Was geht denn hier ab !!

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Was geht denn hier ab!!

Die Geschichte ist reine Phantasie, keiner der vorkommenden Personen gibt es wirklich. Diese Geschichte handelt um Inzest, S/M und homosexuelle Handlungen also wenn jemand das nicht mag, sollte er dies besser nicht lesen. Allen anderen wünsche ich viel Spaß und Freude an dieser Geschichte.

Meine Tante das unbekannte Wesen

Yes, endlich vor zwei Wochen meinen 18ten Geburtstag gefeiert und heute beginnen die Schulferien. Ehrlich dieses scheiß Abitur geht mir gehörig auf die Nerven, aber meiner Mutter zu liebe ziehe ich es halt durch. Vor knapp fünf Jahren, verloren wir unseren geliebten Vater bei einem Autounfall. Daraufhin verfiel sie in Depressionen, nur mit viel Mühe und dem versprechen es auch bis zum Ende durchzuziehen brachte sie wieder auf die Bahn.

Vielleicht sollte ich uns erst einmal vorstellen damit ihr besser versteht wer wir sind. Ladys First, mein Mutter Beate, 43 Jahre, ca. 175cm groß, brünette mittellange Haare, einen Wohlgeformten Körper der immer noch sehr gut im Schuss war. Ihre Brüste eine gute Handvoll, also jetzt vom hinsehen und da sie sich elegant kleidet und dadurch oft sehr viel Bein zeigt durch ihre Röcke, kann man sagen Beine wie die von Aphrodite der griechischen Göttin der Liebe.

Dann wäre da noch meine Schwester Anna, 20 Jahre, ca. 170cm, blonde kurze Haare und Aphrodite in Person, wenn ich bestimmen dürfte wie sie aussehen sollte. So hübsch, so wohlgeformt und auch so erotisch. Ich mag meine Schwester, sie hat mir oft aus der Scheiße geholfen und war im wahrsten Sinne des Wortes meine große Schwester die immer für mich da war. Im Moment studiert sie und wohnt daher auch nicht bei uns.

Dann wäre wohl ich noch zu erwähnen, mein Name ist Stefan. Ich bin wie gesagt 18 Jahre, ca. 180cm groß, habe schwarze Haare und leider alles andere als der Traumbody schlecht hin. Ich verfüge nicht über einen Waschbrettbauch, sondern eher über einen Wackelpudding. Ich bin jetzt nicht Fett oder so, nein nur zu Faul den Sportwahn in mir zu entdecken. Was aber wieder etwas Wettmacht ist wohl mein kleiner Liebling der mich immer begleitet. Mein Schwanz ist ca. 20cm lang und 5 cm Dick, also dafür musste ich mich nicht schämen.

Das einzige was halt fehlt ist meine Erfahrung, ich hatte bis jetzt nur eine Frau und da hatte ich mich total blamiert. Ich hatte alles falsch gemacht was man sich nur vorstellen kann. Gerade als sie dabei war meinen Liebling mit ihrem Mund zu verwöhnen, habe ich Volltrottel sie unsanft an den Haaren gepackt und sie regelrecht brutal missbraucht. Mir hat das Wahnsinnig Spaß gemacht, aber sie war anderer Meinung, packte ihre Sachen und weg war sie. Seit dem traue ich mich irgendwie nicht mehr mit einer Frau intim zu werden.

Ach so bevor ich es vergesse. Nachdem meine tolle Mama sich nach dem Tod meines Vaters wieder gefangen hat, was gut drei Jahre gedauert hat. Ist John bei uns eingezogen. Ein Englischer Wichser dem ich am liebsten jeden Tag eines in die Fresse hauen könnte. Dieser Drecksack versucht doch wirklich alles, damit er unseren Vater ersetzen kann und spielt sich auch genauso auf. Einfach mal Fresse halten und schon würde man sich verstehen, aber er mischt sich überall ein und das nervt gewaltig.

Da ihr nun meine Familie kennt. Kommen wir wieder zurück als ich gut gelaunt aus der Schule kam. Mich tierisch freute, denn ich durfte mit ein paar Kumpels eine Woche nach Malle. Also so dacht ich zu mindestens. Ich betrat freudestrahlend unser Haus am Waldesrand. Als mir sofort schwante das sich was ändern würde. Legte meine Tasche ab und ging in die Küche.

Da saßen meine Mutter und dieser Wichser John, der mich schon so blöd angrinste. &#034Hallo mein Junge, sei doch so lieb und setzt dich zu uns&#034, meinte meine Mutter. Na, was geht denn hier ab? &#034Es gibt eine Planänderung mit deinem Urlaub. John hat mich in seine Heimat eingeladen, nach Edinburgh zum Military Tattoo und da das nur einmal im Jahr stattfindet und sich mit deinem Urlaub überschneidet, wirst du deinen Urlaub stornieren. Da ich doch eigentlich zu meiner Schwester wollte um ihr bei der Renovierung des Hauses zu helfen, habe ich ihr versprochen das du dafür kommst und drei Wochen ihr zur Verfügung stehst. Mallorca läuft schon nicht weg&#034.

Bevor ich was sagen konnte meinte sie noch, &#034Ich mache es auch wieder gut, bitte tu mir den Gefallen&#034. Es war klar das ich das hier John zu verdanken habe, denn er mochte mich genau so wenig wie ich ihn. Also was sollte ich machen das ich angepisst war, brauchen wir wohl nicht zu erwähnen. Ich konnte auf mein Recht bestehen, aber danach wäre sicher das gute Verhältnis mit meiner Mutter vorbei.

Denn es freute mich das sie einmal weg geht oder sogar endlich einmal Urlaub macht. Also machte ich das was ein guter Sohn tut. Ich gab nach, wenn ich zu diesem Zeitpunkt gewusst hätte was meine Mutter eigentlich wirklich damit bezweckte dann wäre ich voller Freude aufgesprungen und mein kleiner Freund mit mir.

&#034Okay Mama, dir zu liebe. Aber die Wiedergutmachung wird dich einiges kosten&#034. Sie lachte laut auf und nickte. Durch den Tod meines Vaters, waren wir im Stande uns Sachen zu leisten was auch ruhig mal teuer waren, Er hatte mehrere Lebensversicherungen und Unfallversicherung abgeschlossen und durch den Unfall kam ein beträchtliches Sümmchen zusammen. Was meine Mutter gut angelegt hat, dadurch musste sie auch nicht arbeiten gehen und wir Kinder waren auch gut versorgt.

Selbst dieses Arschloch von John wusste was er da an meiner Mutter hatte. Auch wenn sie sagte er hat sie eingeladen, war sie es die dafür blechte. Ich hasse diesen Typ. So aßen wir zu Mittag und ich machte mich daran meinen Freunden die schlechte Nachricht mitzuteilen. Als auch schon zwei Tage später ich in meinem ersten eigenen Auto einem gebrauchten Reno Megane saß und auf dem Weg zu meiner Tante ins schöne Sachsen war, sie lebte in der Nähe von Dresden.

Nach unendlichen Stunden der Fahrt kam ich gegen Abend bei ihr an. Wir sahen uns nicht oft, aber sie war keine hässliche Erscheinung, ca. 170cm groß, schwarze kurze Haare, ein paar Pfunde zu viel auf den Knochen, aber was meckere ich denn ich war doch auch nicht besser. Dafür einen großen Busen und einen dicken Po. Trotzdem alles in allem eine attraktive Frau mit einen schönen Gesicht und einem faszinierendem Lächeln.

Nur war sie mehr das Hausmütterchen, das Gegenteil von ihrer Schwester. Kaum war ich vor die Garage gefahren kam sie auch schon aus dem Haus. Ich war schon lange nicht mehr hier. Gut und gerne fünf Jahre. Richtig, wir waren kurz vor dem Ableben meines Vaters zum letzten Mal hier. Auch sie hat es schwer getroffen, warum erfuhr ich später. Denn nur ein Jahr später verließ sie ihr Mann, Scheidung.

Sie bekam das Haus und eine gute Abfindung, selber Schuld wenn man Selbstständig ist und gutes Geld verdient. Ich war noch nicht aus dem Auto gestiegen, fiel sie mir um den Hals, begrüßte mich Überschwänglich mit ihrem faszinierenden Lächeln. &#034Stefan, da bist du ja endlich. Ich warte schon den ganzen Tag auf dich. Komm schnell du hast bestimmt Hunger&#034. Ohne eine Antwort abzuwarten zog sie mich einfach hinter sich her. Toll wie ihr Arsch so schön wackelte. Typisch Mann wo wir immer unsere Augen haben.

Wir stürmten ins Haus, eroberten die Küche und sie setzte mich auf die Bank an der Wand. Es war eine Eckbank mit einem Tisch davor, sowie zwei weitere Stühle. Ein herrlicher Duft durchströmte die Küche. Als sie anfing, geschmorte Karotten auf den Tisch zu stellen, gefolgt von selbstgemachten Kartoffelpüree. Dann musste sie genau gegenüber wo ich saß an den Backofen. Sie bückte sich und mir fielen fast die Augen aus.

Entweder machte sie das extra, oder es war ihr nicht bewusst. Sie hatte ein leichtes aber sehr kurzes dunkelblaues Sommerkleid an, davor eine Schürze, was alles gut versteckte. Aber dadurch das sie sich nach vorne beugte rutschte der Rock des Kleides nach oben. Zum Vorschein kamen schwarze halterlose Nylons, aber das war noch nicht der Gipfel. Sie beugte sich soweit vor das sie mir Einblick gab auf ihr Paradies. Ich konnte genau in ihre Fotze schauen, ihre Pobacken spreizten sich und dadurch ermöglichte sie mir auch einen Blick auf ihre Rosette.

Sofort stellte sich mein Schwanz auf diesen Blick ein. Wie wundervoll es aussieht und wie ich erkennen konnte war sie sogar rasiert. Mein Gott, mir wird auf einmal so warm, so heiß. Was geht denn hier ab?

Dann erhob sie sich wieder und brachte den Braten zum Tisch. Stellte ihn ab und fragte mich was los sei. Ich sah sie entgeistert an, konnte diese ganze Situation nicht einordnen. Sie sah das und fragte mich, &#034Was ist Stefan, stimmt was nicht&#034.

Was sollte ich antworten, aber ich musste etwas sagen, denn mein Kopf fühlt sich an als ob er gleich verbrennt. Ich musste einen Knallroten Kopf gehabt haben. So entschloss ich mich die Wahrheit zu sagen. &#034Tante…Tante Gabi, es …tut mir leid, …ich wollte das nicht…Aber als du den Braten… aus dem Ofen geholt hast…also wie soll ich sagen…..na ja da ist dein Rock …also so hoch…weißt du&#034.

Mein Gott war mir das peinlich. Ein Wechselbad der Gefühle durchströmte meinen Körper und mein Glied. Als auf einmal Tante Gabi anfing zu lachen. Sich fast schon den Bauch hielt so sehr amüsierte sie es. Erst als sie sich wieder etwas beruhigte meinte sie, &#034Aber Stefan, so schlimm ist das doch nicht, ich mag halt keine Unterwäsche und es wird doch wohl nicht deine erste sein die du siehst, oder&#034.

Volltreffer, Schiff versenkt, was sollte ich jetzt antworten, wenn ich ihr sage das ich zwar die von Mama und von Anna gesehen habe, als sie aus der Dusche kamen. Aber sonst noch nie so etwas schönes ansonsten sehen durfte, würde sie doch sofort wieder anfangen zu lachen. Mit einem verschämten Gesicht sah ich nach unten und überlegte was jetzt wohl richtig wäre.

Mit einem Male war es still in der Küche, meine Tante setzte sich auf den Stuhl und sagte. &#034Entschuldige Stefan, ich hatte ja keine Ahnung. Trotzdem es ist alles Okay, lass uns Essen und dann wenn du möchtest können wir darüber sprechen&#034. Wahnsinn ich hatte meine Tante gar nicht so einfühlsam in Erinnerung. Sie schnitt uns etwas vom Braten ab und es war Phantastisch wie lecker es schmeckte.

Während dem Essen unterhielten wir uns über Gott und die Welt, ließen uns einen Rotwein dazu schmecken und das peinliche von vorhin war wie weggeblasen. Erst jetzt merkte ich was meine Tante eigentlich für ein toller Mensch war. Wie sie sich auf einen Einstellen konnte. Wie Warmherzig sie war und wie bemüht sie war alles für mein Wohl zu tun. Sie hatte die Fähigkeit Wünsche von den Augen zu lesen.

Bevor ich sie um etwas bitten konnte, oder selbst etwas wie z.b. was zu trinken zu holen, hat sie es schon erledigt. Ich war etwas irritiert, denn so was kannte ich nicht. Man kam sich vor wie ein Pascha, es fehlten nur noch ein paar Kissen wo man es sich gemütlich machen konnte. So war es auch kein Wunder das die Zeit wie im Fluge verging. Schnell holte ich noch meine Tasche aus dem Auto, und bekam das Zimmer neben ihrem Schlafzimmer.

&#034Das Bad ist hier gegenüber&#034 und ließ mich alleine. Machte sich auf den Weg in die Küche um diese noch aufzuräumen. Mein Zimmer war wie ein typisches Gästezimmer, zwar ein großen breites Bett, mit zwei Nachtschränkchen daneben, sowie ein großer Kleiderschrank und einen Stuhl. Also nichts Weltbewegendes. Mir persönlich reichte das vollkommen aus. Packte meine Sachen in den Schrank. zog mich aus, bis auf Boxershort und T-Shirt. Schnappte mir den Kulturbeutel und machte mich auf den Weg ins Bad.

Ich hörte wie meine Tante in der Küche werkelte. Legte die Tasche im Bad auf die Ablage und machte mich auf den Weg zur Küche. &#034Tante Gabi kann ich dir noch etwas helfen&#034. Sie strahlte mich an. Kam auf mich zu, küsste mich auf die Wange und meinte, &#034Ist lieb von dir aber ich war es gewohnt meinen Herren alles Recht zu machen&#034. Streichelte mir die Wange und machte sich wieder an die Arbeit.

Etwas verwirrt verlies ich die Küche, was geht denn hier ab! Machte mich im Bad fertig und ging mit komischen Gedanken zu Bett. Gott sei Dank gibt es einen Fernseher in meinem Zimmer. Zäppte durch und musste mal wieder enttäuscht feststellen, das nur scheiße kam. So sagte ich Tante Gabi noch schnell &#034gute Nacht&#034 und legte mich schlafen.

Mitten in der Nacht wacht ich auf, Geräusche machten sich breit im Haus. Mein erster Gedanke Einbrecher, mein zweiter Gedanke kann nicht sein die machen nicht solche Geräusche. Ich stieg aus dem Bett und verließ leise mein Zimmer. Die Geräusche kommen aus dem Schlafzimmer von meiner Tante. Vorsichtig näherte ich mich im dunkeln ihrem Zimmer.

Ihre Tür stand einen Spalt weit offen. Schaute vorsichtig hinein und mich traf fast der Schlag. Meine Tante liegt auf dem Rücken mit weit gespreizten Beinen und einem Dildo in ihrem Loch. Sie fickte sich damit und kam anscheinend ihrer Erlösung immer näher. Als ob das noch nicht reichen würde legte sie noch einen oben drauf.

Während sie hechelte, stöhnte und jeden Stoß des Dildos genoss heizt sie sich mit Sprüche an. Was eigentlich schon geil war. Aber was sie sagte irritierte mich, es fielen Sätze wie, &#034Oh ja, Meister fickt mich härter&#034. Gefolgt von &#034Stefan du bist so gut&#034. Habe ich das gerade richtig gehört, ist da etwa mein Name gefallen, was geht denn hier ab.

Aber dann kam der Oberwahnsinnssatz, &#034Ja Stefan mein Meister, nehmt eure willige ergebene Sklavin, macht mit mir was ihr wollt, ich will euch gehören&#034. Gefolgt von einem Zucken was ihr ganzer Körper in Anspruch nahm. Sie zitterte, Atmete extrem schwer und hatte Probleme sich wieder zu beruhigen.

Das erste mal in meinem Leben, wo ich so etwas gesehen habe. Sowie war es das geilste was ich je sah, mein Freund war auch der Ansicht und beulte mir die Hose aus. Vorsichtig ging ich zurück in mein Bett. Legte mich hin und konnte nicht schlafen. Diese Sätze was fielen raubten mir den Schlaf, ich verstand nicht was da vor geht. Sollte es wirklich sein das meine Tante mich will oder kennt sie einen anderen Stefan.

Gehörte es zu ihrem Plan das sie mir vorhin ihr Paradies zeigte. Auch wenn das alles so seinen sollte ich weiß doch gar nicht was ich tun muss. Wie konnte ich herausfinden ob es der Wahrheit entspricht, wie konnte ich herausfinden ob ich überhaupt gemeint war und dann auch diese Aussage in der Küche -meinen Herren alles Recht zu machen-. Natürlich hatte ich schon Pornos gesehen und ich wusste auch was mit Herr und Meister, sowie mit der Aussage Sklavin gemeint war.

Wenn es wirklich so ist, könnte sich mein Leben von Grund auf ändern. Denn viele Pornos waren gut und Okay, aber die einzigen die mich wirklich antörnten, waren die wo Frauen Schmerzen ertragen mussten und machen was ihre Herren wollten. Jetzt wurde mir auch bewusst warum ich damals so grob zu dem Mädel war die es gut gemeint hatte und mir einen blasen wollte.

Sowie reizten mich Pornos wo es um Familienmitglieder ging. Welcher Junge träumte nicht davon während er seinen Schwanz massierte, das er seine eigene Mutter oder Schwester ficken durfte. Auch Tanten und Nichten waren nicht zu verachten. Was bin ich den für eine perverse Sau das mich der normale Sex in &#034&#034 kalt lässt. Erst jetzt wurde mir auch bewusst das ich meinen steifen Schwanz wichste und dabei an meine Tante dachte, wie sie sich den Dildo in ihre Fotze jagte und sich so zum Orgasmus trieb.

Nur wenige harte Bewegungen waren nötig und mein Sperma schoss regelrecht wie eine Explosion aus meinem Lümmel. Mehrere Schübe spritzen mir auf den Bauch und versauten mir das T-Shirt. So einen Abgang hatte ich noch nie. Schnell wechselte ich mein Shirt und legte mich erneut hin. Aber mein kleiner dummer Schwanz stand immer noch. Das kann doch nicht sein, verdammt ich zwang mich zu schlafen, denn wenn es wirklich so war wollte ich mich für meine Tante aufsparen.

Sonnenstrahlen erhellten meinen Raum, zaghaft erwachte ich und mein erster Gedanke war meine Tante. eine Frau die ich das letzte Mal mit 13 Jahren gesehen habe. Jetzt bin gerade einmal ein Tag hier und muss feststellen das sie mir eigentlich unbekannt ist. Wer ist diese Frau und was sind ihre Ziele. Wo kommen ihre Phantasien überhaupt her. Mit verschlafenen Augen stand ich auf und machte mich auf den Weg ins Bad. Nachdem ich mich erleichtert habe, eroberte ich die Dusche. Wie gut das niederprasselnde Wasser war. Es weckte wieder Lebensgeister.

Plötzlich ging die Tür auf, meine Tante kam herein, legte ein Paar Handtücher auf die Ablage. Drehte sich langsam um und schaute mir zu wie ich unter der Dusche stand. Mir war das peinlich, es ist eine Privatsphäre in die sich meine Tante drängt. Was sollte ich tun, sie anschreien das sie raus gehen soll, dann hätte ich wohl verschießen. Sie bitten nicht zu schauen, wie lächerlich. Also was geht denn hier schon wieder ab?

Aber was wäre wenn? Es fehlt mir nur der nötige Mut dazu. Sie wäre doch selber Schuld. Denn die Glastür verbarg nicht wirklich etwas. Sie tat so als ob sie etwas putzen würde. Nur um den Raum nicht zu verlassen. Ach scheiß drauf, was sie kann dazu bin ich auch fähig. So seifte ich mich ein, stellte mich mit meinem halb steifen Prügel so das sie ihn sehen musste. Mit extra viel Seife schäumte ich ihn genüsslich ein.

Mit einem kurzen Blick erkannte ich im Spiegel, wie meine Tante sich die Zunge über ihre Lippen gleiten ließ. Also doch sie meint tatsächlich mich. aber ich wollte ihr nicht mehr geben. Drehte mich um und duschte mich ab. Meine Tante verließ enttäuscht den Raum, so glaubte ich. Ich trocknete mich ab, zog mich an und ging in die Küche. Setzte mich auf den Platz von gestern.

Wow, was hat denn da meine Tante alles aufgefahren. Wurst, Käse, Marmelade, Honig, frisches geschnittenes Obst, frisch gepresster Orangensaft, Müsli. Mir strömte der herrliche Duft von frisch gebrühten Kaffee in die Nase. Sowie waren dort im Brotkorb, Buttercroisant, verschiedene Brötchen, verschiedenes Brot. Dann war da noch meine Tante die gerade am Herd stand und was brutzelte.

Sich umdrehte und mit der Pfanne zum Tisch kam. Sie schief hielt und mir Rühreier auf den Teller machte. &#034Wir wollen doch nicht das der Saft ausgeht&#034. Mit einem Lächeln auf den Lippen drehte sie sich wieder um und stellte die Pfanne zurück. Was war denn das jetzt für ein Satz. Ich fing an mir das Frühstück schmecken zu lassen. Sah immer wieder zu meiner Tante und plötzlich stockte mir der Atem. Mit vollem Mund hörte ich auf weiter zu Essen.

Meine Tante hatte High Heels an, mit mindestens 12cm hohen Absätzen. Ich schaute genauer hin. Ihre tollen Beine waren wohl wieder in Nylons gebettet. Erst jetzt fiel mir auf, das sie gar nicht angezogen war, sondern einen sehr kurzen Bademantel anhatte. Wieder stellte sich mir die Frage was geht denn hier ab.

Mein Schwanz wuchs schon wieder. Ich dachte ich bin hier um beim Renovieren zu helfen. Ich wollte sie zappeln lassen, wollte sehen wie weit sie geht um an ihr Ziel zu kommen. Denn sie hatte diese Sachen nicht ohne Grund an. Wenn sie normale einfache Latschen anhätte einen langen Bademantel darüber wäre dies ein normales Frühstück unter der Familie. Aber das was sie anhatte war doch eindeutig eine Einladung nimm mich jetzt und hier. Wenn ich nur wüsste wie das geht!

Zeit dem Erlebnis damals hatte ich Angst etwas falsch zu machen. Aber was hatte ich zu verlieren. Ich musste meinen ganzen Mut zusammennehmen, denn es wäre schon verdammt geil mit dieser hübschen Frau Sex zu haben. &#034Sag mal Tante Gabi, was müssen wir denn Renovieren&#034.

Sie kam zum Tisch setzte sich und meinte, &#034Es geht um das hintere Gebäude, ich würde daraus gerne Ferienwohnungen machen&#034. Ich nickte und schaute meine Tante näher an, also nicht ins Gesicht sondern auf die Öffnung was mir ihr Bademantel bot. Ich konnte genau auf ihre linke Brust schauen. Erkennen wie steil und fest sie noch abstand, sowie wie hart und steif ihre Brustwarze vorschaute. Was keine Erleichterung für meinen Schwanz war.

&#034Schön dann machen wir das doch, hast du schon alles was wir dazu brauchen&#034. Sie nickte und antwortet &#034eigentlich schon, wenn nicht der Baumarkt ist gleich um die Ecke&#034 Schenkte sich einen Kaffee ein und ließ ihn sich schmecken. Dann stand sie auf und wollte den Raum verlassen. Das war meine Chance, entweder werde ich gleich fürchterlich zusammengeschissen, oder ich wusste woran ich war. Mehr wie verlass mein Haus und lass dich nie wieder hier sehen wird mir wohl nicht blühen, hoffentlich.

Gerade als sie die Tür passiert, meinte ich in einem etwas lauteren und ernsten Ton, &#034He Tantchen, wer hat dir denn erlaubt den Raum zu verlassen&#034. Sie blieb wie angewurzelt stehen, Mein Herz raste als ob es jeden Moment platzen würde. Ich hatte eiskalte nassgeschwitzte Hände, meine Beine zitterten und mir ist gerade bewusst geworden was ich da gesagt hatte.

Was passiert jetzt, kommt sie zurück und klebt mir eine. Geht sie weiter und tut so als ob sie nichts gehört hat, oder wie wird sie reagieren. Vor allem wie sollte ich mich jetzt verhalten. Ich biss in mein Brötchen und versuchte cool auszusehen. Die Sekunden der Entscheidung kamen einem vor wie Stunden. Als ob sich die Welt kaum noch drehte. Alles wirkte so unnormal.

Gabi kam zurück stellte sich vor mich hin, senkte den Kopf, verschränkte die Arme auf dem Rücken und meinte, &#034Ich wollte mich anziehen, wenn du erlaubst&#034. Hat sie jetzt wirklich erlaubt gesagt. Sie will meine Erlaubnis damit sie sich anziehen darf. Wenn ich das jetzt richtig zusammenfasse, dann war es nicht gespielt, der Orgasmus und ihre Aussagen Nachts in ihrem Bett.

Jetzt war mir alles egal, ich wollte mich ihr aufdrängen, wollte sie versuchen zu unterwerfen, wollte sehen wie weit ich gehen durfte, sehen wo ihre Grenzen sind. Heute weiß ich das sie keine Grenzen hat, also ich habe sie noch nicht gefunden.

&#034Zieh den Bademantel aus&#034. War das einzige was mir auf die schnelle einfiel. Man darf nicht vergessen, ich kannte nur das was in Pornos so passierte und da wurde wenig gesprochen, geschweige denn solche Dialoge geführt. Sie öffnete den Gürtel und ließ ihn langsam zu Boden gleiten. Nun erkannte ich das sie wirklich halterlose schwarze Nylonstrümpfe anhatte. Aber auch ein Slip.

Mein Schwanz wollte ins freie er stand und drückte gegen sein Gefängnis. Ich schaute ihr genau auf den Venushügel. Erkannte das der schwarze Slip komplett nass war. Sie lief regelrecht aus. &#034Dreh dich&#034. Langsam und immer noch mit gesenktem Kopf drehte sie sich. Sie war wunderschön, auch wenn hier und da mal etwas zu viel auf den Knochen war.

Da stand sie nun wieder, mit einer vollen Drehung hatte sie sich mir präsentiert und wurde für geil befunden. Ich setzte alles auf eine Karte und machte dort weiter wo ich damals aufhören musste. Ich öffnete meine Hose und drückte sie etwas herunter, dann packte ich in meine ausgebeulte Boxershort und holte meinen Schwanz raus. Der nun steil nach oben ragte und genau in ihrem Blickfeld lag.

&#034Los auf die Knie und blas ihn mir&#034. Jetzt würde sich entscheiden wie das alles hier weiter gehen würde. Sah mich schon ohne Schwanz am Esstisch sitzen, weil sie ihn mir rausreißen würde. Gabi ging auf die Knie ohne den Kopf zu heben. Umschloss ihn mit ihrer Hand und fing an ihn sachte zu wichsen. Mein Gott waren das jetzt schon geile Gefühle.

Dann öffnete sie ihren Mund und nahm meine Eichel zwischen ihre Lippen. Ließ ihre Zunge darum kreisen und bescherte mir ungeahnte Gefühle. Ich war schon soweit, konnte es nicht mehr zurückhalten. Aber wie würde ich dann dastehen, sie würde mich auslachen wie gestern Abend. Trotzdem führ mich war das ganze Vorspiel so aufreizend, so prickelnd das meine Kanone ohne meine Erlaubnis die Lunte gezündet hat.

&#034Achtung mir kommt es&#034, war das einzig was ich noch sagen konnte. Aber meine Tante juckte das gar nicht, ihre Zunge leckte immer noch meine Eichel. Ihre Lippen waren immer noch fest verschlossen um meinen Schaft, als es auch schon los ging. Mehrere Schübe meines Zähflüssigen Saftes spritze und zwar genau in den Mund meiner Tante. Kein Tropf ging daneben.

Erst als ich fertig war und sie sicher war das nichts mehr kommen würde. Entließ sie meinen Schwanz, sah mir in die Augen und öffnete ihren Mund. Streckte etwas die Zunge heraus und zeigte mir das weiße Zeug. Dann schloss sie wieder ihren Mund und ich sah wie sie es schluckte. Öffnete wieder den Mund und streckte nun die Zunge ganz raus um mir zu zeigen das sie es auch brav geschluckt hatte.

So geil alles war, aber in diesem Moment war alles zu viel für mich. Ich sprang auf und verließ die Küche fluchtartig. Lies meine Tante auf dem Boden zurück. In meinem Zimmer schmiss ich mich aufs Bett und war den Tränen nah. Was habe ich da getan, wie konnte ich das meiner Tante antun, sie so erniedrigen. Als die Tür aufging und meine Tante in mein Zimmer kam, bekleidet mit ihrem Bademantel. Sie setzte sich neben mich und streichelte mir den Rücken.

&#034Stefan, habe ich was falsch gemacht. Bitte entschuldige&#034. Ihre Stimme zitterte, sie schien ihrem Ziel so nah gekommen zu sein und nun scheint es vorbei zu sein. Sie war den Tränen genau so nah wie ich. Ich setzte mich auf, hatte mein Kopf gesenkt und versuchte ihr zu erklären was los war.

&#034Tante Gabi, du hast gar nichts falsch gemacht. Du bist der wunderbarste Mensch denn ich nach so langer Zeit wieder treffen durfte. Aber du weißt nichts über mich, genau wie ich nichts über dich weiß. Ich war…bzw. ich bin noch Jungfrau. Die einzige Frau die ich hatte, habe ich durch meine Dominate Art verjagt, seit diesem Tag habe ich Angst etwas falsch zu machen. Und du bist doch meine Tante, wie konnte ich dir das antun, wie konnte ich so mit dir umgehen, bitte Entschuldige, es wird nie wieder vorkommen&#034.

Das alles erklärte ich mit so einer zitterten Stimme und den Tränen nah, das mir zu heulen zu Mute war. Als etwas passiert, womit nie und nimmer gerechnet hatte. Ich dachte sie lacht mich aus, oder wirft mich sogar aus ihrem Haus. Aber damit konnte doch niemand rechnen.

Gabi ging neben dem Bett auf die Knie senkte ihren Kopf und meinte, &#034Stefan, ich bin gute 20 Jahre älter wie du. Meinst du nicht das ich weiß was ich tue und mich auch gegen Sachen wehren kann die ich nicht will. Ich bin eine unterwürfige schmerzgeile devote Sau, die nur da ist um meinen Herr und Meister seine Wünsche zu erfüllen. Da mein letzter Meister vor einigen Jahren ums Leben kam und du nun Volljährig bist, lag meine Hoffnung darin das du mich als deine Sklavin aufnimmst und mein neuer Meister wirst&#034.

Ich sah sie erstaunt an, was geht denn hier ab. Ich hatte doch gar keine Erfahrung, ich weiß nicht einmal wie das geht, geschweige denn hatte ich noch nie Sex in meinem Leben und nun soll ich eine Sklavin führen, geschweige denn über ihr Leben bestimmen. wie konnte ich junger Hüpfer das.

&#034Tante Gabi, wie stellst du dir das vor. Ich hatte doch noch nie Sex in meinem Leben. Wie soll ich dir sagen was du machen sollst, oder wie meine Wünsche aussehen. Du bist so toll und die wohl faszinierendste Frau die ich kenne. Gerne würde ich meine Dominate Seite ausleben aber wie. Wie soll das alles funktionieren&#034.

Gabi erhob sich vom Boden und setze sich neben mich. &#034Es ist eigentlich ganz einfach. Du nimmst mich als Sklavin bei dir auf und wir werden Schritt für Schritt gemeinsam heraus finden was uns gefällt und was nicht&#034.

Es hörte sich vernünftig an, wo war der Haken, was hatte ich zu verlieren. Ich konnte mir diese Sachen immer wieder aufs neue Aufrufen aber der Vorschlag war das einzige Richtige. &#034Gut dann werden wir das zusammen so machen&#034. Sie streichelte mir durch die Haare, drehte meinen Kopf und drückte ihre Lippen auf meine. Unsere Zungen trafen sich und es fühlte sich so verdammt geil an. Auch wenn vor kurzen noch mein Sperma in ihrem Mund war, es störte mich aber nicht sondern geilte mich nur noch mehr auf.

Wir ließen uns aufs Bett fallen, Gabi fing an mich sanft zu streicheln. Weiter küssten wir uns und Gabi schob mein T-Shit nach oben, streichelte mir meinen Bauch. Auch ich war nicht untätig und öffnete den Gürtel vom Bademantel. Alleine diese Sachen, bescherten mir nie dagewesende Gefühle. Meine Rakete war wieder zum Start klar, drückte erneut gegen meine Boxershort. Da ich meine Hose vorhin nicht verschlossen hatte, hatte er nun auch etwas mehr Platz.

Gabi gleitete mit ihrer Hand immer tiefer und eroberte im Sturm meinen Schwanz. Packte ihn aus und unterbrach unseren Kuss. Schaute mich an und meinte, &#034Meister, wir werden es langsam angehen und wenn es dir kommen sollte, dann spritz einfach ab. Wir werden ihn schon wieder auf Vordermann bringen und mit der Zeit wirst du immer ausdauernder&#034. Dann stand sie auf und zog mir meine Hose und Boxershort aus. Streifte sich selber den Bademantel ab und entfernte ihren Slip.

Sie hatte so eine einfühlsame Seite, schwer Vorstellbar das sie auf Schmerzen und Erniedrigung steht. Sie legte sich wieder neben mich, streichelte erneut durch meine Haare und sagte, &#034nun Meister, möchtest du das ich ihn wieder in den Mund nehme oder möchtest du einmal meine Möse kosten&#034. Das mit ihrer Möse gefiel mir, vor allem weil ich so etwas noch nie getan habe.

&#034Wenn du damit einverstanden bist dann würde ich dich gerne lecken&#034. Sie strahlte legte sich etwas höher ins Bett, auf den Rücken und spreizte weit ihre Beine. &#034Na dann Meister ich bin bereit&#034. &#034Was soll ich tun&#034, fragte ich mit leicht rotem Kopf. Sie machte sich nicht lustig über mich, sondern meinte in einem ruhigen Ton. Lass deine Zunge in und an meiner Möse spielen. Den Rest erkläre ich dann wenn du dabei bist&#034.

Ich näherte mich ihrer Fotze, war begeistert wie voll und geschwollen ihre Schamlippen aussahen. Es glänzte so schön und ihr Kitzler zeigte sich steif und steil abstehend. Ich hatte trotzdem immer noch Angst etwas falsch zu machen. Ich wollte dieses hier unter keinen Umständen versauen.

Zaghaft stupste ich mit meiner Zunge gegen ihre Schamlippen. Ließ sie dazwischen einmal gleiten und merkte wie toll das schmeckte. Was ich zum Anlass nahm mehr von dieser geilen Flüssigkeit zu erobern. So versuchte ich meine ganze Zunge in sie zu stecken und die Flüssigkeit heraus zu lecken. Meine Tante stöhnte laut auf und zuckte etwas zurück.

Verfluchte Scheiße war mein erster Gedanke. Ich habe es falsch gemacht, schon wieder. Ich erhob meinen Kopf sah sie an und sagte, &#034Es tut mir leid, ich wollte das nicht&#034. Meine Tante sah mich etwas verwirrt an. &#034Stefan alles gut, es war herrlich, hör bitte nicht auf, mach weiter schnell es ist so geil&#034. Sofort versenkte ich wieder meinen Kopf, versenkte meine Zunge bis zum Anschlag und ließ sie darin wild Tanzen.

Meine Tante zuckte immer stärker, stöhnte, hechelte und schien es zu genießen. Es machte eine Menge Spaß, es schmeckte so köstlich und ich kriege einfach nicht genug davon. Jetzt wurde ich mutiger und wusste aus Pornos, das es Frauen gerne mochten wenn die Zunge über den Kitzler streichelte. Das wollte ich auch gleich einmal ausprobieren.

Erst schaute ich noch einmal zu meiner Tante hoch, dann züngelte ich erst vorsichtig an ihrem Kitzler. Was schon ausreichte, sie erhob ihren Brustkorb, stöhnte lange und ausgiebig und genoss es anscheinend wirklich. So ließ ich meine Zunge nun über ihren Kitzler jagen, als ob hier die Feuerwehr abging.

&#034Verdammt ist das geil, ja genau dort, du bist so geil, Meister&#034. Meine Brust schwoll an, anscheinend mache ich es richtig. Sie hatte ihre Augen geschlossen und genoss jeden Zungenschlag der ich ihr verpasste. Als sie plötzlich aufschrie, anfing zu zittern und nicht mehr in der Lage war zu Atmen. Hob ihren Kopf, schmiss ihn zurück aufs Bett und schrie ihre Anspannung heraus.

Ich stoppte mein tun, dachte das ich ihr vielleicht weh getan habe und war unsicher wie immer. Gabi sah mich an, streichelte mir durch mein Haar und sagte, &#034und du hast noch nie eine Frau geleckt, das kannst du mir nicht erzählen&#034. Sie strahlte förmlich und schien der glücklichste Mensch in diesem Moment zu sein.

Sie setze sich auf, drehte sich und küsste mich lange und ausgiebig. Noch nie war eine Frau so lange intim mit mir und je länger ich mit dieser Frau so sein durfte umso mehr verlor ich meine Angst etwas falsch zu machen.

Nun war ich es der etwas höher sich in Bett legen sollte. Da lag ich nun mit meiner steifen Waffe bewaffnet und mehr als bereit. Gabi kam zwischen meine Beine und schnappte sich sanft meinen Stab. Fing an ihn sachte zu wichsen und stülpte erneut ihre Lippen darüber. Nur dieses Mal beließ sie es nicht dabei nur meine Eichel zu verwöhnen. Sondern er rutschte immer tiefer in ihren warmen, feuchten Mund.

Es war erstaunlich wie er immer mehr in ihr verschwand. Wenn ich an damals denke, mit dem Mädel sie hatte nur ein viertel meines Schwanzes aufnehmen können. Deshalb habe ich auch versucht ihn etwas tiefer bei ihr hineinzukommen, wozu es geführt hat wissen wir ja. Gabi hatte mittlerweile die dreiviertel Länge meines Schwanzes im Mund. Ich erkannte das er sogar in ihrem Rachen steckte. Für mich war das der geilste Blowjob den ich je erfahren durfte.

Es war toll zu sehen wie eine Frau deinen Schwanz mit dem Mund bearbeitet. Ich spürte auch das es gleich wieder soweit war. Als plötzlich Gabi meinen Schwanz in die Freiheit entließ. Über mich kletterte und mir leise ins Ohr flüsterte, &#034bitte fickt mich, Meister&#034. Ich streichelte ihr über die Wange, lächelte sie an und nickte. Wie konnte ich dieser Frau etwas ausschlagen.

Sie griff zwischen ihre Beine, packte meinen Lümmel und setzte ihn an ihre nasse Fotze an. Langsam senkte sie ihr Becken und er verschwand in ihrer Grotte. Wie geil ist das denn, warum habe ich das nicht schon viel früher getan. Dieses Gefühl, diese Enge und dieser a****lische Duft der in der Luft lag, raubte mir meine Sinne.

Als ich aufschrak und sie fast von mir herunter schubste. Ich sah sie an, sie hielt still und sah mich verwirrt an. Mit rotem Kopf meinte ich, &#034wir haben vergessen ein Kondom darüber zuziehen&#034. Sie lachte auf und antwortete, &#034Keine Angst, ich kann nicht schwanger werden&#034. Man war ich beruhigt, meine Anspannung fiel von mir ab und sie senkte weiter ihr Becken auf meinen Schwanz.

Als sie sich wieder erhob und anfing mich langsam zu reiten. Warum hat mir denn niemand gesagt das es so geil ist, Sex zu haben. Sie war toll, gab mir Zeit es zu genießen, streichelte meine Wange und küsste mich dabei. Wir verloren nie den Augenkontakt zwischen uns. Mehr brauchten wir auch nicht, denn unsere Augen sprachen Bände.

Was sie wohl in meine liest, war doch klar. Aber ich hatte etwas Probleme zu erkennen was bei ihr gerade vorging. Aber was ich erkannte war zum einen die pure Lust, zum anderen die Zufriedenheit endlich wieder einen Mann zu haben. Aber da war noch etwas, es sah aus als würde sie weinen, aber warum das denn nur. Mein Schwanz wurde immer schneller in ihr Loch gezogen, aber nie ganz bis zum Anschlag. Sollte er wirklich zu Lang für sie sein.

Aber was mach ich mir über so eine scheiße Gedanken. Alleine das mein Schwanz in dieser bezaubernden Möse steckte bescherte mir Gefühle wie im Himmelreich. Aber diese Gefühle bescherten mir noch etwas anderes. Den nahenden Orgasmus, der sich nicht aufschieben lässt. &#034Gabi, ich bin soweit&#034. &#034Schön komm und spritz in meine Fotze, gib mir alles mein Schatz&#034. Diese Worte waren zu viel für mich. Sie hat mir die Angst genommen, zeigte mir wie schön es seinen kann und gibt mir am Schluss auch noch das Gefühl, geliebt zu werden.

Ich stöhnte laut auf. verkrallte meine Hände in ihren Hüften, mit einen letzten fallen lassen ihrer Fotze, spritzte mein Sperma mit einem Druck eines Vulkans in sie, mit dem Gefühl das es nie versiegen würde füllte ich sie ab. Sie fickte mich noch etwas weiter, bis sie sicher war das der Vulkan erloschen war und seine weiße Lava ausgespuckt hatte. Dann wurde sie langsamer und stieg herunter. Schnappte sich den Bengel und stülpte erneut ihre zarten Lippen darüber und lutschte ihn mir sauber.

In diesen Moment hatte ich ein komisches Gefühl, Schmetterlinge im Bauch und ein Kribbeln durchzog meinen Körper. Ich war eindeutig in diese Frau verliebt. Aber sie war meine Tante wie sollte das gehen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *