Vier gegen eine

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Vier gegen eine

Nachdem wir ja wie in der vorhergehenden Geschichte beschrieben unseren Einstieg in die Fremdfickerei hatten, wollten wir mal schreiben wie es bei uns weiter ging.

Stefan unseren Fickpartner den wir im Club kennengelernt haben besuchte uns nach einiger Zeit auch öfter mal zuhause, da es dort doch ungestörter ist und man sich mehr gehen lassen kann. Wir haben unsere Treffen meistens am Wochenende da wir beide beruflich ziemlich eingespannt sind und man die Fickerei ja auch genießen will. Michaela steht auf seinen Schwanz und mit ihm ist es sehr angenehm zu ficken.

Unten im Keller haben wir einen relativ großen Raum der eigentlich keine große Verwendung bei uns hat, also hatte ich mir überlegt den Raum umzugestalten, mir schwebte da eine große Spielwiese für uns und andere vor, wo man sich zurückziehen könnte um sich auszutoben.

Als ich erfuhr das Michaela für eine Woche zu einer Weiterbildung musste nutzte ich die Gelegenheit und baute den Raum entsprechend um, ich dachte wenn man ein Haus selber baut kriegt man das auch hin.

Im Vorfeld hatte ich die Materialien schon gekauft und in der Garage gelagert, der Raum sollte mit rotem Samtstoff ausgekleidet werden, ein großes Ledersofa das noch geliefert würde und zwei schöne XXL Matratzen, sowie ein alter medizinischer Behandlungsstuhl den ich bei Ebay gekauft hatte, (ja die gibt’s das ab und an) und noch ein wenig verändert habe wie Klettmanschetten. Ein Fernseher hing eh an der Wand, zum anheizen sind Pornos ja auch nicht schlecht.

Ich hatte mit Stefan telefoniert und ihn darüber informiert das ich Michaela überraschen wollte wenn sie wieder da ist und das wir noch Verstärkung benötigen, aus dem Club kannten wir natürlich ein paar potente Kerle mit denen wir auch schon gefickt haben, also Michaela, ich bin nicht bi. Nach einigen Telefonaten war dann alles schnell geregelt, wir hatten noch zwei weitere Schwänze für Michaela besorgt die sich schon auf das nächste Wochenende freuten.

Als ich Samstagmittag Michaela vom Bahnhof abgeholt habe, erklärte ich ihr das sie Heute Abend eine Überraschung erwartet. Sie schaute nur erstaunt und meint na mal schauen. Als wir zuhause ankamen legte sie sich erst einmal hin um sich auszuruhen, ich hatte mich mit den anderen um 19.00 Uhr verabredet, vorher war Michaela im Bad um sich frisch zu machen. Als sie aus dem Bad kam hatte sie nur ihren Bademantel an und die Haare waren noch nass. Sie wollte ins Schlafzimmer weil sie dachte wir würden ficken, aber ich schnappte sie mir und ging mit ihr runter in den Keller. Dort unten legte ich ihre eine Augenbinde um und führte sie in den „Hobbyraum“. Die drei anderen waren schon unten und nackt, auf dem Fernseher lief ein Porno und die drei waren schon fleißig am wichsen aber sie waren recht ruhig, so das Michaela nicht ahnte das sie heute richtig durchgefickt würde. Als wir in der Raummitte waren, öffnete ich ihren Bademantel und streichelte von hinten leicht über ihre dicken Euter, Ihre großen Brustwarzen waren schon steinhart dabei. Stefan kam vor und strich von vorn über ihre rasierte Clit und sie stöhnte dabei leicht auf. Ich führte sie in Richtung Gymstuhl und setzte sie darauf, hob ihre Beine hoch und fixierte sie, auch an den Armlehnen hatte ich Klettbandagen angebracht so dass sie sich nicht bewegen konnte. Stefan griff zur Ölflasche und rieb Michaela langsam damit ein, es gefiel ihr, man konnte deutlich sehen wie ihre Möse immer nasser wurde. Die anderen beiden kamen auch näher und fingen an sie an Brüsten, Möse zu streicheln, da begriff sie das es mehr als zwei Männer waren mit denen sie es zu tun bekam, sie erschrak leicht aber durch die vielen Hände die ihren Körper verwöhnten ging es recht schnell in lustvolles stöhnen über.

Das Oberteil des Gymstuhls hatten wir nach unten geklappt so das ihr Kopf schön Höhe unserer Schwänze war, welche wir auch gierig an sie hielten, meiner war der erste der in ihrem Mund Platz fand und sie geil anblies. Die anderen drei verwöhnten weiter Titten und Möse. Stefan stellte sich neben mich und auch sein Schwanz fand den Weg in ihren Mund, sie blies uns abwechselnd.
Nachdem mein Riemen richtig hart war ging ich um sie herum und drückte das Gestell auseinander, ihre Prachtmöse lag nun weit offen vor mir und ich vergrub meinen Kopf in ihrer nassen Spalte, meine Zunge glitt sehr langsam durch ihre Möse, während ihr Geilsaft in Strömen lief. Ich zog mit meinen Fingern ihre Schamlippen weit auseinander damit ich mit der Zunge tief in sie eindringen konnte. Ihr dicker Kitzler war ziemlich angeschwollen und ich schlug leicht drauf, was sie mit einem starken aufbäumen und Gestammel quittierte, sie schmeckte herrlich. Nachdem ich sie ausgiebig geleckt hatte stand ich auf und mit einem schnellen Stoß eröffnete ich die geile Fickerei, Michaela schrie laut auf, aber einer der anderen beiden Karsten, stieß gleich seinen dicken Riemen in ihren Mund, so das sie wieder recht schnell ruhig wurde. Ihre Möse war vor Geilheit triefnass, mein dicker Riemen rutschte ohne Wiederstand immer wieder in ihren Fickkanal, Stefan und der dritte Ficker Ingo griffen gierig ihre Titten ab. Sie lag zuckend vor uns wehrlos und völlig ausgeliefert. Nach ein paar harten, tiefen Stößen spürte ich wie mir die Sahne aus den Eiern stieg und pumpte den ganzen Saft tief in sie. Genüsslich zog ich ihn langsam aus ihr, während Karsten mich ablöste, er stieß in ihre frisch besamte Möse und nagelte sie mit harten und schnellen Stößen in ihre frisch besamte Möse, Stefan fickte in der Zeit ihren Mund mit seinem dicken Riemen und wartete schon darauf sie ebenfalls zu ficken, Michaela zuckte wild auf dem Stuhl hin und her, während sie befriedigt wurde. Karsten kam ebenfalls recht schnell in ihr mit einem lauten Stöhnen und wichste seinen Schwanz vor ihrer Möse ab. Kaum war sein Schwanz aus ihrer Möse, Ingo stand schon wichsend hinter ihm und rammelte gleich weiter in ihre schon leicht geöffnete Möse aus der der Saft rausquoll. Es schmatzte bei jedem Stoß vor lauter Sperma und Mösensaft. Ingo zog seinen Schwanz immer wieder bis zur Eichel um ihn mit einem Ruck rein zu rammen. Michaela schüttelte sich zu ihrem dritten Orgasmus, während sie immer weiter bestiegen wurde. Mit einem lauten Grunzen kam Ingo heftig in Ihr. Der ganze Saft landete in Ihrem Loch das langsam aber sicher überlief. Zum guten Schluss sollte auch Stefan auf seine Kosten kommen, seine dicke Eichel drückte sich in die schon offene Möse und drang tief in sie ein, Michaela lag immer noch mit dem Kopf leicht nach unten und bekam unsere drei anderen Schwänze zum ablecken in den Mund die sie dankend annahm. Stefan gab ihr den Rest in dem er auch noch ihre dicke Clit mit dem Daumen massierte während er sie fickte. Als er endlich in ihr abspritzte war Michaela völlig fertig, sie lag eigentlich fertig im Stuhl wo wir abschließend die Bandagen lösten und auch endlich die Augenbinde abnahmen.

Ihr verdammten Böcke stöhnte sie mit schweren Atmen und versuchte langsam aufzustehen, ich hielt sie fest da sie doch recht wackelig auf den Beinen war und ihr der Saft langsam aus der Möse die Beine runterlief. Ich brachte sie ins Badezimmer in den Keller wo sie sich erst einmal frisch machen konnte.

Als Michaela wieder in den „Hobbyraum“ reinkam saßen wir vier verteilt aus Sofa und Liegewiese, die Schwänze schon am wichsen, was denn kam als Antwort, habt ihr immer noch nicht genug, ihr geilen Böcke und kam auf mich zu, komm steh auf meinte sie und setzte sich dann auf das Sofa, sie griff nach meinem Schwanz und fing an ihn zu wichsen, die drei anderen kamen dazu und abwechselnd brachte sie alle 4 Riemen wieder in die steife Position. Stefan war der erste der ihr auf die Titten gespritzt hat, dann Karsten und ich fast zeitgleich, am Schluss pumpte Ingo noch seinen Saft drauf, allerdings landete fast alles in ihrem Gesicht. Sichtlich fertig, drückte Michaela sich in das Sofa und meinte nur, so das war es für Heute, lasst mich bloß in Ruhe, mir tut meine Möse tierisch weh.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *