Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Wie alles begann

Ich möchte Euch gern schreiben, wie es begann bei mir (das tragen der Stiefel, liebe zu älteren Männern)

mein vater starb als ich noch sehr jung war (6 jahre). mit der zeit lernte meine mutti einen neuen partner kennen, da war ich 10 jahre. wir zogen zu ihm, er hatte ein schönes großes haus, das mir heute gehört. der helmut war ein sehr guter stiefvater und hat sich um uns sehr gut gekümmert. leider erkranke meinem mutti nach 5 glücklichen jahren an krebs, woran sie auch schnell starb.
jetzt waren wir nur noch beide da. helmut war ein gutaussehender mann. wir hatten einen sehr lockeren umgang alle beide. er war, wie man heute sagen würde, sehr zeigegeil. es kam vor, das er im offenen bademantel nach dem duschen durch die wohnung lief, was mir mit 16 jahren damals noch nicht so interessierte. ich wurde älter, mit 17 hatte ich meinen 1. freund und die 1. sexuellen erfahrungen. da schaute ich dann schon genauer hin. sein ding war schon enorm.
er hatte eine große leidenschaft, das sah ich früher an meiner mutter. er liebte hohe schuhe, lange stiefel und kurze röcke. meine mutti war eine sehr hübsche frau und ihr standen die sachen einfach.
mit 17 ging er öfters mit mir klamotten kaufen, auch schuhe. und das hat mich bis heute geprägt. kurze röcke, highheels und stiefel. davon kann ich nicht genug haben. er kaufte es mir also mit einem gewissen hintergedanken. natürlich waren die stiefelchen nicht so hoch wie ich sie heute trage, aber das trug auch nicht jede, bzw. viele meiner freundinen beneideten mich damals.
soweit so gut. den 1. sexuellen kontakt mit ihm hatte ich mit 18 jahren. es fanden regelmäßig bei uns zu hause skatrunden statt, da wollte ich aber immer schnell weg. qualmende und trinkende männer, das war nicht mein ding. bis er eines tages mal zu mir sagte, das ich doch bitte den abend mal zu hause bleiben und uns ein bischen bewirten könne. weil er ja so ein lieber war, konnte ich ihm diesen wunsch nicht abschlagen. dabei solle ich doch bitte meine schönen sachen anziehen. auch das war kein problem für mich.
meine lieblingsklamotten damals waren ein kurzer tüllrock, legginigs drunter oder eine netzstrumpfhose, die ich dann an diesem abend trug. ein bundes enges oberteil (schreglich, wenn ich zurückdenke) und meine stiefelettchen.
so servierte und bediente ich die herrenrunde. mein stiefvater war richtig stolz auf mich, das merkte ich. da merkte ich auch das 1. mal so richtig, wie einem die männer mit blicken fast ausziehen könnten.
der abend war richtig fantastisch. es sollte auch nicht der letzte sein. (wenn du interesse hast, kann dir gern mehr berichten). der alkohol enthemmte die männer, denn ab und zu bekam ich einen klatsch auf den po oder sie ließen was fallen, nachdem ich mich dann bücken mußte.
das ging die ganze zeit so weiter. sehr sehr spät war schluß. jeder von den 3 männern gab mir einen kuss, das war damals absolut toll für mich. mein schwiegervater war leicht angetrunken. ich hatte auch ein bischen was bekommen, aber nicht viel.
daddy ging schnell duschen ich blieb noch im wohnzimmer, sollte dort noch warten. diesmal kam er aber ohne bademantel nackt aus dem bad.
sein großes glied stand sichtbar in die höhe. ich glaube ich bekam einen roten kopf. komm her meine maus, lass dich drücken, das hast du heut so klasse gemacht. ich stand auf und ging zu ihm (er ist fast 1 1/2 köpfe größer gewesen als ich). er drücke mich an sich, dabei spürte ich das glied im bauch.

dann ging es ganz schnell. lass dich ficken, sagte er. ich ließ es zu. er drehte mich rum und drückte mich nach vorn, streifte die netzstrumpfhose ein stück runter, den slip zur seite und fing an, langsam das glied einzuführen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *