Schwuler Strand Traum

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Ein Tag den man gerne am Strand verbringt, die Sonne lacht schon morgens vom Himmel.
Auf gehts, heute zum FKK-Strand, die Decke ausbreiten, sich hinlegen und die Sonne genießen.
Ich liege nackt auf meiner Decke und beobachte die vorrüber gehenden Menschen, nackte Paare, Frauen sowie einzelne Männer. Da seh ich ihn groß, schlank, braun gebrant, schon etwas älter, doch was meine Aufmerksamkeit erregt ist das was zwischen seinen Beinen baumelt. Er schlendert an mir vorbei, bleibt stehen, dreht sich um und spricht mich an. &#034Hallo, gefällt dir was du siehst?&#034 fragt er mich. Etwas erschrocken antworte ich &#034Ja sicher, du hast ja einen Riesen zwischen den Beinen&#034.
Lächelnd kommt er näher, setzt sich zu mir und fängt ein Gespräch mit mir an. wir stellen uns vor, reden über dies und das, kommen aber schnell auf sexuelle Themen zusprechen. Dabei kommen wir uns näher und tauschen Zärtlichkeiten aus.

&#034Komm mit, ich kenne einen Platz wo wir ungestört sind.&#034 fordert er mich plötzlich auf.
Wir nehmen die Decke und verschwinden in die Dünnen. An seinem geheimen Platz angekommen können wir unsere Hände nicht mehr von einander lassen, streicheln unsere Körper, liebkosen uns mit dem Mund um uns gegenseitig anzuheizen. Er erreicht meinen Penis, nimmt ihn zwischen die Lippen und saugt ihn in seinen Mund. Mein Schwanz wächst durch den Druck seiner Lippen schnell zur vollen Größe herran.
Nach einer weile legt er sich hin, ich knie mich über ihn, biete meinen Schwanz zum lutschen an, er öffnet seinen Mund und saugt ihn wieder hinein. Ich beuge mich nach vorn nehme seinen langen dicken Schwanz in die Hand und stecke ihn mir ebenfalls in den Mund. Was für ein Penis, so ein Monster hatte ich noch nie im Mund, ich kann es kaum erwarten ihn in meinem Po zu spüren. Wir liegen übereinander und lutschen unsere Schwänze, wenn er so weiter saugt dauert es nicht mehr lange und ich spritze meine Sahne in seinen Mund. Doch er will mich jetzt ficken. Seine Zunge Wandert über mein Poloch und befeuchtet es großzügig mit Speichel. &#034Bleib liegen!&#034 fordere ich ihn auf und wechsel meine Position. Ich hocke mich über seinen Steifen, setze die dicke Eichel an mein Loch an und drücke sie mir langsam hinein. Der Druck an der Rosette wächst immer mehr doch die Eichel will nicht hinein rutschen, bis sich schließlich meine Arschfotze doch noch weitet und das dicke Ding in mich hinein gleitet. Ich fühle den Druck ausgefüllt zu sein und drücke den Riesen immer tiefer hinein, ziehe ihn bis zur Eichel wieder heraus nur um ihn wieder tief in mich hinein gleiten zu lassen. Ich reite diesen Riesen Schwanz mal schnell und mal langsam, meine Hoden und steifer Schwanz wippen bei jeder Bewegung auf und ab. Ich spüre ihn in mir und lasse meine Hüften kreisen. So ein Gefühl des ausgefüllt seins hat mir noch kein anderer Schwanz bereitet.
Während ich auf ihm reite bemerke ich das unser Fickplatz gar nicht so geheim ist, da sich ein par Spanner eingefunden haben und uns zuschauen.
Jetzt wil mein Ficker den aktiven Part übernehmen und läßt mich die Position wechseln.
Ich knie mich vor ihn, recke ihm meinen Hintern entgegen und erwarte ungeduldig seine Lanze. Er stöst sie langsam tief in mich hinein und fickt immer Schneller mein gedehntes Loch. Er fickt und fickt und ich liege stöhnend vor ihm, von diesem Schwanz bekomme ich nicht genug. Er stößt seine Latte immer schneller und tiefer in den Arsch, er genießt die enge meines Loches und kann seinen Saft nicht länger zurück halten, er ist nun so aufgegeilt das er laut stöhnend sein Sperma in mich hinein spritz, er pumpt in mehreren Schüben alles was er hat in den Darm und ich nehme alles in mich auf. Seinen leeren erschlafenden Schwanz zieht er aus meinem Hintern und mir wird schwarz vor Augen.
Ich liege auf meiner Decke und öffne die Augen, ich bin am Strand und die Sonne scheint auf mich herab,
mein Schwanz liegt hart und groß auf dem Bauch und ich bin verwirrt.
Bis ich verstehe, es war nur ein Traum!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *