Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

[Netzfund] Erotik-Abenteuer

Mein Name ist Gerhard, ich bin 32 Jahre alt, verheiratet und habe 2 Kinder. Ich wohne in einem kleinen Ort im Westerwald, wo ja angeblich nur der Wind so kalt bläst, aber doch auch einiges Andere geblasen wird. Die Namen der weiteren Beteiligten habe ich geändert, aber sonst entspricht alles den nackten Tatsachen.
Da meine Frau seit rund 3 Jahren immer weniger Interesse am Sex hat, habe ich, natürlich ohne Ihr Wissen auf einige Anzeigen in Happy Weekend geantwortet und dadurch auch schon einige geile Erlebnisse gehabt.
Da meine Frau und ich auch in Vereinen und verschiedenen Gremien tätig sind, brauchen wir ab und zu einen Babysitter für unsere Kinder. Die Schwester meiner Frau hat sich bereit erklärt diesen Job zu übernehmen. So auch an dem Tag als dieses Erlebnis seinen Anfang nahm.
Es war an einem Montag, ich hatte das neue HW im Sexshop geholt und darin geblättert und dadurch fast einen Termin vergessen. Meine Frau war schon eine Stunde vor mir gegangen.
Kurz vor 8 Uhr klingelte es an der Haustür, ich schob das HW unter die Fernsehzeitschrift und öffnete die Tür. Es war meine Schwägerin die auf die Kinder aufpassen sollte. So an meinen Termin erinnert packte ich eiligst meine Sachen und machte mich auf den Weg zur Sitzung.
Am Sitzungslokal angekommen, stellte ich fest, das ich der einzige war. Ein Blick auf die Einladung gab mir Gewißheit. Die Sitzung war erst in der nächsten Woche. Wieder Zuhause angekommen ging ich ins Wohnzimmer, wo meine Schwägerin am Tisch saß und im HW blätterte, das ich in der Eile unter der Fernsehzeitschrift vergessen hatte. Sie war sehr erschrocken und schob das HW unter die Zeitung zurück. Ich sagte Ihr, das Sie nicht zu Erschrecken brauch und setzte mich neben Sie. Zu meiner Schwägerin Christine muß ich sagen, daß Sie ein hübsches 19 jähriges Mädel, ca 1,65 groß schlank und ein wenig schüchtern ist. Schon seit einiger Zeit konnte ich Sie in Ihrer Entwicklung beobachten, und ich fragte mich desöfteren, wie sie wohl nackt aussieht und wie sie im Bett ist.
Als Sie so neben mir saß sagte Sie, daß sie so etwas noch nie gesehen hätte, holte das HW unter der Zeitung hervor und deutete auf einige Fotos der geilen Fotostory. Ich war sehr überrascht und fragte Sie, ob Sie noch nie einen nackten Mann gesehen hätte. daraufhin erzählte Sie mir, daß Sie noch Jungfrau sei und sehr große Angst vor dem 1. mal hätte, und auch keine Ahnung hätte wie &#034so etwas&#034 gemacht würde. Ich beruhigte Sie und sagte Ihr, daß sie keine Angst zu haben brauche und mich ja auch Fragen könnte. Wir blätterten dann gemeinsam das HW durch, wobei ich Ihr sanft den Rücken streichelte und Sie zusehends erregt einige Fragen an mich richtet, die Ihr dann auch beantwortete. Am Schluß des Heftes angekommen sah Sie sich neugierig den HW Videoclub an und fragte mich, ob ich Ihr ein solches Video besorgen könne. Sie wolle sich einmal ansehen wie &#034so etwas&#034 im Film gemacht wird. Ich sagte Ihr zu, ein Video zu besorgen und es gemeinsam mit Ihr anzusehen.
Wir machten einen neuen Termin aus, zudem ich im Sexshop das Happy Video Privat Nr. 52 besorgte. Nachdem ich mir das Video angeschaut hatte, spulte ich es auf die 2. Story mit der hübschen jungen Manuela vor. Den Rosettenjodler wollte ich mir für später aufheben.
Ich fieberte unserem Termin ganz schön entgegen. Als Sie dann kam, bekleidet mit kurzen Radlerhosen und T-Shirt tat sich schon einiges in meiner Hose. Wir gingen in Wohnzimmer wo ich das Video schon in den Recorder geschoben hatte. Auf den Tisch hatte ich schon 2 Gläser mit Rotwein bereitgestellt, den wir dann auch gleich probierten. Sie konnte es dann gar nicht mehr erwarten und ich startete das Video. Das Aussehen von Manuela und das geile Frage-und Antwortspiel von Harry erregte Sie sehr. Ich blieb dabei natürlich auch nicht untätig und streichelte Ihren Nacken und den Rücken. Als ich dann wie zufällig Ihren Busen berührte, merkte ich das Ihre Nippel schon ganz steif waren. Sie genoß meine Berührungen sichtlich. Von Ihrer anfänglichen Schüchternheit war nicht mehr viel zu spüren. Als dann in einer Szene der Schwanz von Manuelas Freund zu sehen war glitt Ihre Hand an meine Hose, in der sich schon eine mächtige Beule bemerkbar machte. Ich fragte Sie ob Sie meinen Schwanz einmal in die Hand nehmen wolle. Statt zu antworten zog Sie den Reißverschluß auf und nahm meinen Schwanz der sich schon zur vollen Größe von 18 x 5 cm aufgebaut hatte in die Hand. Ich machte Ihr nun den Vorschlag das wir uns ausziehen sollten, damit Sie das, was Sie im Video sah auch in Natura ansehen und anfassen könne. Sie war sofort damit einverstanden und so war ich Ihr beim Ausziehen des T-Shirts behilflich. Zum Vorschein kamen zwei süße kleine Titten mit steil abstehenden Warzen, was mich veranlaßte Ihr einen Kuß auf dieselben zu drücken, was Sie mit einem geilen Stöhnen beantwortete. Schnell hatten wir dann die restlichen Kleider ausgezogen. Als Sie Ihren Slip auszog konnte ich sehen, das dieser schon ganz feucht war und aus Ihrem kaum behaarten Fötzchen der Saft nur so herauslief. Wir sahen uns das Video mit Manuela noch fertig an, wobei Sie mich fragte ob es nicht unhygienisch sei wenn man sich gegenseitig Schwanz und Fötzchen leckt. Ich antwortete Ihr, das daß nicht der Fall sei, und außerdem könnten wir ja wie im Film erst einmal unter die Dusche gehen, wenn Sie das alles einmal ausprobieren wolle. Gesagt – getan.
Unter der Dusche seiften wir uns gegenseitig ein, wobei ich immer wieder Ihre süßen Tittchen streichelte und auch mit meinem Zeigefinger sanft durch Ihre Poritze und durch Ihr Fötzchen glitt. Auch Sie machte vor meinem Schwanz nicht halt und seifte Ihn ganz vorsichtig ein.
Nach den Abtrocknen legten wir uns auf den Teppich und ich begann Ihren Nacken und den Rücken bis hinunter zu Ihrem süßen Po mit meiner Zunge zu streicheln, was Sie mit geilem Stöhnen und einer Gänsehaut am ganzen Körper quittierte. Vorsichtig drehte ich Sie nun auf den Rücken und umspielte Ihre schon wieder steil aufgerichteten Brustwarzen mit meiner Zunge. Langsam in die 69-Stellung übergehend tastete ich mich mit meiner Zunge bis zu Ihrem Fötzchen vor, das geradezu auslief. Als ich meine Zunge in Sie eindringen ließ, stöhnte Sie laut auf und nahm meinen Schwanz in Ihren süßen Mund. Meine Zunge vollführte nun ein Stakkato auf Ihrem Kitzler und zwischendurch drang ich immer wieder mit der Zunge tief in Ihre Spalte ein. Gleichzeitig blies Sie meinen Schwanz, das ich vor Geilheit fast den Verstand verlor. Sie schleckte an Ihm wie ein kleines Kind an seinem Dauerlutscher. Als ich merkte wie mir der Saft aus den Eiern stieg, war es zu spät um Sie zu warnen, so spritzte ich meinen ganzen Saft in Ihren geilen Mund. Sie bemühte sich alles zu schlucken, aber es war soviel das Ihr mein Samen an den Mundwinkeln herunterlief. Ich küßte Sie leidenschaftlich und leckte Ihr meinen eigenen Samen vom Gesicht. Das ganze hatte Sie so geil gemacht, daß Sie nun unbedingt von mir entjungfert werden wollte, was mich umso glücklicher machte, da ich bisher noch nie eine Jungfrau gefickt hatte. Ich hatte in weißer Voraussicht schon vorgesorgt und mir mehrere Gummis zurechtgelegt. Als ich mich anschickte einen Präser über meinen immer noch steinharten Schwanz zu ziehen erklärte Sie mir, das daß nicht notwendig sei, da Sie in ein-zwei Tagen Ihre Regel bekommen würde. Vor Vorfreude, das ich in Ihr abspritzen konnte platzten mir fast die Eier. Ich kniete mich nun zwischen Ihre Beine und hob Ihr Becken mit beiden Händen an, so das ich Ihr Fötzchen ausgiebig mit meiner Zunge verwöhnen konnte.
Sie war von Ihrem letzten und erstem Orgasmus den Sie hatte als ich Ihr meine Ladung in den Mund spritzte noch so feucht das Sie regelrecht auslief. Ich nahm nun Ihre Beine über meine Schultern und hatte nun Ihr Fötzchen stoßgerecht vor meinem Schwanz. Ich setzte die Eichel an und schob sie langsam in Sie hinein. Bei jedem zurückziehen und wieder hineinstoßen schob ich meinen Schwanz etwas tiefer in Sie hinein. Nach wenigen Stößen forderte Sie mich auf, meinen Schwanz endlich ganz in Sie hineinzustoßen. Ich zog meinen Schwanz bis zur Eichelspitze aus Ihrem Fötzchen und stieß ihn dann in einem Ruck bis zur Wurzel in Sie hinein. Sie stieß einen lauten spitzen Schrei aus und drängte mir mit Ihrem Becken entgegen. Ich fickte Sie nun mit langsamen Stößen mit der vollen Länge meines Schwanzes durch. Da ich vorher schon in Ihrem Mund abgespritzt hatte, konnte ich Sie viel länger ficken als ich es bei meiner Frau gewohnt war. Ich zog meinen Schwanz aus Ihrer Fötzchen, was Sie zu lautem Protest veranlaßte. Als ich Ihr aber sagte, daß Sie mich nun reiten solle setzte Sie sich sofort auf meinen Schwanz und bestimmte damit das Ficktempo. Als Sie nach einiger Zeit erschöpft und ruhig auf meinem Schwanz saß, sagte ich Ihr das Sie mit Ihrem Becken kreisende Bewegungen auf meinem Schwanz machen solle. In dieser Beziehung war Sie wohl ein Naturtalent. Sie bockte so geil auf meinem Schwanz und spielte mit Ihren Fotzenmuskeln an Ihm das ich mich nicht mehr halten konnte und Ihr meinen Saft mit einem wuchtigen Stoß tief in Ihre Fotze spritzte. Gleichzeitig stöhnte Sie laut auf und hatte einen mächtigen Abgang. Mein Sperma lief vermischt mit Ihrem Fotzensaft an meinem Ständer herunter. Ich zog nun meinen immer noch halbsteifen Schwanz aus Ihr heraus und legte mich in 69-Stellung neben Sie und fing an Ihre schleimverschmierte Möse zu lecken. Kaum berührte ich Ihren Kitzler mit meiner Zunge nahm Sie auch schon meinen Schwanz in den Mund und begann Ihn zärtlich sauberzulecken. Durch das gegenseitige lecken kamen wir beide noch einmal zu einem herrlichen Orgasmus und ich spritzte Ihr noch eine Ladung meines Samens in Ihren süßen Mund. Da es mittlerweile schon recht spät geworden war und meine Frau jeden Augenblick kommen konnte, duschten wir uns kurz ab und verabschiedeten uns mit einem langen Zungenkuß. Aber das ist nur der Anfang des geilen Erlebnisses. In der folgenden Zeit trafen wir uns des öfteren auch außerhalb unseres Hauses und vögelten im Auto und in Gottes freier Natur mal mit, mal ohne Gummi.
Als wir uns wieder einmal trafen, sagte Sie mir, daß Sie Ihrer besten Freundin, nennen wir Sie Uschi, von Ihrer Entjungferung durch mich erzählt habe. Uschi sei ebenfalls noch Jungfrau und hätte genau wie Sie Angst vor den ersten mal. Nach einigem hin und her fragte Sie mich ganz leise, ob ich bereit wäre, Uschi genauso wie Sie zu Entjungfern. Obwohl ich Uschi nicht kannte, ist mir glaube ich ein schnelleres Ja noch nicht über die Lippen gekommen.
Wenige Tage später rief Christine an, das wir uns am Freitag bei Uschi in Limburg treffen könnten, da deren Eltern nicht zu Hause seien. Mit dem Happy Video Privat im Gepäck, das ich mitbringen sollte, einem hübschen Blumenstrauß und einer guten Flasche französischen Rotweins kam ich mit Christine bei Ihrer Freundin an. Als sie die Tür öffnete, mußte ich erst einmal schlucken. Eine derart hübsche Frau soll noch Jungfrau sein? Sie war wie meine Schwägerin 19 Jahre alt, knapp 1,70 m groß schlank, hatte lange, dunkle Haare und fast schwarze Augen. Die wohlgeformten üppigen Brüste, die sich unter Ihren T-Shirt abzeichneten ließen mich einiges erwarten. Sie bat uns herein und wir gingen ins Wohnzimmer wo ich Ihr die Blumen überreichte, und Sie bat, doch auch gleich drei Gläser für den Wein zu holen. Christine hatte mir schon Andeutungen gemacht, das Ihre Freundin sehr schüchtern sei und ich einfühlsam bei Ihr vorgehen müsse. Nachdem wir die Flasche geleert hatten, taute Sie langsam auf und erzählte daß Sie wegen Ihrer Schüchternheit bisher wohl keinen Freund gefunden habe. Christine sagte allerdings das sich die Männerwelt in Ihrem Alter wohl nicht traut mit Ihr anzubändeln, da Sie einfach zu hübsch ist.
Sie bat mich dann doch das Video sehen zu dürfen von dem Ihr Christine erzählt hatte.
Während wir uns den Teil der Story mit Manuela ansahen wurde Sie von Christine zärtlich gestreichelt. Auch ich war nicht untätig und lies meine Hände auf Wanderschaft über Ihren Körper gehen. Durch den dünnen Stoff Ihres T-Shirts zeichneten sich Ihre Brustwarzen deutlich ab. Als ich Sie berührte stöhnte Sie ganz leise auf. Langsam fuhr ich mit meiner Hand unter das T-Shirt und hatte dann Ihre herrlichen Brüste in meiner Hand. Da mittlerweile das Video mit Manuela abgelaufen war, stellten wir den Fernseher ab und Christine fing an sich auszuziehen. Ich streifte Uschi das T-Shirt über den Kopf, wobei mir zwei wunderbar straffe Brüste mit harten Warzen entgegensprangen. Ich küßte Ihre Brüste und fing an an Ihnen zu saugen. Christine stand mittlerweile nackt neben uns, während Ihre Freundin noch Rock und einen Minislip trug. Doch auch diese fielen in den nächsten Minuten. Ich legte Sie nun auf die Couch und und verwöhnte Ihre prallen Titten weiter mit meiner Zunge. Meine Hände tasteten sich langsam zu Ihrer dichtbehaarten Muschi vor. Als ich Ihren Kitzler berührte, öffnete Sie die Beine noch etwas weiter, so das ich mit meinem Finger in Sie eindringen konnte. Nachdem ich Sie so mit meinem Finger vorgefickt hatte und der Saft nur so aus Ihr herausfloß wollte ich Sie auch mit meiner Zunge verwöhnen. Ich legte mich auf den Rücken und bat Sie sich über mich zu beugen, damit ich Ihre Möse lecken könne. Durch diese Stellung hatte Sie nun meinen Schwanz, den Sie bisher nur kurz gesehen hatte direkt vor Ihrem hübschen Gesicht. Zuerst war Sie etwas erschrocken da Sie sich einen Schwanz nicht so groß vorgestellt hatte, sollte er doch in Ihre kleine Möse passen. Christine die Ihre Freundin die ganze Zeit gestreichelt hatte, beruhigte Sie und sagte Sie hätte auch zuerst Angst davor gehabt, es sei aber wunderschön einen solchen Schwanz in sich zu spüren. Um Ihr das zu zeigen, bestieg Sie meinen Schwanz und ließ ihn in Ihr Fötzchen gleiten. Dabei stöhnte Sie so geil, das Ihre Freundin die immer noch über meinem Gesicht saß Ihre Möse fest auf meinen Mund drückte, so daß ich mit meiner Zunge ganz tief in Sie eindringen konnte. Christine ritt nun wie der Teufel auf meinem Schwanz auf und ab bis ich Ihr meine Ladung in die Fotze pumpte. Nachdem Sie von mir abgestiegen war fing Sie zum Erstaunen Ihrer Freundin an meinen Schwanz sauberzulecken. Dieser bedankte sich dadurch das er gleich wieder stand wie eine 1. Nun forderte Sie Ihre Freundin auf, doch auch einmal meinen Schwanz in den Mund zu nehmen, was Sie dann auch zögernd tat. Einmal die Angst überwunden wurde Sie immer wilder und biß mir des öfteren leicht in den Schwanz was mich noch geiler machte. Christine verwöhnte derweil meine Eier mit Ihrem Mund.
Endlich war es soweit daß Ihre Freundin meinen Schwanz in sich spüren wollte. Einen Gummi würde nicht gebraucht, da Sie bald Ihre Tage bekäme. Die beiden Luder hatte sich wohl abgesprochen. Sie sagte ich solle mich auf den Rücken legen, das Sie genau wie Christine den Schwanz in sich einführen könne. So könne Sie, wenn es doch weh tun sollte, selbst bestimmen wie tief der Schwanz in Sie eindringt. Sie setzte sich vorsichtig über mich, meine Schwägerin nahm meinen Schwanz in die Hand und setze Ihn an der Möse Ihrer Freundin an. Langsam, unter heftigen Stöhnen senkte Sie sich mit dem Becken auf mein Rohr herunter, lies die Eichel in sich eindringen und hob Ihr Becken bis der Schwanz aus Ihr herausflutschte. Meine Schwägerin setzte Ihn erneut an Ihrer Möse und nun stieß Sie sich meinen Speer unter lautem Stöhnen bis zum Anschlag in Ihre Fotze. Einen Augenblick blieb Sie stöhnend, aber ganz ruhig auf meinem Schwanz sitzen und fing mit langsamen und dann immer härter Fickbewegungen an. Nachdem Sie mich geraume Zeit abgeritten hatte, drehte ich Sie auf den Rücken, legte genau wie bei meiner Schwägerin Ihre Beine über meine Schultern und drang mit meinem Schwanz ganz tief in Sie ein. Sie stöhnte immer lauter und plötzlich zogen sich Ihre Fotzenmuskeln ruckartig zusammen und molken meinen Schwanz regelrecht ab. Nachdem Sie Ihren ersten Orgasmus erlebt hatte fickte ich Sie mit langsamen Stößen weiter was Sie noch geiler machte. Bei jedem Stoß kam Sie mir mit Ihrem Becken entgegen und forderte mich auf doch endlich abzuspritzen. Bei der Geilheit der Kleinen konnte ich mich sowieso nicht mehr lange zurückhalten und spritzte Ihr mit einem harten Stoß meinen Saft tief in Ihre Muschi.
Als ich meinen halbsteifen Schwanz aus Ihrer Möse zog, wollte Sie Ihn unbedingt wie vorher Christine sauberlecken um den Geschmack von Sperma und Ihres eigenen Mösensaftes kennenzulernen. Christine, die Ihr die ganze Zeit die Titten gestreichelt und geleckt hatte, bot sich an Ihr dabei behilflich zu sein. Beide nahmen sich nun meinen Schwanz vor und leckte Ihn schwesterlich teilend ab, wodurch dieser wieder an Größe zunahm. Nachdem Sie Ihn wieder zu seiner alten Größe hochgeblasen hatten sagte Christine, ich solle Ihrer Freundin doch auch einmal meinen Saft in den Mund spritzen, so daß sie auch weiß wie Sperma pur schmeckt. Beide bliesen nun meinen Schwanz wie die Weltmeister. Kurz bevor es mir kam sagte ich Ihr das Sie nun Ihre Freundin allein blasen lassen solle, da ich gleich abspritzen würde. Uschi saugte meinen Schwanz noch tiefer in Ihren Mund hinein, bis ich Ihr mit einem lauten Schrei meinen Saft hinein spritzte. Da ich heute schon zweimal abgespritzt hatte konnte Sie meinen ganzen Saft schlucken. Danach lagen wir noch eine Weile fix und fertig nebeneinander und streichelten uns, bis es hieß ab unter die Dusche und nach Hause.
Ich traf mich jetzt öfters mit den beiden da beide sehr wißbegierig waren und in Puncto Sex noch einiges von mir lernen wollten.
Einige Monate später trafen wir uns mal wieder im Haus von Uschi die mir überraschend Ihren ersten Freund, Steffen vorstellte. Er war in meinem Alter und wir unterhielten uns über belanglose Sachen, bis wir auf das Thema Sex zu sprechen kamen. Er war genau so ein lockerer Typ wie ich und erzählte, das seine Freundin Ihm von Ihrer Entjungferung durch mich erzählt habe.
Die beiden Girls waren unterdessen in der Küche beschäftigt wo Sie für uns etwas zu Essen machten. Schnell kam ich mit Ihm überein, das heute Abend noch etwas passieren müßte. Er sagte mir das er schon öfter mit seiner Freundin geschlafen hätte, aber sich noch nicht getraut hätte, Sie wegen seines sehnlichsten Wunsch anzusprechen. So richtig wollte er nicht mit der Sprache heraus. Als ich Ihn aber noch einmal darauf ansprach, sagte er, daß er seine Freundin gerne mal in den Arsch ficken würde. Da auch ich unheimlich auf Arschfick stehe, schlug ich Ihm vor das wir uns das Happy Video Privat Nr. 52 zusammen ansehen sollten. Als unsere Girls aus der Küche kamen und uns hervorragend bewirteten schlugen wir vor nach dem Essen das Video anzusehen, das ich mittlerweile aus dem Auto geholt hatte. Sie waren sofort einverstanden. Irgendwie lag auch eine geile Stimmung in der Luft. Ich startete das Video mit dem ersten Titel &#034Rosettenjodler&#034. Die Girls konnten mit dem Titel nichts anfangen und starrten gespannt auf den Bildschirm.
Während des Interviews begannen wir uns langsam auszuziehen, so daß wir, als es im Video auf die Matte ging ebenfalls schon splitternackt auf dem Sofa saßen. Dabei bemerkte ich das Uschi sich Ihren dichten Urwald total abrasiert hatte und uns Ihre blanke Muschi, die fast noch jungmädchenhaft geschlossen war mit weit gespreizten Beinen präsentierte. So konnten wir auch sehen das schon kleine Schleimperlen aus Ihrer Muschi rannen. Auch Christine spreizte Ihre Beine und zeigte uns stolz, das auch Sie Ihren ohnehin spärlichen Haarwuchs radikal entfernt hatte und schon genau so feucht war wie Ihre Freundin. Als während des Interviews die Schlagworte Analverkehr und Sandwich auftauchten wurden die Girls schon neugierig was wohl nach dem Interview kommen würde. Mittlerweile hatten Sie schon unsere Schwänze im Mund und sie schön steif angeblasen als die Action auf dem Bildschirm ihren Höhepunkt erreichte und er seinen Schwanz in Ihren Arsch steckte. Schon etwas erschrocken fragten die beiden ob das denn auch wirklich gehe und ob es kein Kameratrick sei. Wir erklärten Ihnen, das dies wirklich kein Trick sei und wir es ja einmal ausprobieren könnten da es sehr geil sei. Beide waren ängstlich gespannt wie das wohl bei den dicken Schwänzen funktioniert, die in Ihr kleines Arschloch hinein sollten. Mit einem Blick auf den Riemen meines Nachbarn mußte ich neidlos anerkennen, das dieser, was sich durch späteres Nachmessen bestätigte, wohl ein Kaliber von 22 x 6 cm hatte. Nachdem wir aus dem Badezimmer eine Dose Vaseline geholt hatten, gingen wir in die 69-Stellung über, so daß wir uns Schwänze und Mösen mit der Zunge verwöhnen konnten.
Nachdem wir uns so verwöhnt hatten, tauschten wir die Partnerinnen und ich konnte nun die rasierte Möse von Uschi, die ich bisher nur unter einem dichten Urwald versteckt kannte, mit der Zunge verwöhnen. Ich teilte Ihre leicht geöffnete Spalte mit meiner Zunge und drang unter lautem Stöhnen von Ihr tief in Sie ein. Christine wurde gleichfalls mit der Zunge verwöhnt die nur so in Sie hineinflutschte. Nun war es aber an der Zeit unsere Girls mit dem Analverkehr bekannt zu machen. Wir sagten Ihnen, das Sie vor uns auf die Knie gehen und uns Ihre süßen Ärsche entgegen strecken sollten, was Sie auch prompt taten. Wir griffen nun zur Vaseline und fingen an Ihre Arschfotzen einzuschmieren was Sie zusehends geiler machte. Als wir dann wie auf Kommando einen Finger in Ihre Ärsche steckten stöhnten Sie laut auf und drückten sich unseren Fingern entgegen. Wir griffen wieder zur Vaseline und schmierten auch unsere Schwänze damit ein. Als die Girls sahen, das es ernst wurde, baten Sie mich, beide erst einmal mit meinem Schwanz vorzuficken, da er doch ein wenig kleiner war wie der von Steffen. Das ich von diesem Anliegen begeistert war kannst Du Dir ja wohl denken. Erst beide entjungfert und jetzt auch noch der erste Arschfick mit beiden. Beide waren so geil, das wir das Los entscheiden lassen mußten wer als erste in den Genuß eines Arschficks kommen sollte. Das Los fiel auf Christine. Ich stellte mich nun so hinter Sie, das ich mit meinem Schwanz bequem Ihr Arschloch erreichen konnte.Uschi ergriff meinen Schwanz und setzte Ihn, genauso wie Christine es bei Ihrer Entjungferung gemacht hatte, statt an der Fotze jetzt an Ihrem Arsch an. Vorsichtig drückte ich meinen harten Riemen gegen Ihren Anus, der meinen Bemühungen wohl auch wegen der guten Schmierung schnell nachgab. Als meine Eichel in Ihrem Arschloch verschwunden war, drückte Sie mir Ihren kleinen Arsch entgegen, so das mein Schwanz bald bis zum Anschlag in Ihrem Darm steckte. Nachdem ich Sie eine Weile gefickt hatte, dachte ich daran, das Ihre Freundin auch noch auf den ersten Arschfick wartete. Ich zog also meinen Schwanz aus Ihrem Arsch und wande mich Ihrer Freundin zu, ohne jedoch zu versäumen meinen Riemen noch einmal einzuschmieren. Genau wie bei Christine stellte ich mich hinter Sie und ließ meinen Riemen, geführt von Christine an Ihrer Arschfotze anklopfen. Nach einem leichten Druck von meinem Schwanz gab auch Ihr Anus nach und ich konnte, langsamer zwar als bei Christine, in Sie eindringen. Ihr Schließmuskel war deutlich enger als der Ihre, so das er meinen Schwanz wie mit einer Kneifzange umklammerte. Nach einigen Stößen hatte ich endlich meinen Riemen bis zu Anschlag in Ihrem Arsch versenkt und fickte Sie nun mit langsamen Stößen durch. In der Zwischenzeit blies meine Schwägerin meinen neuen Kumpel die Latte, so das sie für seinen ersten Arschfick die nötige Härte hatte. Als ich sah wie er etwas ungeduldig zu uns herüberschaute zog ich meinen Schwanz aus Ihrem Arsch und machte ihm Platz, so daß auch er zu seinem ersten Arschfick kommen konnte. Unter der sachkundigen Führung von Christine setzte er den Schwanz an der Rosette seiner Freundin an und schob sein Rohr Zentimeter für Zentimeter in Ihren Arsch, was Sie zu lautem Stöhnen veranlaßte. Mit jedem Zentimeter wurde Sie geiler und drückte den Arsch Ihrem Stecher entgegen. So sehr er sich auch bemühte, es gelang Ihm nicht seine 22 x 6 cm ganz in Ihren Arsch zu schieben, obwohl Sie vor lauter Geilheit immer wieder danach verlangte. Mittlerweile hatte sich Christine auf mich gesetzt und sich meinen Schwanz in Ihren Arsch eingeführt. Sie saß so auf mir, daß ich Ihre süßen kleinen Titten von hinten umfassen konnte. Als ich anfing Ihre steifen Warzen mit meinen Finger zu zwirbeln, rammte Sie sich meinen Pfahl noch tiefer in den Arsch und kam zu einem riesen Orgasmus. Auch ich konnte mich nun nicht mehr beherrschen und fast gleichzeitig spritzten wir beiden Girls unseren Samen in den Darm.
Nach einem ausgiebigen Nachspiel mit streicheln, lecken und küssen duschten wir kurz und machten uns dann über die Reste des Abendessens her. Nach dem Essen und ein, zwei Gläschen Rotwein wurden unsere beiden Girls immer kesser und fragten nach, was es denn nun mit dem Begriff Sandwich auf sich habe. Wir erklärten Ihnen, das es sich um einen Fick in Arsch und Fotze gleichzeitig handele. Vom Alkohol schon leicht enthemmt wollten sie es auch gleich ausprobieren.
Uschi erhob gleich den Anspruch es als erste probieren zu dürfen, da Christine schon als erste in den Genuß des Arschficks gekommen war. Allerdings wollte Sie von Ihrem Freund in die Fotze und von mir in Arsch gefickt werden, da Ihr der Schwanz von Steffen doch noch etwas zu groß für Ihren Anus war. Den Gefallen taten wir Ihr natürlich sofort. Beide Girls fingen nun an unsere Schwänze wieder einsatzbereit zu blasen, wobei wir Ihnen Fotze und Arsch mit unseren Zungen verwöhnten. Als unsere beiden Ständer in voller Größe standen, schwang Uschi sich auf Steffen und ließ seinen Schwanz unter Stöhnen in sich hineingleiten. Gleichzeitig streckte sie mir Ihren süßen Arsch entgegen. Diese Einladung ließ ich mir nicht entgehen. Ich setzte meinen Riemen an Ihrem Anus an und drang langsam in Sie ein. Als mein Schwanz nach einigen Stößen bis zum Anschlag in Ihrem Darm steckte, fingen wir beide mit vorsichtigen Stößen an zu ficken. Ihr immer lauter werdendes Stöhnen kündigte Ihren Orgasmus an. Als dieser abgeklungen war, zogen wir unsere Schwänze aus Uschi heraus und widmeten uns nun Christine die die ganze Zeit eifersüchtig zugeschaut hatte. Als Steffen sich auf den Rücken legte und Christine seinen Schwanz in Ihre Fotze stecken wollte kam lauter Protest von Uschi. Sie wollte, das Christine einmal den großen Schwanz von Steffen in Ihrem Arsch spüren solle. Da Christine einverstanden war wechselten wir die Stellung, bereiteten Ihr Arschloch mit Vaseline und durch Eindringen mit unseren Fingern vor. Christine kam nun über mich und lies sich auf meinen Schwanz sinken. Ganz ruhig lag Sie auf mir und wartete auf das was da nun kommen sollte. Steffen setze, geführt von Uschi den Schwanz an Ihrem Loch an. Langsam drang er mit kurzen Fickbewegungen immer tiefer in Sie ein, allerdings gelang es Ihm auch bei Christine nicht seien Schwanz ganz in Sie hineinzustecken. Nachdem wir eine Weile unsere Schwänze ruhig in Ihr stecken hatten, bewegte Sie Ihr Becken und forderte uns auf Sie langsam zu Ficken. Ihr Stöhnen machte uns deutlich, das es Ihr sehr gefallen mußte. Je erregter Sie wurde, um so schneller fickten wir Sie nun -wie sie mir beim Schreiben dieses Berichtes sagte- von Orgasmus zu Orgasmus. Wie oft Sie gekommen war konnte Sie mir nicht mehr sagen. Unser Ficktempo wurde immer schneller bis wir uns fast gleichzeitig in Ihren Löchern entluden. Fix und Fertig lagen wir noch eine Weile aufeinander bevor unsere nun schlaff gewordenen Schwänze aus Ihren Löchern herausrutschten. Wir gingen nun noch gemeinsam unter die Dusche bevor wir uns voneinander verabschiedeten. Einige Monate trafen wir uns nun noch, mal zu zweit, zu dritt oder zu viert zu heißen Spielen im sonst ja so kühlen Westerwald. Mittlerweile hat Christine auch einen festen Freund, Uschi hat sich von Steffen getrennt und ist mit einem Neuen zusammen. Beide haben Ihren neuen Stechern allerdings noch nichts von unserem Verhältnis erzählt. Zum Fick komme ich auch heute noch manchmal mit Ihnen zusammen, aber leider nicht mehr so oft wie sonst.
Um den sexuellen Horizont von Christine zu erweitern waren wir auch schon ein paar mal im Hexenhaus in Görgeshausen, das ja praktisch vor unserer Haustür liegt und in der Oase in Rodgau. Sie genießt es sichtlich von zwei oder mehr Männern verwöhnt zu werden und ist auch bi-Spielen nicht abgeneigt. Uschi ist in der Sache noch etwas skeptisch, kann sich aber vorstellen auch einmal mit uns beiden einen Versuch zu wagen.

Mit den geilsten Grüßen aus dem schönen, gar nicht so kalten Westerwald

Ich hoffe, die geile Story vom einficken meiner Schwägerin hat Euch gefallen. Wenn ich allerdings geahnt hätte, das die Geschichte in unserem Urlaub eine Fortsetzung finden würde, hätte ich beide Storys gemeinsam abschicken können.

Gerade zurück aus unserem gemeinsamen Urlaub mit der Familie der zwei Jahre jüngeren Schwester meiner Frau kann ich von weiteren geilen Erlebnissen berichten.
Wie hatten uns zusammen ein Ferienhaus für 8 Personen in Dänemark gemietet. Die sexuelle Passivität meiner Frau hatte ich ja schon in meinem ersten Brief erwähnt. Ihre Schwester Anja, 29 Jahre alt, ist so ziemlich das Gegenteil von meiner Frau. Nur 1,58m groß, aber mit großer Oberweite ausgestattet, hatte ich schon immer ein Auge auf Sie geworfen.
Als wir nach rund 12stündiger Fahrt in unserem Ferienhaus eintrafen waren wir doch ziemlich geschlaucht. Da im Haus eine Sauna vorhanden war, beschlossen wir diese anzuheizen und erst einmal zu relaxen. Da die Sauna relativ klein und auch nur eine Dusche vorhanden war, nutzen die Kinder die Gelegenheit als erste die Sauna zu Nutzen. Als Sie fertig waren gingen sie im Nebengebäude zu Bett. Endlich konnten auch wir in die Sauna. Ich machte den Anfang, zog mich aus und ging unter die Dusche. Anja folgte mir wenig später und ich konnte so erstmals Ihren durchtrainierten Körper bewundern. Mein Schwanz und Sack hatten sich unter der kalten Dusche etwas klein gemacht. Als Anja jetzt unter der kalten Dusche erschauerte, richteten sich Ihre Brustwarzen steil auf. Als ich das sah, wuchs mein Schwanz zusehends, was Ihr nicht verborgen blieb. Sie lächelte und forderte mich auf mit Ihr in die Sauna zu kommen, da Sie nach der kalten Dusche nicht auf die anderen warten wollte. Ich setzte mich neben Sie, wobei sich unsere Körper wohl nicht nur wegen der Enge des Raumes berührten. Meine Frau und Ihr Mann hatten mitlerweile Ihre Schüchternheit überwunden und waren zu uns in die Sauna gekommen. Dadurch wurde es noch enger und Anja und ich bekamen so noch engeren Körperkontakt. Anja und ich verließen auch als erste die Sauna. Sie nahm die Dusche in die Hand und begann mich mit dem eiskalten Wasser abzuduschen, wobei Sie den scharfen Strahl der Brause gezielt auf meinen halbsteifen Schwanz richtete, der trotz des kalten Wassers noch ein wenig größer wurde. Nun nahm ich die Brause und duschte Sie kalt ab, wobei sich Ihre Brustwarzen wieder steil aufrichtete. Da unsere Ehepartner noch in der Sauna saßen, konnten wir es nicht zu weit treiben. An diesem Abend blieb es bei diesen ersten flüchtigen Berührungen.
Am Montag hatte sich das Wetter gebessert und wir konnten erstmals zum Strand gehen. Meine Frau hatte sich schon zu Hause einen einteiligen Badeanzug angezogen und zog ein T-Shirtkleid darüber. Ich packte meine Badesachen ein, da ich mich am Strand immer noch umziehen konnte. Anja muß wohl der gleichen Meinung gewesen sein, da Sie Ihre Shorts und ein Sonnentop trug, bei dem man sehen konnte das Sie kein Oberteil darunter hatte. Am Strand angekommen zogen wir unsere Badesachen an. Anja wollte sich gerade ohne Oberteil in die Sonne legen, als Ihr Mann Sie aufforderte gefälligst das Oberteil anzuziehen. In dieser Beziehung war er wohl genau so prüde wie meine Frau. Wir lagen faul in der Sonne und schwammen des öfteren in die Nordsee hinaus. Gegen Abend nutzte ich die Gelegenheit und schwamm mit Anja ein Stück hinaus. Ich sprach Sie auf das Verhalten Ihres Mannes an und Sie bestätigte mir das er sehr prüde sei und es Ihn auch schon gestört hätte sich nackt in der Sauna zu zeigen. Sie beklagte sich auch, daß es Ihr nach 10jähriger Ehe keinen Spaß mehr mache mit Ihrem Mann zu schlafen, da er außer 08/15 Sex alles ablehne. Ich sagte Ihr, daß ich die gleichen Probleme mit Ihrer Schwester habe. Anschließend bemerkte Sie noch, daß Sie mir gestern Abend wohl nicht ganz gleichgültig gewesen sein könne, da mein Schwanz doch eindeutige Reaktionen gezeigt hätte. Ich machte Ihr Komplimente und sagte, daß es wohl keinem Mann gleichgültig sein könne wenn eine Frau mit einer solchen Top-Figur mit harten Brustwarzen vor ihm stehe. Als ich sagte, daß ich gerne mal mit Ihr schlafen würde, sagte Sie nur: &#034warum nicht, aber nur wenn Du mehr als einen 08/15 Fick willst.&#034 Als wir aus dem Wasser zurückkamen, hatten sich die anderen schon Angezogen und zum Abmarsch bereit gemacht. Ich hatte nicht die geringste Lust jetzt schon zum Haus zurückzugehen, da ich durch unser Gespräch ganz schön aufgegeilt war. Da ich meinen Foto mitgenommen hatte sagte ich daß ich noch bleiben würde um den herrlichen Sonnenuntergang über der Nordsee zu fotografieren und das es wohl noch 2 oder 3 Stunden dauern könne bis ich nach Hause käme. Anja fand die Idee gut und beschloß auch noch am Strand zu bleiben. Als die anderen hinter den Dünen verschwunden waren, bat Anja mich doch Ihren Rücken einzucremen. Ich fing an Ihre Schultern und Ihren Rücken einzucremen, wobei mir natürlich Ihr Oberteil im Wege war. Ich öffnete den Verschluß und cremte Ihren Rücken bis zum Ansatz des Höschen ein. Danach auch Ihre Beine, wobei ich Ihr zart über die Innenseite der Oberschenkel bis zum Höschen hin strich. Als ich mit dem Rücken fertig war, drehte Sie sich um, ohne Ihr Oberteil wieder anzuziehen und ich konnte zu meinem Vergnügen mit dem Eincremen fortfahren. Der Strand hatte sich mitlerweile geleert, lediglich rund 100 m weiter lag noch ein Pärchen in der Sonne. Ich fing an Ihre Beine bis zum Ansatz des Höschens einzucremen, wobei ich wiederum die Innenseite der Oberschenkel zärtlich streichelte. Als ich mich Ihrem Oberkörper zuwandte und Ihre großen, festen Brüste berührte, stöhnte Sie und drückte meine Hände fest auf Ihre Titten. Nun gab es für uns kein Halten mehr. Sie ließ meine Hände los, fingerte meinen steifen Schwanz aus der Badehose und fing an ihn zärtlich zu massieren. Ich hob Ihren Hintern an und zog Ihr das Höschen aus, auch Sie zog mir nun die Badehose aus, so daß kein störendes Stück Stoff mehr zwischen uns war. Wir vergaßen alles um uns herum und fingen an uns gegenseitig zu lecken und zu blasen. Ich ließ meine Zunge tief in Ihr triefendes Fickfleisch eindringen, umkreiste Ihren fast kleinfingerdicken Kitzler mit der Zunge. Nach wenigen Minuten, in denen Sie vor lauter Geilheit nicht mehr in der Lage war meinen Schwanz zu blasen, kam Sie zu einem Orgasmus den Sie regelrecht aus sich herausschrie, so daß es warscheinlich meilenweit zu höhren war. Als Sie sich von Ihrem Orgasmus erholt hatte, sahen wir uns um und bemerkten, das daß Pärchen das 100 m von uns am Strand gelegen hatte nur noch 10 m von uns entfernt war. Beide waren nackt, Sie kniete vor Ihm und bließ seinen harten Schwanz, den er immer wieder tief in Ihren Mund rammte. Wir sahen den beiden interessiert zu. Nach wenigen Augenblicken zog er seine Schwanz aus Ihrem Mund und spritzte eine riesige Ladung Samen auf Ihre Titten, den Sie mit beiden Händen auf Ihren Titten, die kaum kleiner waren als die von Anja, einmassierte.
Wir riefen Ihnen ein fröhliches Hallo zu, das Sie im näherkommen beantworteten. Sie stellten sich als Beate und Manfred vor, waren beide Mitte 20 und kamen aus Düsseldorf. Wir luden Sie ein sich zu uns zu setzen. Beate entschuldigte sich, daß Sie so einfach nähergekommen seien, aber unser Spiel sei so geil gewesen, daß Sie einfach nicht anders gekonnt hätten. Anja sagte Sie brauche sich nicht zu Entschuldigen, da sie sich gerne zusehen lasse und übrigens hätten sie uns ja auch ein geiles Schauspiel geboten. Manfred hatte in der Zwischenzeit die Sachen von ihrem Liegeplatz geholt.
Die Sonne begann langsam blutrot in die Nordsee einzutauchen und wir gingen zu viert noch eine Runde schwimmen und alberten im Wasser umher. Nachdem wir uns gegenseitg abgetrocknet hatten, machten wir es uns auf der Decke gemütlich. Anja legte sich auf den Rücken und ich holte aus der Kühltasche eine Flasche After Sun Lotion. Ich lies die kalte Lotion langsam auf Ihre Titten tropfen, wodurch sich Ihre Warzen steil aufrichteten. Ich verteilte eine ausreichende Menge auf Ihrem Oberkörper und gab Manfred die Flasche, damit er auch Beate damit einreiben konnte. Beates Reaktion auf die kalte Lotion war die gleiche wie bei Anja. Ihre Warzen wurden hart und waren gut eine Zentimeter lang. Ich pfiff anerkennend, und fragte Beate ob Sie etwas dagegen hätte wenn ich Sie weiter einreiben würde. Anja machte zur Bedingung, daß dann Manfred sie einreiben müsse. Wir tauschten nun die Plätze und ich hatte zum erstenmal die Gelegenheit die harten und langen Nippel von Beate zu streicheln. Sie stöhnte geil auf als ich Ihre Nippel zwischen meinen Fingern rieb und krallte sich mit Ihren Fingern an meinem Sack fest. Ich beugte mich über Sie und ließ meine Zunge um Ihre Nippel kreisen, wobei ich mit meiner Hand schon sanft über Ihren Kitzler rieb. Anja hatte mitlerweile schon den Schwanz von Manfred im Mund der Ihn immer lauter stöhnend in Sie hinein stieß. Als er merkte das er abspritzen mußte versuchte er seien Schwanz aus Ihrem Mund zu ziehen, was Sie jedoch mit Erfolg verhinderte, so daß er seine ganze Ladung tief in Ihre Mundfotze spritzte. Anja sagte nachher daß es, obwohl er heute zum 2. mal abgespritzt hatte eine ganz schöne Menge gewesen war und Sie Mühe gehabt hätte seinen Saft zu schlucken. Ich lag inzwischen neben Beate und und leckte Ihr das Fötzchen und stieß meine Zunge immer tiefer in Sie hinein. Sie leckte mit der Zungenspitze an meinem Schwanz ohne ihn jedoch ganz in Ihren geilen Mund zu nehmen. Als ich kurz aufhöhrte Sie zu lecken sagte Sie, daß Sie meinen Schwanz gerne ganz in den Mund nehmen wolle, wenn ich verspreche nicht in Ihrem Mund abzuspritzen. Dieses Versprechen gab ich Ihr natürlich. Sei nahm nun meinen Schwanz in den Mund und bließ das ich fast mein Versprechen vergaß. Kurz bevor es mir kam zog ich meinen Schwanz aus Ihrem Mund, kniete mich über Sie, legte meinen Schwanz zwischen Ihre herrlichen Brüste die geradezu zum Tittenfick einluden. Sie presste Ihre Titten mit den Händen zusammen und ich stieß meinen Schwanz immer wieder dazwischen bis ich Ihr meinen ganzen Saft auf die Titten spritzte, wo Sie ihn sich genüßlich verteilte. Nachdem wir uns in der Nordsee frisch gemacht hatten gaben Sie uns Ihre Telefon Nr. damit wir ein weiteres Treffen ausmachen konnten. Zu Hause angekommen wurde gefragt, ob sich das lange Warten denn gelohnt habe, was wir in jeder Hinsicht bestätigen konnten.
Die nächsten 2 Tage verbrachten wir mit den Familien am Strand, wobei ich mit Anja überein kam, daß wir uns unbedingt mit Beate und Manfred treffen wollten. Am nächsten Tag wollten meine Frau und Anjas Mann einen Vergnügungspark im Landesinneren besuchen. Anja und ich erklärten, das wir lieber an den Strand gehen würden. Als ich morgens zu Bäcker fuhr, rief ich von einer Telefonzelle bei Beate und Manfred an. Beate war am Telefon und Sie freute sich, da Sie schon nicht mehr damit geechnet hätte das wir uns noch einmal meldeten. Wir verabredeten uns gegen 10 Uhr in Ihrem Ferienhaus, das nur knapp 5 min. Fußweg von unserem entfernt war. Meine Frau und mein Schwager fuhren mit den Kindern in den Vergnügungpark, während Anja und ich zum Strand gehen wollten. Anjas Mann hatte Ihr nochmals verboten sich oben ohne zu sonnen. Er würde es Abends sowieso an Ihrer Haut sehen.
Pünktlich klingelten wir bei Beate und Manfred. Beate öffnete uns schon splitternackt die Tür und bat uns herein. Manfred saß ebenfalls nackt auf einem Sessel und las die Zeitung. Beate sagte uns, das Sie sich hier im Ferienhaus meist nackt aufhielten und wir es uns auch bequem machen sollten. Das ließen wir uns nicht zweimal sagen und saßen kurze Zeit später alle nackt am Tisch bei einer Flasche Champagner. Sie erzählten uns, daß Sie Ihre Flitterwochen hier verbringen. Sie seien zwar schon 5 Jahre zusammen, aber sie hätten beide bis auf Montag noch nie Sex mit einem anderen Partner gehabt. Der Wunsch sei zwar dagewesen, sie hätten sich aber nicht getraut. Der Anblick von Anja und mir am Montag sei aber so geil gewesen, daß sie sich gesagt hätten: jetzt oder nie. Wir klärten beide nun über unsere Verhältnisse auf, Sie waren ganz schön erstaunt, akzeptierten es aber. Wir kamen noch einmal auf die Erlebnisse vom Montag zu sprechen, und Beate sagte leicht entschuldigend zu mir, daß Sie zwar gerne einen Schwanz lutscht, aber es nicht mag wenn man Ihr den Saft in den Mund spritzt. Sie hätte es auch noch nicht versucht. Manfred sagte, genau aus diesem Grund hätte er auch versucht den Schwanz aus Anjas Mund zu ziehen als er abspritzen mußte, es wäre jedoch ungeheuer geil gewesen Ihr die Ladung in den Mund zu spritzen. Anja sagte dann zu Beate Sie solle es doch ganz einfach mal versuchen, es sei einfach tierisch geil wenn einem das Sperma in den Mund spritzt. Man sah Beate den Zweifel noch richtig an als Sie meinte: na ja, vielleicht ergibt sich im laufe des Tages mal die Gelegenheit. Durch dieses Gespräch waren wir schon wieder leicht aufgegeilt. Anja griff nach meinem Schwanz und zog zärtlich die Vorhaut zurück, so daß meine feuchtglänzende Eichel zum Vorschein kam.
Sofort stülpte Sie Ihre Lippen darüber und fing an an meinem Schwanz zu saugen. Beate hatte den Schwanz von Manfred im Mund und bließ ihn steif. Manfreds Schwanz war etwas kleiner wie der meine, schätzungsweise so 15 x 4 cm. Anja wollte nun endlich meinen Schwanz, den Sie bisher nur im Mund hatte auch in Ihrer Fotze spüren. Ich legte Sie auf den Tisch, spreizte Ihre Beine und ich hatte so Ihre schon leicht geöffnete Spalte direkt vor meinem Schwanz. Ihr enorm großer Kitzler stand schon aus Ihren Schamlippen heraus. Ich berührte ihn mit meiner Schwanzspitze und ließ sie immer wieder um Ihrem Kitzler kreisen. Sie wurde immer geiler und bat mich, doch endlich meinen Schwanz in Sie hineinzustoßen. Manfred und Beate standen nun neben uns und sahen uns neugierig zu. Ich setzte meinen Schwanz etwas tiefer an und stieß ihn in Ihre Fotze. Sie stöhnte noch lauter und schlang Ihre Beine um mich und rammte sich meinen Prügel bei jedem Stoß tief in Ihre Fotze. Nach wenigen Stößen hatte Sie Ihren ersten Abgang, den Sie wie am Montag aus sich herausschrie. Ich fickte Sie noch ein wenig mit langsamen Stößen weiter und zog dann meinen Schwanz langsam aus Ihrer Fotze. Ich forderte Sie auf mir jetzt einen zu blasen, damit Beate sehen könne wie ich Ihr meinen Saft in den Mund spritze. Ich legte mich nun auf den Tisch und Anja verwöhnte meinen Schwanz mit Ihrer Zunge. Sie drang mit der Zungenspitze in die Öffnung meines Schwanzes ein, umspielte meine Eichel mit der Zunge und ließ ihn schließlich ganz in Ihrem Mund verschwinden. Bei so einer geilen Behandlung stieg mir schnell der Saft aus den Eiern und unter lauten Stöhnen spritzte ich Ihr meinen Saft in den Mund. Da ich seit Montag nicht mehr abgespritzt hatte, konnte Sie meinen Saft nicht ganz schlucken. Er triefte an meinem Schwanz herunter auf meinen Sack. Doch sie ließ keinen Tropfen der köstlichen Flüssigkeit verkommen und leckte alles sauber ab. Beate und Manfred hatten staunend zugesehen. Beate muß wohl die Geilheit von Anja gespürt haben als Sie meinen Saft in den Mund bekam. Sie legte Manfred auf den Teppich, begab sich in die 69-Stellung, nahm seinen Schwanz in den Mund und fing an Ihn gierig zu blasen. Manfred leckte derweil Ihr Fötzchen und Anja feuerte Sie an: &#034los leck Ihn, lass Dir alles hineinspritzen, es ist unheimlich geil.&#034 Anja legte sich vor die beiden auf den Teppich, spreizte Ihre Beine und zog mit den Fingern Ihre Schamlippen weit auseinander, so daß wir ganz tief in Ihre aufgequollene Möse sehen konnten. Dabei wichste sich stöhnend Ihre nasse Fotze, und rieb sich immer wieder Ihren großen Kitzler. Durch diesen geilen Anblick stand mein eben abgemolkener Schwanz schon wieder einsatzbereit.
Ich kniete mich hinter Beate, setzte mein Rohr an Ihrer Fotze an und schob es tief in Sie hinein und begann Sie nun langsam zu ficken. Jedesmal wenn mein Schwanz bis zum Anschlag in Ihrer noch sehr engen Fotze steckte hatte Sie den Riemen von Manfred bis zum Anschlag im Mund. Anja feuerte uns weiter wichsend an: ja gebt´s Ihr, Ihr geilen Böcke, fickt Sie schneller, spritzt Ihr alles rein.&#034 Ich steigerte nun das Ficktempo und auch Manfred stieß seinen Schwanz immer schneller und heftiger in den Mund von Beate. Ein Schrei von Anja zeigte uns, das Sie sich zu einem Orgasmus gewichst hatte und auch wir konnten uns nicht mehr zurückhalten und spritzten fast gleichzeitig unseren Saft in Beate hinein. Ich fickte langsam weiter während Beate noch mit dem schlucken von Manfreds Samensahne beschäftigt war und dann seinen Schwanz sauber leckte. Schlappgefickt, aber glücklich lagen wir nebeneinander und streichelten uns. Auf Anjas Frage ob es den schön gewesen sei antwortete Beate: &#034Es war so geil mit dem Schwanz im Mund und als dann Gerhard noch in meine Fotze stieß konnte ich mich sowieso nicht mehr halten. Es war wie Du gesagt hast, tierisch geil den Saft in den Mund zu bekommen und ihn zu schlucken.&#034 Mitlerweile war es halbeins geworden und Beate lud uns zu einem kleinen Snack ein. Danach legten wir uns gemeinsam auf die Terasse um uns ein wenig zu sonnen und neue Kräfte für den Nachmittag zu tanken. Da die Terasse vom Weg her gut einsehbar war, zogen wir unsere Badehosen an, Beate lag oben ohne in der Sonne und Anja hatte sich aus bekannten Gründen Ihr Oberteil angezogen. Nach 2 Stunden hatten wir genug von der Sonne und gingen ins Haus zurück. Beide Girls cremten uns nun mit After Sun Lotion ein und vergaßen dabei auch nicht unsere Schwänze zu verwöhnen. Danach nahmen wir die Lotion zur Hand und massierten sie sanft damit. Die Tittenwarzen von Beate standen bald schon wieder steif von Ihr ab und Anja konnte es nicht lassen mit der Zunge an ihnen zu spielen, und sie sanft mit den Zähnen noch länger zu ziehen. Beate wurde geiler und geiler. Auch Ihr war der große Kitzler von Anja nicht entgangen. Sie dirigirte Anja auf den Rücken, spreizte Ihre Beine und zog Ihre Schamlippen auseinander so daß sich auch uns ein absolut geiler Anblick bot. Dann machte Sie sich mit der Zunge über Anjas großen Kitzler her und begann Ihn mit Genuß abzuschlecken. Bald darauf fingen Sie an und leckten sich gegenseitig die Fötzchen bis zum Abgang. Wie standen dabei und schauten mit steifen Schwänzen zu.
Wie Ihr aus meiner ersten Story wißt, stehe ich unheimlich auf Arschficken. Als die beiden Girls so in Aktion waren, nahm ich Manfred zur Seite und fragte Ihn leise, ob er seine Frau schon mal in den Arsch gefickt hätte. Er verneinte das, sagte aber, das er es gerne einmal probieren möchte. Auch ich sagte das ich mit Anja noch keinen Arschfick hatte und auch noch nicht mit Ihr darüber gesprochen hätte. Aber ich hätte da so eine Idee, er solle mich nur machen lassen und das gleiche was ich mit Anja tue auch mit Beate machen. Die Beiden lagen nach Ihrem Abgang engumschlungen auf dem Teppich und streichelten und küßten sich. Wir fragten, ob sie uns denn ganz vergessen hätten, was sie aber verneinten. Es wäre aber toll gewesen sich auch mal ohne Mann zum Orgasmus bringen zu lassen. Ich bemerkte nun das wir vorhin mit dem eincremen bei Ihren Brüsten aufgehört hätten und der Rest wohl auch noch ein wenig Lotion vertragen könnte. Sie legten sich beide auf den Bauch und wir begannen Ihnen den Rücken zu massieren und uns dabei immer weiter nach unten vorzutasten. Ich ließ die kalte Lotion an Ihrer Wirbelsäule entlang bis in Ihre Poritze fließen. Manfred bei Beate ebenso. Ich fuhr nun mit meinen Fingern durch Ihre Poritze bis zu Ihrem Fötzchen in das ich leicht mit meinen Fingern eindrang. Nun hoben wir Ihre Becken mit beiden Händen an, sodaß Sie uns Ihre süßen Hintern entgegenstreckten. Da wir Ihnen beim hochheben die Beine ein wenig gespreizt hatten lagen Ihre Poritzen jetzt schön geöffnet vor uns. Ich ließ aus der Flasche noch einmal Lotion in Ihre Poritzen fließen und wir fuhren mit den Fingern hindurch, drangen kurz in Ihre klatschnassen Fötzchen ein und ließen dann unsere Finger um Ihr Poloch kreisen. Manfred traute sich noch nicht so richtig, aber ich drückte meinen Mittelfinger etwas stärker gegen Anjas Anus.
Sie sagte nur.&#034 Na, was hast Du vor?&#034 Ich sagte: &#034Du hast mir gesagt, das Du keinen 08/15 Sex mit mir willst, ich nehme dich beim Wort. Ich will versuchen Dich in den Arsch zu ficken.&#034 Dabei fingerte ich weiter an Ihrem Arschloch und schob Ihr meinen Mittelfinger immer tiefer in den Darm. Manfred hatte unterdessen seinen Mittelfínger in den Arsch vom Beate gebohrt, die Ihm Ihren Arsch stöhnend entgegen drückte. Anja fragte Beate &#034wollen wirs versuchen&#034 Beate stöhnte nur noch unter dem fordernden Bohren von Manfreds Fingern. Anja sagte &#034O.K. versuchs, aber sei bitte vorsichtig, ich hatte noch nie einen Schwanz im Arsch und Deiner ist auch ein Stück größer als der von Manfred.&#034 Statt zu antworten bohrte ich Ihr, wie schon Manfred bei Beate, einen 2. Finger in Ihr enges Arschfötzchen. Sie stöhnte und drückte Ihren Arsch meinen Fingern entgegen. Manfred hatte sich die Flasche mit der Lotion gegriffen und einen guten Schuß in Beates Poritze gespritzt. Er rieb den Schwanz damit ein und setzte Ihn am Poloch von Beate an. Langsam, mit immer stärkerem Druck drückte er seinen Schwanz unter geilem Stöhnen bis zum Anschlag in Ihren Arsch und fing an Sie langsam zu Ficken. Anja hatte sich das ganze staunend angesehen und wollte nun endlich auch meinen Schwanz in Ihrem Arsch spüren. Die Lotion war bei Ihr nicht nötig, da Ihr Liebessaft nur so aus Ihrer Fotze herausrann. Ich verrieb Ihren Fotzensaft auf Ihrem Poloch und steckte meinen Schwanz nocheinmal tief in Ihre Fotze um ihn richtig glitschig zu machen. Dann endlich konnte ich meine 18 x 5 cm an Ihrem Arschloch ansetzen. Nach kurzem Druck flutsche mein Schwanz bis zur Eichelfurche in Ihren Darm, ich verharrte ein wenig, zog meinen Schwanz wieder aus Ihrem Arsch und drang mit kurzen, heftigen Stößen immer tiefer in Ihren Arsch ein. Sie drängte mir Ihren Arsch immer stärker entgegen und in wenigen Augenblicken steckte mein Schwanz bis zum Anschlag in Ihrem Darm. Manfred´s Stöße wurden immer heftiger und unter Stöhnen schoß er Beate seine Ladung in den Arsch. Bei der engen Arschfotze von Anja konnte ich mich auch nicht mehr zurückhalten und pumpte Ihr mit harten Stößen meinen Samen in den Darm. Beim anschließenden Duschen waren wir immer noch so geil, das beide Girls unsere nun schlaffen Schwänze in den Mund nahmen und sie nach allen Regeln der Kunst wieder hochkauten. Naß wie wir waren wälzten wir uns auf dem Teppich und ich nahm mir vor Anja endlich meinen Samen in die Fotze zu spritzen. Ich legte mich auf den Rücken und Anja führte meinen Schwanz in sich ein. Ich fickte Sie mit langen Stößen durch, als ich sah wie Manfred seinen Schwanz aus Beates Mund zog und ihn sich mit Lotion einrieb. Da das hinter dem Rücken von Anja geschah, wußte sie nicht was auf Sie zukam. Ich zog nun Ihren Oberkörper zu mir herunter, so das Ihr Arsch für Manfred gut zugänglich war. Er ging nun in Position und ich verlangsamte mein Ficktempo um Ihm Gelegenheit zu geben seinen Schwanz an Ihrer Rosette anzusetzen. Ohne Vorwarnung stieß er nun Anja seinen Schwanz in den Arsch, die diese Attacke mit lautem Stöhnen beantwortete. Nach einiger Zeit hatten wir unsere Fickbewegungen aufeinander abgestimmt und rammelten Sie bis zum Orgasmus, den Sie, wie wir es schon gewohnt waren, aus sich herausschrie. Nachdem Ihr Orgasmus abgeklungen war zogen wir unsere Schwänze aus Ihr heraus und wandten uns Beate zu die zugesehen hatte und sich vor lauter Geilheit Ihre harten Tittenwarzen zwischen den Fingern zwirbelte und sie langzog. Ich legte mich auf den Rücken und Manfred drückte seine Beate die schon wieder seinen Schwanz im Mund hatte zu mir herunter. Ich nahm meinen Schwanz in die Hand und setzte ihn an Ihrer Rosette an. Unter lautem Stöhnen ließ Sie sich nun immer tiefer auf meinen Riemen sinken, bis er endlich ganz in Ihrem Arsch steckte. Ich umfaßte nun von hinter Ihre geilen Titten und rieb Ihre harten Warzen zwischen meinen Fingern. Manfred kniete sich zwischen Ihre Beine und führte seinen Schwanz in Ihre Fotze ein. Auch Beate vögelten wir in Ihrem ersten Sandwich zum Orgasmus. Da wir beide noch immer nicht abgespritzt hatten und ich Anja unbedingt noch meinen Samen in die Fotze spritzen wollte, zog ich meinen Schwanz aus Beates Arsch und bestieg Anja die neben uns auf dem Teppich lag und sich schon wieder Ihren großen Kitzler wichste. Ich legte Ihre Beine über meine Schultern und rammte meinen Riemen mit einem wuchtigen Stoß in Sie hinein.
Total aufgegeilt vom heutigen Tag spritze ich Ihr schon nach wenigen Stößen meinen Samen tief in Ihre Fotze wobei Sie noch einmal Ihren Orgasmus aus sich herausschrie. Beate war heute richtig Samengeil geworden und hatte schon wieder den Schwanz von Manfred im Mund der Ihr auch nach wenigen Stößen den Saft hinein spritzte. Die nächsten Tage gingen wir wieder mit unseren Familien zum Strand. Beate und Manfred legten sich rund 50m von uns entfernt in die Sonne. So konnten wir uns beim Schwimmen unauffällig treffen und uns unterhalten. Da am Nordseestrand keine Toiletten waren, war es ab und zu eine gute Ausrede mal kurz in die Dünen zu müssen. Beate verschwand als erste in Richtung Dünen und ich folgte Ihr. Im Dünental wartete Sie schon auf mich und schob mir gleich Ihre Zunge in den Mund und ich massierte Ihre prallen Titten. Nach einem endlosen Zungenkuß wanderte Ihr Mund an meinem Körper abwärts, Sie knabberte an meinen Brustwarzen was mich echt aufgeilte. Ihre Hände fuhren in meine Badehose und rissen sie mir herunter. Mein steinharter Schwanz sprang heraus und Sie sagte mir, sie wolle endlich meinen Saft in Ihrem Mund spüren. Sie stieß Ihre Zungenspitze in die öffnung meines Schwanzes, saugte meine Eier in Ihren Mund hinein, stülpte dann Ihren Mund über meinen Schwanz und versuchte ihn bis zur Wurzel in sich hineinzusaugen. Ganz gelang es Ihr nicht. Durch Ihr geiles Zungenspiel dauerte es aber nicht lange bis ich Ihr meinen Saft in den Mund spritzte. Sie ließ meinen Schwanz nicht eher aus dem Mund bis er zuckend alles in Sie gespritzt hatte. Dann küßte Sie mich wieder, wobei Sie einen Teil meines Samens den Sie noch im Mund hatte in den meinen schob. Wieder zurück auf unseren Plätzen machte sich bald Anja gefolgt von Manfred auf den Weg. Auch Ihnen sah man an, daß der Quicki zwischen den Dünen Spaß gemacht haben muß. So 2, 3 mal ging es jetzt am Tag in wechselnder Besetzung in die Dünen. Anja erwartete mich einmal schon indem Sie gebückt dastand, mit den Händen umklammerte Sie Ihre Knöchel und streckte mir Ihren Arsch entgegegen. Blitzschnell hatte ich meine Badehose ausgezogen und steckte meinen harten Schwanz in Ihre Fotze. Doch das war es nicht was Sie wollte. Sie machte mir schnell klar, daß Sie in den Arsch gefickt werden wollte. Da mein Schwanz von Ihrem Fotzensaft schon ganz glitschig war, war es kein Problem ihn in Ihren Arsch zu rammen. Nachdem ich Sie kräftig durchgezogen hatte spritzte ich Ihr meinen Saft in den Arsch. Beide Girls schwammen jetzt öfters zusammen hinaus und unterhielten sich über unser nächstes Treffen, daß Mittwochs vor unserer Abreise stattfand. Unsere Ehepartner fuhren mit den Kindern ins Legoland, während wir zum &#034Strand&#034 gehen wollten. Nach dem Frühstück waren wir wieder bei Beate und Manfred zu Gast, die uns schon splitternackt erwarteten. Schnell hatten auch wir uns ausgezogen und beide Girl machten sich wie ausgehungert über unsere Schwänze her. Ich lag über Anja, die meinen Schwanz tief in Ihren Mund hineinsaugte, während ich mit meiner Zunge Ihren Kitzler verwöhnte und immer wieder tief durch Ihre nasse Fotze züngelte. Beate massierte mir die Eier und fuhr mit der anderen Hand durch meine Poritze. Plötzlich spürte ich einen leichten Druck an meinem Anus der immer stärker wurde. Beate bohrte nun einen Finger in meinen Arsch. Im ersten Augenblick war es etwas ungewohnt, aber ich genoß es und es machte mich immer geiler. Anja hatte immer noch meinen Schwanz im Mund und konnte zusehen, wie Beate meinen Arsch bearbeitete. Beate sagte &#034so, Ihr geilen Böcke, Ihr habt uns in den Arsch gefickt, jetzt wollen wir mal sehen ob das auch bei Euch klappt. Erst bist Du dran und dann auch Manfred.&#034 Das war es wohl, was die beiden im Wasser besprochen hatten. Sie ging ins Schlafzimmer und kam mit einem rosaglitzernden Dildo zurück. Anja hatte mitlerweile aufgehöhrt meinen Schwanz zu lecken und sich neben mich gekniet. Sie zog meine Arschbacken weit auseinander und Beate verteilte etwas Lotion auf dem Dildo und auf meinem Anus. Nun setzte Sie das Teil, das ungefähr die größe meines Schwanzes hatte an meinem Arsch an, schaltete den Vibrationsmotor ein, und bohrte es langsam hinein. Ich stöhnte vor Geilheit als Sie anfing mich mit immer schnelleren Stößen damit zu ficken. Anja forderte nun Manfred, der mit steifem Schwanz dabei stand auf, mir seinen Schwanz in den Mund zu stecken und mir seinen Saft hineinzuspritzen.
Bislang hatte ich die Bi-Ader in mir noch nicht entdeckt, aber durch den Dildo im Arsch war ich so geil geworden, daß ich ohne zögern seinen Schwanz in den Mund nahm und ihn abkaute. Durch die ungeheuer geile und neue Situation schoß Manfred mir schon nach wenigen Stößen seinen Saft in den Mund, den ich mit Wonne schluckte. Beate zog nun den Dildo, der wunderbar in meinem Arsch georgelt hatte heraus, drehte mich auf den Rücken und bließ meinen harten Schwanz. Anja sagte zu Ihr &#034warum sollen wir Manfred mit dem Dildo ficken? Gerhard soll Ihm seinen Schwanz in den Arsch stecken&#034 Wir waren zuerst etwa verblüfft, dann aber siegte die Geilheit und wir waren einverstanden. Gerhard ging vor uns in die Hundestellung und beide Girls schmierten seinen Arsch satt mit dem Saft aus Ihren auslaufenden Fotzen ein. Um meinen Schwanz richtig glitschig zu machen stieß ich Ihn erst bei Anja und dann bei Beate mehrmals tief in die Fotze. Beate ging nun unter Ihm in Stellung und saugte sich seinen Schwanz tief in den Mund, Anja lag mit gespreizten Beinen und weit geöffneter Fotze vor Ihm, so daß er seine Zunge in Sie hineinstecken konnte. Ich setzte nun meinen Riemen an seinem Arsch an. Mit kurzen, kräftigen Stößen drang ich in Ihn ein. Vor lauter Geilheit saugte er sich richtig am Kitzler und an der Fotze von Anja fest und spritzte Beate mit lautem Stöhnen seinen Samen in den Rachen. Kurze Zeit später jagte ich Ihm bei meinem ersten Männerfick meinen Saft in den Darm. Nach ausgiebigen Duschen legte sich Anja breitbeinig auf den Wohnzimmertisch und stieß sich laut stöhnend den Dildo in Ihre Fotze. Beate stellte uns so zusammen, das Sie beide Schwänze auf einmal in den Mund nehmen konnte. Anja gesellte sich nach einiger Zeit hinzu, und nun leckten und saugten Sie an unseren Schwänzen das es eine wahre Wonne war. Manfred nahm dann Beate legte sich auf den Rücken und stieß Ihr seinen Schwanz in die Fotze. Den geil nach oben gereckten Arsch von Beate konnte ich mir nicht entgehen lassen. Kurz mit dem Finger vorgebohrt und glitschig gemacht sieß ich Ihr meinen Schwanz in den Arsch und fickte sie zum Orgasmus. Dann wendete ich mich wieder Anja zu, die wichsend auf dem Teppich lag. Ich nahm Ihre Hände vom Fötzchen und stieß meinen Schwanz tief in Sie hinein. Kurz bevor es mir kam zog ich meinen Schwanz heraus und plazierte Ihn zwischen Ihren Titten, die ich mit beiden Händen zusammendrückte und stieß meinen Schwanz immer wieder dazwischen, wobei Sie sich bemühte ihn immer wieder mit der Zungenspitze zu reizen. Endlich konnte ich zwischen Ihren großen und festen Titten abspritzen. Der Saft schoß Ihr bis ins hübsche Gesicht, wo ich ihn Ihr mit Genuß ableckte. Auch Manfred hatte seinen Schwanz zwischen die Titten von Beate gesteckt und Ihr seinen Saft dazwischengespritzt.
Inzwischen sind wir wieder zu Hause, ich habe aber schon telefonisch Kontakt mit den beiden aufgenommen und wir wollen unsere geilen Spiele auch nach dem Urlaub fortsetzen.

Ich bin noch am Überlegen, ob ich Anja von den geilen Erlebnissen mit Ihrer jüngsten Schwester berichten soll. So hemmungslos geil wie Sie mit mir agiert, glaube ich nicht das Sie etwas dagegen hat. Vielleicht ergeben sich dadurch weitere geile Erlebnisse.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *