. Und beide fickten mich in einem Rhytmus in meinen Arsch.
Ich zog Birgit zu mir runter. Jetzt war ich im Sandwich,herrlich . Ich küßte Birgit leidenschaftlich. Knetete ihre Brüste. und die beiden fickten immer schneller .
Ab und zu drückte Birgit Ihre Hand auf meinen Schwanz. Er war immer noch im Strig gefangen.
Nach einer kurzen Weile schrie ich, ich kann nicht mehr,..ich muss spritzen.
Sie ließen nicht von mir ab. Mit beiden Dildos im Arsch spritze ich meinen ganzen Saft in den String.
Birgit sah genau hin. Wie der String sich nass verfärbte. Ich weiß nicht mehr, wie viele Spritzer Samen ich rausgeschossen habe.
Nachdem ich alles raus, bzw in den String gespritzt hatte, flutschten beide Dildos heraus. Schnell Stephan. Leg dich aufs Sofa.
Ich legte mich hin. Die beiden kamen sofort zu mir, und zogen mir den String aus. Nahmen ihn , und drückten ihn in ihr Gesicht. Leckten den String gegenseitig ab. Oh wie geil, endlich mal wieder nen Verschmierten String ablecken.
Nachdem sie mit dem Teil fertig waren, kümmerten sie sich m meinen Schwanz. Sie leckten den immer noch steifen Schwanz ab. Kneteten meinen Sack, und ab und zu verirrte sich auch noch ein Finger an meinem gedehnten ausgefickten Arschloch.
Einfach nur geil rief Rosi.

Du hast mal die Sklaven Prüfung bestanden. Du kannst nächste Woche auf der Feier uns bedienen. Aber im selben Outfit. Und die Highheel besorge ich auch noch.
Meine Frau grinste. Geil Stephan, du bist so ne geile Stute .
Rosi sagte, ich muss jetzt mich erstmal frisch machen, und Pinkeln.
Kommt ihr mit, und wollt mir zusehen?
Ja, aber nicht nur zusehen rief Birgit. Wir legen uns in die Wanne. Dann kannst du uns sauber pissen.
Oh ja, sagte ich.
Rosi ging vor. Während dessen schnallte sich Rosi ihren Dildo ab.Birgit behielt ihren noch an. Ich schnappte mir noch meinen String. Nahm ihn in den Mund, um auch den Geschmack meines Spermas zu bekommen. Roch aber auch irgendwie geil,.
Im Badezimmer angekommen legten wir uns in die Wanne. Rosi setzte sich an den Rand, spreizte sich ihre Lippen. Spielte an ihren Kitzler.

In diesem Moment hörten wir die Haustür ins Schloss fallen.
Und wir hörten die Stimmen von Rosis Kindern.
Rosi erschrak.
Simone rief in die Wohnung. Hallo Muttern, ich komme gleich zu dir, ich muss mal auf die Toilette. Ihr Brudersagte, ok,..dann geh ich schon mal ins Wohnzimmer.
Bevor Rosi antworten konnte,stürmte Simone ins Badezimmer. Blieb erschrocken stehen. Wow, was ist denn hier los?

Sorry, stammelte Rosi, hatte euch vergessen zu erzählen, das meine Kinder zum Mittagessen eingeladen sind. Ihr könnt gerne noch bleiben.
Simone sagte, na, dann war wohl euer Frühstück sehr erfolgreich.
ja genau, stammelte meine Frau.
Rosi stotterte. geh bitte raus, ich muß mal pinkeln. Lass es laufen rief Simone. Ich muss auch mal.
Ich sagte, dann komm zu uns. setzt dich neben deine Mutter, und d ann laßt es zusammen laufen. dann haben wir mehr davon .
Simone setzte sich neben Ihrer mutter an den Rand. Hob ihrne Rock hoch. sie hatte keinen Slip an. Beide zeigten uns ihre Möse. Und ließen es laufen. Der Natursekt traf uns an den Körper. Birgit und ich rutschten sofort tiefer, das Sie auch unser Gesicht trafen. Sie pinkelten, als wenn sie eine Woche nicht mehr auf der Toilette waren. Soviel Natursekt hab ich schon lange nicht mehr aus einer Möse laufen sehen.
Ich nahm den Kopf mmeiner Frau in die Hände, küßte Sie leidenschaftlich. Wir schmeckten nach Natursekt.
Ich sah Sie an, und sagte, ICH LIEBE DICH. Ich möchte immer dein SEXSklave sein.

In diesem Moment rief Ihr Sohn. Mutter, wo bist du denn???
Hier im Badezimmer, mit deiner Schwester, und,…..

Fortsetzung folgt

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *