[Netzfund] Lesbisches Erlebnis mit der eigenen Mut

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Ich habe auch reale Erfahrungen damit gemacht und suche deshalb E-Mail Freunde und Freundinnen die das auch erlebt haben oder es noch immer tun.

Mein Vater war einmal 3 Monate zur Kur und da ich ja wußte, daß meine Eltern sehr sexaktiv sind, war ich sehr gespannt wie Mutti jetzt reagieren würde. Ich hatte ihnen ja schon oft genug zugeschaut wenn sie meist samstagsabends von irgendeiner Party oder einem Grillabend nachhause kamen und gleich übereinader herfielen.

Es fiel es mir natürlich gleich auf, daß meine Mutter immer fahriger und nervöser wurde. Ich war damals 17 jahre alt und masturbierte schon seit 2 Jahren regelmäßig. Zuerst machte ich es mir mit den Fingern die ich in meiner damals noch kleinen Muschi spielen ließ doch die Finger reichten mir irgandwann nicht mehr. Alles mögliche hatte ich mir schon in meine Scheide geschoben und ich hatte auch jedesmal einen ganz tollen Orgasmus dabei. Ich hörte Mutti oft in der Nacht nebenan in ihrem Zimmer stöhnen und keuchen und dachte mir schon gleich, daß sie sich auch selbst befriedigt.

Eines Tages war ich wieder auf meinem Zimmer am masturbieren. Ganz nackt lag ich auf meinem Bett und hatte mir einen Massagestab in meine Scheide geschoben. Da öffnete sich plötzlich die Tür und meine Mutter stand in meinem Zimmer. Ich dachte, ich würde einen Herzschlag bekommen und vor Scham im Boden versinken. Doch meine Mutter lächelte mich wissend an und sagte: Dany, dafür brauchst Du Dich nicht zu schämen. Auch ich habe als Mädchen in Deinem Alter auch regelmäßig masturbiert. Sie trug nur einen Spitzen BH und einen engen Seidenslip der ihre schlanken Beine sehr gut zur Geltung brachten. Sie setzte sich zu mir aufs Bett und wir redeten über alles sexuelle. Dabei gestand sie mir auch, daß sie sich so sehr nach Sex sehnen würde aber Vati sei ja in Kur.

Ich schmiegte mich ganz eng an sie. Da sagte sie plötzlich:&#034 Dany , Du bist ja schon eine richtige Frau geworden und ich kann mir gut denken, daß Du gerne mehr praktische Erfahrungen sammeln möchtest. Schau mich an, ich sehne mich auch sehr nach Sex. Ich war ganz erstaunt, daß Mutti mir das so offen sagte. Plötzlich gab sie mir einen Kuß auf den Mund. Es war kein mütterlicher Kuß mehr, sondern ein Kuß der unter die Haut ging. Sie streichelte mich, fuhr liebevoll über meine Brustwarzen und sagte dann:&#034 Wenn du magst, dann zeig ich dir mehr und wie ich mochte. Sie zog sich nun ihren BH aus und streifte sich ihren Slip von ihren schlanken Beinen.

Ihre prallen Brüste standen frei weg von ihrem Körper und ihre Warzen waren schon sehr hart. Zwischen Ihren Schenkeln leuchtete ihr schwarzes seidiges Schamhaar. Sie zog meinen Kopf an ihre Brüste und ich begann an ihren steifen Nippeln zu lecken und und saugen so wie ich das früher auch als Baby getan hatte. Ihre Hand faßte in meinen Schritt und sie begann meine Scheide zu streicheln. Ihre Finger glitten die ganze Länge meines Schlitzes auf und ab und mich erfaßte ein ganz wohliges, nie gekanntes Gefühl.

Nach einer Weile drückte sie mich dann von mir weg und bat mich rücklings auf Bett zu legen und meine Beine aufzustellen und weit zu spreizen. Ich hatte zuerst Hemmungen mich so schamlos vor meiner Mutti zu präsentieren, doch nahm ich die gewünschte Stellung ein. Sie kniete sich dann vor mir auf den Boden und ließ ihre Zunge über meine Scheide flattern. Es war ein Wahnsinnsgefühl für mich. Ihre Finger öffneten meine Scheide und schon glitt ein Finger von ihr ganz tief in meine junge Muschi ein. Sie wollte nachprüfen ob ich noch Jungfrau war doch das war ich schon seit zwei Jahren nicht mehr. Mein Jungfernhäutchen hatte mir zwar auch eine Frau durchstoßen und es tat mir damals im Moment auch wahnsinnig weh aber meine Mutter war es nicht gewesen. Irgend wie hatte ich den Eindruck, daß es ihr ganz recht war, daß ich nicht mehr unschuldig war. Sie zog ihren nassen Finger aus meiner Scheide und leckte ihn dann genußvoll ab und meinte nur, du schmeckst gut Dany. Ich werde Dir jetzt zeigen wie sich zwei Frauen verwöhnen können und schob dann ihre Zunge in mich rein. Sie umschmeichelte meinen Kitzler und ich glaubte zu vergehen wor Lust. Impulsiv faßte ich sie an ihrem Hinterkopf und drückte sie noch näher an mich heran. Ihr heißer Atem spürte ich an meiner Scheide und immer mehr Scheidensaft sickerte aus mir heraus.

Mutti leckte alles auf. Ich erlebte einen Orgasmus wie ich ihn noch nie erlebt habe. Ich stand auf und Mutti auch.Liebevoll schauten wir uns an und küßten uns immer wieder. An ihrem Mund haftete noch mein Scheidensaft und ich leckte ihn ihr von den Lippen. Unsere erregten Brustwarzen rieben aneinander doch nun drängte es mich danach, Mutti den gleichen Liebesdienst zu erweisen wie sie ihn mir erwiesen hatte

Mutti nahm die gleiche Stellung auf meinem Bett ein und ich betrachtete mit gierigen Augen ihr Geschlecht. Ich konnte mich einfach nicht sattsehen. Ihre Scheide war viel größer und fraulicher wie meine. Der Schlitz selbst viel länger und ein betörender Duft umgab ihr Geschlecht. Dany, bitte sagte sie dann und ich begann sie zu verwöhnen. Ihre Schamlippen waren dick angeschwollen und sie war sehr erregt. Ich ließ meine Finger die gesamte Länge ihres Schlitzes auf- und abgleiten. Teilte dann ihre blutgefüllten Schamlippen mit einer Hand und ließ meinen Zeigefinger tief in sie eindringen. Ich suchte und fand ihre voll erblühte Liebesknospe und strich zart mit einem Finger darüber. Der Duft ihres Schoßes berauschte mich und dann ließ ich meine Zunge vorschnellen und in ihr Liebesparadies eindringen. Ich nahm ihren schleimigen Liebessaft auf und trank ihn. Unaufhörlich sickerte er aus ihrer Scheide. Dann bat sie mich, ihr den Massagestab mit dem ich mich kurz zuvor verwöhnt hatte einzuführen was ich gerne tat. Über 20 Minuten verwöhnte ich sie damit und Mutti erlebte paradiesische Wonnen. Ich schenkte ihr alles, wie sie mir alles geschenkt hatte und sie erlebte einen ganz tollen Orgasmus den ich ihr als ihre Tochter beschert habe.

Seitdem war unser Verhältnis noch inniger. Es war auch nicht das letztemal wo wir us gegenseitig verwöhnt haben und sie lehrte mich die unglaublichsten Dinge. So hatte sie sich eines Tages aus einem Erotikversandhaus einen umschnallbaren Schwanz gekauft und den gebrauchten wir jedes mal wenn wir uns verwöhnten. Eines Tages, als wir wieder so innig beieiander waren und sie meine Muschi leckte, spürte ich plötzlich, wie sie mit einem Finger an meinem kleinen runzligen Anus herumspielte. Beständig drückte sie gegen die kleine Öffnung und bat mich, ich solle mich ganz entspannen sie wolle mich etwas neues lehren. Ich spürte pötzlich wie ihr Finger in mich eindrang und hatte auf der Stelle einen wunderschönen Orgasmus der ihr ganzes Gesicht überschwemmte. Es dauerte dann auch nicht mehr lange und ihr Finger war mir zuwenig. Da führte sie dann behutsam den gut eingeölten Massagastab in mein kleines hinteres Löchlein ein. Zuerst glaubte ich es würde mich zerreißen aber dann spürte ich eine ganz wilde Wollust in mir aufsteigen. Ich war ganz entspannt und Mutti stieß mir den Massagestab rythmisch rein und raus und mit der anderen Hand spielte sie an meiner nassen schleimigen Muschi. Sie will mich auch mal teilhaben lassen wenn ihre Freundin Elke sie mal wieder besucht und sie es miteinander treiben. Da freu ich mich schon ganz gewaltig drauf.

Nachdem Vati wieder aus der Kur war mußten wir unsere Leckspielchen einschränken aber da Vati sehr oft auf Geschäftsreise gehen muß finden wir immer wieder zusammen.

Neuerdings kommt sie oft aus ihrem Schlafzimmer zu mir ins Schlafzimmer nachdem Vati sie gerade gefickt hatte und bittet mich, komm Dany, leck Deine Mami wieder sauber. Sie legt sich auf mein Bett spreizt ihre Beine ganz weit und ich knie mich vor sie hin. Ihre große wulstige Scheide ist dick angeschwollen und zwischen ihren Schamlippen sickert der weißlich-sämige Samen meines Vatis zusammen mit ihrem reichlichen Scheidensaft aus ihrem schwarzbehaarten Loch.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *