Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Privates Sexerlebnis (Teil 8)

Deshalb fragte ich nach dem Hünen, der mich verwöhnt hatte. Karin wußte wie er hieß, daß er Gerd nicht kannte und holte Ihn zu uns. Während dessen hatte ich so meine eigenen Ideen mit Gerd. Anscheinend konnte er sich nicht von Tanja lösen und deshalb beschloß ich, Ihn zu unserem Lustsklaven zu machen. Ich flüsterte es Tanja ins Ohr was ich vor hatte und Sie schaute mich zuerst etwas entgeistert an, grinste dann aber und sagte mir, daß das eine gute Idee von mir wäre. Da er sich ja anscheinend nicht von Ihr trennen könnte. Sie fragte dann Karin ob sie Ihr helfen würde aus Gerd einen Lustsklaven zu machen und Karin grinste und nickte nur. Mittlereile stand der Hüne neben uns, ich erfuhr das er Klaus hieß und fragte Ihn, ob er mir helfen würde mit Gerd fertig zu werden. Klaus überlegte nicht lange, fragte uns was los wäre und als er es wußte, sagte er wenn der Kerl es nicht anders wolle dann würde er jetzt die passende Behandlung erhalten. Ich ging auf Gerd zu und fragte Ihn, was er hier noch wolle. Er schaute mich an und antwortete: „Du Wichser mußt die Schnauze halten, denn dies ist immer noch mein Haus und hier hast Du überhaupt nichts zu sagen.“ „Das glaub ich nicht“, war meine Antwort. „Oder kannst Du beweisen daß das Dein Haus ist. Das glaube ich nicht. Nach meinem Wissen gehört dieses Haus Tanja und nicht Dir. Und wenn Sie Dich rausschmeißt, sich von Dir trennt, dann mußt Du wohl dieses Haus verlassen und darfst unaufgefordert nicht wieder betreten.“ Gerd schaute mich sehr entgeistert an und wollte gerade ausholen um mich zu schlagen. In dem Moment wurde er von hinten gepackt und wie ein Rollbraten umschlungen. Klaus hatte den richtigen Moment abgepasst und eingegriffen. In diesem Moment erschienen Tanja und Karin auf der Bildfläche. Und auch die anderen Gäste schauten sich das Schauspiel an. Besonders da sie Gerd kannten und wussten, daß eigentlich oder bisher er und Tanja zusammen waren. Tanja baute sich vor Gerd auf und sagte: „So, mein Süßer. Anscheinend kannst Du nicht begreifen das Schluß ist. Besonders da ich auf Dich, Deine dominante Art und das was Du von mir verlangst keine Lust mehr habe. Und nun wirst Du erleben, was es heißt beherrscht und benutzt zu werden. Klaus, Karin und Uwe kommt mit, und bringt den Kerl mit. Ihr anderen könnt Euch schon einmal überlegen wer diesen Hengst endlich einmal ficken will. Denn ab heute wird er der Lustsklave dieser Party’s sein. Und er wird alles tun müssen was wir wollen. Freut Euch schon einmal darauf.“ Als Tanja dieses gesagt hatte schaute Gerd total entgeistert aus der Wäsche und versuchte sich zu wehren. Aber es gelang Ihm nicht, da Klaus Ihn richtig festhielt. Wir verließen den Raum, begaben uns in Tanja’s Schlafzimmer und dort begannen wir sofort diesen Hengst das passende Outfit zu verpassen. Dabei versuchte er immer wieder sich aus dieser, für Ihn, unangenehmen Situation zu befreien. Aber es gelang Ihm gar nicht. Er wurde komplett entkleidet, bekam an Händen und Füßen lederne Manschetten verpasst, und sein Schwanz wurde mit einem ledernen Riemen abgebunden. Dann bekam er zwischen den Füßen eine eiserne Stange gebunden, so daß Ihm nicht gelang die Beine zu schließen und so seine Analfotze zu verbergen. Dann begaben wir uns wieder in den Partyraum und schnallten Gerd auf den Fickbock fest. Er beschwerte sich zwar immer wieder und bettelte darum wieder gelöst zu werden, aber darauf nahmen wir alle keine Rücksicht. Karin und Tanja beschäftigten sich weiterhin mir Gerd. Mir fiel derweilen der Kerl ein, der mich vorhin ficken wollte und mir auch seinen Natursekt verpassen wollte. Ich rief Karin zu mir und fragte Sie nachdem Kerl und Sie wußte sofort wen ich meinte. Sie ahnte was ich vorhatte und suchte deshalb diesen Kerl. Schnell erschien Sie mit diesem Typ und ich sagte Ihm gleich was ich von Ihm wollte. Er grinste sich eine, hatte wohl seinen Spaß daran und begann sofort seinen schlappen Schwanz zu wichsen. Da er schnell einsatzbereit sein sollte, kniete ich vor Ihm nieder, schob mir seinen schlappen Riemen in mein Blasmaul und begann sofort diesen oral zu verwöhnen. Schnell begann nun dieses Fickinstrument hart und steif zu werden und schnell war es voll einsatzbereit. Als ich nach ein paar Minuten von Ihm abließ und mich zurückzog, begab er sich gleich zu Gerd, stellte sich vor Ihm in Positur, packte in seine Haare, hob den Kopf an und schob Ihm den harten steifen Schwanz in den Rachen. Gerd wollte sich erst verweigern, aber als er merkte, daß es Ihm nicht gelang gab er sich der Behandlung hin und begann den Riemen zu lecken. Immer schneller versenkte dieser Kerl seinen Steifen in dem Blasmaul von Gerd und schon bald fickte er Ihn richtig ins Maul. Einige Zeit behandelte er Gerd so, aber dann entzog er Ihm seinen Riemen, trat hinter Ihn, spreizte Ihm die Pobacken und setzte seine dicke Eichel an die Rosette an. Dann stieß er zu und mit einem einzigen Stoß versenkte er sich fast komplett in dieser Arschfotze. Sofort begann er mit festen Fickstößen diesen Hintern zu ficken und ich sah wie Tanja diesem Kerl etwas ins Ohr flüsterte. Ich hatte im Moment keine Lust mehr darauf diesem Schauspiel zuzusehen und begab mich deshalb zu Bar. Dort setzte ich mich auf einen Hocker, ließ mir etwas zu trinken geben und schaute mich dann wieder um. Dabei erblickte ich Karin, die sich mittlerweile von drei Kerlen in all Ihren Löchern stoßen ließ und Tanja, die vor Ihrem Vater kniete, seinen Schwanz in der Arschmuschi hatte. Dabei sah ich aber noch, daß auch Ihr Schwanz hart zwischen den Beinen stand. Dieses Bild geilte mich wieder total an. Aber eh ich mich erheben konnte, erschien ein Kerl neben mir und fragte mich offen, ob er mich ins Maul ficken dürfe. Ich schaute Ihn an und mußte wieder mal feststellen, daß es wieder der dicke stinkende Kerl von vorher war. Anscheinend hatte er immer noch nicht kapiert, daß ich für Ihn nicht zur Verfügung stand. Deshalb erhob ich mit und ließ Ihn einfach stehen. Ich begab mich zu Tanja, kniete mich neben Ihr hin und fragte Sie: „Was ist meine geile Stute, gefällt es Dir von Deinem Vater gefickt zu werden? Darf ich Dir Deinen Hengstschwanz blasen oder schiebst Du mir Deinen Steifen in meine Fotze?“ Sie schaute mich an und antwortete: „Ich fick Dich gleich mein Schatz. Er spritzt gleich und dann darfst Du mir erst einmal meine Fotze reinigen. Und dann spürst Du mich. Spritz schon Du geiler Hengst ich will Deine Sahne spüren.“ Aber damit hatte Ihr Vater nichts im Sinn. Er entzog Ihr seinen Schwanz, stellte sich neben mich, packte meine Haare und schob mir seinen Steifen tief in den Rachen. Sofort erhielt ich seine Ficksahne und schluckte sie ganz gierig. Tanja war zwar etwas enttäuscht weil Sie die Sahne nicht zu spüren bekommen hatte, sagte aber nichts. Nachdem Ihr Vater sich aus meiner Maulfotze zurückgezogen hatte, drehte ich mich sofort in Tanja’s Richtung, schnappte mir Ihren harten steifen Schwanz und schob ihn mir sofort tief in den Rachen. Tanja fickte mich sofort hart in die Maulfotze und ich genoß es so von Ihr behandelt zu werden. Nach kurzer Zeit hatte Sie aber genug und wollte mich nun wieder richtig ficken. Zog sich deshalb aus meiner Maulfotze zurück, zog mich nach oben und ging mit mir Richtung eines Tisches. Dort befahl Sie mir mich breitbeinig draufzulegen und Ihr meine Arschfotze darzubieten. Bereitwillig und geil folgte ich dieser Aufforderung, setzte mich auf den Tisch, rutschte bis zum Tischrand und spreizte meine Schenkel. Tanja kniete sich sofort zwischen meine Schenkel, umfaßte meine Beine und legte sie sich gleich auf die Schultern. Dann setzte Sie Ihre riesige Eichel an meinen Schließmuskel an und stieß zu. Ich stöhnte unterdrück auf und hatte Ihren mächtigen Schwanz sofort bis zum Anschlag in meiner Fotze stecken. Tanja begann sofort mich mit harten Stößen zu ficken und ich genoß es endlich mal wieder Ihren Hengstschwanz in meiner Saftanalfotze zu spüren. Genußvoll ließ ich mich nach hinten gleiten, legte mich auf den Tisch und spreizte meine Schenkel noch weiter, um Ihren herrlichen Schwanz noch tiefer zu spüren und zu erhalten. Tanja merkte dies und versenkte sich noch tiefer in meine Analfotze, stieß heftig und hart zu. Dabei begann Sie nun, sich schneller in meiner Muschi hin und her zu fahren. Während ich langsam anfing wieder laut zu stöhnen. Dabei spürte ich, wie langsam wieder ein Analorgasmus in meiner Fotze sich anbahnte und stöhnte diesen, beim erreichen, laut heraus. Dies törnte Tanja noch mehr an und deshalb stieß Sie noch härter und fester zu und ich genoß diese Behandlung meiner Schwanzhure bzw. Transe. Plötzlich erschien Karin bei uns und schaute zu mir herunter. Dabei sah ich, wie aus Ihre Saftfotze und der Arschfotze langsam der Ficksaft Ihrer Stecher herauslief. Ich griff nach Ihr, zog Sie an den bestrumpften Schenkeln zu mir heran. Sie verstand sofort was ich wollte, spreizte Ihre Beine und setzte sich so auf mein Gesicht. Dabei nahm ich zum ersten Mal den geilen Duft Ihrer Saftmuschi war und dieser geilte mich gleich so an, daß ich sofort meine Zunge in Ihre Muschi steckte und begann Sie zu lecken. Karin stöhnte sofort auf und senkte sich tief auf mein Maul damit ich Ihre vollgespritzte Muschi richtig lecken und säubern konnte. Während ich weiterhin tief von Tanja gefickt wurde und einen Analorgasmus nach dem anderen erreichte, leckte ich mit gieriger Zunge Ihre Saftfotze und schleckte so Ihren Geilschleim und die Ficksahne aus dem Fickloch. Dabei schrie Karin plötzlich laut auf und schrie so Ihren nächsten Orgasmus heraus. Und zum gleichen Zeitpunkt spürte ich wie auch meine Fotze überflutet wurde und erreichte so auch noch einen Analorgasmus. Nach diesem Fick zog sich Tanja aus meiner Muschi heraus und Karin erhob sich ebenfalls. Beide Frauen zogen mich hoch. Dann küßten mich beide. Zuerst Tanja, die mir tief Ihre Zunge in den Hals schob und dann Karin auf die gleiche Art. Danach begaben wir drei uns wieder zur Bar und dort erwartete uns schon Karin’s Leck- und Schlucksklave. Er bekam von Karin den Befehl meine Fotze sauber zu lecken. Und dies erledigte er auch sofort und mit wahrer Hingabe. Nachdem meine Analfotze gereinigt war, setzte ich mich zu der Domina und meiner Transe, bestellte etwas zu trinken und prostete beiden Frauen zu. In diesem Moment erschien Tanja’s Vater bei uns und forderte mich auf, Ihm sofort den Schwanz zu blasen und Ihn so noch einmal zum Orgasmus zu bringen, bevor er abhauen würde. Da ich im Moment nicht mehr gefickt werden wollte, schickte ich Ihn zum Fickbock und sagte: „Wenn Du unbedingt noch einmal spritzen willst, dann gehe zu der devoten Fickschlampe, schieb Ihm Deinen Riemen in den Rachen und lade dort Deine Sahne ab. Ich will im Moment nicht mehr gefickt werden und muß mich erst einmal erholen. Wenn Du willst kannst Du der Hure auch Deinen Natursekt zu schlucken geben. Haben wir uns verstanden? Mich interessiert nicht, wie geil Du auf mich bist oder nicht.“ Leicht entgeistert schaute er mich an, verschwand aber schließlich doch zu Gerd und schob ihm seinen steifen Schwanz in den Rachen.

-Ende Teil 8-

&#034Diese Geschichte ist urheberrechtlich geschützt. Jedwede weitere Nutzung bedarf der vorherigen schriftlichen Genehmigung durch den Autor“

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *