Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

[Netzfund] Wie ein Sechser im Lotto Teil 03

Die gestrige Session war meines Erachtens ein voller Erfolg. Erwins Bericht über Silkes Verhalten zeigte mir deutlich, das ich Ihre Sexualität erweckt hatte. Die beiden werden von jetzt an bestimmt ein erfüllteres Sexualleben haben. Nun war der Zeitpunkt gekommen Silke mit Ihrem Verhalten zu konfrontieren. Ich wartete bis Erwin außer Haus war und klingelte dann mit der Videokopie bei Silke. Sie öffnete noch im Bademantel die Tür. Es war ein Frotteebademantel, als erotisch kann man ihn echt nicht bezeichnen. Mit diesem Mantel hatte ich sie schon öfter die Post reinholen sehen.
„Oh hallo Achim, was willst du denn so früh?“
Silke lachte auch und sah mich fragend an. „Nein im Ernst, ich wollte dich kurz mal sprechen“
„Dann komm doch rein“.
Ich schloss die Tür hinter mir und folgte ihr ins Wohnzimmer.
„Hier dieses Video wollte ich dir zeigen, leg es bitte ein“.
„Was ist denn darauf?“
„Leg es bitte ein, dann siehst du es“.
Silke legte das Video ein, startete den Rekorder und setzte sich mir gegenüber in den Sessel. Das Video startete und als sie sah, was darauf zu sehen war, wurde sie knallrot.
„Was,woher, wie kommst du an das Video?“
„Ich hörte gestern Schreie aus deinem Schlafzimmer und konnte nicht umhin einen Blick zu riskieren“. „Dann sah ich dich mit SUSI und habe es auf Video aufgenommen, weil ich dachte das es ERWIN bestimmt gern sehen würde“.
Silke wurde nun Leichenblass.
„Aber Achim, das kannst du mir doch nicht antun. Du kennst doch Erwin und seine Moralvorstellungen“
Ich sah Sie nur durchdringend an und sagte nichts. Noch sollte Sie im eigenen Saft schmoren.
„Achim ich bitte dich, zeig es ihm nicht er lässt sich sonst scheiden.“
„Denk doch bitte an meine Familie“.
„Daran hättest du denken sollen, bevor du dich von SUSI ficken lässt“.
„Aber ich wusste doch gar nicht das es Susi ist“
„Das sieht auf dem Video aber ganz anders aus.
Silke schluchzte in sich hinein und sagte nichts mehr. Nun ließ ich die Bombe platzen.
„Es gibt eine einzige Möglichkeit deine Ehe und die Ehre deiner Familie zu retten“.
Silke sah mich mit Tränenverschleierten Augen an. „Und die wäre?“
„Du wirst mir als Sklavin dienen und zu Willen sein“.
Silke atmete hörbar aus, man konnte sehen wie sie fieberhaft nach einem anderen Ausweg suchte. „Entweder du ziehst dich jetzt sofort aus oder ich gehe jetzt und schicke eine Kopie an Erwin und den Rest Eurer Verwandtschaft“.
Silke zuckte bei dieser Drohung zusammen aber erhob sich doch gleich um den Knoten des Bademantels zu lösen. Darunter trug sie ein Maxishirt und ihre Brustwarzen zeichneten sich sehr gut ab. Ich konnte es kaum erwarten sie wieder nackt zu sehen. Silke zog nun das Maxishirt über ihren Kopf und entblößte ihre geilen Titten. Die Brustwarzen zogen sich sofort zusammen und richteten sich auf. Der Slip war allerdings Marke Oma und nicht geeignet einen Mann anzutörnen.
„Diese Slips sortierst du aus und kaufst dir welche, die etwas erotischer sind ist das klar?“
„Jaa“ Ich gab ihr eine Ohrfeige. „Das heißt ja Gebieter“
Silke schluchzte auf und wiederholte dann ihre Antwort.
„Ja Gebieter“ „Na also geht doch meine Sklavin.“ Bei dem Wort Sklavin zuckte sie im Gegensatz zu ihrer Schwester Susi nicht ein Bisschen. „So nun zieh dieses Omateil endlich aus, ich will dich in Natura nackt sehen“. Silke konnte ja nicht ahnen, das ich Sie gestern schon hautnah gesehen hatte. Sie zog sich den Schlüpfer aus und stand dann mit verschränkten Armen vor mir.
„Als erstes eine Sklavin hat breitbeinig mit an den Seiten hängenden Armen zu stehen.“
Silke korrigierte ihre Stellung sofort und stellte sich wie gewünscht vor mich. Ich griff ihre linke Brust und knetete sie erst einmal genüsslich durch. Silke entwich ein unterdrücktes Stöhnen. Ich beugte mich vor und saugte an ihrer anderen Brustwarze, was ihr ein lauteres Stöhnen entlockte. Sie war wirklich eine Naturgeile Frau die sofort feucht wurde wenn sie angegriffen wurde. Ihr war das ganze etwas peinlich. Der Nachbar erpresst Sie zum Gehorsam und sie genießt es und wird sofort erregt. Ich griff ihr zwischen die Beine und war erstaunt über die Nässe die ich dort vorfand. Silke war wirklich triefend nass, das kam mir sehr entgegen denn meine Hose drohte zu platzen. Ich zog mich bis auf den Slip aus und sah ihr in die Augen.
„Auf die Knie meine Sklavin, du darfst deinem Gebieter einen Blasen.“
Silke kam auch dieser Aufforderung sofort nach.
„Zieh mir den Slip runter und zeig mir was du mit deinem Mund anfangen kannst“.
Silke fasste mit ihren Händen rechts und links den Bund und zog den Slip mit einem Ruck zu meinen Knöcheln. Ich stieg heraus und sah auf sie herunter. Mein Steifer Riese (18×5) stand direkt vor ihrem Mund. Silke sah mit großen Augen auf meinen Schwanz, sie sah mich mit ihren schönen braunen Augen an. „Bitte Achim er ist zu groß, ich kriege in bestimmt nicht hinein“.
„Fang einfach an, sonst muss ich dir zeigen was mit ungehorsamen Sklavinnen passiert“
Silke beeilte sich nun ihren Mund meinem Schwanz zu nähern. Ihre Zunge begann an der Schwanzwurzel und arbeitete sich dann zur Eichel. Dann nahm sie nacheinander meine Eier in ihren Mund und saugte daran. Ich wurde immer erregter, Sie war ja ein echtes Naturtalent. Silke umspielte meine Eichel mit ihrer Zunge und fuhr auch immer wieder durch den Pissschlitz. Dann stülpte sie ihre Lippen über die Eichel. Ich fasste ihren Hinterkopf und gab ihr durch leichten Druck zu verstehen was ich nun wollte. Silke reagierte, Sie ließ die dicke Eichel ihre Lippen passieren. Nun war ich in ihrem Mund und verstärkte den Druck auf ihren Hinterkopf. Sie begann meinen Schwanz zu lutschen und saugte ihn weiter in ihren Mund. Dieses Saugen war bis in meine Eier zu spüren. Es war als wenn sie mein Sperma direkt in ihren Mund saugen wollte. Ich begann nun meinen Schwanz mit kleinen langsamen Fickbewegungen in ihren Mund zu stoßen. Sie quittierte dies mit einem grunzenden Stöhnen und verstärkte ihre Bemühungen. Lange konnte ich das nicht aushalten, dazu war der Reiz einfach zu stark. Meine Bewegungen wurden schneller und tiefer, Silke stöhnte lauter. Ich spürte den Punkt ohne Wiederkehr kommen und stieß meinen Schwanz bis zur Wurzel hinein. Silke Stöhnte auf, so weit drin hatte sie noch nie einen Schwanz gehabt. Ich kam in mehreren Schüben und Silke saugte bis zum Schluss weiter um mir auch den letzten Tropfen auszulutschen. Sie lutschte und leckte noch bis mein Schwanz an Härte verlor und entließ ihn dann aus ihrer geilen Mundvotze.
„Hmm das war gut, dein Sperma schmeckt besser als das von Erwin“. „Gut das es dir gefallen hat, das werden wir jetzt öfter machen meine Sklavin“
Silkes Wangen waren gerötet und ich zog Sie nun hoch um sie auf den Esstisch zu legen. Sie spreizte sofort ihre Beine und bot mir all ihre Reize dar. Sie war einfach ein geiles Fickstück.
„Du wirst ab sofort nur noch BHs tragen die den Zugriff auf deine Nippel ermöglichen und keine Slips mehr ist das klar?“
„Ja Gebieter wie du befiehlst“
Mann, hat Erwin eine geile Schlampe, dachte ich mir und fuhr mit meinem Zeigefinger durch die triefenden Schamlippen. Silke zuckte auf dem Tisch und gab ein Stöhnen von sich. Ich leckte ihr die Möse und erfreute mich an dem süßlichen Geschmack ihres Liebessaftes. Über die Größe ihres Kitzlers musste ich auch heute wieder staunen. Ich wichste ihn etwas, Silkes Hintern fing auf dem Tisch an zu tanzen.
„Bitte Gebieter, fick mich ich halte es bald nicht mehr aus“
Das war eine Sklavin nach meinem Geschmack. Ich stellte mich zwischen ihre Beine und stieß ihr meinen inzwischen wieder steifen bis zur Wurzel hinein. „arg oh mein Gott ist der groß, du triffst Gebiete die noch nie ein Schwanz getroffen hat“
Ich begann mit einem hämmernden Stakkato und saugte abwechselnd an ihren Eutern. Silke stöhnte und quietschte in einem fort. Ich fasste nach unten und steckte ihr zwei Finger in die von Ihrem heruntergelaufenen Saft glitschige Rosette. Das gab ihr den Rest. Sie fing an zu Zittern und heulen. Ich beschleunigte noch einmal meine Stöße und zog dann heraus um auf ihrem Bauch zu kommen. Die ersten Spritzer fuhren ihr ins Gesicht dann auf den Busen und zu guter letzt landeten noch Tropfen auf ihrem Busch.
„Ach ja, den Busch, wirst du dir abrasieren, ich will wenn ich dich lecke, keine Haare in den Mund bekommen“.
„Aber was sage ich Erwin?“
„Du hast das Gebieter vergessen, dafür werde ich dich bestrafen müssen.&#034
„Oh ja selbstverständlich Gebieter“
Silke war wirklich ein Glücksfall, So eine geborene Sklavin trifft man nicht alle Tage.
„Die Strafe werde ich dir noch mitteilen, jetzt gehe ich
erst einmal wieder und denk daran keine Slips“.
„Ja Gebieter“ „Gut rasieren wirst du dich dann sofort und zieh einen Rock an“. „Ja Gebieter“ Ich griff ihr noch einmal an den Kitzler und zog ihn noch länger. dann zog ich mich an und ging ohne noch ein Wort zu verlieren zur Tür.
„Ach ja was mir noch einfällt, nimm lieber das Video aus dem Rekorder und vernichte es damit dein Mann es nicht sieht“.
Silke wurde noch einmal blass, das Video hatte sie in ihrer Geilheit völlig vergessen. Sie lief sofort zum Rekorder und überspielte den Film mit einem Spielfilm der gerade im Fernsehen lief. Dann ging sie ins Badezimmer um sich die Spalte zu rasieren. Sie wusste allerdings noch nicht was sie Erwin sagen sollte. Zum Glück rasierte sich Erwin nass, so dass Sie sich sein Rasierzeug ausleihen konnte. Als erstes schnitt sie mit einer Schere die langen Haare bis kurz über der Haut ab. Dann schäumte sie sich mit dem Rasierpinsel gut ein, was ihr fast einen weiteren Orgasmus bescherte. Mit dem Rasierer in der Hand näherte sie sich ihrem Schamberg und zog mit dem Haarwuchs in Richtung Schamlippen. Als Silke die ersten Striche gezogen hatte strich sie sich mit einer Hand über die glatte Haut und erschauderte. Was für ein geiles Gefühl, die Haut war so sensibel, das sie gewiss den ganzen Tag nur noch feucht rumlaufen würde. Die Schamlippen zu rasieren war schon schwieriger. Ihre Hände fingen mit steigender Erregung an zu zittern. Silke hatte Angst sich zu schneiden und überlegte wie sie es anstellen könnte sich ohne Verletzungen zu rasieren. Da klingelte das Telefon.
„Hallo „ „Hallo Silke hier ist Susi, wie geht es dir Heute?“
„Gut, ich habe nur ein Problem bei dem du mir vielleicht helfen könntest. Ich habe gestern gesehen das du rasiert bist. Könntest du mich auch rasieren?“
„Aber sicher, ich komme sofort rüber“. Silke legte wieder auf und ging ins Bad. Susi tauchte auch kurz danach in der Tür auf und lachte.
„Haha den Hügel hast du, aber an die Lippen traust du dich wohl nicht was“
„Na ja um ehrlich zu sein, bin ich nach dem Hügel schon so geil das mir die Hände zittern“.
„Keine Sorge daran gewöhnst du dich, mir ging es beim ersten Mal ähnlich“.
„Leg dich am besten auf den Esstisch und ich rasier dich und zeige dir wie du es selbst kannst.“
Silke ging mit einem Handtuch bewaffnet ins Wohnzimmer und legte sich auf den Esstisch. Genau auf diesem Platz hatte ich sie gefickt und zum Orgasmus gebracht. Der Gedanke daran ließ ihre Säfte erneut fließen und Susi bemerkte dies natürlich.
„Wau bist du nass, macht dich das Rasieren so geil oder der Gedanke an Gestern?“
Silke konnte Susi ja schlecht erzählen das ich Sie gerade gefickt hatte. Sie wusste ja nicht das auch Susi mir zu Willen war.
„Erst das rasieren, jetzt wo ich so offen vor dir liege, beides“.
Susi lächelte und gab ihrer Schwester einen Kuss. Silke öffnete ihren Mund und schob ihre Zungenspitze zwischen die geöffneten Lippen ihrer Schwester. Beide küssten sich verlangend und streichelten sich gegenseitig die Brüste. Bis Susi unterbrach.
„Halt mein Schatz ich rasiere dich besser erst fertig“.
Silke legte sich schweratmend zurück und hielt ihre Beine mit ihren Händen gespreizt. Susi zog eine Schamlippe lang und hielt sie gespannt um sie besser rasieren zu können. Die gleiche Prozedur wiederholte sie auf der anderen Seite.
„So nun knie dich bitte auf den Fußboden und spreiz deine Arschbacken“.
Silke sah Susi verwundert an.
„Warum das denn was hast du mit mir noch vor?“
„Ich will dir die Haare am After auch rasieren“.
Silke kniete sich auf den Boden und legte ihren Kopf auf den Boden. In dieser Position war ihr Arsch in dir Höhe gereckt und ihre Rosette war fast schon zugänglich.
„Spreiz die Backen noch schön weit damit ich dich nicht schneide“
Silke faste nach hinten und zog mit beiden Händen die Backen auseinander. Susi dachte bei sich, wenn ich jetzt ein Mann wäre, würde ich meinen Schwanz sofort in diese geile Schlampe rammen. Susi setzte nun den Rasieren an und mit drei, vier Strichen war auch der After haarlos. Silke blieb mit gespreizten Arschbacken knien und wartete, was Susi nun machen würde. Susi legte den Rasierer zur Seite und steckte Silke 3 Finger in die triefende Möse.
&#034Uhm, ah ja fick mich, fick mich tief und hart.&#034
Susi rammte ihr nun die Finger tief hinein und ließ dann schnell einen weiteren folgen.
&#034ja, ja, gibs mir, ohm ich komme gleich. &#034
Silke war schon wieder ein einziges geiles Loch. Sie kannte sich selber nicht mehr. Seit der gestriegen Orgasmusserie war sie mit der kleinsten Berührung sofort geil.
Wie sollte das denn bei der Arbeit werden?
Sie arbeitete in einer kleinen Fleischerei.
Eine Berührung zu vermeiden war hinter dem engen Tresen fast unmöglich. Ihr Gebieter hatte ihr schließlich befohlen mit entblößten Nippeln und ohne Slip zu laufen. Sie ertappte sich bei dem Wunsch nicht Susi würde sie ficken sondern ER. Weitere Gedanken wurden von ihrem Orgasmus weggespült. Susi merkte an dem rhythmischen Zucken von Silkes Scheidenmuskeln, das sie ihren Orgasmus hatte. Sie nutzte die Gunst der Geilheit und steckte nun auch noch ihren Daumen mit hinein. Mit einem leichten Ruck verschwand ihre Hand in Silkes Lustschlund. Silke war inzwischen in einem wahren Orgasmustaumel und schrie und zuckte vor ihr. Susi beugte sich vor und leckte Silkes Arschloch was Silke zum Wahnsinn trieb. Als Susis Zunge in ihr Arschloch eindrang und so weit es ging hineinglitt, brach Silke zusammen. Sie hatte keine Kontrolle mehr über ihr Muskeln und lag platt auf dem Boden. Susis Zunge war durch den plötzlich Zusammenbruch herausgeglitten. Doch ihre Hand arbeitete immer noch in Silkes Möse. Sie gnubbelte nun auf dem G-Punkt herum und Silkes Stöhnen und Schreien wurde immer hysterischer.
Silke war nun ein einziges wimmerndes Bündel und Susi zog ihre Hand heraus. Sie deckte die am Boden liegende Silke mit einer Decke zu und ging wieder zu sich herüber. Silke dämmerte in einen tiefen Traumlosen Schlaf. Sie erwachte durch die Türklingel.
Schlaftrunken stand sie auf und taumelte zur Haustür. Im letzten Moment bemerkte Sie ihre Nacktheit und zog sich schnell einen Bademantel über. Sie machte noch schnell ihre Haare nass damit sie frisch geduscht aussah und öffnete dann die Tür.
&#034Achim, was, so schnell hätte ich dich nicht erwartet.&#034
&#034Rede nicht so viel, lass mich rein.&#034
&#034Oh natürlich, komme bitte herein. &#034
Achim ging an Silke vorbei, drehte sich um und griff ihr von hinten an die Brüste. Silke hatte zum Glück schon die Tür geschlossen.
Lilli, ihre Mutter ging gerade vorbei weil Sie zum Schwimmen wollte.
Silkes Brustwarzen richteten sich sofort wieder auf und ihre Möse war auch schon wieder nass. Achim öffnete nicht einmal den Knoten des Bademantels. Er zog ihn oben auseinander um die Titten herauszuholen und schob Silke in die Küche.
&#034Bück dich auf den Tisch.&#034
Silke gehorchte sofort und stellte sich mit gespreizten Beinen vor den Tisch. Achim verlor keine Zeit, er hob nur den Bademantel hoch und griff ihr an die Möse.
&#034Du geiles Luder bist ja schon wieder nass.&#034
Silke errötete.
&#034Bitte mein Gebieter fick mich hart und tief mit deinem Riesen. Bitte fick mich ich tu alles für dich.
Auf diesen Moment hatte Achim gewartet, er stieß ihr seinen
Steifen in die glitschige Möse.
&#034Argh, oh, um ja, ja, ja gib ihn mir, härter härter.&#034
Silke wimmerte in einer Tour und stieß mit ihrem geilen Arsch entgegen. Achim hämmerte seinen Schwanz in sie, sein Bauch klatschte an ihren Arsch. Ihre Arschbacken bebten mit jedem Zusammenstoß. Auf dem Tisch vor Silke Kopf stand eine Obstschale. Achims Blick viel auf eine Banane, er nahm sie und setzte sie an der Rosette an. Silke hatte bemerkt das Achim eine Banane nahm und auch was er tun wollte. Ihr war inzwischen alles egal, wenn er sie nur fickte. Das konnte doch nicht sein, war sie ihm hörig? Achim drückte ein wenig und Silkes Schließmuskel gab sofort nach. Die Banane verschwand immer tiefer in ihrem Arsch.
&#034Uhm, Oh ja fick mich mit der Banane, uhm ja tiefer!&#034
&#034Oh nein bitte bitte hör nicht auf.&#034
So kurz vor dem Orgasmus und dann die Banane in ihrem Arsch, sie wurde fast wahnsinnig.
&#034Bitte steck ihn wieder rein, sag was ich tun soll, und ich mache es, nur steck ihn wieder rein.&#034
Achim stand auf und trat hinter Silke. Er setzte seine Eichel an ihren geschwollenen Schamlippen an. Drang aber noch nicht ein. Silke versuchte mit Gegenstößen seinen Schwanz hinein zu bekommen. Achim hatte aber damit gerechnet und hielt ihren Arsch fest.
&#034Nicht so schnell meine geile Sklavin.&#034
Er hielt ihr einen Zettel vor.
&#034Unterschreib das und ich ficke dich zu deinem nächsten Orgasmus.&#034
Silke nahm ohne zu schauen den hingehaltenen Stift und unterschrieb. Ihr war egal was Sie da unterschrieben hatte, sie wollte nur ihren Orgasmus. Achim nahm den Zettel und stieß gleichzeitig zu. Silke stolperte mit einem Aufschrei nach vorne und lag auf dem Tisch.
&#034Uhm argh, ja,ja, jaaaa ich kooooooooooommmmmmmeeee.
Ihr Schrei musste bis zu Susi gedrungen sein. Kurz danach ging die Tür auf und Sie stand in der Küche. Achim ließ sich dadurch nicht stören und fickte Silke weiter. Silke nahm Susi gar nicht wahr. Erst als sie sich mit gespreizten Beinen vor Silke auf dem Tisch platzierte.
&#034Oh, Du ich, äh arg ich komme schon wieeeddddeerrr.&#034
Susi sagte nichts sondern zog Silkes Kopf auf ihre Möse. Silkes stöhnen an ihrer geilen Votze ließ sofort Susis Säfte fließen.
&#034Nun leck schon deine Schwester du geile Sklavin.&#034
Silke hatte die Stimme ihres Gebieters durch ihren Orgasmusschleier gehört. Sie stieß ihre Zunge hervor und direkt in das klaffende Loch ihrer Schwester. Susi fing auch gleich an zu stöhnen und griff Silkes Nippel um daran zu ziehen. Achims Eier fingen bereits bedrohlich an zu kribbeln. Er konnte dieses Tempo nicht mehr lange durchhalten. Er zog seine Schwanz heraus und spritzte alles über Silke hinweg auf Susi.
&#034So ihr beiden Lustsklavinnen, wenn ihr fertig seid leckt euch noch sauber.&#034
Mit diesen Worten säuberte er seinen Schwanz an Silkes Bademantel , zog sich an und ging.
Silke wollte sich erheben doch Susi drückte ihren Kopf wieder herunter.
&#034Du leckst mich erst noch zum Orgasmus ehe du entlassen bist!&#034
Silke gehorchte und schleckte was das Zeug hielt.
&#034Ja, ah uhm fick mich mit deiner Zunge.&#034
Susis Atem ging nun immer schneller und Silke nahm nun ihre Hände zu Hilfe. Die eine Hand zwirbelte Susis Kitzler. Silke benutzte Susis eigene Nässe und schob ihr drei Finger in den Arsch.
&#034Aihh, oh mehr mach weiiiter.&#034
Silke ließ sich das nicht zweimal sagen und steckte auch noch die letzten zwei Finger in den Arsch. Bis zum zweiten Gelenk gingen die Finger ganz locker in Susi.
&#034A stop, nicht weiter, du zerreißt mich ja.&#034
Silke ließ sich von Susis Vorbehalten nicht stoppen. Sie nahm ihre Hand aus Susis Arsch heraus und stieß sie ihr in die Möse. Durch die vorrangegangenen Orgasmen völlig schlaff, war Susi wehrlos.
Silkes Hand drang in einem Rutsch bis zum Handgelenk ein.
&#034Aih auu auu oh&#034
Susi riss die Augen auf und versuchte sich zu erheben. Doch Silke drückte sie auf den Tisch zurück und begann ihre Hand zu bewegen. Susi japste nach Luft und verdrehte die Augen.
&#034Ohh, mhh weiter, weiter jaaaaaa&#034
Silke leckte nun Susis Kitzler und brachte sie so zum Orgasmus. Dann zog sie ihre Hand langsam wieder heraus und küsste ihre Schwester. Ihre Zungen verschlangen sich ineinander und tauschten die Liebessäfte. Dann lösten sie sich voneinander und Susi ging wieder zu sich hinüber.
Silke war völlig aufgelöst.

Was sollte aus ihrem Leben werden?
Wie sollte sie Erwin alles verheimlichen?
Das Klingeln des Telefons riss sie aus ihren Gedanken.
&#034Silke Müller&#034
&#034Hallo Ficksklavin&#034
Achims Stimme ließ sie sofort wieder hellwach werden.
&#034Du wirst dir nächstes Wochenende frei nehmen, erzähl Erwin von einem Betriebsausflug nach Holland zur Tulpenblüte. Ich werde dich Freitagabend an der Haltestelle abholen. Wir werden Samstagabend zurücksein.&#034
&#034Ja, Gebieter&#034
Silke wusste nun gar nicht mehr was sie machen sollte. Die Woche verging wie im Fluge und der Freitag stand vor der Tür. Silke hatte eine kleine Tasche für die Übernachtung gepackt. Erwin war nicht begeistert, hatte dann aber doch seine Zustimmung gegeben.
Silke stand nun mit wackligen Knien an der Haltestelle.
Achim hielt neben ihr.
&#034Steig ein&#034
Silke warf ihre Tasche nach hinten und stieg in den VW-Bus ein.
Achim fuhr los und bog dann zur Autobahn ab.
&#034Heb deinen Rock hoch&#034
Silke schob ihren Rock nach oben und bot ihm ihre rasierte Pussy dar.
&#034Brav meine geile Stute! Jetzt knöpf die Bluse auf!&#034
Silke sah nach rechts zum neben ihnen fahrenden Auto. Der Fahrer sah zu ihnen herüber und Achim hielt die gleiche Geschwindigkeit. Er wollte das der Fahrer sie sah. Silke blieb nichts über als zu gehorchen. Sie begann ihre Bluse aufzuknöpfen. Sie hatte wie befohlen in ihren BH Löcher für die Nippel geschnitten. Diese standen steif ab und es war deutlich zu sehen wie erregt sie schon wieder war. Der Fahrer streckte seine Zunge heraus und machte Leckbewegungen in der Luft.
&#034Stell dich hin und zeig ihm auch deine Möse&#034
Achim sah ihr direkt in die Augen und griff an ihre steife Brustwarze.
&#034Spreiz die Backen, damit er alles sehen kann&#034
Sie griff nach hinten und spreizte ihre Arschbacken. Der Fahrer nebenan musste nun ihre Rosette sehen. Ihre von ihrer Geilheit bereits glänzenden Schamlippen und ihr großer Kitzler blieb seinen Blicken auch nicht verborgen. Achim griff herüber und steckte ihr zwei Finger zwischen die Schamlippen. Silke stöhnte auf. Achim steckte nun die Finger einmal tief hinein und zog sie dann heraus.
Der andere Fahrer fuhr nur noch mit einer Hand und es war klar was er mit der anderen machte.
&#034Zieh dich ganz aus und klettere nach hinten&#034
Silke tat wie befohlen und kletterte nach hinten. Sie setzte sich auf die Bank und versuchte sich klein zu machen um nicht gesehen zu werden. Achim griff zum Handschuhfach und zog ein Blatt heraus. Silke sah nicht was darauf stand aber es musste wichtig für den Fahrer nebenan sein. Er nickte Achim kurz zu und beschleunigte seine Fahrt. Achim fuhr auf die rechte Fahrspur und setzte sich hinter den BMW. An der nächsten Raststätte fuhren beide zum hinteren Teil und hielten nebeneinander an. Der Fahrer stieg sofort aus und kam herüber. Silke wäre am liebsten im Erdboden versunken. Achim stieg auch aus und unterhielt sich kurz mit dem Mann. Dann kam er zum Auto zurück.
&#034Geh auf alle viere und sei brav.&#034
Silke ging auf alle viere, froh aus dem Blickfeld zu verschwinden. Achim öffnete die Seitentür und Silke bemerkte den kühlen Luftzug an ihrem Geschlecht. Der Fremde musste nun ihre Fotze und Rosette gut sehen können. Der Bus bewegte sich und kurz darauf hatte Silke auch schon eine Hand auf der Möse.
&#034Dein Mann sagte mir, du brauchst es mehrmals täglich, da kann ich helfen.&#034
Silke zuckte bei dem Klang der fremden Stimme und schloss die Augen. Nicht das noch kam ihr in den Sinn als der fremde Schwanz in sie eindrang. Sie versuchte sich mit Nebensächlichkeiten abzulenken. Doch der in ihrer nassen Möse ein und ausfahrende Schwanz brachte sie immer wieder ab. Ein Stöhnen entfuhr ihren zusammengepressten Lippen.
&#034Na gefällt dir mein Riemen? &#034
Sie antwortete nicht.
Ein scharfer Schmerz durchzuckte sie, als er seine Hand auf ihre Arschbacke niedersausen ließ.
&#034Au, was soll das denn?&#034
Ein weiterer Schlag war die Antwort. Der Bus bewegte sich wieder und Achim tauchte vor ihrem Gesicht auf. Sein Riesenpenis stand steif von seinem Bauch ab.
&#034Mund auf !&#034
Sie gehorchte wieder sofort. Was war nur mit ihr los. Erpresst zu werden ist eine Sache aber es zu genießen? Achim stieß ihr seinen Schwanz bis in die Kehle und fickte sie im Gegenrhythmus.
Silkes Stöhnen nahm zu.
Der Fremde beschleunigte seine Stöße.
&#034Ja, gib nur ordentlich Kontra.&#034
Silke hatte gar nicht bemerkt, wie sie seinen Stößen entgegenkam. Ihr war jetzt auch egal was er von ihr dachte, sie wollte nur noch kommen.
&#034
Oh nein, bitte nicht, macht weiter bitte!&#034
Achim legte sich unter sie.
&#034Setz dich auf mich und steck ihn dir rein!&#034
Das ließ sie sich nicht zweimal sagen. Sie bestieg Achim und spießte sich auf seinem Pfahl selbst auf.
&#034Uhm oh.&#034
Bevor sie jedoch losreiten konnte zog er sie zu sich herunter und küsste sie. Ihre Zungen verschmolzen miteinander, Silkes Atem ging immer schneller. Achims Hände streichelten ihre Brustwarzen wanderten dann zum Rücken. Den Rücken herunter und kneteten ihre Arschbacken. Seine Lenden stießen nach oben und fickten Silke in einem langsamen Rhythmus. Er spreizte ihre Arschbacken und ließ seinen Zeigefinger über ihre Rosette kreisen. Langsam strich er mit seinem Finger zu ihrer Spalte und verteilte die Nässe über ihre Rosette. Dann war plötzlich ein Gewicht auf ihrem Arsch und die Eichel des Fremden lag auf ihrem Arschloch. Er verstärkte den Druck und drang ein. Der Schließmuskel gab nach und mit einem Ruck steckte er bis zur Wurzel in ihr.
Silke schrie vor Schmerz auf.
Beide begannen nun mit ihrem aufeinander eingestimmten Fickrhythmus. Silkes Schmerz verwandelte sich im Nu in Pure Lust.
&#034oh, ja, mehr Härter, fickt mich!&#034
&#034Mann hast du da eine geile Alte. &#034
Beide fickten sie bereits 20 Min., Silke konnte keinen Gedanken mehr fassen. Sie hatte nur noch bunte Kreise vor den Augen und ficken im Sinn. Der Fremde kam zuerst und pumpte sein Sperma in ihren Darm. Sein Erguss brachte sie erneut zum Orgasmus. Achim zog heraus und kniete sich vor sie.
&#034Brav schlucken und wehe es geht was daneben!&#034
Er stieß ihr seinen harten bis in den Rachen und kam in mehreren Schüben. Ein kleiner Tropfen kam aus ihrem Mundwinkel und tropfte auf ihren Busen.
&#034Das wird eine Bestrafung nach sich ziehen, das ist dir doch klar?&#034
&#034Ja mein Gebieter.&#034
Der Fremde zog seinen nun schlaffen Schwanz aus ihrem Arsch und wollte sich anziehen.
&#034Halt wollen sie sich nicht noch sauberlecken lassen?&#034
&#034Oh Natürlich.&#034
Silke schloss die Augen und wandte sich dem Fremden zu. Er hielt ihr seine schlaffe Nudel entgegen. Sie nahm ihn in den Mund und schleckte ihn sauber. Er schmeckte nach ihrem Mösensaft vermischt mit einem bitteren Beigeschmack. Sie musste kurz ein Würgen unterdrücken bei dem Gedanken, wo er gerade herkam. Nachdem sie den fremden Schwanz gereinigt hatte, hielt Achim ihr seinen auch noch hin.
&#034Anziehen brauchst du dich nicht, setz nur diese Augenbinde auf.&#034
Der Fremde bedankte sich bei Achim und drückte ihm seine Visitenkarte in die Hand.
&#034Wenn ihr mal in der Nähe seid, kommt vorbei.&#034
&#034Klar doch machen wir gern, nicht war meine geile Sau?&#034
&#034Ja mein Gebieter.&#034
Silke blieb auf dem Boden liegen und wartete was sich Achim noch ausgedacht hatte. Achim setzte sich wieder ans Steuer und den Bus in Bewegung. Die Fahrt ging noch endlos weiter. Zumindest kam es Silke so vor. Mit verbundenen Augen hatte sie so gut wie gar keinen Orientierungssinn. Zwischendurch mussten sie die Autobahn verlassen haben. Es ging nach mehreren Abbiegen anscheinend über befestigte Wege. Die Wege wurden immer schlechter, der Wagen rumpelte ab und zu in Schlaglöcher. Irgendwann hielt Achim an und stieg aus.
&#034Warte hier und lass die Augenbinde um.&#034
Silke wartete gespannt. Sie musste wieder an die Raststättenbegegnung denken. Beim Sex mit einem vollkommen Fremden war sie ohne Probleme zum Orgasmus gekommen. Achim hatte recht, sie war eine geile Sau. Bei dem Gedanken an den Fremden fingen ihre Säfte schon wieder an zu laufen.
O nein das durfte doch nicht wahr sein. Bevor sie weiter darüber nachdenken konnte ging die Tür auf.
&#034Steh auf.&#034
Achim half ihr beim Aussteigen und nahm ihren Arm um sie zu führen. Die kalte Abendluft ließ ihre Brustwarzen sofort abstehen. Silke hoffte das es dunkel genug war, da sie ja immer noch nackt war. Dieses ausgeliefert sein ließ ihre Geilheit empor schnellen. Es roch wie auf dem Lande, nach Bauernhof. Wo hatte Achim sie nur hingefahren. Der Weg war sandig unter ihren blanken Fußsohlen. Jetzt wechselte er zu einem befestigten Weg.
Eine Tür wurde aufgeschoben, eine Stalltür?
&#034Bleib hier stehen.&#034
Sie hörte Achim kurz weggehen und mit irgendjemanden ein paar Worte wechseln. Verstehen konnte sie nichts, nur ein paar Wortfetzen wie bereit und Licht. Der Rest klang holländisch. Achim war wieder da.
&#034Komm.&#034
Er führte sie weiter, wieder wechselte der Boden zu Stroh. Das musste ein Stall sein.
&#034Stell dich hier gegen.&#034
Sie stieß gegen ein ledernes Gestell. Ihre Beine wurden gespreizt und an den Fußknöcheln angebunden. Ihre Knie wurden ebenfalls fixiert. Selbst an ihren Oberschenkeln wurden breite Lederriemen befestigt.
&#034Beug dich vor!&#034
Wieder nur diese kurze knappe Anweisung von Achim. Silke gehorchte, was blieb ihr auch jetzt noch anderes übrig? Ihr Bauch ruhte auf einer schmalen mit Leder bezogenen Bank. Es fühlte sich zumindest so an. Ihre großen Brüste hingen rechts und links davon herab. Knapp über ihrem Arsch wurde nun ein breiter Lederriemen gezogen. Mit einem Ruck wurde er angezogen und bog ihren Arsch etwas nach oben. Von hinten musste Sie einen wirklich geilen und Zugangsbereiten Anblick bieten. Nun wurde noch ihr Genick mit Riemen an dem Tisch fixiert. Seitlich musste noch eine zusätzliche Befestigung vorhanden sein.
Es schob sich etwas um ihre hängenden Brüste und umschloss sie. Nach unten schauten nur doch die Spitzen mit den vorstehenden Brustwarzen hervor. Etwas klapperte hinter ihr. Dann wurde eine warme Flüssigkeit auf ihre Nippel gepinselt. Der weiche warme Pinsel ließ Silke kurz aufstöhnen. Ein unterdrücktes Lachen war die Folge. Ein Finger wurde durch die Schamlippen gezogen. Orgasmus.
Silke stöhnte noch einmal.
Die warme Flüssigkeit wurde nun auch noch auf ihren Schamlippen verteilt. Diese Prozedur brachte sie schon wieder an den Rand eines Orgasmus.
&#034Lass dich einfach fallen, mein geiles Stück.&#034
Diese Beschimpfung ließ ihr einen Schauer über den Rücken wandern. Noch nie war sie auf Erniedrigung und Beschimpfung abgefahren. Der Boden vibrierte etwas, sie zuckte kurz zusammen. Kurz darauf begannen Zungen ihre Nippel zu lecken. Silke stöhnte auf. Die Zungen leckten ihre kompletten Warzen. Dann wurden ihre Nippel gequetscht und gesaugt. Silke stieß einen Schrei aus dem sofort ein langgezogenes Stöhnen folgte. Etwas Hölzernes wurde ihr über den Rücken gelegt. Es umschloss ihren gesamten Körper, bis auf ihr Hinterteil. Etwas rundes kaltes stieß gegen ihr Geschlecht. Kurz darauf fuhr eine lange Zunge über ihre Schamlippen. Zog mal lang über ihre Lippen dann tief in ihre Möse. Silke konnte es nur über sich ergehen lassen ohne entgegen stemmen zu können. Dann war die Zunge weg und eine große Eichel drang mit einem Ruck in sie ein. Der Schwanz war sehr lang und wurde mit einem gleitenden Ruck in sie geschoben. Dann setzte ein Stakkato mit schnellem Tempo ein. Rein, raus, rein, raus. Silke war nur noch eine stöhnende und quietschende Fickstute. Plötzlich wurde der Riemen ganz in sie geschoben. Sie begann zu schwitzen und stöhnte noch lauter.
&#034Ah ah zieh in raus, ah er ist zu dick ahhhh.&#034
Sie schrie ihren gewaltigen Orgasmus heraus. D Sie zog sich zusammen und kam in einem Megaorgasmus. er Schwanz begann wieder sich zu bewegen und Silkes Scheide reagierte. Der Schwanz spritze ihr Unmengen von Sperma in die Möse und das brachte Silke erneut zum Orgasmus.
&#034Nein, oh nein, nicht schon wieeedeeer ahhh aoooooo!&#034
Der große Schwanz wurde herausgezogen und verschwand. Wieder wurde ihr eine Flüssigkeit auf ihr Hinterteil gepinselt. Silke versuchte die Ohren zu spitzen, was würde noch kommen.
Und wurde alles gefilmt?
Du bist eine echt geile verfickte Sau
Die fremde Stimme ließ Silke zusammenzucken. Achim flüsterte ihr ins Ohr &#034Es wird noch besser meine Sklavin.&#034
&#034Nein, ich will nicht mehr macht, mich los.&#034
&#034Das geht nicht meine kleine geile Sau, du hast schließlich den VERTRAG unterschrieben.&#034
Silke wurde kurz schwarz vor Augen das hatte er sie unterschreiben lassen. Ihre eigene Geilheit hatte sie hierher gebracht. Ihre Rüstung wurde kurz angehoben und ihr Genickriemen gelöst. Dann hob jemand ihren Kopf an und ein Scheinwerfer leuchtete ihr ins Gesicht.
&#034Sprich mir nach!&#034
&#034Ja mein Gebieter &#034
&#034Ich Silke Müller&#034
&#034Ich Silke Müller.&#034
&#034 Mache ALLES aus Geilheit mit, da mich mein Mann nicht
befriedigt.&#034
&#034Bitte&#034
&#034SAG ES&#034
&#034Mache ALLES aus Geilheit mit, da mich mein Mann nicht befriedigt .&#034
Achim gab ihr einen tiefen langen liebevollen Kuss. Silke begann wieder dahinzuschmelzen und atmete bereits schneller.
Die Rüstung wurde wieder heruntergedrückt und verschnallt.
Dann hörte Sie wiehern.
Silke wurde Kreidebleich. Das werden sie nicht, nein nicht ein Pferd.
Hufgetrappel kam näher.
Silke begann zu schreien und versuchte sich aus ihren Fesseln zu befreien. Sie konnte sich nicht einen Millimeter bewegen. Die Tür wurde aufgeschoben und ein Pferd hereingeführt. Er schnaubte aufgeregt und trippelte auf dem Boden herum. Silke wurde Angst und Bange, Sie hatte auf dem Dorf schon öfter bei Hengstsprüngen zugeschaut. Die Hengste gingen nicht gerade zimperlich mit ihren Stuten um. Da hieß es immer nur rauf und in einem Rutsch rein mit den40 cm und der riesigen Eichel. Sie konnte ja nicht sehen das Achim die 6 Muskulösen Neger mit ihren Riesenschwänzen begrüßte.
Der Hengst wurde in die Nachbarbox geführt, so dass Silke ihn hören und sein Getrappel auf dem Boden fühlen konnte. Es war hervorragend vorbereitet, Achim mußte nachher seine Freunde loben.
Der erste Neger stand nun mit seinem 21cm Penis hinter Silke und setzte die große Eichel an. Die große Eichel hatte einen Durchmesser von fast 6cm. Die Eichel bahnte sich ihren Weg in die vom vorherigen Fick geweitete und besamte glitsche Möse. Silke schrie auf, der Schmerz war enorm. Es fühlte sich an als ob sie in zwei Teile gespalten wurde.
&#034Au aU aU Aiii iiii AAAAAHHH&#034
Der Schwanz stieß bis an ihren Gebärmutterhals und begann dann mit kurzen tiefen Fickbewegungen. Silkes Scheide gewöhnte sich langsam an die Dicke und Länge. Ihr Schreien wurde erst leiser dann kehliger und endete in einem gurgelnden Stöhnen.
&#034AU AII A AG HHHH uhm ohh meinn Gott oh mein Gott oh mmmmmmmm&#034
Der Neger stieß und stieß und spritze ihr dann sein Sperma in ihre geile Möse. Die Heftigkeit und Menge des Spermas ließen Silke erneut zu einem Megaorgasmus kommen. Der Neger zog sich aus ihr zurück und ließ ihre Möse klaffend offen.
Achim beugte sich zu ihr herunter und küsste Silke.
&#034Du warst Spitze, meine kleine Schlampe!&#034
Silke lächelte ihn selig an
&#034Danke, mein Gebieter für so einen Orgasmus!&#034
&#034Willst du mehr? noch einen Hengst?&#034
Silke überlegte nicht lange. Ihre Scheide hatte gerade einen Pferdepimmel aufgenommen. Der Orgasmus war der stärkste in ihrem Leben, sie wollte mehr.
&#034Ja, mein Gebieter, ich will mehr, tiefer größer härter!&#034
Achim lachte kurz und trocken auf, Silke dachte immer noch sie würde von Pferden gefickt. Er hatte extra die Neger mit den riesigen Schwänzen ausgesucht. Dann küsste er Silke noch einmal und gab das Zeichen zum Weitermachen. Der nächste trat hinter sie.
Sein Pimmel Stand bereits und war gut und gern 23cm mit einer 7cm Eichel. Sein Penis stieß gegen ihre Rosette und Silke stieß einen Entsetzensschrei aus. Der Schwanz wanderte kurz etwas nach unten und wurde auch nach Pferdemanier in einem Stück reingestoßen. Silkes Möse war noch vom Vorschwanz geweitet und musste sich nur ein wenig dehnen.
&#034Ah o oh oh oh GOOOOOOTTT !&#034
Der &#034Hengst&#034 stieß bei jedem Stoß an ihren Gebärmutterhals. Silke begann am ganzen Körper zu schwitzen und wurde von einer einzigen Orgasmuswelle dahin getragen. Der Schwanz begann zu spritzen und mit jedem Stoss quoll eine Menge Sperma aus ihrer Scheide. Lief die Beine herunter und sammelte sich in einer Pfütze zu ihren Füßen. Die anderen rückten sofort nach und bei jedem war der Schwanz etwas größer als beim Vorgänger. Beim letzten maß der Schwanz 28cm und hatte einen Durchmesser von gut 8cm. Nachdem der letzte sein Sperma in sie gespritzt hatte begannen sie von vorn.
Diesmal mit ihrem Arsch.
Silke kam jedes mal zu einem Orgasmus. Sie lallte zum Schluss nur noch und wurde zum Schluß abgeschnallt. Sie musste gestützt werden. Die Männer trugen Sie in ein Bad und legten Sie in eine Wanne. Achim wusch sie sauber und spülte ihr auch ihre Möse und den Darm. Dann trugen sie sie zum Auto, wo sie sofort einschlief. Achim setzte sich ans Steuer und trat die Heimfahrt nach Deutschland an.
Das Video hatte er mitgenommen. Es musste noch geschnitten werden, damit Silkes Gesicht nicht zu sehen war
Die Szene mit ihrem Gesicht war nur für ihn.

Fortsetzung folgt.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *