Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Unter einem Dach – Teil 3

Ich hatte die Nacht ohne meine Tochter verbracht. Wir wollten nicht die Aufmerksamkeit der anderen Hausbewohner wecken, da wir nicht wussten wie sie darauf reagieren würden.
Nach dem ich mir mein Frühstück zubereitet hatte, nahm ich Kaffeekanne und Frühstücksteller mit in mein Büro. Büroarbeiten waren keine zu erledigen aber ich wollte den Rest der Großfamilie bei der Morgentoilette bespannen.

Zuerst nahm ich mir das Erdgeschoss vor. Lilia, die das ganze Erdgeschoss für sich alleine hatte, stand splitternackt in ihrer Küche und setzte einen Tee auf. Auf ihren kleinen strammen Brüsten standen die Nippel steif ab, sie hatte es sich wohl vor dem Aufstehen schon mit den Fingern besorgt, denn immer wieder glitt ihre linke Hand in den Schoß, um den feuchten Schlitz zu reiben. Schon wollte ich auf die Wohnung neben mir umschalten, als ich sah, dass ein zweiter nackter Frauenkörper sich von hinten an Lilia schmiegte und deren Hand im Schoß unterstützte und mit der anderen Lilias Nippel streichelte. Überrascht sah ich, dass das meine Tochter Kerstin war, die sich von hinten an die Frau ihres Cousins schmiegte und ihr zärtlich den Nacken küsste. Ich schaltete das Mikro hinzu und belauschte das Gespräch der beiden. „Na Cousinchen, wie hat es dir gefallen heute Nacht?“ stellte Kerstin Lilia zur Rede. Diese drehte sich herum und nun standen sich die beiden Grazien splitternackt gegenüber. Ein wunderschöner Anblick dieser schlanken nackten Körper, die sich so zärtlich berührten. Lilias und Kerstins Brüste stießen mit ihren Nippeln aneinander und ich sah die verzückten Gesichter. Nachdem sich beide verliebt in die Augen geschaut hatten, schob Kerstin ihren Unterleib Lilia entgegen. Diese kam ihr entgegen und die Mädchen rieben ihre Fotzen aneinander. „Ja, komm besorge es mir, wie gestern Nacht“ forderte Lilia ihre Cousine auf. „Doch nicht schon wieder nach dem gleichen Muster. Gestern war ich enorm geil, als ich vom Shoppen kam und habe mich an dir gerieben. Heute möchte ich von dir verwöhnt werden“ gab Kerstin ihrer Gespielin zu verstehen und drückte sie, die Hände auf die Schultern von Lilia legend herunter. Lilia verstand, wonach Kerstin der Sinn stand und schon kniete sie vor ihrer Cousine und drückte ihr ihr Gesicht in den Schoß. „So ist es gut“ stöhnte Kerstin. „Gestern habe ich oral verwöhnt, heute lasse ich das machen“ ergänzte sie ihre Vorstellungen. „Wer war denn gestern der oder die Glückliche?“ wollte Lilia wissen. „Du bist doch gestern mit deinem Dad zum Shopping gegangen und ihr seit auch zusammen nach Hause gekommen“ kombinierte sie weiter und schaute Kerstin fordernd in die Augen. Ihre Zunge hatte sie durch ihre Finger ersetzt und Kerstin stöhnte voller Erregung, dass es so sei wie sie denke.

Verdammt noch mal, ich hatte ihr doch eingebleut, dass das unter uns bleiben musste und nun verriet sie schon bei der ersten Erregung unser Familiengeheimnis. Nun war ich aber gespannt, wie Lilia reagieren würde. „Du willst mir doch nicht erzählen, dass du deinem Vater einen geblasen hast?“ fragte sie ungläubig nach. Kerstin nickte etwas verlegen. Lilia war nun wieder aufgestanden und wollte jetzt alles ganz genau von Kerstin wissen. Die erzählte ihrer Cousine jedes Detail, auch dass unser Familiensex bereits vor langer Zeit in der Badewanne begonnen hatte.

Ich wurde langsam unruhig, was würde wohl passieren, wenn Lilia das anderen im Haus oder gar der Polizei erzählen würde. Aber ich sah auch, wie ein erster Anflug von Empörung einer erregenden Neugier bei Lilia gewichen war. Auch Kerstin schien das wegen der vielen neugierigen Nachfragen zu bemerken. Sie fasste mit einer Hand an Lilias immer weiter wachsende Nippel und mit der anderen Hand in den Schoß ihrer Cousine. „Komm, tu nicht so“ ermahnte Kerstin ihre Cousine. „So steif wie deine Nippel sind und so nass wie dein Schlitz ist, erregt dich das doch auch“ „Ja und ob“ bekam sie zur Antwort. „Hast wohl auch Fantasien mit der Familie?“ fragte Kerstin nach. „Mit meiner nicht, aber mit der meines Mannes sind es nicht nur Fantasien“ gestand Lilia ihrer Cousine. Ich war nun sehr erregt und mein ungutes Gefühl wurde nun zu einer neugierigen Geilheit. „Naja, hast dich sicher auch vom geilen Rüden Stanislav bespringen lassen. Der hat doch schon alle Frauen im Haus besprungen“ ergänzte Kerstin ihre Vermutung. „Na klar, was soll ich denn machen, wenn Serge immer so oft und lange weg ist. Immer nur die Finger oder mich von Marina oder dir lecken lassen ist auch keine Lösung. Ich brauche ab und zu einen Schwanz und dann ist so ein höriger Stanislav keine schlechte Lösung“ verdeutlichte Lilia ihre Notlage. „Kannst meinen aktuellen Lover haben“ bot Kerstin ihr an. „Du meinst deinen Vater? Oh, das würde mir sehr gefallen“ gestand Lilia. Mir wurde heiß und kalt und mein Schwanz stand wie eine eins. „Bist du verrückt, ich meine das egoistische Arschloch, dass hier zweimal die Woche auftaucht und nach einer schnellen Nummer immer verschwunden ist“ stellte meine Tochter klar. „Aber habe ich das eben richtig verstanden, es würde dir gefallen mit einem reifen Herren wie meinem Vater Sex zuhaben?“ hakte Kerstin nach. „Ja, ich habe da schon mit meinem Schwiegervater Erfahrungen gemacht, die mir ausgesprochen gut gefallen haben“ outete sich nun Lilia. „Du hattest mit Sascha Sex, was passiert wohl, wenn Irina oder Serge das erfahren?“ rügte Kerstin ihre Cousine. „Die waren doch dabei“ gab Lilia zum Besten. „Das musst du mir nun aber erklären?“ insistierte Kerstin.
„Es begann damals in der Hochzeitsnacht. Serge spritzt immer so schnell ab und ich habe mich darüber lustig gemacht. Da hat er gesagt, dann soll ich mich doch von seinem Vater ficken lassen, der kann immer ganz lange. Als ich ihn fragte woher er das weiß, wurde er rot und verlegen. Aber ich habe nicht locker gelassen und dann kam heraus, dass er zu seinen Eltern ins Bett darf, wenn die Sex haben und er, bevor sein Vater seine Mutter besteigt, seinen Samen in die Möse seiner Mutter spritzt weil sein Vater es liebt, seinen Pimmel in einen gefüllten Suppentopf zu stecken. Ich wusste damals nicht ob ich mehr wütend, empört oder geil wurde bei seinem Geständnis. Aber ich war unbefriedigt und hatte Lust auf einen Schwanz. Ich habe ihn aufgefordert seine Eltern zu holen. Als er splitternackt zu denen in das Zimmer nebenan gegangen ist, wusste ich, dass er es ernst meint. Kurz danach kamen Elena, Sascha und Serge nackt zu mir ins Bett. Elena kuschelte sich an mich, erklärte mir wie schön Sex in der Familie sei und ich doch jetzt dazugehören würde und wenn wir uns alle anstrengen, würden wir es sicher schaffen, Serge zu einem potenteren Liebhaber zu machen. Ich bat sie mich zu lecken, dann spritzte mir Serge seine schnelle Ladung rein und dann führte sie den Schwanz ihres Mannes in meine besamte Votze. Als Sascha mich im Hochzeitsbett fickte, hat Serge neben uns seine Mutter gefickt. Sascha hat wirklich ein tolles Stehvermögen und Serge, auch wenn er schnell spritzt, hat die Szenerie so sehr erregt, dass er seine Mutter neben mir dreimal zum Höhepunkt gebracht hat“ „Bahhh ich glaub es ja nicht, so eine geile Familie. Warum treibt ihr es nicht öfters zu viert“ wollte Kerstin wissen, die sich schon bei Lilias Sc***derung die nasse Votze gerieben hatte. „Weil wir Angst haben, es könnte jemand von euch bemerken und uns verurteilen oder gar vor die Tür setzen“ stellte Lilia klar.

Am liebsten wäre ich jetzt hinunter gegangen und hätte Lilia und Kerstin durchgefickt. Aber ich wollte zunächst mal sondieren, was Sascha und Irina so trieben, langsam müssten die ja wach geworden sein. Bei dem aktuellen Wissen, was hier im Hause so abging, ließen sich vielleicht mit den beiden gemeinsame Pläne für ein aufregendes Familiensexleben in diesem Haus schmieden.

Ich entschied mich für die Kamera im Schlafzimmer der beiden und lag damit richtig. Beide lagen nackt auf dem Bett. Sascha streichelte meiner Schwägerin über die vollen Brüste und sie wichste ganz zart und leicht seinen Pimmel. Nun schaltete ich das Mikro zu, denn ich sah, dass sie sich unterhielten. „Hat es dir gefallen mit meinem Kollegen?“ fragte Sascha nach. „Hast es doch gesehen und gehört. Und unterhalten hast du dich doch auch noch mit ihm. Wie ist denn sein Urteil ausgefallen?“ gab Irina die Frage an ihren Mann zurück. „Er hat gesagt, du hast den geilsten Arsch den er kennt. Seine Frau mag keinen Analverkehr und er ist ganz wild darauf. Er hat dein enges Arschloch über alles gelobt“ erzählte Sascha, was sein Arbeitskollege ihm gestanden hatte. „Ja, wild ist der richtige Ausdruck, werde heute sicher nicht sitzen können“ schimpfte Irina. „Du wolltest es doch schon lange mal im Sandwich probieren?“ stellte Sascha fest. „Ja, aber doch nicht mit einem solchen Monsterpimmel, dann doch lieber den von meinem Sohn“stellte Irina klar.

„Hör doch auf mit Serge, erstens ist er viel zu selten da, zweitens ist es gefährlich den Familiensex hier auszuleben und drittens können wir unserer Schwiegertochter doch nicht dauernd den Mann wegnehmen. So oft wie du auf einen anderen Schwanz geil bist“ wies Sascha seine Frau zurecht. „Du hättest ja auch längst mal den Mann meiner Schwester ansprechen können, dann hätten wir hier im Haus vielleicht schon lange mehr Spaß. Mir scheint weder Elena noch er sind sexuell sehr zurückhaltend, so wie die uns immer anschauen, wenn wir gemeinsam nackt sind“ teilte Irina ihre Beobachtungen mit.

Ich musste ihr Recht geben und entschloss mich, die Kamera und das Mikro auszuschalten, meinen Schwanz noch etwas mehr anzuwichsen, mein Büro zu verlassen und nebenan bei Sascha und Irina anzuklopfen. Mit steifer Rute stand ich vor der Wohnungstür, als Sascha diese nur einen spaltbreit öffnete, weil er ebenfalls nackt war und mich fragte, was ich wolle. Ich antwortete ihm ohne Umschweife, und dabei schob ich die Tür soweit auf, dass ich eintreten konnte „Deine Frau ficken“.

Sascha schaute ungläubig mir nach, als ich zielsicher auf das Schlafzimmer zuging, die angelehnte Tür öffnete und mich meiner Schwägerin in voller Pracht zeigte. Die staunte zwar auch sehr, dachte aber Sascha habe das für sie eingefädelt und winkte mich zu sich aufs Bett. Ich hörte noch wie Sascha hinter mir stammelte „Du kommst wie gerufen“. Wie recht er damit hatte, aber nun kniete ich mit steifem Schwanz zwischen Irinas gespreizten Schenkeln. Ihre glattrasierte Votze kannte ich vom anschauen ja schon, aber jetzt griff ich ihr in den nassen Schritt und ließ meine Finger in ihrem Fickfleisch auf und nieder gleiten. Sie schaute mich mit verklärten Blick an, biss sich vor Erregung auf die Lippen und sackte nach hinten weg. „Ja, Heinz mach es mir, ich habe mich so sehr nach deinem Schwanz gesehnt“ stöhnte Irina voller Verlangen. Ich schob ihr meine Hände unter den runden Po und hob sie an. Meine Schwanzspitze drückte sanft auf ihren Anus. „Welches Loch darf es denn sein?“ fragte ich scheinheilig, denn ich wusste ja bereits, dass sie heute für den Arschfick nicht zu haben war. „Bitte nicht ins Poloch“ flehte sie. Ich schaute über meine Schulter zu ihrem neben mir stehenden wichsenden Mann. „Ihre Schwester hat es ganz gerne in den Arsch gefickt zu werden“ klärte ich Sascha auf. „Irina mag es auch ab und an, aber es war gestern etwas viel für sie“ erklärte mir Sascha. An Irina gewandt fragte ich „Hat dein Mann dich nicht auf den Arschfick vorbereitet und dir wehgetan?“ „Nein das war sein Kollege“ gestand sie mir. Auf meinen ungläubigen Blick gestanden mir beide, dass Sascha es mochte der zweite zu sein, der seiner Frau ins Loch spritzt und gestern war der erste der Kollege gewesen, allerdings im Po und der war so wild gewesen, dass Sascha gestern nicht nachstechen konnte, weil seiner Frau alles weh tat und er jetzt nur darauf wartetet, dass ich seine Frau vorbesame. Ich ließ mir das nicht zweimal sagen und schob meine Eichel an Irinas zuckenden Schamlippen. Sanft teilte meine dicke Eichel die rosafarbene Spalte und Irina verdrehte voller Entzücken ihre Augen, als ich meinen Fickbolzen immer tiefer in ihr hungriges Loch trieb. Ich konnte sehen, wie die Nippel auf ihren vollen Brüsten herausstachen. Die Ähnlichkeit des Körpers meiner Schwägerin mit der meiner Frau war verblüffend. Nun steckte ich bis zu den Eiern in Irinas nasser Votze. Bevor ich sie zu rammeln begann, zwirbelte ich ihre Nippel und rieb ihren Kitzler. Sie schnurrte wie ihre Schwester, wenn ich diese Behandlung bei ihr anwendete und sie bockte meinem Schwanz entgegen. Minuten lang stieß ich fest zu und krallte mich an ihren runden Hüften fest. Ihre Titten schaukelten wild auf und ab und schlugen ihr ans Kinn, dann drückte sie mir ihre Fersen auf den Arsch und zog mich mit ihren Schenkeln noch weiter in sich rein. Dann begann sie mich mit ihrem schmutzigen Vokabular anzufeuern. Ich sei ein verdorbener alter Familienbock, der vor nichts zurückschrecken würde, meine Eier seien so groß und so lang vom vielen Wichsen und ich würde sicher alles ficken was ein Loch hat. Verdammt nochmal sie hatte mit allem recht, ich war schon am zweifeln, ob meine Wohnung ebenfalls verwanzt war, als sie noch hinzufügte, dass ihre Schwester ihr alle Sauereien berichtet habe und ich ihre schmutzigen Fantasien seit langem beflügeln würde.Sascha klopfte mir auf die Schulter und gab mir zu verstehen, dass er mit meiner Dienstleistung an seiner Frau sehr zufrieden sei ich aber nun endlich abspritzen solle, er wolle seinen halbsteif Gewichsten jetzt gerne in seiner Frau versenken. Ich krallte mich in Irinas dicken Titten fest und schrie meinen Höhepunkt heraus, als ich ihr eine dicke Ladung meines Samens injizierte. Kaum dass der letzte Tropfen in ihr war, bat sie um einen Herrenwechsel und tatsächlich schob Sascha ihr seinen Pimmel ihr von meinem Samen triefende Möse. Es schmatzte und quatschte als der halbsteife Schwanz sich in das überlaufende Fickloch zwängte. Saschas Stehvermögen war wirklich enorm, über eine halbe Stunde fickte er die vorbesamte Irina, im ganzen Schlafzimmer roch es nach fickfrischem, warmen Sperma. Als er mit einem lauten Grunzen seine Suppe noch hinzupackte, schob Irina ihn schnell zurück, schloss ihre Beine und drückte sich einen Plug ins Loch. „So dass bleibt jetzt drin, als Naschwerk für unsere Schwiegertochter“ eröffnete mir Irina. Ich konnte es kaum glauben, was ich soeben gehört hatte, aber andererseits wusste ich ja, dass Lilia bereits in der Hochzeitsnacht sexuelle Erfahrungen mit ihren Schwiegereltern gemacht hatte. „Du meinst, Lilia leckt dir die Suppe raus?“ fragte ich ungläubig. „Ja, sie mag das wirklich gerne, allerdings in dieser Geschmacksrichtung kennt sie das noch nicht, war bisher ja immer nur meine und Serges Suppe“ verplapperte sich Sascha. Irina fuhr ihm in die Parade und versuchte zu erklären, dass Lilia natürlich nur die Geschmäcker von Sascha und Serge einzeln verkostet habe. Auch wenn ich es besser wusste, gab ich mich damit zufrieden, verlangte aber dabei zu sein, denn schließlich war es auch mein Samen, der in Irinas Möse schwappte. Irina und Sascha waren damit einverstanden und Irina schlug vor, dass sie in der nächsten Stunde etwas für uns alle kochen würde zum Nachtisch gäbe es dann die leckere Eierspeise für Lilia. Sie reif mir noch nach, dass ich nichts anzuziehen bräuchte, wir würden alle nackt speisen. Ich war einverstanden und verschwand zunächst in unserer Wohnung. Als ich den Hausflur betrat, rief mir meine Tochter aus dem Wohnzimmer entgegen, wo ich denn gewesen sei, sie habe mich schon im Büro gesucht. Ich rief ihr entgegen, dass ich bei Sascha und Irina gewesen war und betrat in diesem Moment das Wohnzimmer. Den ungläubigen Blick meiner Tochter, als sie mich splitternackt in der Tür stehen sah, werde ich nie vergessen. „Was habt ihr denn gemacht? Nackt und mit samenverklebter Pfeife, das war aber ein interessantes Familienmeeting“ konfrontierte sie mich mit meiner fehlenden Kleidung und den eindeutigen Spuren an meiner Vorhaut.
Ich war selbst überrascht, aber schließlich hatte ich meine Tochter nackt mit Lilia gesehen, dann Sascha und Irina nackt. Dass es aber eigentlich normal war in diesem Haus Kleidung zu tragen, hatte ich schon vollkommen ausgeblendet. „Vati, nicht dass du mir so nicht gefällst, aber neugierig bin ich nun schon, was hier abgeht“ bohrte Kerstin nach. Es hatte keinen Zweck, ich gestand ihr alles was ich bei Sascha und Irina erfahren hatte und was sich dort zugetragen hatte. Kerstin erregte das sehr und sie gestand mir, was Lilia ihr über die Hochzeitsnacht gebeichtet hatte. Dann riss sich meine Tochter ihre Kleidung vom Leib und stürzte sich auf mich. „Vati, wenn das hier so eine versaute Familie ist, dann können wir zwei uns jetzt auch ungeniert lieben“ schlug sie vor und griff nach meinem Schwanz. Auch ich war erregt und nun alleine mit meiner schönen nackten Tochter, die mir gestern einen geblasen hatte, konnte auch ich nicht widerstehen. Auf der Couch im Wohnzimmer ritt mich meine Tochter, sie griff dabei hinter sich und massierte meine leeren Eier und sie schaffte es, dass ich ihr ein klein wenig meines Samens in ihre Jungvotze pumpen konnte. „Leg dich auf den Rücken, halte die Beine hoch und dein süßes Vötzchen mit der Hand zu.“ forderte ich sie auf, als ich mich aus ihr zurückgezogen hatte. Im Schlafzimmerschränkchen von Elena fand ich einen Plug. „Komm mein Schatz, versiegele deine süße Möse. Wir werden nachher dem Naschkätzchen Lilia eine Rätselaufgabe stellen“ bat ich meine Tochter, sich den Plug ihrer Mutter in das Fickloch einzuführen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *