Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Miriams Klassenfahrt: Teil 18

Meine versaute Familie: Miriams Klassenfahrt : Part 18
Bitte lest erst die ersten Teile von Miriams Klassenfahrt, da ich keinerlei Einleitungen oder Erklärungen zu den jeweiligen Personen gebe, die schon in den ersten Teilen auftraten.
Wer mit Übertreibungen nicht klar kommt, der meide bitte meine Geschichten.

Lee ging gerade erschöpft und ausgepowert in Richtung seiner Kabine, als er einen Anruf bekam dass er sich auf die Brücke begeben sollte.
Im ersten Moment ließ er seinen Kopf hängen, ging dann aber zielstrebig los und kam 10 Minuten später an der Brücke an und wurde dort bereits erwartet. Der Kapitän persönlich deutete Lee an ihm zu folgen.
„Ich habe ihren VIP-Gästen zugesagt, dass sie heute beim Dinner am Kapitänstisch speisen dürfen. Jetzt würde ich gerne wissen, ob ich mich auf ähnliche Szenen gefasst machen muss, wie sie sich heute beim Boarding zugetragen haben?“ Der Kapitän mochte keine Überraschungen, auch wenn sie in Form von so aufreizenden Gestalten wie Miriam und Klara daherkamen.
Lee überlegte kurz, wie er es ihm schonend beibringen konnte…
„Ich bin mir ziemlich sicher, dass es ähnlich enden wird. Aber wenn sie sich darauf einstellen können, bin ich sicher, dass sie es genießen werden. Und wie ich die Beiden bisher erlebt habe, erwarten sie, dass sie sich ihrer persönlich annehmen.“ gab Lee vorsichtig zur Antwort.
„Es steht außer Frage, dass sie ebenfalls erscheinen. Geleiten sie unsere Gäste um 20:30 in den großen Ballsaal.“ Nachdenklich drehte der Kapitän sich um und deutete Lee an, dass er gehen konnte.
Ohne Umwege begab er sich nun endlich in seine Kabine; nicht ohne vorher einem seiner Helfer auszurichten, dass dieser Miriam und Klara von dem abendlichen Dinner unterrichten sollte.
Die nächsten Stunden verbrachten sowohl Lee als auch Miriam und Klara mit Schlafen. Als es nur noch 1 Stunde bis zum Dinner war, ging Lee zur Kabine der Mädchen und erkundigte sich ob sie bereit wären. Als er die Kabine betrat hörte er die Dusche plätschern, also setzte er sich auf das Sofa und wartete geduldig.
5 Minuten später kam Miriam in einem super knappen Tanga aus dem Bad.
„Ohh, ich wusste gar nicht, dass ihr Tangas tragt.“ Lächelnd begrüßte er Miriam.
Lasziv sah Miriam Lee an und zog sich ihren Tanga verführerisch aus und warf ihn Lee zu. „Ist es dir so lieber?“ sanft strich sich Miriam dabei über ihre festen Brüste. „Ich kann es kaum erwarten wieder gefüllt zu werden.“ fügte sie strahlend hinzu.
Während Miriam ihr enganliegendes Abendkleid anzog kam Klara nackt aus dem Bad und sah so verführerisch aus, dass Lee gerne über sie hergefallen wäre.
Wenige Minuten später ging Lee in Begleitung seiner jungen Gäste in Richtung des großen Saals.
Wieder waren Miriam und Klara freudig über das Verhältnis von Männern zu Frauen überrascht. Langsam und unter gierigen Blicken der männlichen Passagiere gingen sie zu dritt in die Mitte zum Kapitänstisch. Leise spielte im Hintergrund Musik und die beiden genossen es sehr wie alle sie anstarrten.
Am Tisch angelangt bat der Kapitän sie sich zu setzen und schnell war eine ausgelassene Konversation im Gange.
Da der Tisch an dem sie saßen etwas erhöhter als die restlichen Tische war, ließ Miriam ihren Blick durch den Raum schweifen und erblickte dabei, dass in jeder Ecke des Saales eine Sexshow dargeboten wurde.
„Gibt es diese Art von Shows jeden Abend?“ unterbrach Miriam die aktuelle Unterhaltung. Die männlichen Gäste am Tisch sahen kurz zu den Darbietungen und widmeten sich direkt wieder ihrer zuvor stattfindenden Unterhaltung.
„Das ist hier normal, ich hatte euch doch erklärt, dass es sexuell sehr offen zu geht.“ Lee studierte wieder die Speisekarte und ließ Miriam und Klara die Shows weiter beobachten.
Ohne Ankündigung wurden die Lichter gedämmt und eine Schar von Kellnerinnen betrat den Saal. Miriam sah, dass wie in ihrer eigenen Kabine, waren auch diese Kellnerinnen nur mit einer Schürze bekleidet. Jeder gab jetzt seine Bestellung auf und Miriam und Klara beeilten sich die Speisekarte durchzublättern. Beide entschieden sich für Scampi in Trüffelsoße, dazu einen kleinen Salat.
„Das überrascht mich jetzt.“ Lee schaute die Beiden ganz verdutzt an, als diese bestellt hatte.
„Was?“ erwiderte Miriam ihm.
„Dass ihr nicht das „White Menü“ bestellt habt.“ kam die Antwort von Lee.
„Achso, ich habe erwartet, dass der Kapitän und du das übernehmen wolltet.“ Lachend blickte sie dabei zum Kapitän.
„Selbstverständlich übernehmen wir es.“ kam die höfliche Antwort von diesem. „Jedoch denke ich, dass wir um euren Appetit zu stillen, Hilfe benötigen!“
Als würde die für ihren Tisch zuständige Kellnerin Klara Gedanken lesen, stand sie plötzlich hinter Klara und fragte diese, was sie gerne trinken würde. Daraufhin flüsterte Klara ihr leise etwas zu.
„Möchten sie es direkt am Tisch frisch gezapft?“ Die Kellnerin blickte Klara lüstern an.
„Für mich bitte das Selbe!“ fiel Miriam in Klaras Kopfnicken ein.
Keine 30 Sekunden später kamen 2 männliche Bedienstete und stellten sich jeweils hinter Miriam und Klara. Zu Erst ging die Kellnerin hinter Klara auf die Knie und wichste gekonnt am bereits steil aufragendem Schwanz. Eine Minute später flutete er seinen Inhalt in das Sektglas und füllte es komplett. Die letzten Tropfen wurden schnell von der Kellnerin beseitigt und schon widmete sie sich dem 2ten Bediensteten; nachdem sie Klara ihr Getränk serviert hatte.
Mit geübten Händen gab die Kellnerin dem übriggebliebenen Mann einen Handjob sodass er schnell am Stöhnen war, dabei hielt sie das Sektglas die ganze Zeit direkt an der Spitze seines zum Bersten gefüllten Schwanzes. Als sich die ersten Tropfen bildeten nahm Miriam ihr das Glas ab und kniete sich vor ihn und streckte ihre Zunge bei weit geöffneten Mund weit hinaus.
Durch die Maske die der Bedienstete trug sah er die strahlenden Augen von Miriam. Das gab ihm sofort den Rest und er entlud alles was er geben konnte mit einer Urgewalt die ihn selbst überraschte. Eine Ladung nach der Anderen landete in ihren schnell von Sperma überfluteten Mund und ran dann in das Glas, welches sie unter ihr Kinn hielt. Sobald ihr Mund gefüllt war ließ das junge Mädchen dessen Inhalt in das Glas laufen und nach kurzer Zeit war das Glas bis zum Rand gefüllt…
Völlig ausgelaugt zogen sich der Bedienstete und die Kellnerin zurück.
Miriam strich sich mit der Zunge einmal um ihre Lippen, um die letzten Spermareste zu ergattern.
„Du hast da noch was.“ ohne abzuwarten, dass Miriam den dicken Spermafaden an ihrem Kinn entfernte beugte Klara sich zu ihr hinüber um ihn selbst mit ihrer Zunge aufzunehmen.
Fast gleichzeitig wurden die Speisen serviert und Miriam und Klara bestanden nicht auf ihre Verfeinerung der Speise, da sie wussten, dass sie später noch reichlich gefüttert würden.
Während sie alle aßen sah Miriam am Nebentisch ein junges Mädchen von ca. 18 Jahren in Begleitung eines jungen Mannes im selben Alter. Beide sahen einer Show zu, bei der eine Frau eine Gruppe von Männer ritt. Sobald sie von einem aufstand und sich vom nächsten pfählen ließ, sah man wie dicke weiße Fäden aus ihrer Pussy rannen.
Das Mädchen beobachtete sie und biss sich dabei leicht auf ihre Lippen und strich mit einer Hand sanft zwischen ihren Beinen. Man sah ihr an was sie jetzt wollte…
Ihr Begleiter beobachtete aus den Augenwinkeln wie sie sich streichelte und rutschte dabei auf seinem Stuhl hin und her, da es in seiner Hose langsam eng wurde.
Kurzentschlossen stand Miriam auf und ging auf leisen Sohlen zu dem Mädchen, ganz sanft strich Miriam ihr von hinten über die Schulter und weiter runter zu ihren festen Brüsten. Mit leisem Schnurren wurden die Berührungen von Miriam begleitet und Miriam beugte sich herunter und küsste hauchzart ihren Hals.
Diese sanften Berührungen brachten sie fast zu ihrem Orgasmus. Sie musste wohl sehr scharf auf eine ähnliche Behandlung sein, die sie seit fast einer Stunde beobachtete.
„Möchtest du auch hart und tief gefickt werden? Genau wie die geile Schlampe da vorne auf der Bühne?“ leise flüsterte Miriam ihr die Frage ins Ohr, während sie ihren Hals küsste.
Als Antwort erhielt Miriam ein unterdrücktes Stöhnen. Langsam ging Miriam auf die Knie und spreizte die Beine von ihrer jungen Gespielin, schon sah sie eine perfekt rasierte und bereits feucht glänzende Pussy vor sich. Magisch wurde sie angezogen und versenkte ihre Zunge tief in der Grotte die sich ihr anbot.
„Gefällt dir das Schwesterchen?“ hörte Miriam im Hintergrund, während sie den reichlich fließenden Nektar genoss. Das waren also Bruder und Schwester, ging es Miriam durch den Kopf; dann war die Frau die sie beobachtet hatten vielleicht ihre Mutter.
Miriam spürte plötzlich einen leichten Druck an ihrem Hinterkopf der sie auf die Pussy presste. Als sie sich umdrehte sah sie, dass es der Bruder war, die Ausbeulung in seiner Hose war nicht weit von ihrem Kopf entfernt, also öffnete sie in Windeseile seine Hose und holte ein Prachtexemplar hervor. Zu Miriams Überraschung griff seine Schwester sich diesen und wichste ihn langsam.
Es war Miriam einfach unmöglich zu widerstehen und mit dem Blick in die Augen der Schwester nahm sie den Prügel in ihrem Fickmund auf und sog genüsslich daran.
Fasziniert sah das Mädchen wie Miriam am Schwanz ihres Bruder saugte und der Blick den Miriam in ihren Augen sah war die pure Lust. Wie in Trance öffnete sie ihr Kleid und schob es langsam hinunter und Miriam half ihr es abzustreifen.
„Willst du auch? Ich glaube er möchte dir ein kleines köstliches Geschenk geben.“ schlug Miriam ihr mit einem Lächeln vor.
Plötzlich änderte sich ihr Blick und ein wenig Unsicherheit lag darin. „Ich habe noch nie bis zum Ende…“ kam es ganz leise von ihr. Dann glitt ihr Blick auf den Schwanz ihres Bruders wo sich bereits die ersten köstlichen Tropfen bildeten und leicht strich ihre Zunge über ihre Lippen. Miriam wusste wie sie die Situation retten konnte und flüsterte ihr leise ins Ohr.
„Es ist fantastisch! Ich verspreche dir du wirst mehr wollen. Schau an wie deine Mutter die Kerle reitet und aussaugt. Auch sie will mehr und noch mehr…, ihre Fotze ist herrlich gefüllt und sie fickt die Kerle weiter, nur um das Gefühl zu genießen wie sie in ihr kommen. Und vertrau mir, das ganze köstliche Sperma wird noch ihre Kehle hinunter gleiten.“ Miriam lief dabei selbst das Wasser im Munde zusammen.
Sanft dirigierte Miriam den Kopf des Mädchens zum Schwanz ihres Bruders und sah wie er langsam zwischen ihren Lippen verschwand. Sofort setzte sie ein Vakuum frei und schnell war er am keuchen und konnte sich kaum beherrschen.
„Ohh pass auch, sonst kommt er direkt!“ versuchte Miriam sie zu bremsen. Aber genau das Gegenteil passierte, sie verstärkte noch einmal ihre Anstrengungen. Es war als wollte sie es schnell beenden, um keine Zweifel aufkommen zu lassen.
Um sie zu unterstützen strich Miriam am Schaft entlang und leckte über seine Eier und brachte ihn so endgültig zum Höhepunkt. Die Schübe die er dann in den Mundraum seiner Schwester entließ waren für das ungeübte junge Biest zu viel und es tropfte ihr an den Mundwinkeln herab.
Viel wurde aber von ihr geschluckt und sie saugte gierig weiter und versuchte das was ihr aus dem Mund ran mit den Händen aufzufangen.
Miriam konnte nur schwer widerstehen, aber sie wollte ihr die Köstlichkeit seines frischen Spermas lassen, damit auch sie es genießen konnte. Und das tat sie. Als sie spürte, dass ihr Bruder nicht weiter in ihrem Mund kam, entließ sie ihn und schlürfte das was sie in den Händen gesammelt hatte gierig auf. Zum Schluss säuberte sie noch seinen Schaft und schluckte ein Letztesmal.
„Ich bin übrigens Miriam, meine Freundin dort drüber ist Klara.“ freundlich lächelte Miriam und zeigte dann auf Klara deren Hände eifrig damit beschäftigt waren in ihrem Schoß zu stochern.
„Mein Name ist Laura und das ist Stan.“ erklärte Laura, während sie hinüber zu Klara schaute und anfing sich sanft zu streicheln. Erst jetzt wurde sie sich der Blicke der sie umgebener Männer bewusst und wurde zusehends nervöser.
„Wollt ihr mit in unsere Kabine kommen?“ schlug Miriam ihr daraufhin vor. Einladend hielt sie Laura die Hand hin, die diese dankend nahm und zusammen mit Miriam aufstand.
„Können wir unser Abendessen auch auf unserem Zimmer serviert bekommen?“ fragte Miriam Lee. Auch Lee hatte gebannt die kleine Show verfolgt die ihm geboten wurde und erwachte nun aus diesem Bann.
„Selbstverständlich, ich werde das veranlassen. Braucht ihr sonst noch irgendetwas?“ kam die prompte Antwort.
„Ich denke schon… möchtest du uns nicht begleiten?“ rief Miriam ihm zu, als sie sich weiter vom Tisch entfernten.
Wenige Minuten später saßen sie alle zusammen in ihrer Kabine und nahmen eine Kleinigkeit zu sich.
„So meine Damen und Herr…“ fing Lee an, als sie alle an ihren Getränken nippten. „wie kann ich euch nun behilflich sein?“
„Wir wollen Laura und Stan eine unvergessliche Nacht bereiten.“ dabei schaute Miriam Laura lasziv an. „Wollt ihr alles mitmachen, was wir uns ausdenken?“
Laura nickte eifrig und auch ihr Bruder fing unsicher an zu nicken.
„Ok, dann würde ich sagen fangen wir mit 10 Bediensteten an.“ schlug Klara vor. Laura sah sie ein wenig fragend an, ob 10 nicht ein wenig zu viele wären. „Hast du Lust allen 10 den Saft ab zu reiten?“ Klara ging nicht weiter auf ihren fragenden Blick ein…
„Und um dich kümmern wir uns!“ strahlend stand Miriam auf und krabbelte ganz langsam auf allen Vieren auf Stan zu.
Lee hatte unterdessen bereits um Unterstützung gebeten und sah nun gespannt zu wie Miriam und Klara langsam auf Stan zu krochen.
Klara stupste Miriam an und flüsterte ihr etwas ins Ohr. Beide standen daraufhin auf streiften sich ihre Kleider ab und gingen schnell zum Sofa und legten sich rücklings auf diese und spreizten ihre Beine weit auseinander.
Als keine sofortige Regung von Stan kam, flüsterte Lee ihm leise zu. „Die Beiden warten auf dich…“
Nun da es Ernst wurde, wurde Stan unsicher…
„Na los! Fick sie.“ setzte Lee nach. „und du Laura komm her und saug mir den Saft aus den Eiern!“
Laura stand von ihrem Sessel auf und kam zu Lee hinüber, dabei streifte sie sich alles ab was sie noch trug. Lee sah das Glänzen zwischen ihren Schenkeln und die Vorfreunde darauf in das junge Ding einzudringen ließ ihn steinhart werden.
Auch Stan ging nun energischer auf Miriam und Klara zu. Bei ihnen angekommen zog er sich komplett aus und zog seinen Schwanz jeweils einmal durch Miriams und Klaras Furche.
„Legt euch übereinander, damit ich euch beide ficken kann.“ und ohne abzuwarten zog er Miriam auf Klara. Miriam lag nun ein wenig seitlich von Klara und züngelte bereits heftig mit ihr, während Stan hart in Klara eindrang. Im 10 Sek. Rhythmus nahm er sich die Beiden vor. Schnell waren sie alle Drei am Stöhnen und bekamen nicht mit wie sich Lee im Sessel zurücklehnte und Laura auf seinen Prügel dirigierte.
Ganz langsam spaltete Lee Lauras Lippen und sah wie seine pralle Eichel Zentimeter für Zentimeter in dem jungen Ding verschwand.
Lauras Mund öffnete sich, doch es kam kein Ton heraus. Zu sehr fokussierte sie sich auf den Schwanz der langsam in sie eindrang.
Mit einem Blick an ihrem Körper hinab beobachtete sie wie Lee sie weiter auf seinen Schoß zog. Millimeter für Millimeter spürte sie wie er in sie eindrang. Als sie auf ihm saß hob Laura ihr Becken an und ließ sich hart auf ihn nieder.
Das brach alle Hemmungen bei ihr und sie stöhnte mit jedem Stoß von Lee auf. Mit jedem Stoß wurde Laura mehr und mehr bewusst, dass sie sich die ganze Nacht hindurch ficken lassen würde…

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *