Spannen bei Tante Tina

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Häufig besuchte ich Tante Tina, da sie in der Großstadt wohnte. Wir unternahmen am Nachmittag immer viel zusammen und Abends konnte ich in heisse Nachtclubs bis in die frühen Morgenstunden gehen.

Normal ging Tante Tina oft mit in Clubs, an diesem Abend jedoch hatte sie etwas kopfschmerzen und wollte sich ausruhen. Also blieb sie einfach zu hause.

Auf dem Weg zu Disco bemerkte, dass ich meine Geldbörese vergessen hatte. Daher mußte ich den ganzen langen zu Fuß nochmals nach Hause zu Tante Tina laufen.

So kam ich erst 2 Stunden später wieder bei Tina an. Ich hatte einen Schlüssel und schlich mich leise in die Wohnung, da ich Tina nicht aufwecken wollte.

Meine Geldbörse lag in der Küche. Ich schlich mich im dunkel hinein und bemerkte dort ein leises Hächeln vom hinteren Flur der Wohnung ertönen.

Neugierig und aufmerksam schlich langsam in den Flur, um nach dem Rechten zu sehen. Vielleicht war es ein Einrecher dachte ich im ersten Moment. Jedoch sollte ich kurz darauf eines Besseren belehrt werden, als ich langsam um die Ecke schaute:

Ich traute meinen Augen nicht – Ich sah Tante Tina fast ganz nur in Reizwäsche bekleidet! Sie fingerte ihre feuchte Spalte auf den Treppen im Flur! Mit geschlossenen Augen stöhnte sie dabei leicht und ausgesprochen lustvoll.

Es war ein traumhafter Anblick! Noch zuvor hatte ich gesehen, wie eine Frau es sich so direkt vor meinen Augen selbst besorgt! Auch mein Schwanz war von diesem Anblick mehr als angetan, den er pochte schon bereits vor Erregung.

Meine immer stärker werdende geilheit trieb mich dazu, mir sofort an diesem Anblick heimlich den Schwanz wichsen zu wollen. Tina stöhnte immer lustvoller und rieb immer intensiver ihre spermageile Fotze.

Langsam und leise zog meine hose hinunter und griff nach meinem Schwanz während ich zeitgleich um das Eck herumschielte und meiner geilen Tante Tina masturbieren sah.

Mein Schwanz pochte immer heftiger als ich anfing zu wichsen. An diesen immer lüsternen Stöhngeräuschen konnte ich schon erahnen, dass Tina gleich ihren Höhepunkt erreichen würde.

Das brachte mich immer mehr in Fahrt und ich wichste passend zum Spannen bei Tante Tina immer schneller im takt mit ihrer Selbstbefriedigung.

Dann plötzlich sah ich wie heftig zu zucken anfing und dabei stöhnte &#034hmmm ohhhhhhhhhhhhh&#034! Dieser Anblick ihres geilen Orgasmus rief dann auch in mir den Höhepunkt hervor.

Dummer Weise rutschte mir vor Geilheit in diesem Moment ein kurzes lautes &#034Ohhhh&#034 heraus, als das Sperma aus meinem Schwanz in einer großen Fontäne am Türrahmen vorbei in Richtung Tina herausgeschossen kam.

&#034Andi!&#034 schreckte sie auf und bedeckte ihre Pussy mit den Händen als sie das aufpflatschen meines Sperma auf dem Fließenboden und mein Stöhnen hörte.

Sie stand auf und sah mich nun etwas verwundert an, wie ich da stand mit meinem vollgewichsten Schwanz in der Hand. Es herrschte einen kurzen Moment peinliche Stille und niemand sagte etwas. Dann plötzlich lächelte Tina und sagte: &#034Tja, dann haben wir uns wohl nun beide gegenseitig erwischt!&#034

Wir mußten dann beide kurz herzhaft loslachen. Dann wurde es wieder still und Tina fragte mich &#034Gefalle ich dir?&#034 Ich blickte auf meinen immer noch harten Schwanz und nickte mit einem grinsen im Gesicht.

Sie lächelte und sagte &#034Ok, warte bleib stehen. Ich hole dir kurz Tücher zum abwischen. Ungehemmt lief sie nun nackt an mir vorbei in die Küche und holte Tücher. Es machte mich wieder geil und mein Schwanz war immer noch steif wie schon zuvor.

Als sie zurückam hielt sie ein Tuch in de Hand und sagte: &#034Möchtest du oder soll ich ihn sauber machen?&#034 Ich nickte nur. Sie gab mir dann einne leidenschaftlichen Kuss und kniete plötzlich vor mich hin und lutschte meinen Schwanz mit ihrem Mund ab.

&#034Hmm das liebe ich!&#034 schmatzte sie dabei und schluckte immer wieder zeitgleich hinunter. &#034Oh Tina!&#034 du bäst unglaublich stöhnte ich! Dann hörte sie auf und sagte: &#034Das hast du nun vom Spannen bei Tante Tina! Jetzt will ich noch mehr! Lass uns duschen gehen!&#034

Sie nahm ich an die hand und wollte mit mir in Richtung dusche gehen. Ich jedoch war schneller und kniete mich nun vor sie und drückte sie dabei mit dem Hintern gegen die Wand.

Dabei schob ich gierig meine ganze zunge in ihre feuchte Spalte und leckte heftig los.

&#034Oh ahhh jaaa! So liebe es ich!&#034 stöhnte sie dabei heftig und presste mein gesicht noch enger an ihre geile Fotze. Nach einigen Minuten drückte sich mich weg und sagte: &#034Ich komm bals schon wieder! Fick mich! Ich will dabei kommen wenn dein Schwanz in mir steckt!&#034

Ohne zu zögen packte ich sie geil an ihrer Hüfte und drehte um. Gebückt mit den Händen an den Stufen abstützend stand sie nun und ich rammte nun nach dem Spannen meiner tante Tina meinen harten Kolben in die gierige Lustgrotte.

Immer härter fickte ich sie, wobei sie imemr lauter und heftiger stöhnte, bis dann &#034&#034Ohhhhhhh jaaaaaaa icj kommmme!&#034 aus ihrer maulfotze erklang.

&#034Oh war das geil! Lass mich jetzt nochmal deinen Schwanz lutschen! Gib mir deinen Saft!&#034 sagte sie und zog mich dabei über ihre Brüste hinauf zu ihrem Gesicht. So konnte ich sie nun schön in den Mund ficken und sie fand es total geil!

Nun dauerte es nicht lange, bis ich nochmals heftig in den Mund von spermageilen Luder Tante Tina abspritze. Tina liebt es zu schlucken, was sie mir dann an diesem Wochenende noch mehrfach unter Beweis stellte.

Seit diesem Erlebnis besuche ich Tante Tina so oft wie es nur geht an den Wochenden, jedoch nicht zum spannen, sondern zum abficken!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *