1 Stunde 1 Mann

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Ich war ziemlich aufgeregt am Silverstertag und war schon sehr früh wach um 6 Uhr bin ich aufgestanden habe geduscht und meine Rasur im Intimbereich geprüft und auch nach gearbeitet schließlich wollte ich ja den Männern gefallen die mein Mann ein Tag zuvor erwähnt hatte. Doch komischer weise regte mein Mann sich nicht im Bett. Ich schlüpfte also nackt unter seine Bettdecke kuschelte mich an ihn und legte einer meine Brüste auf seine Brust so wie er es mag. ich merkte das er seinen arm der zu mir gedreht war gegen meine andere Brust drückte ich legte mich etwas um und ermöglichte ihm das er seinen arm Auf meine Brust abzulegen. so habe ich ihn fast umarmt mit meinen Brüsten. Ihm gefiel das aber auch ich fand des toll wenn nicht auch etwas schmerzhaft den ständigen druck auf der unteren Brust zu spüren. Ein Bein hob ich angewinkelt auf ihn so das ich seine tolle Morgenlatte spürte und neckte ihn immer wieder in dem ich mein leicht auf seinem Schwanz bewegte.
Nach einer weile machte er die Augen auf und grinste mich an. Er fragte mich o ich bereit bin heute und auch die Lust hatte ich nickte verspielt freudig mit dem Kopf. Er dagegen fuhr mit seiner Hand in Richtung meiner Muschi ich öffnete ihm bereitwillig meine Beine und spürte wie er ziel genau über meinen Kitzler zwei finger in meine schon feuchte Muschi gleiten ließ. Ich zuckte bei der Berührung meiner Klitoris und verstärkte dies mit einem seufzer. Er bemerkte wie sehr ich mich freute auf das was er geplant hatte und fragte ihn frech wo denn de erste Mann blieb ich bin bereit und es sind ja auch schon 7 Uhr mittlerweile. Er beruhigte mich und versicherte mir das es um 8 Uhr zum ersten Kontakt käme. Ich kuschelte mich nochmal kurz leicht quickend an ihn vor Freude. Rutschte aber dann runter weil da war ja noch was was ich machen sollte. Also fasste ich zärtlich an seinen Schwanz der immer noch durch die Morgenlatte in die Höhe schaute. und fing ganz langsam an ihn zu wichsen. Immer wenn meine Hände seine Eichel freilegten übernahm meine Zunge kleine Leckspiele darauf bevor meine Hand wieder sie in sich versteckte. Er musste tief atmen und für mich ein Zeichen aufzuhören. Ich fragte ihn ob er der erste sein möchte der mich beschmutzten wollen würde während ich ihn anlächelte. Er stand auf legte mich hin und er ließ sich zwischen meinen Beinen nieder. Erstmal sollte ich für ihn kommen murmelte er als er seinen Kopf auf meine Muschi legte und ich seine Zunge tief durch meine Schamlippen spürte. Er weiß halt doch was mir gefällt. Immer wieder leckte er langsam aber feste und tief vom Ansatz meines Po´s bis hin zu meinen Kitzler. Seine Zunge fuhr tief in mich als er meine Eingang der Muschi überflog. Dann kam er zu mir hoch legte sich auf mich ohne sich abzustützen und ich konnte nur noch flach atmen seine Brust lag auf meiner und quetschte sie fest zusammen. Er kam ganz nah und ich spürte seinen erregten Atem auf meiner Haut dann berührten sich unsere Lippen wir öffneten sie und dann spürte ich den warmen schwall. Ich wusste direkt das es von mir ist und mein Körper zitterte. Ebenso wie er ich spürte wie erregt er war und sein Schwanz gegen mich drückte wie ein Finger der mir zeigt hier bin ich nimm mich. Aber ich wollte erst noch den Moment auskosten. Wir küssten wären ich meine Muschi schmeckte was mir nicht unangenehm ist ich finde ich schmecke sehr gut. Und macht mich nur wilder. Unsere Zungen badeten in meinem Mund. Bis er schließlich sein Mund feste auf mich drückte um noch tiefer in meinem Mund zu küssen dabei drückte seine Backe auf meine Nase und untersagte meine sowieso schon flache Atmung komplett. Anfangs so aufgeregt der Geschmack von mir seine Zunge das Gewicht von ihm auf mir mit den leicht schmerzenden Brüsten und schließlich sein Penis der immer wilder gegen mich schubste. Bis ich schließlich den Drang tief Luft holen zu müssen verspürte aber nicht konnte. Je mehr ich mit dem Küssen aufhörte um so mehr verlangte seine Zunge danach. Bis ich schließlich konnte und ich das Gefühl hatte in Ohnmacht zu fallen. dann ließ er ab und setzte sich auf. Mit einem Schlag öffneten sich meine Lungen ohne das Gewicht von ihm auf mir und ich holte tief Luft. So gut es eben ging hatte ja immer noch den süßen Cocktail im Mund merkte aber nicht wie er schon aufgestanden war und als ich einmal geatmet hatte spürte ich seinen Penis an meinen Mund und nennt es Reflex aber sowas geht irgendwie automatisch machte ich platz und ließ ihn in meinen Mund. Es fühlte sich an als ob jemand eine Stange in meinen Mund schiebt konstant ohne Pause Zentimeter für Zentimeter vorbei an der empfindlichen stelle bis runter in meinen Hals. Dabei sickerte immer mehr von dem Cocktail an seinen Schwanz in meinen Hals herunter. Überwältigt von ihm da er doch bisher eher Rücksicht nahm ließ ich ihn machen obwohl ich gerne noch ein paar mal Luft geholt hätte. Dann drückte er sich feste gegen mich und ich gab dem Druck nach mit seinem Schwanz der in meinem Mund steckte legte er mich hin und fing schließlich an seinen Schwanz in mir zu reiben aber sehr vorsichtig. Ich versuchte immer wieder in den passenden Momenten etwas Luft zu nehmen damit er nicht in seinem machen gestört wird. Aber es war sehr schwer. Immer wieder stieß er in meinen Hals und ich gurgelte im Takt dazu bis er sich erneut auf mein Gesicht fallen ließ sein Körper bedeckte erneut mein Gesicht während er tief und fest in mir steckte und ich sein zucken spürte. Und es war wie vorher erneut brachte er mich an den rand der Verzweiflung bis er schließlich mir einen erneuten Zug Luft gönnte. Um gleich wieder sich auf mich zu legen. Ich fand toll das er endlich etwas aus sich heraus kam und genoss seine Behandlung sehr die er mir gab. Beim nächsten Luftholen keuchte ich während ich nach Luft ring ob ich nun endlich seine Ehe-stück bin. Griff meinen Kopf schaute mir in die Augen und sagte mir so liebevoll wie nur er es kann. Das ich nicht sein stück bin sondern die Frau die sein Leben lebenswert macht. Ich floss dahin beugte mich runter auf seinen Schwanz und diesmal drückte ich mich auf ihn so wie er es ja meiner Meinung nach mag. Ich bewegte mich nicht und blieb atemlos auf seinem Schwanz bis er schließlich meinen Kopf hob und mich wieder erneut küsste. Wir waren uns ganz nah bis er meinte das es so langsam Zeit wäre er nahm meinen Kopf diesmal feste an meinen Haaren steckte seinen Schwanz in meinen Mund und stieß so lange zu bis er schließlich kam und es tief in mir spritzte. Dann zogen wir uns an und gingen zum Auto.
Während der fahrt erzählte er mir das ich eine Stunde Zeit hätte mit jedem der Herrn bis um 23 Uhr da müsste ich dann wieder zu Hause sein. Jeder Mann bringt mich zum nächsten bis der letzte mich nach Hause fährt ich küsste ihn als Zeichen das ich es verstanden habe. Rechnete aber auch im Kopf durch das 24 Männer niemals klappen würde bis 23 Uhr aber sagte erstmal nichts und machte mich Gedanklich bereit meinen Ersten Mann zu treffen. Mein Mann stoppte das Auto vor einem ganz normalen Wohnhaus sah aus wie von einer Familie mit Kindern mit Schaukel im Garten und Fahrrädern neben der Tür. Mein Mann küsste mich und wünschte mir viel Spaß als ich die Türe zu schlug machte er das Fenster auf und meinte das es Frank ist von seiner Arbeit und er fuhr weg. Ich schmeckte immer noch meinen Mann in meinen Mund und ging schließlich zu Tür um zu klingeln.
Ich klingelte und hörte einen Hund bellen und wie jemand eine Treppe runterkam es war Frank den ich durch das Fenster neben der Tür erkannte aber die Tür ging nicht auf. Erstmal dann aber doch aber nur einen spalt eine kette war angelegt er fragte ob ich bereit bin und öffnete meine lange Jacke wo ich nichts drunter hatte worauf er lächelte. Zieh sie aus sagte er ich schaute nach links und nach rechts und auch hinter mich. Wirklich fragte ich ihn und er sagte erneut zieh dich aus. Also gut ich ließ die Jacke von meinen Schultern fallen und meine Brüste hingen Frank vor dem Gesicht. er verlangte ich soll mich umdrehen er will meinen Hintern sehen. Als ich mich umdrehte und meine Brüste der Strasse zeigte fuhr ein Auto vorbei. Aber keine anderen Menschen auf der Strasse ob jemand hinter einem Vorhang steht konnte ich nicht erahnen. Dann sollte ich mich wieder zu ihm drehen und meine Füsse anfassen. Ich bückte mich also tief nach unten und öffnete den Leuten falls jemand da wäre den Anblick auf meine Muschi die von der Spielerei schon wieder leicht feucht wurde oder noch von meinem mann feucht war. So genau konnte ich das ab und zu nicht sagen. Dann ging die Tür auf seine Hand fuhr über meinen Rücken hin zu meinem Hintern bis auch schließlich er seine Finger in meine Muschi gleiten ließ ich seufzte als ich seine Finger spürte aber auch die frische kühle Luft. Ich sagte nichts und ließ ihn gewähren er spielte mit seinen Fingern an mir dann wieder zog er an meinen Schamlippen und spreizte sie und erneut spürte ich die kühle Luft in mir. Dann schlug er mi auf den Hintern und ich durfte ins Haus. Er fragte mich ob es mich gestört habe das ich dort draußen mich nackt und offen zeigen musste. Frech wie ich bin sagte ich nur das wir auch gerne wieder draußen weiter machen können. Was ihm ein lächeln auf das Gesicht zauberte. ich ihn aber bremste und meinte das meine Jacke noch draußen liegt. Kein Problem hier klaut niemand ich ihm aber sagte das er sie bitte holen soll. Er nahm einer meine Brust in seine Hände fuhr mit seinen Fingern so gut es ging um sie und drückte fest zusammen. Ein aufregender Schmerz fuhr durch einen Körper und ließ mir nichts anmerken immer feste drückte er zu und meine Brust war prall und stramm zwischen uns. Du hast mir hier nichts zu sagen sagt er. Und bis schließlich in meine Brustwarze die ebenfalls hervorgedrückt war und ich musste wimmern als seine Zähne sich in meine Brustwarze drückten. Dein Mann sagte das ich auf sowas stehe und ich nickte und erneut spürte ich wie er versuchte noch fester zu drücken. Wie gut bist darin fragte er mich und ich sagte nur das er es heraus finden sollte. Dann ließ er mit einem ruck los und meine Brust viel runter wie ein Ball der an einer schnurr hängte . er haute mit der Flachen Hand auf sie und sagte schließlich geh deine Jacke holen eine Stunde ist schnell vorbei. Ich ging zur Tür machte sie auf und ging raus. als ich mich nach meiner Jacke bückte hörte ich das Türschloss und beim umdrehen stand ich vor geschlossene Tür. Er stand im Fenster daneben er machte die Tür wieder nur einen Spalt auf und verlangte meine Jacke. Als ich so nackt draußen stand sah ich wie er mit seiner Hand an seiner Hose spielte er gab mir schließlich zu verstehen das ich hinten rein kommen solle. Also ging ich um das haus also ich los ging bemerkte ich einen älteren mann in der Garage gegenüber der wohl sehr genau beobachtete was da so vor sich ginge aber ich zeigte mich ganz entspannt und winkte ihm zu. Hinten angekommen machte er auf meine Brustwarzen standen steif allerdings vielleicht mehr wegen der kälte obwohl ich schon erregt war. Was er bemerkte und mit seinen Fingern anfing meine Brustwarzen zwischen seinen fingern zu zwirbeln. Ich krümmte mich etwas um dem schmerz entgegenzuwirken so dachte ich aber hielt weiterhin still. Braves Mädchen meinte er oder eher willige Drecksau. Ich schaute ihm in die Augen und sagte letzt endlich von mir aus williges Missstück aber fick mich endlich. Erstaunt schaute er mich an. Drehte mich um drückte mich nach vorne runter und dann spürte ich seinen Schwanz wie er meine Schamlippen spreizte und in mich fuhr. Ich freute mich endlich einen Schwanz in mir zu haben und er fickte mich mit festen tiefen Stößen immer wieder klatsche sein Becken gegen meinen Po und sein Sack gegen meine Perle was mich ganz wild machte. Immer wieder keuchte er meinen Namen und was ich doch für eine geile Fotze bin. Bis die Türklingel schellte und er erschrocken sich aus mir zurück zog. Ich flüstere mach nichts und fick mich weiter. Aber er ging warf sich einen Bademantel über und öffnete die Tür. es war eine Nachbarin was ich an der stimme hörte. Sie konnte mich zwar nicht sehen aber dennoch ging ich noch ein Schritt zu Seite man weiß ja nie. Wir wollen ja keinem Probleme machen. Als er wiederkam hatte er ein Päckchen in der Hand was er auf die Treppe legte und wieder an mich trat. er schlug fest auf meine Brust und sagte. Was ich mache und was nicht bestimme ich. Bei jedem Wort schlug er abwechselnd auf einer meine Brüste. Ich nickte ihm zu während meine Brüste schmerzten. er drückte mich runter auf die knie seine Erregung war erstmal weg wie ich deutlich sehen konnte aber es war meine Sache diese wieder herzurichten aber das konnte ich sehr gut. Ich nahm seinen Schwanz hob ihn ein Stück hoch und ich umschloss seinen Schwanz mit meinen Lippen dabei leckte ich ihm über die Eichel die in meinem Mund steckte und drückte sie gegen das kleine Löchlein. Es schmeckte etwas salzig als ich genüsslich an seinem Schwanz leckte bemerkte ich wie er etwas um meinen Kopf legte es war der Gürtel seines Bademantels Erst vorsichtig aber dann mit einem ruck zog er den Knoten fest und mein Kopf presste sich gegen ihn und sein noch schlapper Schwanz legte sich in meinen Mund aber nicht in meinen Hals Ich konnte nicht weg ich war feste an ihm gebunden und er stand nur da. und ich wartete was nun passierte. Nichts ich versuchte mich mit halbherzigen Bewegungen wegzubewegen aber ich wollte ja gar nicht aber ich bekam eine Reaktion. er sagte irgendwas das er sehr unhöflich war zu mir und mich nicht gefragt hatte ob ich durst hätte. Ich murmelte so gut es ging mit seinem Schwanz in meinem Mund können wir ja danach machen. Doch er meinte er hätte aber jetzt schon was da. er wackelte mit mir auf einen Teppich. Du bekommst was zu trinken aber ich müsse ihm versprechen nichts zu verschütten. In der Ahnung was da nun kommen würde nickte ich und ich hatte recht mein Mund wurde überflutet von seinem warmen Natursekt. Den ich gierig runterschluckte da ich ja versprochen hatte nicht zu kleckern. Schluck für schluck trank ich sein Sekt der sich wollig warm in meinem Bauch anfühlte merkte aber auch das sein Schwanz anfing zu wachsen in mir. Bis schließlich er mit den letzten tropfen seinen Weg in meinen Hals fand und in mir steckte. er öffnete den Knoten packte mich an den Haaren und bewegte heftig meinen Kopf auf seinem Schwanz dabei wackelten meine Brüste und klatschen gegen meinen Körper. Je mehr es klatsche um so wilder zog er an meinen Haaren und so meinen Kopf auf seinen Schwanz Begeistert rief Ja lass sie Beifall klatschen dann weiß ich das es dir gefällt. Dann hörte er und bewegte sein Becken ähnlich wie er eben in meine Muschi stieß rammte er seinen Schwanz mit langen tiefen Stößen in meinen Mund. Immer wieder musste ich keuchen. Bis er schließlich abließ mich auf den Teppich warf und sich von hinten auf mich legte sein Schwanz fand erschreckend schnell den Weg zu meinem Po und er presste ihn in mein un gedehnten Hintern was schmerzte ich aber nur mit einem wimmern über mich ergehen ließ. Immer wilder turnte er auf mir rum beinah zeitweise dachte ich er springt auf mir rum um so feste er nur kann in meinen Hintern zu stoßen bis er erneut auf hörte mich umdrehte und ich seinen Schwanz sauber lecken sollte. Ich mag eigentlich nicht solche Sachen aber das war noch in Ordnung meinen Po zu schmecken macht irgendwo auch geil besonders wenn man in Aktion ist. Während ich seinen Schwanz sauber leckte spielte er an mir herum und es dauerte auch nicht mehr lange und mein Körper wurde steif und fing an zu zucken als ich das erste mal gekommen bin.
Während ich meinen Orgasmus bekam drehte er sich über meinen Körper und lag auf mir und steckte seinen Schwanz wieder in mich seine Stöße kamen mir noch härter vor wie zuvor Sein Becken klatschte gegen meins und meine Muschi schmatzte im Takt. Dann kam ich erneut oder immer noch so genau weiß ich es nicht aber ich spürte wie es begann geil zu werden. Während ich kam hörte er nicht auf und fickte meine Gierige Fotze stoß um stoß ich war erstaunt über sein Stehvermögen und bittete ihn endlich zu kommen. Mit festen tiefen Stößen fragte er mich wo ich es hin haben will. Und im Takt seiner Stöße erwiderte ich In Meine Nasse Fotze. Seine Stöße wurden weniger fest aber dafür schneller. er riet auf mir wie ein Cowboy sein Pferd seine Hände waren in meine Brüste gekrallt auf denen er sich abstützte. Und ich flehte ihn an fick mich fick mich dann plötzlich mit einmal alles still ich schaute ihn an etwas verwundert. Bist du fertig fragte ich und er kam näher als ob er mich küssen wollte. ich öffnete meine Lippen und sah dann wie er langsam seinen speichel in meinen Mund tropfen ließ. Ich zog ihn runter auf mich und küsste ihn ich umschloss seine Zunge mit meinen Lippen um den letzten tropfen ab zu saugen und küsste ihn weiter während er anfing wieder sein Becken zu bewegen. beim küssen flüsterte ich ihm zu und nun gib mir alles was du hast. er drückte sich auf wobei meine Brüste unter seinem Gewicht schmerzten da er immer noch seine Finger in sie gekrallt hatte und gab mir die letzten Stöße . dann spürte ich seinen geilen Saft in mich fließen. Es ist schön sowas zu spüren nach all den harten Stößen in mich fühlt sich das spritzen wie ein streicheln an. Er schaute mich an und meinte nur wir sollten uns anziehen es ist schon bald wieder Zeit zum fahren. Ich blieb kurz auf dem Teppich liegen und genoss die Gefühle in meinem Körper dann landete ein Schlüpfer auf mir ich schaute ihn an was soll ich damit. Ich solle ihn anziehen das nicht alles von ihm aus mir heraus lief Beim anziehen bemerkte ich das es ein gebrauchter Schlüpfer von seiner Frau war er passte auch nicht richtig sondern zwängte sich mehr zwischen meine Schamlippen als das er drauf liegen würde. Als ich ihn anhatte massierte er meine Perle und ließ seine finger auf dem Schlüpfer zwischen meine Schamlippen gleiten. Dort fing er an den Schlüpfer auf dem Eingang meiner Muschi zu reiben. Als ich fragte was er da macht sagte er nur ich möchte das du etwas von meiner Frau an dir hast.
So sind Männer nun mal dachte ich mir und ließ es geschehen bevor wir uns ins Auto setzten und er mich zum nächsten haus fuhr. Ich stieg aus und ging an die Tür auch er öffnete die Scheibe vom Auto und rief bis später Schatz. dann fuhr er weg.

Fortsetzung in kürze 🙂

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *