Schwanzgeile Hure

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Erst einmal ein wenig vorne weck, seit einigen Jahren gehen meine Frau und ich fast regelmäßig Swingen. Ich bin eigentlich der jenige der sie sie dazu gebracht hat.
Bevor wir einen Club aufgesucht hatten habe ich meine Frau (die als ich sie kennen gelernt eigentlich eher eine graue Mais war) zuerst dazu gebracht mehr als nur die Missionarsstellung zu machen, das sie auch ein Schwanz in den Mund nimmt und zuletzt dann auch das ein drittes Loch zum ficken hat. Dann habe ich sie zusammen mit ihrem cousin das erste Mal zu einem dreier gebracht und sie im Sandwich gefickt.
Von da an war sie mir in Sexueller hin sicht recht hörig und hat eigentlich immer mehr das getan was ich von ihr verlangte.
Zuerst habe ich sie mit fremden Männern zusammen gefickt, dann sind wir in Swingerclubs gegangen und da habe ich sie dann auch schon mal von zwei Fremden ficken lassen.
Ihren ersten richtigen Gang Bang habe ich mit ihr in einem Pornokino gemacht. Da wurde sie gleich von dreizehn Männern gefickt und gleich drauf wurde sie auf einem Autobahnparkplatz weiter gefickt.
Einige Wochen drauf habe ich sie in einer Maske von ihrem eigenem Vater und einem Freund von ihm, in einem alten Haus ficken lassen (er wusste allerdings nicht wen er da fickt).
Dann wollte ich unbedingt das sie es auch mit meinem Vater macht, aber sie ihn diesmal alleine verführt. Was sie auch eine gute Woche drauf dann gemacht hat. Aber auch da wollte es der Zufall das er nicht alleine da war und sie es dann gleich wieder mit zweien gemacht hat. Einige Zeit drauf dann habe ich sie mit wissen ihres Vaters zusammen gefickt.
Drei oder vier Wochen später hat sie sich mit meinem Einverständnis dann auch von ihrem Onkel ficken lassen.

Wir haben irgendwann mal einen reinen Herrenkegelclub gebildet wo bis auf einer alles nur Männer aus der Familie meiner Frau und meiner Familie drin sind. Zusammen sind wir fünfzehn Männer und sind vergangenen Herbst zusammen (bis auf den der nicht aus der Familie ist) auf Kegeltour nach Mallorca geflogen.
Meine Frau war eine Woche vorher schon mit ihrer Mutter zusammen in Urlaub nach Mallorca geflogen.
Den ersten Tag hatten wir die beiden noch nicht gesehen und haben uns recht gut vergnügt. Am zweiten Tag klingelte morgens mein Handy und meine Frau war dran und erzählte mir das sie in der Nacht ihre Mutter in Krankenhaus gebracht hatte.
Im laufe des Tages haben wir mein Schwiegermutter besucht und uns um alles weitere erst mal gekümmert.
Das ganze war laut den Ärzten nicht so schlimm und sie meinten auch das sie wieder mit uns zusammen nach Hause fliegen könne. Nur das sie, sie bis dahin lieber im Krankenhaus lassen würden.
Ab dem Nachmittag fingen wir uns wieder an ein wenig zu vergnügen und nach einer weile tauchte dann auch meine Frau an einem dieser Strandbars auf und hatte einen dieser Bikinis an die ich immer an ihr sehen wollte wenn ich sie an den Baggerlöschern ficken lassen wollte. Der verdeckt wirklich nur das aller, aller Nötigste. Die Brüste besser gesagt die Brustwarzen werden nur von einem kleinem Dreieck verdeckt und sind wie beim ganzen Rest sogar noch ein wenig sichtbar. Das Höschen ist ein String was bis auf ein kleines Dreieck nur aus dünnen Strippen besteht und das Dreieck fängt vier cm über dem Schlitz an und endet zwei drei cm in den Schlitz, so das eigentlich dreiviertel ihrer Fotze völlig frei liegt und der Rest eben mit dem etwas durchsichtigem Stoff bedeckt ist.
Die andern bekamen auch gleich Stielaugen als die sie so sahen und ich konnte mir gleich denken warum sie in der Aufmachung aufgetaucht war.
Nach fünf Minuten sagte sie auch leise zu mir „Schatz ich bin geil und brauch ein Schwanz in mir“. Der in der Nacht mir eine andere Frau mir den Schwanz dreimal geleert hatte sagte ich zu meinem Vater dann er solle sie mal eben in der Toilette des Strandrestaurante ficken gehen. Das lies er sich nicht zweimal sagen und ging gleich mit ihr los. Nach einer halben Stunde kamen die beiden wieder und meine Frau sagte dann zu mir „danke für die Vorspeise“. War klar was sie damit gemeint hatte, sie war anscheinend so geil das sie unbedingt mehrere Schwänze wollte und vor allem wollte sie wohl eine längere Zeit gefickt werden. Ich sagte zu ihr das sie sich aber dann noch ein wenig gedulden müsse. Ich dachte daran das ich sie dann wenn die meisten ins Hotel gingen von irgend welchen Männern hier ficken lassen würde. Sie hatte sich das aber dem Anschein nach anders gedacht, denn sie fing an uns auf zu geilen und rieb ihren Hintern und auch schon mal ihre Fotze an jedem bei dem sie mal stand. Ich konnte auch beobachten wie hier und da mal eine Hand auf ihren Hintern oder ihre Schenkel gelegt wurde. Die Stimmung wurde durch den Alkohol und wohl auch durch ihre Art immer lockerer. Richtig ging es los als ich ihr dann vor der versammelten Mannschaft die Brüste knetete und ihre Nippel dabei freilegte und jeder ihre richtig abstehenden Brustwarzen sehen konnte. Mein Vater sagte als er das sah „das sind Nippel wo es Spaß macht dran zu saugen und lecken“. Worauf ich dann sagte „richtig Spaß macht es hier dran zu lecken“ und griff ihr dann mit einer Hand zwischen die Beine und fing an ihre Fotze ein wenig zu reiben. Sie öffnete dabei dann gleich ihre Beine und zeigte damit das sie nichts gegen das was ich da tat ein zu wenden hat und jeder der um uns herum stand konnte sehr deutlich sehen wie ich sie bearbeitete. Als ich meine Hand von ihrer Fotze nahm hörte das kleine Dreieck von dem Höschen gleich oberhalb ihres Schlitzes auf und sie machte keinerlei Anstalten ihre Beine zu verschließen um den andern den Blick auf ihre wirklich klatsch nasse und leicht offen stehende Fotze zu verwehren. Als ihr Onkel ihr dann vor allen an die Brüste ging und ihr dann sogar noch die Nippel lang zog und zwirbelte ging die Post richtig ab und es konnte sich eigentlich keiner mehr zurückhalten, aber vor allem konnte keiner mehr seine Hände bei sich behalten. Ich glaube das innerhalb von einer halben Stunde jeder mal seine Hände an ihren Brüsten hatte und wahrscheinlich jeder mal seine Hand ihr nasse Fotze gerieben hat. Ich konnte ihre Geilheit in ihren Augen sehen und sie zeigte dann auch das sie geil war und nichts dagegen hatte so abgegriffen zu werde. Es konnte wohl auch jeder erkennen das sie schon so geil war das sie richtig darauf wartete endlich richtig durchgefickt zu werden. Als ich ihr dann auch noch sagte „wenn du Lust hast lass dich ficken. Kannst dir aussuchen mit wem und auch mit wie vielen du es treiben willst“. Als ich das sagte stöhnte sie richtig auf und nach kurzer Zeit fing sie an sich auf einige Schösse zu setzten und denen zu zeigen das sie geil aufs ficken ist. Nach einer halben Stunde dann ließ sie sich ganz offen von allen abgreifen und lag schon fast fickbereit auf den Männern drauf. Keiner hatte mehr eine scheu darin ihr ein Finger in die Fotze zu stecken und ihr die Titten zu kneten und Fotze zu reiben. Sie sagte dann auf einmal „Jungens bei mir im Hotel ist auf dem Gelände ein Riesen Raum der einiges vom Hotel entfernt ist. Habt ihr nicht Lust zuschauen wie der Raum von innen aussieht und was für Spiele man da so machen kann“. Ihr Vater selber zog sie dann zu sich rüber drückte sie zwischen seinen Beinen und sie öffnete seine Hose und fing gleich an seinen Schwanz zu lutschen als sei es das selbstverständlichste der Welt das eine Tochter den Schwanz vom Vater lutscht. Das gefiel allen und fast jeder von ihnen lies sich gleich an Ort und Stelle den Schwanz lutschen. Dann wahren aber alle so was von geil das wir den weg bis zu dem besagten punkt nicht mehr schafften. Schon als wir losgingen hatte sie ständig selbst beim überqueren von Strassen am ganzen Körper Hände die sie befummelten. Ihr war es sogar egal als vier andere Männer uns entgegen kamen und mein Vater vor denen ihre Fotze rieb und sagte obwohl wir mitbekommen hatten das die deutsch sprachen „ich will ja wohl hoffen das unsere kleine geile Sau sich gleich von uns allen mal in den Arsch ficken lässt“. Und sie sagte „klar dürft ihr alle eure Schwänze da rein stecken wo es euch gefällt und so oft ihr das möchtet“, das sagte sie auch so laut das man das bestimmt auch auf der andern Straßenseite gehört hat. Auf dem Hotelstrand dann ging es dann wieder so dermaßen ab das sie wieder anfing die Schwänze zu blasen. Als ihr Vater sich neben sie legte mit rausragendem Schwanz feuchtete sie ihren Hintereingang an und setzte sich auf den Schwanz von ihrem Vater und führte ihn sich selber hinten ein. Als sie ihn dann ganz in sich stecken hatte sagte sie stöhnend und mit weit gespreizten Beinen „ja und jetzt fickt mich alle so durch wie es euch gefällt und macht aus mir die Fickschlampe unsere beiden Familien“. Mein Vater hockte sich gleich zwischen ihre Beine und hämmerte ihr regelrecht den Schwanz in die Fotze. Nach wenigen Stößen zog sie sich dann gleich den nächsten Schwanz zu sich und fing an den wild zu lutschen. Für mich sah das ganze aus als sei sie nur noch ein reines Fickgerät der Männer und sie schien das auch voll uns ganz zu genießen. Alle drei Schwänze in ihr stießen bestimmt zweimal die Sekund in sie rein. Ihr schien es selbst nichts aus zu machen das der Schwanz in ihrem Mund ständig bis zu Anschlag in ihr Hurenmaul verschwand und sie kaum noch Luft bekam. Der war dann auch der erste der kam und wurde nach Sekunden durch ein neuen ersetzt, der sei genau so in den Mund oder besser gesagt in den Hals fickte. Sie hatte sogar was sie nie gerne tat ganz freiwillig das Sperma in ihrem Mund runtergeschluckt und den Schwanz noch sauber gelutscht. Ein Schwanz der gespritzt hatte wurde spätestens nach einer Minute durch ein neuen ersetzt und sie bekam in den ersten zwanzig Minuten bestimmt fünf oder sechsmal zu einem Orgasmus. Sie forderte die Männer immer wieder auf ihr es noch härter zu machen und sie noch perverser zu benutzen. Sie betonte auch immer sehr deutlich das sie von allen hier die Fickschlampe sei und sie gerne für jeden in der Familie die Beine breit macht damit er sie benutzen kann. So geil hatte ich meine Eheschlampe noch nie erlebt, sie zitterte bei jedem Orgasmus am ganzen Körper und wollte es noch während des Abgangs härter besorgt haben. Selbst als ihr ein Schwanz vom Arsch in die Fotze zu dem andern Schwanz reinrutschte brüllte sie nur „jaaaaa, fickt mich mit zwei Schwänzen zusammen in meine Hurenfotze oder besser steckt mir alle Schwänze auf einmal in meine Ficklöscher“. Das schien die auch wirklich ernst zu meinen denn sie versuchte ein zweiten Schwanz in ihr Hurenmaul zu bekommen und als einige Zeit drauf nur ein Schwanz in ihrem Arsch steckte forderte sie ihren Vater auf sein Schwanz mit in ihren Fickarsch zu stecken. Sie schaffte es wirklich innerhalb von etwas über vier Stunden das kein einziger Schwanz mehr steif war. Als wir alle und sie sich dann an ort und stelle ein klein wenig erholt hatten sind wir alle zusammen in das Swimmingpool vom Hotel gesprungen. Da fing sie gleich wieder an zu versuchen die Männer auf zu geilen und als dann zwei Engländer kamen die beide gut einen im Tee hatten. Sagte mein Vater zu den beiden als sie grade aus dem Becken stieg „hey, you both. Fuck the Girl to hear into Fuckpuencher that you and to see pass by.” Das sollte wohl soviel heißen wie hallo ihr beiden fickt das Mädchen in ihre beiden Ficklöscher das ihr hören und sehen vergeht. Mein Frau versteht so gut wie kein Wort Englisch aber das Fuck und Girl hatte ihr scheinbar schon gereicht um zu verstehen das die beiden sie ficken sollten. Die schaute die beiden dann auch gleich grinsend an und ließ sich auch von den beiden auf eine Liege mitnehmen wo die beiden sie wirklich richtig hart durchfickten und sie es dem Anschein nach schon wieder richtig genoss so gefickt zu werden. Am nächsten Morgen wachte meine Frau dann auf als ich grade aus dem Bad kam und fragte mich dann „Schatz ich weiß nicht so recht aber ich habe das Gefühl als wenn meine Geilheit hier ins Unermessliche steigt. Selbst wenn mein Fotze schon bad Wund gefickt ist wie jetzt, bin ich schon wieder so geil das ich weiter ficken könnte“. Ich grinste sie nur an und sagte wir sehen uns unten beim Frühstück, doch nach über einer halben stunde war sie immer noch nicht da und als ich oben ankam hörte ich das Stöhnen meiner Frau aus dem Zimmer ihres Vaters. Als ich näher an die Tür ging hörte ich sie in dem Moment recht laut sagen „ja ihr beiden geilen Säcke fickt mich weiter in so in meinen fickgeilen Arsch“. Gleich drauf hörte ich ihren Onkel sagen „ist doch was richtig schönes, so eine junges ding gleich am frühen Morgen zusammen in den Arsch zu ficken“. Ich war recht stinkig auf sie weil sie es eigentlich jetzt da ohne mein O.K. trieb. Als sie eine halbe Stunde drauf dann in mein Zimmer kam sagte sie gleich als sie zur Tür rein kam „entschuldige bitte mein Schatz das ich nicht geschafft habe zu dir runter zu kommen. Aber als ich bei meinem Vater am Zimmer vorbeikam kam er grade mit deinem Vater aus dem Zimmer und die beiden grinsten mich an und zogen mich dann in das Zimmer. Als ich drin war hatten die beiden ohne ein Wort zu sagen meine Sachen schneller aus als ich sie alleine ausziehen könnte und als ich anfing ihnen zu erklären das du unten auf mich wartest stopften die mir mein Mund mit einem Schwanz und fingen ihn gleich an zu ficken. Von da an konnte ich dann aber auch nicht mehr wieder stehen und als sie mich beide dann grade im Sandwich fickten kam dann noch mein Onkel ins Zimmer und fickt mich mit. Die fickten mich dann alle drei solange bis sich jeder ein Abgang in mir geholt hatte und mir ihr Sperma in den Mund gespritzt hatten. Dann meinten sie zu mir das ich ja jetzt gleich wieder rüber gehen könne da ich jetzt genug Eiweiß Vitamiene und Proteine zu mir genommen habe und wenn ich nicht satt sei könne ich ja noch die andern Schwänze melken gehen“. Dazu durfte ich nicht viel sagen da ich ihrem und auch meinem Vater ja erlaubt hatte sie zu ficken wenn sie Notstand haben. Ihr konnte ich auch nicht grade viele Vorwürfe machen außer vielleicht das sie nicht unbedingt nur mit ihrem Bikinihöschen und einem Hemd von mir zum Frühstück gehen musste. Ich bin dann aber zu meinem und ihrem Vater und wollte denen eigentlich sagen das sie sich ein wenig zurückhalten sollten. Aber am ende kam dann das Gegenteil raus, sie hatten mich dazu gebracht das ich ihr erlaube im Gesamten Urlaub so oft sie wollte mit wem sie wollte und wo sie wollte zu ficken. Ich sagte ihr das dann auch gleich drauf im Zimmer und nachdem ich dann doch noch mal mit ihr Gefrühstückt hatte lies sie sich zum ende des Frühstücks dann schon wieder von ihrem Schwager und Kusäng befummeln um gleich drauf mit den beiden in deren Zimmer zu gehen und mit ihnen zu ficken. Bis zum späten Nachmittag hatte sie es mit jedem von denen noch einmal getrieben. Sie hatte mir auch erzählt das sie bei meinem Kusäng im Zimmer sogar noch von einem Kellner und Techniker des Hauses gefickt wurden sei. Am Abend dann ist sie dann das erste Mal wieder in ihr Hotel gegangen um sich dort ihre eigenen Sachen und die ihrer Mutter ab zu holen. Sie besuchte sie dann noch einmal und ihre Mutter sagte ihr als ich auch grade in Zimmer kam „Ich will ja wohl hoffen das du den Männern nicht zu sehr zur last fällst und ihnen den Urlaub damit versaust. Zeig dich lieber mal ein wenig erkenntlicher und nerv die nicht nur weil die mal mit einer Frau ein klein wenig Flirten wollen. Das ist ja letztendlich den ihr Urlaub und du kannst dich ja auch mal ein wenig erkenntlich zeigen und denen hier und da mal ein wenig Vergnügen gönnen“. Ich musste jetzt grinsen da sie wohl kaum wusste was da im Moment so abging und sie sich ja wohl reichlich um jeden Mann kümmerte und denen auch reichlich Vergnügen gönnte. Ich glaube sogar mehr als es ihrer Mutter selber lieb war. Mein Frau sagte dann zu ihr „Mutter glaub mir die Männer haben bestimmt keinerlei Anlass sich zu beschweren und ich gönne denen soviel Vergnügen soviel sie wollen“. Nach dem besuch dann sind wir alle zusammen essen gegangen und meine Frau hatte wie jeder sehen konnte sich nur ein hauchdünnes Sommerkleidchen übergezogen und ein paar hohe Schuhe angezogen. Sie sagte im Restaurant „ist schon merkwürdig mit so vielen Männern als einzige Frau weck zu gehen und zu merken wie andere Männer einen anstarren nur weil sie mehr als bei ihrer eigenen Frau sehen können. Ich würde auch gerne mal in die Köpfe der Leute hier schauen könne um zu wissen was die sich jetzt denken“. Ihr Onkel sagte darauf „die meistens Frauen glauben nicht das du dich so vielen Männern hingibst, meine ich. Bei den Männer bin ich mir nicht sicher aber das könnte genau so sein aber geilen sich bei dem Gedanken das du so wie es aussieht nichts unter dem Kleid an hast auf“. Beim essen war das Thema Nummer eins das wie sie meine Frau heute Vormittag ran genommen haben und wie sie sich gestern Nacht hat nehmen lassen. Selbst als der Kellner am Tisch stand sagte ihr Vater dann zu ihr „nicht war mein Schatz war doch richtig geil als dein Onkel und ich dich heute Morgen zusammen in den Arsch gefickt haben“. Dem Kellner viel regelrecht die Kinnlade runter und er schaute meine Frau mit aufgerissenen Augen an. Die Antwortete dann auch ganz ruhig „zuerst habt ihr mich ja überrumpelt, aber so ein geiler fick am morgen ist immer wieder was richtig schönes“. Ich sah richtig wie der Kellner Schwierigkeiten hatte zu schlucken, der musste ja jetzt durcheinander ohne ende sein. Zwei Männer, mehr als doppelt so alt wie die Frau und sie lies sich von denen zusammen in den Arsch ficken und darüber redeten die jetzt ganz locker vor zwölf andern Männern. Dazu hatte die Frau dann noch ein Kleid an wo man sehr deutlich alles was drunter war sehen konnte und die Nippel der Brust standen superdeutlich von der Brust ab und man konnte gleich vermuten das sie richtig geil ist. Mein Schwiegervater und mein Vater sprachen über die herbsten Sachen die die beiden mit meiner Frau angestellt hatten wenn der Kellner kam. Nach dem dritten mal hatte der schon eine Mächtige Beule in der Hose und als er dann vom essen alles abgeräumt hatte sagte mein Vater zu dem „so erst mal zahlen“ und als das erledigt war sagte mein Vater zu dem „das Trinkgeld zahlt meine Schwiegertochter bei euch in der Küche in Naturalien ab, wenn ihr damit einverstanden seid“. Der schaute immer im Wechsel zwischen meinem Vater und meiner Frau hin und her, dann mischte ich mich ein und sagte „allerdings dürft ihr ihren Arsch und ihre Fotze nur mit Tüten ficken. Aber ansonsten gehört sie für nächste Stunde euch und ihr dürft in der nächsten Stunde mit ihr machen was euch gefällt, allerdings bleibt einer von uns dabei der nur ein wenig auf den verlauf achtet. Ansonsten dürft ihr mit ihr machen was ihr wollt und als Fickgerät für jedermann hat sie alles zu machen was ihr von ihr verlangt bis auf wenn der von uns sagt Stopp“. Mein Frau schaute mich mit großen Augen an und ich sagte zu ihr „und ab da wenn du den Raum hier verlässt hast du deinem Aufpasser das Kleid zu geben und ansonsten auch keinerlei Anspruch mehr auf deinen Willen. Von da an bist du nur noch die Fickmaschine dieses Hauses und egal wer kommt und sein Schwanz in deine Löcher oder was weiß ich da reinstecken will der darf das solange dein Aufpasser nichts sagt“. Sie schluckte stand dann aber auf und ging mit dem Kellner zu der Tür wo er immer wieder rein ging und ich zeigte ihrem Vater dann das er nachgehen soll. Was er dann auch tat, wir andern verließen dann das Lokal. Vor der Tür fragte mein Vater dann „wieso“ und ich sagte „wenn sie schon so Schwanz und fickgeil sein will, dann will ich das sie eine richtig geile perverse und verkommene devote Hure wird die alles mit sich machen lässt was von ihr verlangt wird und das ohne wenn und aber. Und das bei jedem der sie ficken will.“. Mein Vater nickte und sagte „Also willst du aus ihr eine Sklavenhure machen“, worauf ich sagte „eine Schwanzhungrige devote willenlose Fickschlampe, die alles dran setzt einen Schwanz zu befriedigen. Wenn ich es von ihr verlange und das sooft, wo, wie und wann ich es will“. Darauf meinte er dann „also die perfekte Fickmaschine“ und ich nickte darauf. Als die beiden nach weit über einer Stunde wiederkamen sah man meiner Frau eigentlich kaum an das sie sich grade hat durchficken lassen. Aber als sie vor uns stand öffnete sie ihren Mund und eine Unmenge an Sperma lief aus ihrem Hurenmaul raus, über ihr Kinn auf die Brüste und dann in ihr Kleid rein. Jetzt sah man überdeutlich was sie grade hinter sich hatte, die Menge an Sperma musste von mindestens vier oder fünf Schwänzen gewesen sein und das wohl auch von einem Glas oder so was in der Art ins Hurenmaul geschüttet wurden sein. Alle wahren dann sehr Neugierig was passiert war und sie fing an zu erzählen das alle sie zuerst sehr blöd in der Küche angeschaut hätten als sie da so nackt rein kam. Aber als dann der Kellner was auf Spanisch zu denen gesagt hat sind sie alle zu ihr gekommen und haben angefangen sie überall ab zu greifen. Sie fügte hinzu das selbst der Koch mit seinen dreckigen Fingern überall angefasst habe und dann haben sie, sie auf eine Tischplatte gelegt und weiter befummelt und ihr den ersten Schwanz in den Mund gesteckt.
Kurz drauf bekam sie dann den ersten Schwanz erst kurz in die Fotze und dann aber auch gleich hinten rein geschoben. So in der Art wurde sie eigentlich gefickt bis alle vier sich ein Abgang verschafft hatten und wenn der jenige sein Pariser aus hatte musste sie immer die Schwänze sauber lutschen. Dann aber merkte sie was sehr merkwürdiges an ihrer Fotze und als sie runterschaute steckten die ihr ein Stück rohes Fleisch in ihre Fotze (ein Schlips. Stück vom Schwein wo Medallions von gemacht werden. Laut ihrer Aussage). Damit fickten die sie bis gut die hälfte in ihr war und der Koch steckte dann noch sein Schwanz mit rein. Dann meldete sich ihr Vater zu Wort und sagte „und dabei hat unsere geile Sau dann ein verdammt lauten Abgang bekommen und als der Koch fertig war. Wahr das stück Fleisch in der Fotze ganz verschwunden und der nächste fickte sie in den Arsch. Die hatten alle ihre Pariser in einem Glas entleert und als der in ihrem Arsch fertig war ging einer mit seiner Hand in ihre Fotze und ein anderer gab ihr das Glas und zeigte ihr das sie den Inhalt in den Mund nehmen soll. Der Kellner der ihr die Hand rein gesteckt hat sagte während er das Stück Fleisch aus ihrer Fotze am ziehen war. Verschütt ja nichts und behalte alles in deinem Mund und geh so dann zu deinen Männern und lass er vor ihnen wieder aus den Mund laufen. So und hier sind wir und sie hat es laufen lassen.“ Ich habe sie dann gefragt wie für sie war und sie sagte „anfangs schon komisch, so nackt mit einem fremden mit zu gehen und zu wissen das er mich zu weiteren Männer führt und die alle mit mir machen dürfen was sie wollen. Aber als ich dann den ersten Schwanz in mir hatte habe ich an nichts anders mehr als ans ficken gedacht und mir war es egal was sie machen, Hauptsache ich wurde gefickt“. Ich fragte sie dann „und dir war es dann egal das du dich mehr oder weniger so hergeben musstest“. Sie überlegte eine weile und sagte dann „ich glaube das es mir anfangs nicht so gefiel aber dann war es mir egal“. Ich fragte sie dann „ich will von die nur ein nein oder ein ja auf diese Frage haben“. Sie schluckte und sagte „ja“ ich schaute mich um sah dann zwei Jungens die so wie schätzte aus Mitteleuropa kommen mussten. Ich schickte einen von uns an denen vorbei und der ging an zwei Männern mit recht dicken Bäuschen vorbei und dann zu den beiden. Als der zurück kam sagte er die beiden jüngeren sind wohl Russen oder so aber die beiden dicken da kommen wohl aus Hamburg oder so. Ich zeigte meiner Frau das sie zu mir kommen soll und als sie bei mir war sagte ich „wenn du weiter so geil rumhuren willst dann gehst du jetzt zu den beiden Dicken da drüben und holst den egal wie den Saft aus den Schwänzen und zeigst mir den in deinem Mund. Du brauchst das nicht zu machen aber dann ist ab sofort Schluss mit dem wilden herumficken“. Sie schluckte dann, aber drehte sich um und ging auf die beiden dicken zu. Als sie bei den beiden angekommen war sagte sie wohl was zu den beiden und kurz drauf dann zog sie ihr Kleid bis über die Brust hoch. Dann ging sie mit den beiden im Schlepptau in ein kleines Gässchen, wo ich sie zu ihrer Sicherheit hin verfolgte. Als ich in die Gasse rein schaute kniete sie schon vor einem der beiden und war dessen Schwanz am blasen. Der Schwanz von dem verschwand jedes Mal wenn sie ihn schluckte fast ganz in ihrem Hurenmaul und der andere hatte ihre das Kleid hochgeschoben und knetete ihre Brüste und zwirbelte so wie es aussah ihre Brustwarzen. Als der dann sein Schwanz so blank wie er war an ihrer Fotze ansetzte sprang sie auf und sagte dann wohl was zu dem und griff dann in ihre Handtasche um ihm was zu geben. Das war so wie es aussah wohl ein Pariser, denn er zog sich ein Pariser über uns steckte dann kurz drauf sein Schwanz in die Fotze meiner Frau. Die als er sie richtig anfing zu ficken dann den Schwanz in ihrem Mund ganz versenkte. Der hat ihr dann auch sein Sperma gleich in ihr Hurenmaul gejagt und der andere lies sich sein Schwanz als er ihn aus den Pariser holte sauber lutschen und als beide mit ihren hängenden Schwänzen da standen lies sie noch das Sperma aus dem Pariser in ihr Mund laufen. Dann schien sie sich von den beiden zu verabschieden und lies sie mit ihren immer noch raushängenden Schwänzen stehen. Ich beeilte mich zurück zu kommen und als sie bei uns angekommen war öffnete sie ihren Mund und zeigte das ganze Sperma in ihrem Mund. Ich sagte ihr dann „schön damit den Mund spülen und dann alles runterschlucken“. Ohne auch nur ein Moment zu überlegen fing sie an sich mit dem Sperma den Mund zu spülen und nach einer Minute dann schluckte sie und öffnete dann ihren Mund um zu zeigen das sie alles geschluckt hatte. Ich nickte ihr anerkennend zu und sagte dann „o.k., dann bist du ab heute für alle die hier sind während des gesamten Urlaubs die Fickschlampe. Du darfst dir sogar immer aussuchen bei wem du die Nacht verbringen möchtest, allerdings musst du wenn der jenige keine Lust mehr hat dich weiter zu ficken dann wenn ein anderer möchte zu dem gehen. Dazu hast du alles das zu machen was von dir verlangt wird, egal was der jenige von dir verlangt. Falls es dir bei der Sache zu langweilig werden sollte und du mehr möchtest dann darfst du dir andern Männern mit denen du ficken willst aussuchen. Allerdings musst du auch da alles machen was sie von dir verlangen. Das gilt bei denen und auch bei uns, du darfst was ablehnen wenn es deiner Meinung nach an dein Leben gehen kann oder deiner Gesundheit. Dazu darfst du allerdings auch von jedem von uns, solange das im Bereich des ermesslichen ist dir was wünschen was deinem derzeitigem Leben als Fickschlampe mehr zu Geltung bringt und dir es dadurch erleichtern könnte“. Ich wartete ein Zeit und sagte dann zu ihr „wenn du möchtest kannst du jetzt aussteigen oder du musst wenn du es später möchtest es bei uns beantragen und nur ich und damit meine ich nur ich darf dich dann von deinem da sein befreien“. Sie schaute dann alle Männer an und fragte dann „seit ihr denn alle der Meinung das ich euch bei der ganzen Sache nicht enttäusche oder ihr mich nach zwei drei Tagen dann schon satt habt“. Es kam dann von allen ein ganz klares „nein“ und alle redeten auf sie ein das sie die beste Frau die es gäbe für die Sache ist und sie in keinem Fall ablehnen dürfe. Ich wusste das eigentlich so gut wie jeder vor Urlaubsantritt geil drauf war sie mal zu ficken, aber das die alle so geil drauf wahren meine Frau trotz das sie ja dann eine Fickschlampe für jeden war uns ständig ein andern Schwanz dann in sich hatte, hätte ich nie gedacht. Sie stimmt dann zu und sagte dann „o.k. dann werde ich ab jetzt für jeden von euch wann wie oder wo auch immer meine Ficklöscher hinhalten wenn es einer möchte. Ich werde versuchen so viel wie möglich über mich ergehen zu lassen damit ihr alle voll und ganz auf eure Kosten kommt. Mit Sicherheit werde ich nicht zu meinem Mann gehen und ihn bitten mich aus der Sache raus zu holen. Aber nach dem Urlaub hier möchte ich das ihr vergesst was hier passiert ist und mich wieder als die nette und liebende Frau von …… Anseht und nicht mehr als die geile verkommene Fickschlampe die alles mit sich machen lässt. Vor allem möchte ich das außer uns hier kein anderer von der Sache erfährt. In keinem Fall egal was passiert möchte ich das von euren Frauen eine weiß das ich es nur mit einem von euch gemacht habe“. Alle nickten und sagten das keiner was erfahren wird und das sie sie nach dem Urlaub dann wieder als die normale Frau ansehen. Ich flüsterte meiner Frau dann ins Ohr „und du willst mir weiß machen das wenn wir wieder zuhause sind dann die biedere Hausfrau bist und nicht geil drauf bist dich auch da ab und an von denen ficken zu lassen“. Sie schaute mich an und grinste mich nur an. Von dem Tag an sah ich meine Frau nur hin und wieder wenn wir alle zusammen unterwegs wahren oder ich bock auf sie hatte. Von dem was sie mir zuhause erzählt hat, hat sie es jeden Tag mit der hälfte der Männer gemacht und hat sogar ab und an von sich aus mit andern Männern. Oder es kam auch vor das einer der andern sehen wollte wie sie es mit einem Fremden machte. Der Hammer war am Vorletzten Tag der Abreise, sie war wohl grade mit meinem Vater in der Anlage von unserm Hotel am ficken als plötzlich ein Hund hinter ihr auftauchte und anfing ihren Hintern zu lecken. Sie saß laut ihrer aussage grade auf meinem Vater, zuerst wollte sie ihn verjagen. Aber als er sie anknurrte als sie das versuchte lies sie ihn machen und dachte das er sich wohl gleich wieder verziehen würde. Aber nichts der gleichen war er leckte eine ganze weile um sie dann wie aus heiterem Himmel von hinten zu besteigen und sein Schwanz in ihren Hintern zu versenken. Sie sagte das sie so eine Angst dabei hatte das sie sich selbst als er das machte nicht traute zu bewegen. Sie meinte das es ihr dann sogar nachher gefallen hatte wie er sie rammelte und bekam ein stillen Orgasmus dabei. Sie war zwar am ganzen Körper vor Angst am zittern aber es törnte sie auch wiederum an selbst von einem Hund als eine Art Fickobjekt angesehen zu werden. Als der sein Samen in ihr losgeworden war, sprang der wohl auch gleich von ihr runter und verschwand gleich wieder. Als der weck war musste sie und mein Vater laut lachen und mein Vater meinte „da siehst du mal. Selbst ein Hund ist geil drauf sein Schwanz in deine Hurenlöscher rein zu stecken und ich zu benutzen“.
Wir hatten für den Rückflug ein 1. klasse Ticket für meine Schwiegermutter gebucht. Aber ihr ging es wirklich während des Fluges sehr beschissen und darum schickten wir sie auch gleich mit ein Taxi nach Hause. Mein Schwiegervater ist auch gleich mit ihr mitgefahren. Wir andern wollten alle mit dem Zug nach Hause fahren und noch im Kölner HBF kam es dann dazu das wir meine Frau dann doch noch mal so richtig ran nahmen. Im Bahnhof angekommen stiegen wir alle aus und meiner Frau blieb der wirklich schon superknappe Minirock hängen und zerriss dabei ganz schön. Wir fingen alle gleich darüber Witze an zu machen weil der Rock vorne am Bein soweit hochgerissen war das man sehr deutlich sehen konnte das sie nichts unter ihrem Rock an hatte. Mein Vater z.B. meinte selbst Köln kennt scheinbar dein wahres ich und will das du es zeigst. Solche und ähnliche Sprüche kamen eine ganze weile und meine Frau meinte dann irgendwann „ihr verdammten Schweinhunde wollt doch damit eigentlich nur bezwecken das ich euch hier noch einmal ein Abschlussfick gönne“. Es gab ein Wort dem andern und dann sagte meine Frau dann „komm her und schieb ihn mir schon rein.“ Dann haben wir sie am Ende des Bahnsteigs bald alle noch mal gefickt und wer bis zum eintreffen des Zugs noch nicht dran gekommen war fickte sie in der Zugtoilette weiter.
Den Hammer brachte sie dann aber selber, sie kam als wir am Heimatbahnhof angekommen wahren so wie sie gefickt wurde aus der Toilette und als wir den Zug verließen lief ihr der ganze Sperma aus den Löchern an den Beinen runter und sie sagte zu uns „und zur Strafe müsst ihr mich jetzt alle so nach Hause bringen“.
Am nächsten Kegelabend habe ich sie angerufen und sie war gleich zur stelle und wir haben sie alle auf der Bahn noch einmal richtig durchgefickt und selbst der Kellner hat ihr zweimal an dem Abend sein Schwanz rein gesteckt. Seitdem nehme ich sie eigentlich fast jedes Mal mit und jeder der Lust aufs ficken hat darf sie durchficken. Ich habe sie seitdem auch schon zweimal an andere Kegelclubs verliehen, und da kam sie immer erst am nächsten Morgen wieder nach Hause und hatte sich beide male bei mir bedankt dafür das ich sie zu so einer Schwanzgeilen Hure gemacht habe und es ihr gönne so vielen Männern als Liebesdienerin dienen zu dürfen. Seitdem lasse ich sie auch ein bis zweimal die Woche bei einem aus der Bekanntschaft oder Verwandtschaft übernachten und verleihe sie an Vereine oder Clubs, wo die Bekannten oder Verwandten Mitglieder sind. Gestern erst war sie bei einem Bekannten dessen Firma (Autowerkstatt) 25 jähriges bestehen feierte mit seinen sieben Angestellten. Die haben die vom frühen Nachmittag an bis morgens um neun Uhr gefickt (sind alle recht jung) und sie meinte als sie nachhause kam „ich verstehe gar nicht warum das Wort Schlampe oder Fickschlampe ein Schimpfwort sein muss. Es ist doch was richtig schönes für so viele Männer die Fickschlampe sein zu dürfen und ihnen als diese dann dienen zu dürfen und zu sehen wie Glücklich sie es macht wenn sie ihre Schwänze in meine Ficklöcher stecken können und die sie dann nach Herzenslust benutzen. Darum bin ich der Meinung das das keine Schimpfworte sein dürften.“

Habe noch was neues hinzu zu fügen.
Nach einer Anfrage von meiner Frau ihrem Onkel habe ich heute mit ihr gesprochen.
Ich habe sie gefragt ob sie Lust hätte mal über eine Zeit von knapp vier Monaten mindestens einmal die Woche die Liebesdienerin von mehreren Russen zu sein. Die Anfang Mai als Säsongarbeiter bei ihrem Onkel Anfangen würden.
Sie überlegte eigentlich überhaupt nicht und Antwortete gleich mit „klar mache ich das wenn du das möchtest“. Ich sagte ihr dann das sie selber entscheiden dürfe ob sie das wolle, denn das sind wahrscheinlich immerhin 18 Männern die sie sich mindestens einmal die Woche hingeben müsse und die sie bisher bedient habe dürfen darum auch nicht kürzer kommen. Sie sagte dann trotzdem gleich „ich werde das machen. Auch wenn ich die wahrscheinlich nicht verstehen werde, aber das sind doch eigentlich arme Schweine. Die sind vier Monate oder länger von ihren Frauen getrennt und können es sich nicht leisten eine Prostituierte auf zu suchen. Die brauchen doch jeden Penny zuhause um die Familie zu ernähren und weil die sich so nicht eine Frau aus dem Horizontalem leisten können passiert nachher noch ein Unglück und einer von denen Vergewaltigt nachher noch ein junges Mädchen oder so.
Darum ist es doch wohl besser das ich mich dazu bereit erkläre und wenn die einmal dran sind dann macht es mir vielleicht ja sogar noch mehr Spaß als denen selber. Und zu guter letzt verhindere ich damit ja dann vielleicht ja noch ein Verbrechen mit meinem eigenem Vergnügen.“
Ich fand dann das sie schon ein wenig recht hatte mit dem was sie sagte, aber sich wöchentlich mindestens einmal von 18 Männern (oder auch auf zwei Tage aufgeteilt) benutzen zu lassen. Das würde wahrscheinlich so gut wie keine Frau über sich ergehen lassen, auch wenn sie damit eine Vergewaltigung verhindert. So was kann wirklich nur eine Schwanz und fickgeile Hurenschlampe über sich ergehen lassen oder wie sie es sogar sagte sich dabei sogar noch vergnügen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *