Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Zu Gast bei Ingo und Gundula

So erlebt am Karbevalswochenende 2015:

Mir stand der Schwanz schon aus lauter Vorfreude als ich am letzten Freitagabend bei Ingo und Gundula klingelte. Ingo hatte im Internet nach Kerlen gesucht, die nicht lange fackeln und seine Unterlegscheibe, wie er sich ausdrückte sexuell mißbrauchen. Da er auch schrieb, daß seine Frau schon einigen Hunderten von Männern als Lustobjekt gedient hätte, war ich guten Mutes als ich ihn anmailte, daß ich eine Einladung erhalten würde und so war es dann auch.
Als Ingo an der Tür erschien war er mir gleich sympathisch. Er war splitterfasernackt und mein Blick fiel natürlich sofort auf das Gehänge zwischen seinen Beinen. Der Schwanz war halbsteif und nicht sonderlich groß. Er führte mich in eine Art Arbeitszimmer und bat mich,
mich ebenfalls ausziehen. Natürlich folgte ich seinen Wunsch auf der Stelle und als er meinen Ständer sah bemerkte. „Das ist gut, der ist ja schon richtig schön steif, da kann es ja gleich zur Sache gehen.“ Ich folgte ihm nun ins Schlafzimmer wo sich mir folgender Anblick bot. Ingos Frau lag rücklings, splitternackt und breitbeinig auf einem großen Bett. Ihre Arme und Beine waren an den Bettpfosten mit dicken Tauen festgebunden. Die Frau hatte ein schwarzes Tuch um die Augen gebunden damit sie nicht sehen konnte. Ihre Titten waren recht groß und sehr schlaff. Sie bedeckten in dieser liegenden Position fast den gesamten Oberkörper. Die Fotze war blank rasiert und klaffte weit auseinander.

Wir hatten kaum den Raum betreten als Ingo mich barsch aufforderte, die Sau zu besteigen und zu ficken. Das ließ ich mir natürlich nicht zweimal sagen. Ich kniete mich zwischen ihre Oberschenkel, nahm meinen Schwanz in die Hand und steckte ihn in die nasse Fotze. Er glitt problemlos hinein. Gundula quittierte den ersten Stoss mit einen leichten Stöhnen. Ich schob der Frau nun meine Hände unter den Arsch, krallte mich in ihre Arschbacken und fing damit an sie zu rammeln, zunächst noch langsam aber dann immer kräftiger.

Ingo hatte sich inzwischen eine Fotokamera gegriffen und während er die ersten Bilder schoß feuerte er mich an mit Sätzen wie “ Ja, fick sie kräftig durch.“, „ Ramm Ihr Deinen Ständer ganz tief in den Fickkanal.“ Oder „Fester, fester, die Fotze braucht das.“ Gundulas Fotze war schon recht ausgeleiert, kein Wunder für eine Frau von fast 50 Jahren. Das war aber gut so. Wäre sie enger gewesen hätte ich vermutlich sehr schnell gespritzt aber so hielt sich der Reiz in Grenzen. Er wurde für mich aber größer als es mir gelang, Gundula einen Finger in das Arschloch zu bohren. Das schien ihr zu gefallen denn sie stöhnte immer lauter. Ich hätte gerne mal die Stellung gewechselt doch das war ja nicht möglich da die Frau ja festgebunden war. Also versuchte ich das Beste aus der Situation zu machen. Ich nahm meine Hände von ihrem Arsch und fing nun an beim Ficken ihre mächtigen Euter zu kneten. Ihre Titten waren sehr weich. Ich vermutete, daß ihre Titten bis zum Bauch hängen würden wenn sie steht.Es waren richtige Schläuche.

Ich spürte den Saft in mir aufsteigen und während ich überlegte, ob ich es jetzt etwas langsamer angehen lassen oder abspritzen sollte, fordere mich Ingo auf, ihr nun in den Mund zu spritzen und nahm mir so die Entscheidung ab. Ich versetzte der Fotze noch einige kräftige Stöße, zog meinen Schwanz dann heraus, kniete mich über den Oberkörper der Frau, brachte meinen Schwanz über ihrem Mund und fing an zu wichsen. Ingo schoß weiter Fotos. Gundula hatte ihren Mund zunächst nur einen Spalt breit geöffnet doch als Ingo ihr den Befehl erteilte (anders kann man das nicht ausdrücken) „Mach das Maul weiter auf.“ gehorchte die Sau sofort und riß den Mund ganz weit auf. Es dauerte nicht lange bis ich spritzte und es hatte sich gelohnt, daß ich zwei Tage auf das Wichsen verzichtet hatte denn es kam eine mächtige Ladung Sperma aus meinem Schwanz. Mir gelang es auch den wesentlich Anteil in den offenen Mund zu katapultieren doch der erste Spritzer hatte sein Ziel verfehlt und war quer über das Gesicht der Frau gegangen. Während ich meinen Abgang hatte knipste Ingo pausenlos. Nachdem ich den letzten Tropfen aus meinem Schwanz heraus gedrückt hatte, nahm schob seiner Frau mit einem seiner Finger das Sperma, daß sich auf ihrem Gesicht befand, in den offenen Mund. Gundula hatte noch nicht geschluckt. Ich sah mein Sperma tief in ihrem Mund auf der Zunge. Dann gab Ingo das Kommando „Schluck jetzt“ und Gundula gehorchte. Danach mußte sie mir auf Verlangen ihres Mannes die Nille sauber lutschen. Mein Schwanz war zwar inzwischen abgestanden aber als ich den saugenden Mund spürte merkte ich, daß es sich schon wieder bemühte hart zu werden. Ingo machte noch ein paar Fotos und legte die Kamera dann weg. „Jetzt will ich sehen, wie Dein Schwanz wieder hat wird, wenn Sie Dein Arschloch mit der Zunge fickt“, sagte er zu mir und fügte hinzu.“ Dreh Dich mal um und hocke Dich so über ihr Gesicht, daß Sie mir der Zunge an Dein Arschloch heran kommt.“ Und an seine Frau gewandt:“ Jetzt kannst Du beweisen was Du für eine perverse Drecksau bist“.
Natürlich kam ich auch diesem Wunsch von Ingo sofort nach und es dauerte nicht lange, bis ich meinen Arsch so in Position gebracht hatte, daß Gundula das tun spüren und als ich die Zungenspitze an der Rosette spürte stand mein Schwanz fast schon wieder. Während Gundulas Zungenspitze versuchte, immer tiefer in meine Mokkahöhle einzudringen fummelte ich mit ein paar Fingern an ihrer Fotze herum. Ich hätte gerne mal geleckt aber dazu hätte ich meine Position so ändern müssen, daß die Frau nicht mehr mit der Zunge an mein Kackloch heran gekommen wäre. Deshalb verzichtete ich zunächst auf das Lecken ihrer Möse. Während ich die Zunge im Arsch genoß verließ Ingo kurz den Raum und kam gleich damit mit einer großen, dicken Gurke zurück. Er hielt sie mir hin und „ordnete an“, daß ich damit die Fotze ficken soll. Ich nahm die Gurke und gleich darauf steckte sie in Gundulas Fotze. Während ich sie nun immer wieder hinein schob und heraus zog schrie Gundula vor lauter Geilheit wie verrückt. Ihre Zunge bohrte sich dabei immer tiefer in meinen Arsch und ich preßte zur Unterstützung kräftig dagegen. Plötzlich war Ingo da und hatte meinen Schwanz im Mund. Das gefiel mir gut. Mir ist es egal, on ich von einer Frau oder einem Kerl geblasen werde, Da gibt es keinen Unterschied, Mundfotze ist Mundfotze. Die Zunge der Frau im Arsch und ihre Fotze mit einer Gurke fickend dauerte es nicht lange bis zum ich zweiten Mal spritzte, diesmal in Ingos Mund. Gundula hatte in dieser Zeit einen mächtigen Orgasmus. Ihr Unterkörper preßte sich nach oben und mit aller Kraft gegen die Gurke. Als der letzte Tropfen aus meinem Schwanz heraus war ließ Ingo von mir ab und bat mich, ihn auch mal zu blasen.

Er nahm nun meine Position ein, ließ sich von seiner Frau das Arschloch mit der Zunge verwöhnen und fickte sie auch mit der Gurke, die ich in der Fotze gelassen hatte, als ich meine Stellung aufgab. Ich machte mich nun an den Schwanz heran. Der Augenblick, in dem man einen Schwanz zum ersten Mal in den Mund nimmt, ist immer der schönste, mal abgesehen davon wenn der Schwanz im Mund abspritzt. Ich spürte die kalte, feuchte Eichel an meinen Lippen und schon war der Ständer ganz tief in meinem Und verschwunden. Ich fickte ihn eine ganze Zeit mit dem Mund und fummelte dabei auch an den der Frau Titten herum. Plötzlich entzog Ingo den Schwanz meinem Mund und dann ging alles blitzschnell. Er kniete sich zwischen die Beine seiner Stute, steckte ihr den Schwanz statt der Gurke in die Möse und fickte sich zum Abgang. Ich hatte gerade damit begonnen, Gundulas Nippel zu saugen als Ingo bereits fertig war und die Fotze besamt hatte. Als er dann neben mir stand meinte er zu mir, daß ich ja noch gar nicht Fotze geleckt hätte und dies jetzt tun könne, wenn ich möchte. Oh ja, ich wollte. Ich mag das Fotzelecken besonders gerne, wenn die Fotze frisch gefickt oder besamt ist. Ruck zuck war mein Kopf zwischen den Schenkeln und die Zunge in der klaffenden, vor Sperma triefenden Grotte. Ich schleckte, lutsche, sog und knabberte und Schamlippen und Kitzler und bezog auch, so gut es in dieser Position ging, auch das Arschloch der Frau in meine Zungenspiel ein. Als ich ein paar Minuten später aufhörte war die Fotze vom Fickschleim befreit, mein Gesicht klitschnaß und mein Schwanz stand wieder. Ich wartete weitere Kommandos von Ingo nicht mehr ab, fickte die Frau noch mal und spritzte ihr abschließend meinen Saft erneut ins Maul wobei Ingo nochmals knipste.
Während ich mich dann anzog fragte ich Ingo, was das mit der Augenbinde soll und er erklärte mir, daß er das immer so machen würde, damit seine Frau nicht weiß, wer sie gefickt hat weil er sie manchmal auch Nachbarn, Bekannten und Kollegen zur Verfügung stellt. Das war plausibel. Ingo sagte auch zu, miur die Fotos per Email zu senden, das hat er aber leider bisher nicht getan. Ich hoffe, daß sie noch kommen und werde sie dann hier hochladen.

test

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

<