Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (1 votes, average: 5,00 out of 5)

[Netzfund] Geile Mutter lässt sich ficken

Wenn Sie diese Geschichte lesen, glauben Sie, diese sei erfunden; alles ist genau so passiert wie ich es berichte. Ich bin Mutter von einem Sohn. Ich habe ein sehr gutes Verhältnis zu ihm. Nicht das er mir nun alles erzählt, bis zu dem Zeitpunkt,als mein Sohn und ich erkannten, daß wir gemeinsame Wünsche haben, wir diese verwirklichten, ich ahne vieles, sehe und beobachte aufmerksam und kann mir als Mutter denken, was mein Sohn ersehnt. Es geschah am vergangenem Wochende. Ich erwartete am späten Samstag Nachmittag einen Bekannten, mit dem ich ausgehen wollte. Ich hatte mich festlich angezogen; hatte vorher gebadet, meine schönste Unterwäsche, weiße Bluse und einen schwarzen Rock angezogen, hatte mich verführerisch geschminkt; ich wollte meinem Bekannten gefallen, erwartete nach einem festlichen Essen, dann Liebe! Aber der Bekannte kam nicht, inzwischen hatte ich zu Hause mehrere Gläser Wein getrunken, hatte meinen Sohn aufgefordert mit mir zu trinken.
Als die Flasche leer war, bat ich meinen Sohn, er möge noch etwas zu trinken besorgen. Er fragte was, ich antwortete ihm, daß er noch 1 Flasche Rotwein und Likör, Cherry, mitbringen sollte. Mir war inzwischen sehr warm geworden, hatte meinen engen Rock ausgezogen, saß nur im reizenden Slip und Bluse bekleidet im Sessel. Als mein Sohn die Getränke brachte, bat ich ihm, er möge uns noch mal Wein einschenken. Er tat es, aber wie!, er hatte meine weiße Bluse mit Rotwein begossen, ich zog diese aus, saß jetzt nur noch im Büstenhalter und Slip vor meinem Sohn, dachte auch, noch nicht, schlimmes dabei. Ich wollte aufstehen und die Bluse einweichen, mein Sohn nahm mir diese Arbeit ab. Ich trank währenddessen zwei weitere Gläse, war beschwipst, mir war auf einmal alles so leicht, fröhlichkeit kam auf, es war angenehm. Als mein Sohn zurück kam, tranken wir uns zu, mein Sohn sagte mir, daß ich sehr attraktiv sei, ihm es gefalle, wenn ich mir ihm in Reizwäsche zeige, er mag das. Warum ich vor einer Woche so war, mein Sohn fragte, weiß ich nicht, es hatte mich als Mutter gereizt, von meinem Sohn zu erfahren, wollte es hören, was ihm, an mir, seiner Mutter, so aufregendes gibt. Ich fragte meinen Sohn, er solle mir ehrlich sagen, wie Mutti ausschaut, ob ich sexy bin, wie ich nach seiner Meinung sein sollte. Er sagte mir, daß ich jung aussehe, sehr verführerisch, ich mag es Mutti, wenn du mir zu Hause zeigst, was du für geile Unterwäsche hast und so umherläufst, wie heute. Ich beobachtete meinen Sohn, sah in seiner Hose die Ausbeulung, mein Sohn muß sich an diesen Gesprächen aufgegeilt haben, sein Schwanz zeigte mir das an. Ich fragte meinen Sohn, was ich für ihn machen soll, er sagte, er möchte gerne sehen, wie ich mich als Nutte gebe, ich soll ihm vorführen, wie ich als Nutte auftreten würde.
Ich tat ihm den Gefallen, fand es verführerisch, fand an diesem verführerischen Spiel vergnügen. Als ich mich als Nutte gab, ihm zulächelte, verführerisch meine nackten Schenkel zeigte, mit meinem Po wackelte, ihn anmachte, indem ich mit meinen Fingern verräterisch und aufgeilend über meinen Slip, der Votze führte, die Innenseiten der Schenkel streichelte, fand ich, daß ich noch mehr zeigen sollte, ich zog mich im Bad um, wechselte meine Reizwäsche, zog mich um, trug jetzt einen Halbschalenbüstenhalter und einen Stringslip. Ich wollte meinem Sohn gefallen. Als ich in die Stube zurück kam, erntete ich von meinem Sohn Lob und Anerkennung; hörte Worte, wie: Mutti, du siehst geil aus, das sieht scharf aus und andere aufgeilende Worte mehr. Ich setzte mich in den Sessel, öffnete meine Beine, zeigte meinem Sohn offen mein Votzenschritt. mein Sohn ging ins Bad, nicht lange, dann erschien mein Sohn, ich war erstaunt,er war nackend, trug auf einmal meinen ausgezogenen Slip, sein Schwanz stand aus dem Slip, erregend anzusehen. Er kam zu mir, drehte sich, fragte, ob er geil aussehe, teilte mir mit, daß er schon oft meine getragenen Slips angezogen habe, er sich damit aufgeilt, er braucht diese geilen Unterwäschestücke, weil er es geil findet und oft wichst. Er holte seinen Schwanz heraus, schau her Mutti, so wichse ich. Er nahm seine Hand, legte diese um den Schwanz und wichste vor meinen Augen. Ich wollte mehr, alles, dachte nicht daran, daß mein Sohn vor mir steht, sah in ihm nur den Mann, der geil ist, wichst und sicherlich ficken wollte. Ich wollte es auch! Ich nahm seie Hand vom Schwanz, nahm seinen Schwanz in meinen Mund, schmeckte den schleimigen Samen, der aus seinem Schwanz gelaufen war und leckte seine Eichel. Ich fragte meinen Sohn, ob er schon mal eine Frau gefickt hatte, er wurde rot, sagte nein, er würde es aber gerne. Willst du Mutti ficken, fragte ich ihm, da nahm er mich in den Arm, stotterte, sagte mir, ja, liebe Mutti, du bist so geil, so erregend, ich möchte dich gerne ficken. Ich zog mich nackend aus, legte mich breitbeinig auf die Coutsch, zieh Muttis Slip aus, sagte ich zu meinem Sohn, er tat es, ich winkte ihm zu, sagte, na komm zur Mutti, Mutti zeigt dir ihre Votze, den Kitzler, hier, zeigte ich, dabei öffnete ich meine übernasse Votze, hier mußt du deinen Schwanz hineinstecken, komm, leg dich auf Mutti drauf.
Er tat es, ich spürte seinen harten Schwanz, ich nahm diesen in die Hand, spielte mit der Eichel an meinem Votzeneingang, über den Kitzler, dann ließ ich seinen Schwanz in mein Votzenloch gleiten. Was für ein geiles, perverses Gefühl! Noch nie hatte ich den Schwanz meines Sohnes in meiner Votze, heute, jetzt war es soweit. Ich empfand auch kein schlechtes Gewissen, ich wollte meinem Sohn zeigen, wie gefickt wird, wollte sexuelles Vergnügen; für Beide! Dann fickte mich mein Sohn, ich unterstützte ihn dabei, machte entsprechende Fickbewegungen, umschlang mit meinen Beinen seinen Körper, forderte meinen Sohn auf, stoß fest in Muttis Votze, kräftiger, fick Mutti! Nach einigen Minuten, sagte mein Sohn, Mutti, es kommt, Mutti, ich kann nicht anders, wohin soll ich spritzen?, ich sagte ihm, fick Mutti weiter, spritze deinen Samen, laß diesen in Muttis Votze laufen! Ich spürte, fühlte, wie sein Samen in meine Votze lief, empfand geilstes sexuelles Vergnügen dabei, hatte selbst einige Höhepunkte gahabt. Beide blieben wir dann nebeneinander liegen, ruhten. Wie zufällig griff ich mit meiner Hand zum Schwanz meines Sohnes, fühlte den Samen, rieb den Schwanz, er stand wieder in voller Größe, ich fragte meinen Sohn, willst du Mutti noch einmal ficken?, ja sagte er.
Ich kniete mich hin, zeigte ihm mein Po, sagte ihm, er solle sich hinter meinem Po knien, er wollte seinen Schwanz in meine Votze stecken, ich wies meinen Sohn an, zeigte ihm, daß eine Frau auch anders befriedigt, gefickt werden könnte, es oft so wünscht. Sagte ihm, daß er seinen Schwanz vor mein Poloch halten soll, sagte, daß er kräftig dagegen drücken muß, er tat es. Da der Schwanz so hart war, glitt er in den Darm, ich half dabei, indem ich mein Poloch mit den Finger öffnete. Dann sagte ich, er möge sich fest an meine Hüfte festhalten, sagte dann nur noch, ficke Mutti, mach Mutti geil. Ichließ alles auf mich einwirken, in meinen Gedanken genoß ich dieses aufgeilende, perverse Fickspiel, es war erregend, nicht zu beschreiben, fand Gefallen daran, wie geil und wild mein Sohn mich, die geile Votzenmutter fickt. Dann spritzte er seinen Samen in meinen Darm, es war schön, ich genoß es.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *