Sommertag in Bayern Teil 3

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Was hast Du gewusst wollte ich wissen, aber Sie schwieg mit einem schelmischen Grinsen. Ihr Mann gesellte sich zu uns und ich hatte Gelegenheit Ihn mal näher anzusehen. Und ich muss sagen, ich staunte nicht schlecht. Ausser den langen schwarzen Haaren, fandsich nicht das kleinste Häärchen an Ihm. Oder sollte ich lieber sagen Ihr? Ich war mir nicht sicher, denn rein äußerlich war Er mehr Frau als Mann, wenn da nicht der Schwanz wäre. Von der Größe her, doch eher normal gewachsen, nicht zu groß und nicht zu klein. Tolle Figur mit schönen Rundungen. Genauso wie ich es mag. Ich hatte ja schon öfert den Wunsch, Sex mit einer Transe zu haben. Aber das dies auf diesem Weg geschehen würde, darauf war ich nicht vorbereitet. Wir redeten über das streng kathloische Bayrische Volk und seinen Verwirrungen. Maria ( wir waren zum Du übergegangen) holte ein Fotoalbum und zeigte mit die Bilder von Ihrer Hochzeit, Hausbau und was man sonst noch so als Familie hat. Das zweite Album ließ mich jedoch ein wenig erröten. Es waren geile Pornobilder von den Beiden. Auf Partys und aus Clubbesuchen. Die Zwei waren mehr als geil drauf und ich spürte, das so langsam aber sicher wieder die Lust in mir stieg, aber ich wurde ausgebremst. Schließlich musste ich ja noch meine Tour zu Ende bringen. Also verabschiedete ich mich von den Beiden und fuhr zu ende. Abends erhilet ich dann eine SMS mit dem Wortlaut: &#034 Ich wusste es.&#034….und wieder fragte ich was Sie denn wusste? Als Antwort kam nur: Später……sei am Samstag um 19.00 Uhr am Weiher. Wir wollen Baden gehen.
Die Woche wollte nicht zu ende gehen. Meine Gedanken kreisten immer wieder um das Geschehene. Diese geile Bumserei brachten ich nicht aus meinem Kopf. Als endlich Samstag war, verbrachte ich den Vormittag mit Garten etc. Unter der Dusche rasierte ich meinen Intimbereich, denn ich finde es geil dort nur nackte Haut zu spüren. Pünktlich um 19.00 war ich Weiher, wo Beide schon auf mich warteten. Wow…..das hatte nicht erwartet. Beide, wirklich beide, hatten den selbenschwarzen Bikini an. Maria´s Titten kamen richtig geil zur Geltung und Ihr Mann hatt sich Silikon reinesteckt. Die Zwei waren eine Augenweide und ich wusste, das Sie mich nur geil machen wollten. Wir tobten ein wenig im Wasser rum und immer wieder spielten wir uns dabei an Schwanz und Muschi rum. Als wir auf der Decke lagen, zogen Sie das geile Fotoalbum raus, welches wir schon begonnen hatten anzusehen. Auf den letzten Seiten machte ich dann große Augen. Ich selber war dort zu sehen. Bilder die ich kannte, denn es waren genau die Bilder, die man auf meinen Zahlreichen Profilen hier im Netz sehen konnte. Jedoch, sah man nie mein Gesicht. Das wollte ich nie, da man mich ja doch kannte. Und in diesen Profilen hatte ich immer vermerkt, das ich nach einem Paar suche, mit einem Bi- Ihn, oder sogar einer TV. Jetzt genierte ich mich doch ein wenig, denn darauf war ich nicht vorbereitet. Beim letzten Bild, es zeigte meinen Hintern in Jeans, stand in großen Worten: &#034 Ich habe es gewusst.&#034 MAria sah mich an und erklärte mir, das Sie schon öfter ein Auge auf mich geworfen hat und mein Profil unter Ihren Favoriten abgespeichter hatte. Ziemlich schnell war Sie sich sicher, das ich mich dahinter verberge. Meine Wortwahl, meine Ausdrucksweise und meine gerne gesprochene Zweideutigkeit, passten zu mir. Als Sie mich dann diese Woche verführt hatte, war Sie sich 100% sicher, was Sie tut und vorhat. Auch das Ihr Mann dazu kommt war geplant. Und das Sie sicher sein konnte, das ich mich darauf einlasse, lag an meiner Jeanshose. Denn diese trug ich, bei meinem letzten Besuch bei Ihr und ein Vergleich mit dem Bild, ließ Sie sich sicher sein. Ich wäre im Leben nicht darauf gekommen, das eine Jeanshose mein Leben verändern würde.
Mittlerweile war es schon Dunkel geworden, doch die Wärem blieb. Es wurde also eine warme Nacht. Ich lag zwischen den Beiden und wir schrzten und alberten rum. Zu Ihrem Mann durfte ich jetzt Suse sagen, was ich richtig klasse fand. Suse erklärte mir, das Sie schon immer das Gefühl hatte, mehr Frau als Mann zu sein und versuchte das immer perfekter auszuleben. Jedoch wollte Sie niemals Hormone oder ähnliches nehmen. Auch kam es für Suse nie in Frage sich einer OP zu unterziehen und so ließ Sie der Natur ihren Gang gehen. Rausgekommen, ist eine tolle Frau mit dem gewissen etwas. Und so gefiel es Suse und auch Maria. Ich hielt Beide in meinen Armen Maria rechts und Suse links und fühlte mich sauwohl. Suse hatte Ihre Hand auf meine Brust gelegt und spielte mit meinen drei Haaren, ein Bein lag über den meinen und Ihr schoß drückte sich immer wieder an mich ran. Auch Maria lag so auf der anderen Seite und so kam was kommen musste. Die Beiden rutschten immer näher an mich ran und ich merkte wie mein Schwanz sich mit Leben füllte. Das fiel den zweien natürlich auch auf und schon waren Ihre Hände überall. Mein Schwanz wurde zärtlich gewichst und geblasen. Vier Hände und zwei Blasmäuler sorgten für richtig geile Gefühle. Ich hatte beide Hände frei und wollte auch nicht untätig sein. Ich streichelte die geilen Ärsche und Votzen durch die Bikinihöschen und Sie wanden Ihre Ärsche vor lauter Geilheit hin und her, wir drei stöhnten bereits um die Wette. Ich schob eine Hand unter das Höschen von Maria und massierte Ihre blankrasierten Schamlippen. Ich ließ meine Finger durch die Spalte gleiten und wollte Ihn in ihre Votze stecken. Doch etwas hinderte mich daran. Mir schoß es sofort in den Kopf. Die geile sau, trug Liebeskugeln in Ihrer Votze. Langsam zog ich an dem Band und eine nach der anderen rutschen aus Ihrer Möse. Tropfnass war Maria ud ich konnte ohne Mühe gleich drei Finger in Ihre Pussy stecken.Dieser Fingerfick, schein Ihr zu gefallen, denn Sie stützte sich auf alle vieren und streckte mir Ihren Arsch näher entgegen. Suse bließ jetzt alleine meinen Schwanz weiter und das konnte Suse mehr als gut. Während ich Marias Votze fingerte, spielte ich bereits an Suses Rosette rum. Sie sollte ja auch Spaß haben. Und auch steckte ich einen Finger langsam in den Arsch. Da stand Suse drauf, was man sofort spüren konnte, denn auch Sie bockte sich auf. Beide drückten Ihre Votzen immer stärker gegen meine Finger. Suse schrie nach mehr und schon waren es zwei Finger die Ihre Arschvotze fickten. Sie rutschte mit Ihrem Arsch über mein Gesicht und Ihr Schwanz baumelte über meinem Mund. Ich spielte mit meiner Zunge daran rum, während ich beide weiter fingerte. Suse schob sich meinen Schwanz in Ihr Maul und ich merkte, das Sie mit Ihren Händen auch an meiner Rosette rumfummelte. Mir war das ein wenig unangenehm, da ich sowas nicht kannte und auch nie darüber nachgedacht hatte, ob ich sowas wollte. Es kam in meiner Fantasie bisher nicht vor. Dennoch ließ ich Sie machen, denn es fühlte sich gut an. Maria entzog sich meiner Fingerei und verschwand zunächst einmal. So war ich mit Suse allein und wir machten in der 69er geil weiter. Es war einfach nur noch geil, zu blasen zu wichsen und mit den Fingern zu ficken. Und es wurde immer geiler. Suse verstärkte Ihre Blasbemühungen und wichste meinen Schwanz immer schneller. Ich spürte das ich kommen würde und das Suse jetzt auch nichts anderes wollte. Kurz bevor ich kam, nahm Suse meinen Schwanz ganz tief in Ihren Mund und als ich kam, schluckte Sie…..Sie schluckte mein Sperma und erfüllte mir damit einen weiteren Traum. Da wichste Sie meinen Schwanz immer weiter und weiter, bis Sie sich auf mir fallen ließ. Für einen Moment schloß ich die Augen, denn eine Pause tat jetzt gut. Und als ich dieser wieder öffnete lag vor meinen Augen der geile Arsch von Suse. Ich konnte Ihren Schwanz auf meine rust fühlen. Es war einfach nur ein geiler Anblick. Nur Maria sah ich nicht, keine Ahnung wo Sie hin war. Suse drehte sich von mir runter und dann zu mir. Ich Augen strahlten und Sie lächelte mich an. &#034 Geil?&#034…….Na aber sowas von sagte ich zu Ihr. Sie lächelte und sagte nur: &#034 Na dann, lass uns nicht aufhören, die Nacht ist noch lang und warm genug ist es auch.&#034 Wir kuschelten uns aneinander, tranken unsere Wein, als mir auffiel, das Maria immer noch nicht zu sehen war. Also fragte ich Suse ob Sie weiß wohin Maria gegangen ist. Suse sagte nur: &#034 Sie ist schon vorgegangen, zum Haus.&#034 Vorgegangen zum Haus? Ich grübelte. Wir waren ungefähr 10 Kilometer von Ihrem Haus weg. Maria wird ja nicht nackt gegangen sein. Ihre Sachen lagen ja auch noch hier. Suse sagte zu mir: &#034 Komm wir gehen ein Stück, nach so einer geilen Session laufe ich gerne.&#034 Wir nahmen unsere Sachen und legten Sie hinter einem Baum ab, damit wir nicht noch eine böse Überraschung erlebten. Suse trug jetzt einen Mini-Rock und ein leichtes T- Shirt. Wir gingen tiefer in den Wald, das Mondlicht war ausreichend um genug sehen zu können. Wir quatschen über dies und das und kamen an eine Lichtung. Suse schien sich hier gut auszukennen, denn den kleinen Weg auf der gegenüber liegenden Seite habe ich nicht gesehen. Ich folgte Suse und der Mini ließ immer wieder ein Stück von Ihrem geilen Arsch rausblitzen. Am Ende des Weges, stand dann plötzlich eine Holzhütte. Durch die Fenster konnte man sehen, das dort Licht brannte. Suse sah mich lächelnd an und fragte nur: &#034 Gehst Du mit?&#034 Mir war jetzt schon ein wenig mulmig zu Mute, weil ich nicht wusste was mich erwarten würde. Ich hörte verschieden Stimmen und Gelächter. Musik drang aus der Hütte ins freie. Und ich folgte Suse zur Hütte. Eine Frau kam uns entgegen und begrüßte Suse aufs herzlichste. Die Beiden kannten sich also. Die Frau trug Lack, was Ihre Figur betonte. Ich hörte noch das Sie zu Suse sagte: &#034 Schön das Ihr auch endlich da seid, ihr seid ja zwei richtig geile.&#034 Doch konnte ich mit diesem Satz nichts anfangen…..noch nicht. Was dieser Satz wirklich bedeutet, erfuhr ich erst später……Aber dazu komme ich in meinem nächsten Teil. Wichst und fickt bis dahin fleissig weiter. Habt Spaß am abspritzen und Muschi lecken.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *