Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Paradies im Miederwäschegeschäft. Teil 3

Paradies im Miederwäschegeschäft. Teil 3

Gespannt verfolgten die Frau Heinen und die Frau Linden wie die Mutter ihrem Sohn beim Wichsen helfen wollte. Die Mutter wollte ganz langsam zu ihrem geilen Sohn. Sie blieb zuerst eine Weile am Vorhang stehen ohne das der Junge es merkte. Die Mutter war ganz gerührt von dem was sie da sah. Tommy hatte ihren Büstenhalter um seinen steifen Schwanz gelegt. Er machte fickende Bewegungen in das geile Miederwäsche Stück. Jetzt steckte er seinen Schwanz in eines der spitzen Körbchen und fickte hinein. Nach mehreren Stößen in das Büstenhalter – Körbchen nahm er den Büstenhalter wieder an sein Gesicht um ihn zu liebkosen. Dabei vernahm die Mutter ein leichtes Stöhnen des Jungen.
Sie konnte es nicht mehr länger aushalten jetzt wollte sie zu ihrem Sohn gehen. „Der gefällt dir aber, mein Triumph Büstenhalter.“ Jetzt bemerkte der Junge die Anwesenheit seiner schönen Mutter. Er blickte seine Mutter an und sah sofort das sie einen super geil spitzen Büstenhalter trug der sich in unverschämter Weise in den Pulli stellte. „Mutti ich liebe dich und deine Miederwäsche.“ „Das sehe ich mein Schatz. Ich liebe dich auch.“ Die Mutter setzte sich zu dem Jungen auf das Sofa. Dabei knisterte der Petticoat und die Nylonstrümpfe rieben sich aneinander. Tommy hatte jetzt nur noch Augen für die spitzen Titten seiner Mutter. „Dir gefällt der Fick – Büstenhalter deiner Mutti?“ „Oh ja Mutti, er ist so toll.“ „Du möchtest ihn doch sicher einmal anfaßen?“ „Ja Mutti, aber das darf man doch nicht bei seiner Mutti. Das ist doch Schweinerei.“ „Ich erlaube es dir, das du mit mir Schweinerei machen darfst.“ „Mutti du machst mich Glücklich.“ Der Junge legte den Triumph Büstenhalter seiner Mutter, mit dem er bis vor ein paar Minuten noch gespielt hatte zur Seite. Vorher küsste er ihn noch einmal. „Komm zur Mutti, mach mit mir was du willst.“ Für den 16-jährigen Jungen begann jetzt die schönste Zeit seines Lebens. Er durfte mit seiner schönen Mutti Sex treiben.
Das lies sich der geile Junge nicht zweimal sagen. „Gib deiner Mutti einen Kuss auf den Mund.“ Tommy kniete sich neben seine Mutti. Sein Kopf war ganz rot vor lauter Aufregung. Er berührte jetzt ganz vorsichtig die rot geschminkten Lippen seiner Mutter. „Küss mich.“ Hauchte die Mutter. Tommy umarmte seine schöne Mutti. Der Junge merkte wie er mit seinem Oberkörper gegen den super spitzen festen Büstenhalter kam. Sein steifer Schwanz stand im Nylon Halbunterrock und drückte der Mutter gegen den Bauch. Das war schon ein gutes Gefühl. Die Lippen des ungleichen Paares drückten sich aufeinander. Die Mutter die ja viel erfahrener im Küssen war ging nun mit ihrer Zunge in den Mund ihres Sohnes. Nach kurzer Zeit machte Tommy den Zungenkuss seiner Mutter nach. Die Zungen bewegten sich wild lutschend von Mund zu Mund. Der Junge löste sich nach einiger Zeit von den Lippen der Mutter. „Mutti ich möchte deinen Büstenhalter und deine Brüste fühlen und liebkosen.“ „Ja mein Schatz, das darfst du und das sollst du auch. Spiele mit meinem geilen Fick – Büstenhalter.“ Der Junge nahm seine Hände und berührte ganz sanft den völlig spitz ausgebeulten glatten Pulli. Er fühlte den prallen Büstenhalter und die Wärme die von den spitzen Brüsten ausging. Die Mutter hatte die Arme hochgenommen, so das der Junge besser an alles heran kam.
Er streichelte die Körbchen von der Seite bis zu den Spitzen. Jetzt ging er mit seinem Gesicht näher an die unverschämt spitz vorstehenden Titten der Mutti. Er hatte sich die Spitze der linken Brust als Ziel ausgesucht. Seine Lippen öffneten sich leicht und umschlossen die Spitze der Brust. Zuerst lutschte er an der Spitze herum dann nahm er sie so tief es ging in seinen Mund. Mit der seiner Zunge tänzelte der hochgeile Junge an der Spitze der Titte. Hinter dieser Spitze war eine Brustwarze seiner schönen Mutti dachte er. „Das gefällt dir, ja, jjjjjjjjja, jjjjjjjjja, ich spüre deine geile Zunge durch den Pulli und den Büstenhalter an meinem Nippel. Sie sind schon ganz steif, meine spitzen Nippel. Wenn ich noch Milch hätte, könntest du an ihnen trinken so wie du es vor 16 Jahren getan hast.“ „Ja Mutti, ich möchte an deinen Brüsten trinken.“ Der Junge fuhr jetzt mit einer Hand unter den Pulli um direkt den Büstenhalter fühlen zu können. Es war ein wunderbares Gefühl der Mutti unten dem Pulli an den Büstenhalter zu gehen. Er nahm jetzt seine zweite Hand und steckte sie unten den glatten, engen, rosa Pulli. Tommy wühlte richtig unten dem Pulli und fühlte nun das erste Mal direkt den super spitzen festen Büstenhalter seiner Mutter.
Der Büstenhalter fühlte sich ganz prall und warm an. Er fühlte die Nähte die alle zu den Spitzen liefen. Gleichzeitig bei dem Fühlen unten dem Pulli der Mutti küsste er abwechselnd die geilen Spitzen. „Das gefällt dir aber mein Schatz, jjjjjjjjjjjja, jjjjjjjjjjjja, geil dich schön auf.“ „Mutti ich möchte meinen Kopf unter den Pulli stecken.“ „Ja mein Schatz das darfst du, ich ziehe dann gleich meinen Pulli aus, dann kannst du meinen Büstenhalter in voller Schönheit genießen.“ Zuerst aber steckte der geile Junge seinen Kopf zwischen die beiden spitzen Körbchen des Büstenhalters. Sofort bedeckte er den Büstenhalter mit seinen heißen Küssen. Unter dem Pulli der Mutter duftete es wunderbar nach Parfüm und Schweiß. Es war dieser frauliche Schweißgeruch der einen Mann verrückt machen konnte. Der Schwanz des Jungen war zu einem Dauer Steifen geworden. Er stand wie eine Latte senkrecht am Bauch, unter dem Nylon Halbunterrock. Er preßte ihn gegen den schönen Körper seiner Mutti. Dabei machte er ab und zu fickende Bewegungen. Das bedeutete das er in den nächsten Stunden seine Mutti ficken würde. „Mutti ist das schön unter deinem Pulli.“ „Das freut mich das dir das gefällt. Soll ich jetzt meinen Pulli ausziehen?“ Der Junge hatte den Pulli durch sein wühlen schon sehr hoch gerutscht. „Ja Mutti ich möchte den Büstenhalter in seiner ganzen Pracht sehen und fühlen.“ Tommy nahm seinen Kopf unter dem Pulli heraus. Die Mutter nahm nun den Pulli unten am Saum und zog langsam über spitzen festen Körbchen, und dann über den Kopf, aus. „Oh Mutti ist das wunderbar, ich kann mich gar nicht satt sehen an dem herrlichen Büstenhalter.“ Der Junge vergrub sein Gesicht wieder zwischen den schönen spitzen Körbchen des Büstenhalters. Er küsste sie und mit den seinen Händen fühlte er das wunderbar geile Nylonmaterial. Die Mutter hatte ihre Hände über dem Kopf zusammen genommen so das der Junge leicht an alles heran kam. Jetzt wanderte er über die linke Spitze zum Seitenteil des Büstenhalters. Nun war er unter den Achseln seiner schönen Mutti.
Er vergrub sein Gesicht unter der Achselhöhle und küsste sie. Dabei sog er den Duft des mütterlichen Schweißes in sich hinein. Dann wieder nach unten zum Seitenteil, weiter an den Rücken zum Büstenhalter Verschluß. Vor dem Büstenhalter Verschluß kam das Wäschesc***d nach unten heraus. Darauf stand: Playtex F-BH Größe 100 Cup DSS. Tommy küsste das Wäschesc***d. Den Büstenhalter Verschluß bedeckte der Junge ebenfalls mit Küssen. Jeden einzelnen der fünf Haken küsste er. Nach einer ganzen Weile ging er wieder zur Seite und nach vorne an die spitzen Körbchen. Der Junge schob seine Zunge durch den geschloßenen Mund und berührte damit die unverschämten Spitzen des Büstenhalters. „Küss Mutti !“ Tommy lies vom Büstenhalter ab und näherte sich dem schönen Gesicht seiner Mutti. Er umarmte seine Mutter. Die Mutter fickte mit ihrer Zunge durch die rot geschminkten Lippen. Der Junge machte es ihr nach und kam der Zunge seiner Mutter immer näher. Nach dem sie sich berührt hatten verschlangen sie sich in einem leidenschaftlichen Kuss. Die Zunge der Mutter suchte die Mundhöhle des Sohnes und die Zunge des Jungen, die seiner Mutter. Inzwischen hatten sich die beiden geilen Frauen in der Nachbarkabine an dem geilen Anblick des ungleichen Paares erfreut. Dabei bearbeiteten sie sich gegenseitig ihre feuchten Fotzen.
Die Frau Heinen hatte sich mit dem großen Kitzler der Frau Linden beschäftigt, während die Frau Linden mit ihrem Zeigefinger im engen Popoloch der Frau Heinen steckte. Vorsichtig fickte sie die Frau Heinen in ihr geiles Popoloch. Sie bekam die Gefühle sofort von der scharfen Frau über die Finger an ihrem prallen Kitzler zurück. „Frau Linden ihr Finger macht mich verrückt, aber ich glaube es ist soweit wir müssen zu den Beiden, sie brauchen uns gleich.“ „Ja Frau Heinen, wir gehen hinüber zu den Beiden.“ Die eleganten Frauen lösten sich voneinander und küssten sich auf den Mund. Leidenschaftlich wanderten ihre Zungen von Mund zu Mund. Sie blickten nun beide durch den Spiegel in die Nachbarkabine in der ein 16-jähriger Sohn mit seiner Mutter Schweinerei machte. Die Mutter merkte das der Junge super geil war und mehr wollte. „Ist das schön an meinem Büstenhalter spielen, jjjjjjjjjja?“ „Ja Mutti wunderschön, ich liebe dich.“ „Ja mein Schatz ich liebe dich auch, möchtest du noch mehr von deiner Mutti?“ „Ja Mutti, ich möchte noch mehr, ich möchte unter deinen Rock.“ „Unter meinen Rock, was möchtest du denn da?“ „Ich möchte an deinem Höschen riechen.“ „Das ist aber eine schöne Sauerei wenn du unter meinem Rock an meinem Miederhöschen riechst.“ „ Ja Mutti ich möchte unter deinem Rock Sauerei machen.“ „Frau Linden und Sabine, wir möchten das ihr uns helfen kommt.“ Die beiden geilen Frauen ließen sich nicht zweimal bitten. Sie schminkten sich schnell noch einmal ihre Lippen rot. Sie ordneten noch einmal ihre Miederwäsche und wechselten die Kabine. Tommy hatte sich aus der Umarmung gelöst und saß neben seiner Mutter auf dem Sofa.
Sein steifer Schwanz stand wie ein Mast in dem zarten Gewebe des Nylon Halbunterrocks. „Mein Sohn das kleine Ferkel möchte unter meinen Rock, um an meinem Mutti Miederhöschen riechen zu können. Dazu brauchen wir Eure Hilfe.“ „Tommy du bist ja ein ganz schlimmes kleines Ferkel, der Mutti unterm Rock am Miederhöschen riechen.“ Sagte die Frau Heinen, und die Frau Linden fügte hinzu: „Der Junge weis das es nichts schöneres gibt als bei seiner Mutti unter dem NylonPetticoat am Miederhöschen zu riechen.“ Die Frau Linden näherte sich dem Jungen und hielt ihm ihren Zeigefinger der rechten Hand, der etwas bräunlich war, an die Nase. „Mit dem war ich im Popoloch der Frau Heinen und habe es vorsichtig gefickt, das hat ihr gefallen.“ „Oh, riecht das gut, das ist geil. Mutti ich möchte dich überall riechen.“ „Wir wollen jetzt mit der großen Schweinerei beginnen. Tommy setzte dich bitte auf den Hocker vor mir. Sabine links und Frau Linden rechts neben mir auf das Sofa.“ Der Junge holte sich sofort den Hocker und plazierte sich genau vor seiner Mutti. Die beiden Frauen setzten sich links und rechts neben die Mutter auf das Sofa.

Fortsetzung: Teil 4

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *