Meine Stieftochter Andrea

[Gesamt:1    Durchschnitt: 4/5]

Kapitel 2

Nach dem letzten Handjob von ihr, waren nun einige Tage vergangen und sie konnte sich so zweideutige Kommentare nicht verkneifen oder sie machte heimlich Wichsbewegungen, wenn es meine Frau nicht sah. Mal kam sie aus der Dusche, da öffnete sich „Ausversehen“ ihr Bademantel. Ich sah ihre geilen, dicken Titten, die ich noch vor drei Tagen geknetet hatte und ihre glattrasierte Pussy. Mein Schwanz schwoll sofort an, ich wollte unbedingt ihre Möse haben. Als dann Abends meine Frau wieder arbeiten war, ging ich ohne anklopfen in ihr Zimmer, da lag sie nun nur mit einem Tanga bekleidet, blanken Titten und breitbeinig mit angewinkelten Beinen auf dem Bett. Eiskalt fragte ich sie: „Was kostet mich einmal ficken?“
„200“ :war ihre Antwort. „Vergiss es. 100 maximal.“: war meine Antwort. „Dann machen wir es aber so, wie ich es will!“ Es war mir egal, wie sie es will. Hauptsache ich kann meine Stieftochter ficken.
Ich nickte zustimmend. Sie zog ihren Tanga aus und da war sie vor mir eine junge, rasierte, saftige Teeniepussy.
„Papi, zieh dich aus, komm zu mir auf‘ s Bett, leg dich auf den Rücken. Du leckst zuerst meine Pussy und wenn du gut bist, sehen wir weiter.“ Ich tat wie sie wünschte, sie kam nun über mich und setzte ihre Votze direkt an meinen Mund, sofort leckte ich ihr Loch aus und spielte mit meiner Zunge an ihrem Kitzler. Sie stöhnte laut und erregt auf. „Ja Papi, das ist geil, du bist sehr gut. Mama muss glücklich sein, dich zu haben. Hör nicht auf.“ Ihr Pussy rieb immer heftiger über meinen Mund und ihr Pussysaft lief in Strömen. Dann fing sie an meinen ultraharten Schwanz zu bearbeiten. Da sie so geil war fing sie danach an, erst mit ihrer Zunge über meine Eichel zu spielen und dann meinen Schwanz in ihren niedlichen Mund zu stecken. Sie konnte verdammt zu blasen, mein Saft stieg so langsam hoch. Sie spürte dies und hörte auf meinen Pimmel zu liebkosen. Nun pustete sie ihn an, sozusagen ihn abzukühlen.
„Papiiiiii? Würdest du das für mich tun? Einmal hat ein Freund beim Sex mein Poloch geküsst und danach gefingert. Würdest du das für deine Tochter auch tun?“
„Gib mir deinen Arsch!“:rief ich vor lauter Geilheit. Nun hatte ich den süssesten Arsch der Welt vor mir. Ich fing sofort an ihre Rosette zu lecken. Sie wurde so geil, aber ich habe in meinem Alter mehr zu bieten, als ihre jungen Freunde. Mit dem rechten Mittelfinger massierte ich nun ihr Poloch und mit dem linken Mittelfinger massierte ich ihren Kitzler. Und nun ging sie richtig ab, sie keuchte, sie wimmerte, sie stöhnte laut, ja sie schrie vor Geilheit. Es dauerte keine zwei Minuten und sie presste einer ihren besten Orgasmus heraus. Sie war so nass in ihrer Möse, der Saft floss auf meine Brust. Als sie wieder zur Besinnung kam, fragte sie, wie ich sie ficken wollte.
Ich sagte sie solle ihre schwarzen High Heels Stiefeletten anziehen. Ich würde sie dann daran hochziehen und sie dann Angesicht zu Angesicht ficken wollen.
Sie sprang auf, ging zu ihrem Schuhschrank und zog diese Schuhe an, sie kam zum Bett lund egte sich hin. Ich packte sie an ihren Waden, zog die Beine hoch und breitete diese aus. Dann stieß ich meine Schwanz in diese Teenagermöse. Sie sah wie geil ich war. Aber sie brachte mich noch mehr um den Verstand.
Sie machte nun auf unschuldig, zog ihre Augenbrauen hoch, steckte leicht den Zeigefinger in den Mund und sagte: „Papi, du tust mir so gut. Papi, ist das richtig was mir machen? Papi, hör bitte nicht auf! Papi, du hast doch dein Töchterlein lieb. Bitte, Papi, mach mich glücklich! Papi, dein Penis ist sooo toll! Du bist der Beste, Papi. Noch nie hat mich einer so lieb gehabt!“
Dieses verdammte Miststück wusste wie sie mich schnell zum abspritzen bekam. Ich bekam einen Koller, als ich so in ihr Engelsgesicht sah, wie ihre Titten im Takt wippten und sie so leicht abgehackt stöhnend sprach.
Es verging keine Minute und ich spritzte eine volle Ladung Sperma in ihre nasse Pussy. Nach weiteren 4 bis 5 Stössen, nahm sie meinen Schwanz aus ihre Votze. Wischte meine Eichel, mit Restsperma, noch an ihrem Kitzler ab. Schwang mit einem Bein über meinen Kopf und ging Richtung Bad. Sie liess die Tür offen, so sah ich, noch immer auf dem Bett kniend, wie sie auf dem Klo mein Sperma herausdrückte und dann anfing zu pinkeln. Als sie fertig war, putzte sie ihre Pussy mit Toilettenpapier ab und roch dran.
„Mhh, gefällt mir, dieser Geruch. Ich geh jetzt duschen und vergiss nicht mir die 100 € auf das Bett zu legen!“
Ich war glücklich, ausgepumpt und 100 € ärmer. Aber es hatte sich gelohnt!
Und eines Tages werde ich sie umbringen, weil sie mir so den Kopf verdreht hatte (Scherz!)
Aber das ist noch lange nicht alles, was ich noch mit ihr erlebt habe.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *