Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Verbranntes Leben Teil 2

Verbranntes Leben Teil 2

Ich war total durcheinander als ich zuhause ankam. Ich duschte und ging wortlos ins Bett. Was meiner frau nicht gefallen hat und auch nicht entgangen ist dass etwas nicht stimmt.
Die Nacht konnte ich kaum schlafen obwohl ich total fertig war.
Nächsten morgen stand ich mit Kopfschmerzen auf und fuhr zu Arbeit.
Auf dem weg fiel mir ein dass sie sich den abend noch melden wollte und ich schaute nach ob ich irgendwelche Mails von ihr habe.
Es waren 3 Nachrichten von ihr im Postfach.

Nachricht 1

&#034Es tut mir für dich ehrlich leid, aber du bist zu falschen Zeit am falschen Ort gewesen.
Da ich einen neuen sklaven brauche und du bist perfekt dafür geeignet muss ich so handeln.
Ich bin eine Frau die weiß was sie will und sich auch ohne Gnade nimmt was sie will.
Ich mag es zärtlich bis total versaut und bis pervers.
Aber das wirst du früh genug erfahren.
Warum ich dir das schreibe? Ich will dass du wenigstens ahnst was dich erwartet…. und dass du dich damit abfindest dass es keinen anderen Ausweg für dich gibt.
Wenn alles so läuft wie ich das will dann lernst du dabei auch spass zu haben…
Ich werde ihn haben.&#034

Nachricht 2

&#034Ich möchte dass du morgen zu Feierabend mich informierst per Mail dass du Schluss hast und dann sofort zu mir kommst. Du wirst von alleine hoch kommen und gehst direkt ins bad.
Dort findest du weitere Anweisungen. &#034

Nachricht 3

&#034Wie ich sehe hälst du es nicht für nötig mir zu antworten.
Dafür werde ich mir eine Strafe für dich einfallen lassen&#034

Meine fresse dachte ich mir, ich hab gepennt.
Nichts desto trotz, schrieb ich zurück. …

&#034Herrin ich habe schon geschlafen, deshalb konnte ich nicht antworten&#034

Etwa zu Mittagszeit kam dann ihre Antwort. …

&#034Interessiert mich nicht sklave&#034

Na toll dachte ich mir.
Der Tag ging schnell rum und als ich aus der Firma rausgegangen bin, schrieb ich ihr dass ich Feierabend hab und dass ich mich auf den weg zu ihr mache,
Ich fuhr direkt hin, parkte mein Auto diesmal etwas weiter weg und ging in die wohnung.
Als ich reinging schien keiner da zu sein.
Ich war erleichtert dass sie nicht da ist.
Ich ging weiter ins bad und schaute mich dort um. Auf dem Klo Deckel lag ein zettel. …

&#034Guten Abend sklave.
In Badewanne ist Wasser eingelassen. Du ziehst dich aus und gehst rein.
Du wirst dich gut waschen und deinen schwanz schön glatt rasieren.
Ich mag es so besser.
Rasierzeug liegt am wannenrand.
Danach will ich dass du ohne dich abzutrocknen alles das anziehst was in der Tasche neben dem Klo liegt.
Wage es nicht etwas zu vergessen.
Wenn du fertig bist möchte ich eine Meldung per Mail, dann bekommst du weitere Anweisungen. &#034

Ich verdrehte die augen und machte mich an meine Aufgaben.
Ich setzte mich erst in die Wanne und wusch mich und dann rasierte ich meinen schwanz glatt.
Das Wasser ließ ich drin und so nass wie ich bin ging ich die Tasche holen und kippte alles aus.
Ich war im ersten Augenblick schockiert. Sie will dass ich frauen Unterwäsche anziehe?
Was soll das?
Dann fiel mir ein dass sie geschrieben hat dass sie auch pervers ist.
Da dachte ich mir, daß das die ersten Anzeichen sein müssen.
Zuerst zog ich mir über die nasse haut die schwarzen halterlosen Strümpfe dann den strapshalter und machte alles zu. Danach nahm ich den vibro ei, der schon in ein Kondom verpackt war und steckte ihn mir in mein po, den steuerkasten steckte ich in die Strümpfe.
Dann lagen nur noch drei pennis ringe aus Gummi da, mit einem zettel dran…

&#034Die beiden orangenen stülpst du dir über deine Eier und den schwarzen über deinen schwanz&#034

Sie stellte sich das einfach vor aber nach einer weile habe ich es auch geschafft.
Ich nahm mein Handy und schrieb ihr…

&#034Herrin ich bin fertig&#034

Mir blieb es abzuwarten.
Nach einer Weile kam dann die antwort.

&#034Geh jetzt ins Wohnzimmer und leg deinen Oberkörper auf den bock. Wir kommen gleich&#034

Wir? Wer zum teufel ist wir?
Ich war mental am Boden zerstört, will sie jetzt noch andere Leute in die Sache einmischen? Scheiße!

Ich ging ins Wohnzimmer und sah mitten drin einen holzbock, Oberfläche war mit schwarzem Leder verkleidet und an den Beinen ganz unten waren grosse Metallösen befestigt. Ich beugte mich längst über und ließ meinen Oberkörper sich langsam an das kalte Leder gewöhnen. Irgendwann ließ ich mich dann richtig fallen und wartete.

Ich hörte wie sie heim kam aber ich hörte nicht wer und Wie viele.
Dann kam sie ins Wohnzimmer und ging zwei um mich rum und beobachtete mich.
Ich spürte wie sie mit der Hand meine po backen streichelte und schließlich griff sie ganz sanft nach meinem schwanz um zu prüfen ob ich wirklich rasiert bin und ob die ringe wie gewünscht drüber sind…

&#034Sehr gut sklave, ich bin zufrieden. Ich werde mich gleich um dich kümmern. &#034

Sie ging aus dem Zimmer und schloss die Tür hinter sich.
Nach einigen Minuten kam sie zurück und machte sich ans Werk.
Erst machte sie mir manchetten an meine Hände und fixierte sie an die Ösen am Bock. Beim aufstehen und während sie nach hinten ging um meine Knöchel zu fixieren konnte sie die Finger nicht von mir lassen, sie streichelte mit ihren Fingern über meinen Körper. Sie streichelte mit beiden Händen über meine in Nylons bekleideten Beine .
Es schien ihr sehr zu gefallen.
Ich spürte wie sie ein seil an die ringe bindet die über meine Eier gestülpt sind und lässt es erstmal auf den Boden fallen. Dann kam sie wieder nach vorne zum meinem Kopf und sagt…

&#034Kopf hoch&#034

Ich hob mein Kopf und sah vor mir wieder ihre blank rasierte muschi, aber nicht lange. Sie verpasste mir sowas wie eine augenbinde, nur es war sehr stabil, ich glaube aus Leder und am Hinterkopf war eine Metallöse …

&#034hebe dein Kopf noch etwas und bleib so&#034

Ihre befehle waren heute sanft und zärtlich, genauso wie sich ihre Berührungen anfühlten.
Sie ging dann wieder nach hinten, hob das seil was an meinen Eiern festgebunden war auf, legte das seil über meinen Rücken und befestigte es an der Öse die an der augenbinde dran war und zog das seil stramm.
Ich Stöhnte kurz auf.
Sie verknotete alles, ging Schritt zurück und schaute sich alles an.

&#034Ja, so ist es schön&#034

Ich habe nur gehofft dass ich mein Kopf lange genug so halten kann bevor ich mir selbst die Eier abreisse.
Ich konnte garnichts mehr sehen und es zog an meinen Eiern.
Sie verschwand aus dem Zimmer und war wieder Minuten lang weg.
Sie kam bald wieder. Was ich nicht sehen konnte, führte sie ihren alten sklaven mit rein. Er hatte auch die ringe an seinem Geschlechtsteil und ein seil dran, an dem sie ihn ins zimmer gezogen hat.
Seine Augen waren verbunden, so dass er nicht sehen konnte was los ist und ich auch nicht…

&#034Darf ich vorstellen? Mein sklave 1 und mein sklave 2. Ich werde euch gleich helfen euch kennen zulernen. &#034

Ich habe es mit angst zutun gehabt und ich glaube ihm war es auch nicht angenehm. Ich fragte mich ob er auch unfreiwillig hier ist.
Sie führte ihn direkt zu meiner kopfseite, drehte ihn so dass sein schwanz herunter hängend vor meinem Gesicht baumelte.
Sie kniete sich langsam hin und streichelte mein kopf.

&#034Keine angst. Es tut nicht weh, aber das muss sein. Tue einfach was ich dir sage und es wird alles gut.&#034

&#034Ja herrin&#034

&#034Jetzt machst du dein Mund weit auf ok?&#034

&#034Ja herrin&#034

Ich öffnete mein Mund und befürchtete das schlimmste.
Sie nahm sein Schlafes Glied in die Hand und zog dran damit er näher zu mir kommt, dann führte sie ihn in mein mund…

&#034Schließ jetzt deine Lippen sanft um seinen schwanz und lass ihn nicht rausflutschen, sonst muss ich euch beide bestrafen&#034

Ich schloss meine Lippen um den schwanz und wartete.
Sie nahm das seil was an seinen Eiern hing und führte es unter den bock nach hinten.
Dabei zog sie einmal daran und ich merkte wie sich in dem Augenblick sein schwanz ganz tief in mein mund bohrte, dabei war ich froh dass er nicht steif war…

&#034Ihr bleibt jetzt so und bewegt euch nicht&#034

Sie wartete nicht mal auf eine Antwort und ging kurz raus.
Sie kam dann wieder mit Rasierzeug und eine Flasche mit Öl.
Sie stellte sich hinter mich und sprühte. Einen ganzen hintern voll mit rasierschaum und verteilte alles langsam und genießend überall hin.
Zwieschendurch hat sie paar mal an dem seil von ihrem ersten sklaven gezogen und sagte…

&#034So bewegst du dich jetzt, langsam .
Und kommen ist verboten!&#034

Also fing er an mich in den Mund zu ficken, aber machte es wirklich langsam was aber dazu führte dass sein schwanz immer steifer und immer dicker wurde.
Er füllte bald mein ganzen mund.
Sie hingegen fing an mein komplettes Hinterteil zu rasieren.
Sie machte es total langsam und sehr behutsam, sie ließ keine stelle unrasiert.
Zwieschendurch löste sie das seil, daß mein kopf mit meinen Eiern verbunden hat somit kam sie beim rasieren besser überall hin und ich konnte eh nicht weg weil mein mund von seinem schwanz aufgespießt war, im Gegenteil, zwangsweise nahm ich ihn noch tiefer in den mund.
Nach dem sie mit dem rasieren fertig war, kippte sie eine Unmenge von Öl auf mich und vor allem auf mein arsch und massierte alles langsam in meine Haut ein. Sie kippte immer wieder etwas nach.
Ich spürte wie es meine Beine runter lief und wie die Strümpfe alles aufsaugten.
Ich spürte wie sie einen Finger gegen mein po Loch ansetzte und ihn langsam reingeschaut hat, dann zog sie ihn Stück raus, kippte etwas Öl darauf und versenkte ihn erneut drin.
Das ganze wiederholte sie dann mit 2 und später mit 3 fingern.
Bis ich kein Schmerz mehr spürte…

&#034Entspann dich süße. Bleib ganz locker.&#034

Sagte sie ganz leise zu mir als sie die Finger rausgezogen hat und ganz langsam und mein rücken streichlnd nach vorne kam sich hin kniete und es aus der nächsten Nähe beobachtete wie der schwanz ihres sklaven langsam in mein mund gleitete und wieder raus.

Irgendwie habe ich aufgehört darüber nach zu denken was da Grade passiert.
Ich habe gehofft es hört auf wenn er in meinem Mund kommt und sie lässt mich gehen.
Desshalb habe ich versucht es so gut zu machen wie ich nur konnte.
Ich Schloß meine Lippen etwas stärker um seinen schwanz und leckte zusätzlich noch mit der Zunge um seine Eichel damit es ein ende hat.
Doch ich wusste nicht dass es erst der Anfang war.

Das ganze machte sie anscheinend sehr an, sie streckte ihre Zunge raus und leckte mir über mein Gesicht, dann weiter zu seinem schwanz.
Sie holte ihn aus meinem Mund und nahm ihn selbst ganz tief in ihr mund.
Dann ließ sie ihn raus gleiten und leckte mit ihrer Zunge über seine Eichel. …

&#034Komm , du auch!
Zeig mir was für geil hure du bist&#034

Ich streckte meine Zunge raus und machte mit.
Ich wollte dass es aufhört.

Dann ganz abrupt schob sie ihn weg von uns küsste mich auf den mund und befiehlt ihren sklaven. …

&#034Stellung nehmen!&#034

Er kniete sich sofort hin und seine Hände ließ er mit den Oberflächen nach oben auf seinen Oberschenkeln ruhen.
Sie wartete bis er soweit war und wie aus dem nichts holte sie eine rote Kugel gerade an der ein Gurt befestigt war.
Sie steckte mir die Kugel in mein mund und befestigte mit dem Gurt um mein kopf. Sie zog alles so fest an dass ich keine Chance hatte nur einen laut von mir zu geben…

&#034So ist es schön&#034

Sagte sie und legte mein kopf auf dem bock wofür ich sehr dankbar war.
Ich konnte endlich etwas entspannen mein kopf hat wehgetan als ob ich von jemand welche übergebratten bekommen hätte. …

&#034Jetzt entspann dich sklave.&#034

Hauchte sie mir ins Ohr und verschwand in Richtung ihren sklaven der in der sklavenstellung neben uns gewartet hatte. Dabei schaute sie noch nach ob meine Augen immer noch gut verbunden sind.

Sie nahm das seil, daß an seinen Eiern festgebunden war und zog dran um ihn zu zeigen dass er aufstehen soll und ihr folgen. Was er auch diskussionslos tat.

&#034Stell dich hierher!&#034

Herrschte sie ihn an und zeigte ihm genau die stelle wo sie noch vor einigen Minuten selbst stand und mein arsch blank rasierte.
Als er direkt vor meinem hintern stand,
Ging sie neben ihm in die hocke und lächelte.

&#034Schau hin sklave. Gefällt dir die jungfräuliche arsch votze?
Klar gefällt dir das, ich sehe wie dein schwanz pulsiert.
Willst du endlich Erleichterung? &#034

&#034Ja Herrin&#034

Sagte er.
Ich machte mir zu dem Punkt noch keine sorgen, ich dachte der wird wichsen, und dann wars das. Doch es kam anders.

&#034Na los! Du darfst sie anfassen, streicheln, ich will sehen wie du es magst.&#034

&#034Ja herrin&#034

Sofort spürte ich seine Hände an meinem arsch. Er streichelte ihn und knettete. Seine Hände rutschten runter an meinen Beinen über die Strümpfe und wieder hoch.

&#034Das reicht&#034

Sagte sie.
Er hörte sofort auf und stellte sich wieder aufrecht, dabei spürte ich seinen steifen schwanz an meinem po.
So wie sie da hockte nahm sie seinen schwanz in die Hand und führte ihn ganz langsam in Richtung meinen po Loch.
Dabei schaute sie hoch zu ihm und sie sah dass er sich freute.
Der Druck musste ungeheuerlich gewesen sein wenn sich ein Mann auf sowas freut, es sei denn, er ist schwul.
Mit der anderen Hand kippte sie etwas Öl auf seine Eichel und verteilte es mit den fingern.
Dann führte sie ihn weiter zu meinem Loch bis er mit der Spitze an meine Rosette ansetzte.
Ich zuckte zusammen und zappelte mit den Händen aber vergebens, sie waren fest und aus meinem Mund kam kein laut.

&#034Ruhig süße, entspann dich. Das tut nur weh wenn du dich wehrst. Wenn du dich entspannst wirst du es lieben.&#034

Sagte sie mit einer lieben und leisen stimme.
Der Druck an meinem Loch wurde stärker und stärker.
Sie umfasste mit der Hand seinen langen schwanz und drückte weiter.
Ich spürte wie sich meinen Schließ Muskeln öffnen und er dringt mit seiner Eichel in mich rein.
Es tat nicht so weh wie es eklig für mich war.

&#034So ist es gut&#034

Sagte sie.

&#034So und nicht weiter. Du bleibst jetzt so und wage es nicht noch weiter rein zu stecken. &#034

Dabei stand sie auf und ging zu mir, zu meinem Kopf. Sie nahm die augenbinde ab und schaute mir in die augen.
Sie sah dass ich ok bin und ohne mir die augen wieder zu verbinden ging sie zurück zu ihm und hockte sich wieder hin.
Sie umfasste mit der ganzen Hand seinen schwanz und fing an ihn zu wichsen.

&#034Jetzt darfst du kommen. Beeilen dich.
Aber nicht ficken&#034

Sie wichste ihn weiter und immer schneller bis er anfing zu zittern und mit einem lauten Stöhnen kam…

Leider spürte ich jeden jeden tropfen den er in mich rein pumpte.
Ich spürte wie sich seine warme Flüssigkeit in meinem arsch ausbreitet.
Sie wichste ihn noch etwas weiter, sie wollte jeden tropfen von ihm haben.
Doch dann zog sie seinen schwanz aus mir raus und dann passierte nichts.
Es kam mir vor wie eine Ewigkeit.
Keiner sagte was.
Ich spürte wie sein sperma langsam an meinen Beinen runter lief.

&#034Na sklave. Hat dir deine neue arsch votze gefallen?&#034

&#034Ja herrin&#034

&#034Gut. Dann Leck sie sauber&#034

Er kniete sich hinter mich und fing an mein Loch ab zu lecken.
Er leckte alles, auch meine Beine .
Sie hat das nicht mehr groß interessiert. Sie kam zu mir nach vorne, mit einer reitgerte hob sie kopf etwas an und schaute ob es mir gut geht.
Dann knallte es.
Ich spürte Brüche von Sekunden einen Schmerz.
Sie knallte mir mit der Gerte direkt auf meine po backe.

&#034Das reicht. Du wirst jetzt den schwanz von deiner liebsten lutschen bis es ihr kommt und wenn du sie leer gesaugt hast, hast du Feierabend&#034

Genau so wie sie es ihm befohlen hat führte er es aus.
Er kniete sich hin nahm meinen schwanz in die Hand und fing an ihn zu blasen.
Sie stand neben mir und streichelte meinen Rücken mit der Gerte.
Sie ließ auch die rote stelle an meiner pobacke nicht aus.
Sie war stolz darauf.

Während mir ihr sklave hinten einen geblasen hat und ich mich auf dem bock gefesselt nicht rühren konnte sprach sie zu uns beiden…

&#034Ihr werdet es lieben sex miteinander zu machen, das verspreche ich euch. Und ich werde es genießen euch dabei zu Zuschauen. Die rollen sind klar verteilt.
Der neue ist unsere kleine Schlampe und du bist der männliche sklave. Also behandle sie auch entsprechend. &#034

In dem Moment kam es mir auch, aber ich empfand garnichts dabei.
Ich habe nicht mal einen Stöhn geräusch von mir gegeben. Trotzdem saugte er gierig alles aus mir aus.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *