Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Teenies beim Ficken heimlich zugeschaut

Ich besuche gerade eine ehemalige Schulfreundin die heute in der Türkei lebt. Pelin arbeitet an der Uni als Dozentin und so habe ich den Tag über frei und Gelegenheit die Stadt und den Strand zu genießen. Zur Zeit ist Orangen und Zitronenblütezeit und es duftet ganz herrlich. Heute nutzte ich meine Zeit und fuhr erst am Strand entlang und radelte dann zwischen den Orangenhainen durch die frühlingswarme Mittagssonne. Es war fantastisch. Während ich den Duft und das Leben genoss, sah ich ein junges Pärchen in etwa 300m Entfernung Hand in Hand auf meinem Weg welches plötzlich in den Büschen verschwand. Ich musste grinsen und meine Phantasie begann zu arbeiten.
Als ich an der Stelle ankam wo die Beiden in den Wald verschwunden waren fuhr ich langsamer und versuchte einen Blick zu erhaschen. Leider konnte ich die Zwei nicht gleich erblicken. Meine Geilheit und Neugier zwangen mich jedoch anzuhalten und den Beiden nachzuschleichen. Ich konnte mir gar nicht vorstellen das es wirklich etwas zu sehen geben würde, aber weit gefehlt: Ich schlich vorsichtig von Baum zu Baum und nach nur wenigen Metern sah ich die Beiden. Er stand mit herunter gelassenen Hosen an einen Baum gelehnt und Sie kniete vor ihm und hatte seinen Prügel im Mund. Lustvoll saugte Sie an einem Rohr und kraulte dabei seine Bullenklöten, was er sichtlich genoss. Er legte eine Hand auf ihren Hinterkopf, wobei ihr das Kopftuch leicht nach hinten rutschte und ihre schönen schwarzen Haare zu Vorschein brachten. Immer fester stieß er nun zu und ich dachte er würde gleich in ihre süße Mundfotze spritzen. Sie schien aber geübt zu sein und presste ihren Daumen gekonnt auf seinen Samenleiter, nahm den Schwanz aus dem Mund und sagte etwas zu ihm was ich leider nicht verstand.
Die Szene hatte mich dermaßen aufgegeilt, dass ich mir unter meinen Rock in mein Höschen fassen musste und an meiner klatschnassen Möse rieb. Ich war so geil, dass ich Angst hatte beim Kommen zu laut zu werden.
Vor mir ging es nun weiter. Die Kleine, ich denke Sie war gerade mal 18 Jahre, drehte sich nun um und hob ihren langen Rock hoch. Nun kniete Sie auf allen Vieren und ich konnte sehen das Sie kein Höschen trug. Ich blickte auf ihre blank rasierte Möse. Von Pelin wusste ich, dass die Mädels hier grundsätzlich rasiert sind. Davon konnte ich mich in diesem Fall überzeugen. Die Kleine spuckte nun in ihre Hand, rieb den Speichel über ihre Rosette und griff nach seinem Ständer der hilflos in der Gegend rumstand. Wie gerne hätte ich ihr den nun abgenommen und mir selber in die Muschi gesteckt. Aber Sie führte ihn direkt an ihren dunklen Schließmuskel und ließ ihn eindringen. Dabei hörte ich von ihr keinen Laut des Schmerzes. Er grunzte und begann das kleine Luder nun gleichmäßig zu stoßen. Ihre Titten wippten im Takt in ihrer Bluse und ich hätte gerne gewusst wie sie geformt waren. Leider fielen sie nicht aus ihrem Dekolleté.
Mit einer Hand stützte Sie sich am Boden mit der anderen Hand fing Sie nun an ihre Möse zu wichsen. Was ich ihr gleich tat. Mein Mösensaft lief an meinen Schenkeln herunter und ich schob mir eine Hand in den Mund um nicht zu schreien. Das Mäuschen schien nun ebenfalls zu kommen. Sie biss in ihren Oberarm und ich sah wie ihre Fotze anfing zu zucken und ein Schwall Mösenschleim schoss wie eine Fontäne aus ihr heraus. Ihr Stecher rammelte derweil weiter bis Sie nach vorne wegkippte und der dicke Riemen aus ihrer Rosette flutschte. Sie drehte sich wieder zu ihm und begann seinen Schwanz zu wichsen. Sie steckte sich einen Finger in den Mund und dann in seinen Po, während der Rest der Hand seine Eier umschloss. Mit einem unterdrückten „mmmhhpffff“ begann der Schwanz zu spritzen woraufhin Sie sofort ihre Lippen um seine Eichel schloss. Das Fickluder ließ ihn in ihrer Mundmöse auszucken und schaute ihm dabei mit ihren großen schwarzen Augen an. Als nichts mehr kam, stand Sie auf, richtete ihre Kleidung und Kopftuch und griff nach ihrer Schultasche. Er zog seine Hose hoch, nahm ihre Hand und die Beiden wollten in meine Richtung losziehen. Ich hatte mich zum Glück rechtzeitig zurückgezogen so dass ich unentdeckt blieb. Als die Beiden mein Fahrrad erblickten schauten Sie sich um und gingen dann schnellen Schrittes Richtung Straße.
Ich war fix und alle. Als ich auf meinem Rad saß, rieb der Sattel an meinen immer noch extrem geschwollenen Schamlippen und ich hätte schon wieder anhalten und wichsen können.
Abends erzählte ich meiner Freundin von meinem Erlebnis, was damit endete das wir uns so aufgeilten, dass wir uns gegenseitig die Möse ausschleckten und eine herrliche Nacht verbrachten

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *