Sommernachtstraum

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Es ist eine laue Sommernacht, ich schlendere alleine durch die City und denke mir, es wäre mal wieder Zeit für einen schönen kräftigen Mann.
Ich habe mich extra hübsch gemacht für den Abend und sehe mein Spiegelbild beim vorübergehen im Schaufenster an, ich sehe doch noch ganz gut aus, denke ich bei mir, da entdecke ich die halb offene Türe einer Bar, aus der richtig gute Musik an meine Ohren dringt.
Rockige, fetzige Musik, genau wie ich sie mag.
Schon stehe ich im Eingang der Bar, sie ist zwar etwas schummrig und hat wohl ihre besten Tage schon hinter sich, aber ich denke mir, das passt ja prima zu mir!
Am Tresen sitzen zwei Männer, leger gekleidet, mit Jeans und halb offenem Hemd, beide sehen gut aus und sind kräftig gebaut, einer hat dunkle Haare, der andere ist kahl rasiert, dafür sieht man seine Brusthaare aus dem halb offenen Hemd heraus schauen, hmmmm …… mir läuft ein wohliger Schauer über den Rücken bis hinunter zwischen meine Beine.
Ich setze mich an die Bar, direkt neben den Glatzenträger, ich spüre ihre Blicke, wie sie mich von oben bis unten mustern, ich schlage die Beine übereinander und bestelle mir beim Barkeeper einen Caipi, den ich sofort gemixt bekomme, dann verschwindet der Barkeeper, ein etwas untersetzter Typ ca. 50 Jahre alt, schätze ich, in der Küche.
Ich drehe mich zu den beiden anderen Männern, um sie mir näher anzusehen, der mit der Glatze ist ca. mitte 40, der andere scheint schon älter, so um die 60 Jahre alt zu sein, beide machen einen gepflegten Eindruck, sie wenden sich mir zu und versuchen eine Unterhaltung mit mir anzufangen, fragen mich, ob ich aus der City sei, was ich heute abend vorhabe, dass es heute sehr schwül sei, das übliche blabla.
Ich zog meine meine Jacke aus, da es tatsächlich sehr warm war und der Träger meines Top, rutschte dabei etwas herunter, so dass kurz der Blick auf eine meiner Brüste frei wurde, ich bemerkte ihre Blicke und wurde sofort knallrot im Gesicht, zum Glück sah man das unter dem Makeup nicht so stark.
Ich saugte am Strohhalm meines Caipi, anscheinend etwas zu schnell, denn er war schon leer und es gab ein komisches Geräusch, die beiden Männer lachten lauthals und ich mit ihnen,
die Glatze fragte ob ich noch einen Drink mag, ich nickte und er rief dem Barkeeper zu er solle eine Runde für alle machen.
Die Stimmung war jetzt locker in der Bar und wir hatten Spaß und unterhielten uns hervorragend miteinander.
Ich stand jetzt zwischen den beiden Männern am Tresen und war nach dem zweiten Caipi schon etwas angesäuselt.
Als ich nach meinem Handtäschen greifen wollte verlor ich kurz das Gleichgewicht, ich bin es ja nicht so gewohnt auf Highheels zu laufen, und musste mich an den Oberschenkeln des älteren abstützen.
Ich entschuldigte mich sofort, aber der grinste mich nur an und meinte ich könnte gerne meine Hände da lassen, wieder zuckte ein Schauer bis in meine intimste Stelle.
Ich bemerkte das seine Jeans im Schritt sehr prall gefüllt war und merkte gar nicht dass ich tatsächlich meine Hände auf seinen Schenkeln ließ, bis er mit seiner Hand über meine fuhr und ich spürte dass mich dies sehr erregte, ich starrte auf seinen Schoß, der unmittelbar davor stand zu platzen.
Er führte meine Hand genau dorthin, ich zitterte und er begann mit meiner Hand seinen prallen Schritt zu reiben, ich spürte seinen steifen Schwanz durch die Hose.
Ich konnte nicht mehr anders, die Lust überwältigte mich, ich öffnete seine Hose, den Reißverschluss, da sprang auch schon ein herrlich steifer Schwanz hervor, ich konnte nur noch erstaunt aufstöhnen, da war mein Mund schon an diesem Prachtstück!
Hmmmm……er schmeckte himmlisch, ich leckte, saugte, blies, das volle Programm und merkte gar nicht, dass sein Kumpel, die Glatze, begann seinen Schwanz selbst zu wichsen.
Er stand hinter mir, und ich war nach vorne übergebeugt, da spürte ich plötzlich seine Hand zwischen meinen Beinen, ich erschrak kurz, aber dann ließ ich ihn gewähren, es tat so gut!
Während ich vorne den Schwanz saugte, hob mir die Glatze das Kleidchen hoch und streifte meinen Slip nach unten, dann steckte er mir seine glitschige, geile Zunge in den Arsch, ich jauchzte auf und war von diesem geilen Gefühl überwältigt.
Mein Arsch war jetzt zu allem bereit…… ich rief um zu, er solle mich so richtig von hinten durchficken! Das ließ er sich nicht zweimal sagen, er holte seinen prachtvollen Schwanz heraus und stieß ihn mir in meine nasse Arschvotze.
Wir versanken in einer Orgie aus Wollust und stöhnten, bliesen und fickten, der ältere kam als erster, ich merkte dass sein Schwanz in meinem Mund explodierte, es war so viel, dass ich Mühe hatte so schnell alles zu schlucken, aber ich saugte ihn bis auf den letzten Tropfen aus.
Schon rief die Glatze er kommt auch gleich, ich drehte mich um und gerade war er noch in meinem Po, da spritze er schon seine geile Sahne in mein Gesicht, es lief alles an mir herunter, ich versuchte noch möglichst viel auf zu lecken, es schmeckte phantastisch, ich liebe Sperma!
Wir mussten erstmal etwas verschnaufen, dann rief der ältere nochmal nach dem Barkeeper in die Küche, er solle noch eine Runde Drinks fertig machen, hat er wirklich nichts mitbekommen?
Na egal!
Wir hatten viel Spass und einen tollen Abend, ich ging befriedigt nach Hause und bin sofort eingeschlafen.
Am nächsten morgen, war ich mir nicht mehr sicher, ob ich das nicht alles nur geträumt habe?

Vielleicht ja, aber wenn wir uns mal in der Bar treffen, dann wäre das genau meine Vorstellung einer schönen Nacht, willst du?

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *