Thomas zum Glück mit Marianne – Teil 5

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Umwege zum Glück

Teil 5

Marianne drückte mich zum Bett, ich viel nach hinten auf das das Bett. Sie blickte mir wieder tief in die Augen und sagte….”dann wollten wir die Show mal starten”….. Mariannes Fingerspitzen glitten von meinen Knöcheln langsam aufwärts, dabei kniete Sie sich neben mich…. Ich beneidete Tina ein wenig, Sie hatte in dieser Position jetzt vollen Einblick in Mariannes Muschi…..
Marianne bückte sich noch tiefer und fing an meine Beine zu küssen, immer wieder merkte ich Ihre heiße Zunge auf meiner Haut. Am liebsten hätte ich Ihren Kopf direkt zu meinen harten Schwanz geführt und ihn dann in ihren Mund geschoben….. Ich beobachtete Tina, Sie fing an eine Hand unter ihr T-Shirt zu schieben und an ihren Brustwarzen zu reiben.

Marianne war mittlerweile mit ihren Lippen an meiner Eichel angekommen. Aufs Neue umschloss Sie meine heiße Eichel mit ihren weichen Lippen. Wie wild ließ Sie ihre Zungenspitze um meine Schwanzspitze kreisen. Tina hatte ihr T-Shirt ausgezogen, deutlich konnte ich Ihren wohlgeformten Busen erkennen, ihre harten Brustwarzen standen weit ab. Jetzt ließ Sie eine Hand zwischen ihre Beine gleiten, ich konnte sehen, wie sie mit ihren Fingen gegen ihren Schlitz presste und daran rieb.

Tina stand kurz auf, zog sich Ihre Leggins mit einem Ruck herunter.

Jetzt endlich konnte ich auch Ihre Muschi sehen…. Was für ein Anblick…. Deutlich konnte ich in Tinas Muschi blicken direkt zwischen ihren Schamlippen und den ersten Saft erkennen der aus Ihrer heißen Muschi quoll. Tinas Muschi war nicht ganz rasiert, ein schmaler Streifen von Schamhaaren bedeckte noch ihren Venushügel. Tina setzte sich jetzt mit den Rücken gelehnt an einen der Bettpfosten vom Fußende. Sie winkelte ihre Beine ein wenig an und spreizte sie, deutlich konnte ich ihren Eingang ihrer Muschi sehen der weit geöffnet war.

Ohhhh mein Gott dachte ich nur bei dem Anblick der sich mit offenbarte. Deutlich konnte ich jetzt sehen wie nass ihre Muschi schon war. Sofort griff sich Tina wieder zwischen ihre Beine.Sie massierte ihren Kitzler, hin und wieder verschwand einer der Finger in ihrer nassen Grotte.
Marianne hatte aufgehört meinen Schwanz zu blasen…. Sie warf Ihre langen schwarzen Haare zurück und schaute zu Tina was sie trieb. Tina hatte Ihre Augen geschlossen und massierte wie wild mit einer Hand an ihrem Kitzler mit der anderen Hand zwirbelte Sie abwechselnd ihre harten Brustwarzen…. Tina stöhnte leise….”mmmhhhhhh jaaaaaa”……”jaaaaa das ist geil”….

Marianne schaute mir in die Augen und sagte….”na dann wollen wir sie mal richtig heiß machen”….. Langsam stieg Marianne über mich. Ihre Hand glitt zu meinen Schwanz und umfasste ihn. Sie kroch noch ein Stück höher und brachte Ihre heiße Muschi über meinen Schwanz in Position
Mit meinem Schwanz in der Hand fing Sie an, diesen leicht zu schütteln, so das meine harte Eichel immer wieder vor Ihre heiße und nasse Muschi klatschte. Durch das Geräusch aus ihren Gedanken gerissen öffnete Tina Ihre Augen…… Ich konnte sehen wie Ihre Augen immer größer wurden, sich Ihre Hand immer schneller bewegte. Tinas Stöhnen wurde lauter……

Tina sagte .. Ja Marianne los, lass mich sehen wie du dir seinen geilen Schwanz in deine nasse Muschi schiebst…Marianne ließ sich das nicht zweimal sagen ..Langsam drückte Sie meinen Schwanz zu ihrem Muschieingang. Marianne sagte zum mir….”Thomas bitte bleib ganz ruhig liegen, lass mich alles machen….bitte” Voller Geilheit gab ich nur ein kurzes …”ja” …zur Antwort.

Marianne kam mit ihrem Becken langsam tiefer…. Nur meine Eichelspitze drang in ihre heiße Muschi ein….ich stöhne leise auf….. Langsam hob und senkte Marianne ihr Becken .. es war ein irres erregendes Gefühl wie Sie nur mit meiner Eichel zu ficken begann….

Tina konnte kaum glauben was Sie dort sah….. Ihre Finger wichsten wie wild ihre Muschi….Ihr Stöhnen wurde lauter und wilder….. Sie feuerte Marianne an.. ” los ”..” schieb ihn dir ganz in deine heiße Muschi”….”ich will sehen wie er ganz in dich eindringt”….

Durch Tinas Anfeuerung wurde ich noch geiler, ich merkte wie sich meine Eier aufs Neue zusammen zogen.. Marianne ließ sich mir einem Ruck auf mich fallen, diese plötzliche Hitze und Enge die Nässe ihrer geilen Muschi wären fast zuviel für mich gewesen.. Ich musste meinen Blick von Tinas Möse abwenden sonst hätte ich wohl sofort abgespritzt….

Ich hörte Tina sagen….”los du Miststück, reite endlich seinen harten Schwanz”….”ich will ihn spritzen sehen”….. Marianne fing an mich wie wild zu reiten…..”lange halte ich das nicht aus”….”bitte ein wenig langsamer” bat ich Marianne.. Aber das Gegenteil geschah…..Sie bewegte ihr Becken noch schneller über mich…..wieder einmal dachte ich nur…an ihre heiße Grotte und an ihrer gierigen Gebärmutter.

Das Stöhnen dieser beiden geilen Frauen brachte mich um den Verstand….Ihr keuchen….Mariannes heißer Atem an meinem Ohr….. Ich hatte meine Augen geschlossen und versuchte meine aufsteigenden Säfte zurück zu halten….. Plötzlich spürte ich eine Hand an meinen Eiern….. Ich öffnete meine Augen und sah, das Tina sich daran zu schaffen machte….die andere Hand immer noch zwischen ihren heißen Schenkeln gepresst, stimulierte sie ihren Kitzler und die Muschi…..

Für mich war das zu viel….. Ich rief nur….”Mädels mir kommt es gleich”….was durch ein lautes Stöhnen von mir begleitet wurde…. Tina sagte….”Marianne ich will sehen wie Thomas vor deiner Muschi spritzt” Marianne hob ihr Becken ein wenig an, Tina griff nach meinem Schwanz und rieb ihn an Mariannes Muschi….. Meine Säfte kochten, mein Becken zog sich zusammen, ich konnte nichts mehr aufhalten, Tina hielt meinen Schwanz fest umklammert, Sie konnte spüren wie mein Schwanz in Ihren Fingern anfing zu zucken….denn aus Ihrem Mund vermahn ich ein langes …”Jaaaaaaaa”…..”los komm”….”spritz Ihr heißes Fötzchen voll”

Auch Marianne muss die Situation genossen haben….auch aus ihrem Mund kam ein langes ….”jaaaaa spritz”……….”spritz mein Geliebter alles auf meine heiße Muschi” Mein Schwanz zuckte wie wild und ich entlud mich stoßweise vor Ihre heiße Muschi….. Immer noch ein wenig zuckend nahm Tina wieder meinen Schwanz und schob in wieder in Mariannes hungriges Grötchen. Marianne drückte sofort wieder Ihr Becken gegen meins, so das mein Schwanz wieder bis zum Anschlag in ihrer Muschi steckte.

Ende Nummer 5 von Gurke Stengel cucumber81@gmx.de

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *