Unter dem Rock der Nachbarin

[Gesamt:1    Durchschnitt: 3/5]

Unter dem Rock der Nachbarin

Frau Canders 37, Jahre und ihr 16 jähriger Sohn Frank waren zusammen auf Besuch bei der Frau Linden, eine sehr attraktive Frau, immer aufreizend angezogen. Sie war der Traum der Jungs in der Strasse, eine lebende Wichsvorlage.
Nun saß Frank im Wohnzimmer der geilen Dame. Frau Linden wollte in Urlaub fahren und die Frau Canders sollte auf das Haus aufpassen und die Blumen versorgen. Frank sollte in den 3 Wochen der Abwesenheit die Gartenarbeit machen, Rasenmähen usw.
Der Junge saß der Frau Linden genau gegenüber und konnte ihr gut unter den Rock sehen. Das gefiel dem Jungen nach dem er in der letzten Zeit ein paar schöne geile feuchte Träume gehabt hatte. Alles drehte sich im Moment um die unnahbare Frau Linden. Jenachdem wie sich die Frau Linden bewegte konnte er ihr bis zum Ende der zarten, hellbraunen Nylonstrümpfe sehen. Er starrte die ganze Zeit der Frau Linden auf die Beine, es kam auch ein Stück des Nylonunterrocks heraus. Frank hatte jetzt schon eine Hand in der Hosentasche um sich seine steife Latte zu reiben, die unverschämt gegen die enge Hose drückte. Der Junge war sehr erregt was sich in einer großen Beule in seiner Hose bemerkbar machte.
Das zweite Ziel seiner geilen Blicke war die spitzen Titten der Frau Linden. Sie trug zu ihrem Rock einen hautengen Pulli unter dem sich ein super spitzer Büstenhalter befand. Die Körbchen waren so groß und so spitz das sie den dünnen Stoff des Pullis zu durchstoßen drohten. „Was schaust du mir immer auf die Beine, Frank?“ „Frau Linden………ich…..ich….“ Der Junge stockte und faßte sich von außen an die Hose um seine Latte zu reiben. „Frank, sag der Frau Frau Linden warum du sie so anschaust.“, sagte die Mutter im bestimmten Tonfall.
Der Junge hatte einen hochroten Kopf. „Ja….Frau……Linden…..ihr…. ihr…Nylonunterrock gefällt mir so gut.“ Die Mutter war etwas erschrocken von der offenheit die ihr Sohn hatte. „Dir gefällt also mein Nylonunterrock.“ Sagte Die Frau Linden und zog ihren Rock ein wenig höher. Jetzt konnte der Junge die ganze Spitze am Ende des Unterrocks sehen. Ein wenig spielte sie noch die überlegene Frau. „Möchtest du einmal meinen Unterrock anfassen.“ Sagte die Frau Linden zu dem immer geiler werdenden Jungen. „Oh ja Frau Linden……..bitte…bitte.“ „Dann komm zu mir und knie dich vor mich.“ Der Junge gehorchte sofort, er stand auf und kniete sich vor die Frau Linden auf den Teppich.
Der geile Junge merkte das die Frau Linden in einer Wolke aus Parfüm gehüllt war. Was die Frau Linden nicht sehen konnte: Frank holte seinen Schwanz aus der Hose, er sprang sofort steil in die Höhe. „Darf ich……. Frau Linden??“ „Ja du darfst meinen Spitzensaum des Unterrocks berühren.“ Frank strich ganz zärtlich mit seiner Hand über die Nylonspitze. Was ihm schöne Gefühle bereitete. Die Frau Linden genoss die Handlungen eines vollkommen unschuldigen Jungen. Sie wollte ihm noch etwas mehr erlauben. „Du darfst den Nylonunterrock küssen.“ Ganz langsam senkte er sein Gesicht nach unten. Der Junge war mit seinem Gesicht jetzt am Unterrock, er küßte die Spitze, dann küßte er die Nylonstrümpfe. Den Schwanz drückte er gegen die Nylon bestrumpften Beine der Frau Linden, dabei machte er fickende Bewegungen. „Frau Linden darf ich meinen Kopf unter ihren Rock stecken?“ „Wenn dir meine Damenunterwäsche so gut gefällt dann darfst du auch meine andere Miederwäsche entdecken.“
Die Mutter fühlte plötzlich ein kribbelndes Gefühl in ihrem Bauch, die Situation machte sie geil, sie führte eine Hand unter ihren Petticoat um sich in ihrem Nylonhöschen den erregten Kitzler zu wichsen. Die Frau Linden merkte sofort was hier für eine Spannung im Raum war. Noch geiler machte sie das die Frau Canders neben ihr, sich ihren Kitzler masturbierte. „Aber Frau Canders, was machen sie…? „Ich bin auch erregt, Frau Linden.“ Stöhnte die Mutter. Die Frau Linden spreizte ihre Beine und legte sich nach hinten, so das der Junge gut an alles heran kam. Der Junge ging küssend an den Nylonstrümpfen entlang bis er an den Strumpfhaltern war. Wie von Sinnen leckte und küßte er die Strumpfhalter.
Unter dem Rock der Frau Linden duftete es wunderbar nach Parfüm und geilem Fotzensaft. „Frau Linden ich bin so geil, ich möchte ihre Strumpfhalter ficken.“ Der Frau Linden schoß der Saft in die Fotze und in ihr weißes Spitzenhöschen. Dann küßte der Junge die nackten Beine über den Nylonstrümpfen. Jetzt konnte er schon die Linden-Fotze riechen. „Du darfst mir jetzt am Nylonhöschen riechen.“ „Ja Frau Linden, es ist Alles so geil.“ „Frau Canders wichsen sie ihrem Sohn bitte den Schwanz wenn er an meinem Nylonhöschen riecht und leckt.“ Der Kitzler der Frau Linden war so groß wie selten, er kam bei jeder Bewegung an das feuchte Nylonhöschen. Der Junge war jetzt am Nylonhöschen der reifen Frau, dem Ziel seiner Entdeckung. Seine Nasenspitze berührte das geile Nylonhöschen.
Er sog den Duft in sich hinein wie eine Droge. Die Frau Linden genoss die zärtlichen Berührungen des Jungen. Und der geile Fotzensaft floß in Strömen. Am Linden-Nylonhöschen riechen war das geilste auf der Welt. Jetzt streckte der Junge seine Zunge heraus und leckte ganz vorsichtig am pitschnassen weißen Nylonhöschen um den frischen Fotzensaft der Frau Linden zu schmecken. Plötzlich spürte er etwas spitzes festes an seiner Zungenspitze. Im gleichen Augenblick fing die Frau Linden an wie wild zu Stöhnen. Der Junge hatte den grossen und hart vorstehenden, bis auf das Äußerste erregten, geilen Kitzler der Frau Linden berührt. Er merkte, das, das Lecken an dieser Stelle der Frau gefiel, und er leckte weiter. „Oh….Frank…oh….ist das guuuuut……leck da weiter, du bist ein kleines geiles Schwein, ah…..ah….ah….du darfst dir Alles wünschen.“
Der Junge war geil wie nie, er wurde ja auch von seiner Mutter gewichst. Die Frau Linden sonderte allen Fotzensaft zu dem sie fähig war aus ihrer Damenfotze in das triefend nasse Nylonhöschen ab. Der Junge leckte alles mit seiner spitzen Zunge auf. „Frau Linden…….ich lecke ihnen jetzt einen Orgasmus in dem ich ihren geilen Kitzler mit der Zunge poliere…….“ Der Kitzler der Frau Linden war so fest und groß das er wie ein kleiner Schwanz im Nylonhöschen stand. Der Junge merkte das die geile Dame kurz vor ihrem Orgasmus stand, sie zitterte am ganzen Körper.
Die Mutter wichste den stahlharten Schwanz des Jungen schneller, Frau Linden und ihr Sohn sollten zur gleichen Zeit abgehen. Frau Canders wollte sich das Sperma ihres Sohnes ins Gesicht spritzen lassen und dann alles ablecken. Eine geile Situation: Ein 16-jähriger Junge liegt unter dem Nylonunterrock einer geilen Dame und leckt ihr die bis zum platzen erregte Klitoris. Außerdem trägt die Frau Linden einen weißen Hüfthalter mit Nylonstrümpfen daran. Gleichzeitig wird der Junge von der eigenen Mutter gewichst.
Plötzlich geht das Stöhnen der beiden in ein unkontrolliertes Schreien über, die Frau Linden und der Junge waren zur gleichen Zeit gekommen. Bei der Frau Linden spritzt noch mehr Liebessaft in ihre Fotze und der Junge spritzt in gewaltigen Fontänen sein Sperma ins schöne Gesicht seiner Mutter. „Kommen sie zu mir ich möchte die Sahne ihres Sohnes schmecken“ Sagte die Frau Linden. Die Mutter erhob sich und die beiden Frauen küssten sich leidenschaftlich, dabei leckte die Frau Linden der Mutter das Gesicht sauber. Jungensperma schmeckt herrlich.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *