[Netzfund] Geile Mutti läßt sich ficken

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Ich bin eine Mutter, bin 37, die einen Sohn hat, mit diesem alleine lebt, da ich vor 3 Jahren von meinem Mann geschieden wurde. Seitdem bin ich sexuell unbefriedigt, masturbiere alleine, träume von dicken, längen Schwänzen, die meine Votze aufweiten, mich sexuell befriedigen. Mein Sohn war für ein halbes Jahr in Frankfurt bei einer Fremdfirma zum arbeiten, ich war während dieser Zeit alleine, war in einer 1 1/2 Zimmerwohnung umgezogen; ich wohne in Basel. Als mein Sohn wieder in Basel arbeitete, kam mein Sohn unverhofft spät abends nach Hause, ichwar darüber sehr überrascht, ich hatte noch keine Nachricht von meinem Sohn empfangen, obwohl dieser ein Telegramm geschickt hatte. Da ich nichts vorbereitet hatte, bot ich meinem Sohn an, bei mir im Bett zu schlafen. Da es sehr warm war, schlief ich nur leichtbekleidet im Bett, mein Sohn trug nur eine Turnhose. Als er in meinem Bett kam, schmiegte er sich an mich, wir hatten uns ein halbes Jahr nicht gesehen. Dabei geschah es, daß ich seinen harten, steifen Schwanz an meinen nackten Schenkel spürte, erst durch die Turnhose durch, dann aber, als ich mich, als Mutter, ich weiß, daß das pervers war, nicht sein durfte, mich enger an seinen Schwanz drückte, erwiederte mein Sohn diesen Druck, ich empfand geile sexuelle Gefühle, kostete diese,so lange vermißte Berührung, aus. Während ich mein Sohn umarmte, schmiegte ichmich mit meinem Gesicht an seinem, kitzelte ihn mit meinen Lippen an der Wange, meine Lippen streiften seine, ich leckte mit meiner Zunge an seinen Lippen und erregte mich dabei. Mein Sohn war erregt, ich spürte, wie sein harter Schwanz aus der Seite herausgerutscht war, der nackte Schwanz an meinem Schenkel anlag, ich spürte, wie seine Eichel schleimig, glitschig war, drückte meine nackten Schenkel dagegen, rieb den Schwanz auf meinem Schenkel. Je länger ich das tat, umso schleimiger, noch härter wurde sein Schwanz. Dann küßte ich meinen Sohn auf die Lippen, nicht so, wie eine Mutter ihren Sohn küßt, sondern ich betrachtete meinen Sohn als geiles Lustobjekt, betrachtete ihn als Mann, der einen Fickschwanz hat, welcher meine Votze ausfüllen, mich geil machen, mich ficken könnte. mein Sohn erwiederte meine geilen Küsse. Da fragte ich meinen Sohn, ob Mutti sich nackend ausziehen soll, er solle es auch tun, es sei so warm. Beide taten wir es. Ich hatte die Nachttischlampe angemacht, ich wollte, daß mich mein Sohn, seine Mutter und ich meinen Sohn sehe, uns an den nackten Anblick aufgeilen. Dann nahm ich meinen Sohn in die Arme, mein Sohn lag auf mich drauf, seine Brust berührte meine Hängetitten, die steif vorstehenden Brustwarzen, sein Schwanz lag zwischen meinen Schenkeln, die Eichel, die Schwanzspitze berührte meine,inzwischen nass gewordene Votze. Beide küßten wir uns zärtlich, bissenuns sachte in die Lippen, wir küßten uns mit Zungenschlag.Dabei kam es, daß der Schwanz meines Sohnes in die Votzenspalte eingedrungen war. Ich bat meinen Sohn mit zitterner Stimme, bitte, lieber Heinz, mach Mutti geil, fickMutti, Mutti möchte nach so langer Zeit wieder einen Schwanz in ihrer Votze spüren,steck deinen Schwanz in Muttis Votze, fick Mutti durch! Erst wollte mein Sohn nicht, ich nahm seinen harten Schwanz, faßte diesen an, schob mehrmals meine Hand über diesen, führte einige Wichsbewegungen aus, spürte, wie immer mehr Samentropfen aus seiner Eichel tropfte, dann führte ich seinen Schwanz in mein heißes, geiles, unbefriedigte Votzenloch. Zum ersten Mal im Leben, hatte ich den Schwanz meines Sohnes in der Votze, was für ein geiles, erregendes, ganz perverses, aber schönes Gefühl, meine Votze war nass und schleimig, dann hatte mein Sohn keine Bedenken mehr. Er drückte seinen Schwanz fest und tief in meine Muttervotze, fickte mich, so etwas hatte ich lange nicht genossen. Ich schob meine Füße auf seine Schulter, bat meinen Sohn, bettelte mehr darum, ja, Heinz, fick deine geile Mutter, stoß deinen Schwanz in Muttis Votze, Mutti ist so fickgeil! Jetzt begann der geile, ganz perverse Fickakt zwischen meinem Sohn und mir, der eigenen Mutter. Ich schob alle Bedenken zur Seite, wollte nur noch eins, auch wenn es mein Sohn ist, der mich, seine Mutter fickt, sexuellen Genuß. Mein Sohn schob jetzt seinen Schwanz in schnellen Stößen in mein Votzenloch. Da sein Schwanz so lang war, stieß er bei jedem Fickstoß gegen mein Muttermund, ich stöhnte jedesmal geil auf, feuerte meinen Sohn an, ja, fick Mutti, weite Muttis Votze auf, stoß fester, schneller in Muttis Votze, Mutti ist so geil! Dann spürte ich seine Schweißtropfen von seiner Stirn, seinem Körper, ich spürte intuitiv, daß bei meinem Sohn der Samen bald abspritzen würde. Ich sprach meinem Sohn mit zitterner, geiler Stimme an, Heinz, spritz Mutti deinen Samen in Muttis Mund, bitte, Mutti möchte deinen Samen schmecken, diesen trinken, lecken, bitte, erfülle Mutti diesen Wunsch! Ich nahm meine Füße von seiner Schulter, öffnete etwas die Schenkel, ich spürte, wie mein Sohn mich noch schneller fickte, seinen Schwanz härter in mein Votzenloch schob, dannsagte er, Mutti, Muttiii, gleich, gleich kommt es, einige schnelle Fickstöße noch, dann zog mein Sohn blitzschnell seinen Schwanz aus meinem nassen Votzenloch, er kam mit seinm Schwanz an meinem Gesicht, ich hatte den Mund geöffnet, dann, dann endlich sah ich spürte ich den Samenschwall meines Sohnes in meinem Mund, ich schluckte, konnte nicht alles fassen, etwas Samen lief aus den Mundwinkeln heraus. Dann nahm ich ganz seinen Schwanz in meinem Mund, saugte und leckte daran, nahm den letzten Rest des Samens auf. Ich hatte an dieser Nacht, mehrfach einen so geilen Orgasmus, wie ich ihn noch nie im Leben erreicht, erlebt hatte. Mein Sohnbat mich dann, mit leiser Stimme, ob er meine Votze lecken darf. Ich willigte ein, war ich doch froh und glücklich, daß mein Sohn, meine perversen Sexwünsche, meine perversen Forderungen an ihm, seine Mutter zu ficken erfüllte. Mein Sohn rutschte zu meiner nassen Votze, ich spürte, wie seine Zunge in mein Votzenloch eindrang, erlebte das perverse, so geile Gefühl, daß mein Sohn die Votze der Mutter leckte. Ich öffnete meinem Sohn bereitwillig meine Schenkel, dann leckte mich meinSohn so, daß ich mehrmals Orgasmuswellen bekam, laut aufstöhnte, meinem Sohn geile, ganz perverse Worte zuflüsterte, meinen Sohn animierte, mich schneller und geiler zu lecken. Nach einer halben Stunde, nahm ich meinen Sohn in die Arme, streichelte ihn, küßte ihn geil auf den Mund, er erwiederte meine Küsse mit Zungenschlag. Dabei Spürte ich, wie sein Schwanz schon wieder zur vollen Stärke angewachsen war. Ich flüsterte meinem Sohn zu, fragte ihn:&#034willst du deine geile Mutti noch einmal ficken?&#034, ja sagte er.Liebe Mutti, ich bin so geil, ich möchte dich noch einmal ficken! Ja, tue es, Heinz, steck deinen Schwanz in Muttis Votze, weite diese auf, befriedige deine geile, perverse Fickmutti!Diesmal fickte mich mein Sohn gleich, er hatte keine Hemmungen mehr. Es dauerte nicht lange, da sagte er, Mutti, Mutti, ich komme! Ja, spritz deinen Samen in Muttis Votze, fülle Muttis Votze mit deinen Samen aus. Ich spürte, wie eine Flut von Samen in meine Votze einfloß, erlebteerneut einen Orgasmus. Dann schliefen wir ein, waren glücklich, zufrieden. Denken sie nicht pervers von mir, einer Mutter, die geil auf Sex ist, gefickt und geleckt werden möchte, sexuelle Befriedigung sucht. Es geschah nun so, daß mein Sohn öfters in meinem Bett schlief, wir jedesmal geilen, ganz perversen Sex hatten.Ich würde sehr gerne von anderen erfahren, wie sie sich in dieser Situation verhalten hätten,ob sie mich, ihre geile, perverse Mutti aufgeilen und sie ficken würden. Ich habe meinen Sohn nicht zum Muttersex gezwungen, wir beide wollten es! Ich muß gestehen, daß dieser Sex mit meinem Sohn erregend, geil, sicherlich pervers, für mich aber sexuell befriedigend war.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *