Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Verbranntes Leben Teil 5

Verbranntes Leben Teil 5

Sie ging hinter mich und befreite meine Hände aus den ösen.

&#034Richte dich wieder auf&#034

Ich richtete meinen Körper auf und sie nahm meine Hände und legte mir hinter meinem Rücken Handschellen an.
Dann befreite sie meine Knöchel.

&#034Geh zum Bett und bleib davor stehen&#034

Das tat ich auch obwohl ich Schwierigkeiten hatte mit den Schuhen zu gehen.
Sie kam dann hinterher und setzte sich vor mir auf dem bett.
Sie streichelte meine Eier und meinen schwanz eine weile und schließlich küsste sie meine schwanzspitze und nahm ihn tief in den mund. Ihre Hände wanderten überall um her.
Mal streichelte sie meinen arsch, mal streichelte sie mir über die Schenkel dann wieder meine Eier.
Dann hörte sie auf zu blasen, schaute hoch zu mir…

&#034Na ich sehe du bist geil&#034

In dem Moment kam ihr sklave wieder frisch geduscht zurück und nackt.
Er kniete sich an der Wohnzimmer Tür hin und wartete auf befehle.
Sie rutschte zuseite und sagte…

&#034Setzt dich neben mir &#034

Ich drehte mich um und setzte mich neben sie. Mein steifer schwanz sprang unter dem Mini raus und meine Eichel war gut zu sehen…

&#034Komm her sklave, kümmere dich etwas um den Transenschwanz&#034

Er folgte sofort ihrem befehl und krabbelte direkt zu mir. Meine Beine hielt ich eng zusammen gedrückt aber das störte ihn nicht. Er spreizte meine Beine, kam etwas näher und nahm meinen schwanz in den mund.
Sie hingegen kletterte auf Bett hinter mich und schmiegte ihren Kopf an meinen und schaute runter wo ihr sklave meinen schwanz geblasen hat. Sie küsste mich dann am hals und streichelte über der Bluse meine künstlichen titten.
Ihre Hand rutschte dann unter die Bluse und sie streichelte über den Bauch.
Sie rutschte dabei langsam zurück und ließ meinen Oberkörper langsam nach hinten fallen, bis ich auf dem Rücken lag.
Das nutzte sie in dem sie sich mitten auf mein Gesicht setzte und ich fing an ihre muschi zu lecken. Ich wusste ich muss es wenn sie das tut.
Nach einer weile rutschte sie kleinwenig nach vorn und beugte sich so vor dass sie mit ihrem sklaven zusammen an meinem schwanz lutschen und ich hatte ihr arschloch vor meinem Mund und musste das lecken…

&#034Fick brav mit der Zunge mein po, Schlampe&#034

Hörte ich sie sagen und versuchte sofort dem auch nachzukommen.
Sie Stöhnte laut und ich merkte wie ihr sklave von mir abgelassen hat und sie nahm meinen schwanz ganz tief in den mund.
Ich merkte dass ich kurz davor bin zu kommen, ihr ist es aber auch nicht entgangen und sie hörte abrupt auf.
Sie hob etwas ihren Oberkörper und der Sklave zog meinen Körper an den Rand des Bettes , so daß mein arsch zugänglich wurde. Mir war klar was gleich wieder passiert.
Während sie mit Eis meinen schwanz abkühlte, fing ihr sklave an, an meinem analysiert stopfen rum zu fummeln und zog ihn langsam raus.
Ich merkte dass mein po sich garnicht richtig schließt und das sperma vom letzten fick an mir runter tropfte.
Doch das ganze dauerte nicht lange weil er gleich wieder seinen schwanz rein geschoben hat und fing an mich langsam zu ficken. Sie drückte mir ihren po fest auf mein Gesicht und bearbeitete weiterhin meinen schwanz mit dem Eis.
Ich wunderte mich nur wie sein kann dass der Typ schonwieder kann und sein schwanz stand wie eine 1.
Ich hatte das Gefühl er ist noch größer als vorher. Mein arsch brannte inzwischen, doch der Schmerz war weg,
Mein Loch gewöhnte sich langsam daran.
Sie hingegen nahm die Eiswürfel in den mund und dann meinen schwanz ganz tief rein und spielte mit der Zunge daran.
Ich hörte dann ein lautes Stöhnen und spürte schonwieder wie die nächste Ladung sperma in mir landet.
Als er fertig war zog er seinen schon schlappen schwanz aus mir raus und steckte mir den analstopfen wieder rein.

&#034Sklave du kannst gehen, für heute hast du deine Aufgaben gut gemeistert, du hörst von mir&#034

Er stand auf und verschwand aus dem raum. Jetzt blieb ich alleine mit ihr. Sie lag immer noch auf mir und meine Zunge war dabei sich in ihr po reinzubohren.
Mit einer Hand hielt sie meinen schwanz fest und lutschte weiter daran.
Die würfeln waren in der zeit geschmolzen.

Dann ließ sie von mir weg.
Sie stand auf stellte sich neben das Bett und sagte…

&#034Leg dich jetzt richtig hin auf dem bett&#034

Ich dreht mich um und legte mich bequem hin, mein kopf auf dem Kissen und wartete was sie nun will.
Sie legte sich dann neben mir hin und und fing an mich überall zu streicheln…

&#034Wenn alle Frauen so sexy wären wie du dann würde ich glatt lesbisch werden&#034

Sie lachte und dann drehte sie sich und mit einem Ruck lag sie auf mir.
Sie schob sich meinen schwanz in ihre möse ganz tief und legte sich so ganz auf mir.
Erst blieb sie so einige Momente bewegungslos liegen und dann fing sie ganz langsam und behutsam ihren Unterleib zu bewegen und fickte mich.
Sie fickte mich so eine ganze weile und dann hörte sie abrupt auf.
Sie stand auf, drehte sich mit dem Rücken zu mir und setzte sich wieder auf meinen schwanz. Erneut fing sie an mich zu reiten und dabei massierte sie ihre muschi… bis wir im gleichen Augenblick gekommen sind…
Dann stille.
Sie stand irgendwann auf, mit einer Hand wischte sie sich das sperma von ihrer muschi und schmierte damit meine Lippen und mein Gesicht zu.
Dann nahm sie mir die augenbinde ab.
Das grelle Licht zwang mich meine Augen wieder zu schließen, zumindest solange bis sie sich an das Licht gewöhnt haben…

&#034Ich möchte dir jemand vorstellen&#034

Mir blieb fast das Herz stehen.
Wer war noch da?
Was sollte das?
Ich zwang meine Augen auf und schaute zu ihr rüber.
Erst jetzt sah ich dass in der ecke des Zimmers eine bildhübsche frau saß.
Ich fragte mich war sie die ganze zeit dort?

&#034Für dich ist es Lady Anna&#034

Diese Frau stand auf und kam auf mich zu.
Sie sah wie eine traumfrau aus.
Länge blonde Haare, ein Engelsgesicht, sie hatte eine sehr enge Lederhosen an die ihre Figur sehr sexy erschienen ließ. Eine schwarze durchsichtige Bluse, ihre brüste waren recht groß, man konnte sie erahnen und ihre nippel standen ab.

&#034Da ich nicht immer zeit habe und du brauchst noch viel Zuwendung, habe ich mich entschlossen dich mit ihr zu teilen.
Doch freu dich nicht zu früh, ich bin harmlos im Vergleich zu ihr&#034

Das war mir alles scheissegal, ich wollte diese Frau ficken egal was ich dafür tun musste.

ich lag noch auf dem bett als sie auf mich zukam und sie stellte ihr Fuß aufs bett. Ich wusste was ich zutun hatte und ich küsste ihren schuh.

&#034So ist es brav, du bekommst per mail weitere Infos und jetzt verschwinde, ich muss mit deiner Herrin noch das geschäftliche klären. &#034

Ich stand auf und verschwand aus dem Zimmer.
Doch diese Frau ging mir garnicht mehr aus dem kopf…

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *