Afrikanisch- asiatisch in meinem Leben

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Afrikanisch- asiatisch in meinem Leben

Mnobyj die gebürtige Massai aus Tansania stammend, wohnte bereits in unserem Haus. Sie zog bei Hoshiko mit in die Wohnung.

Wir saßen im Garten und genossen die Wärme der Sonnenstrahlen. Hoshiko mal wieder in ihrem knappsten Bikini gekleidet setzte sich auf meinen Schoss. Sie drückte mir die Sonnenmilch in die Hand mit der Bitte, dass ich sie eincremen sollte.

Sehr gerne tat ich ihr den Gefallen, doch bat ich sie sich auf die Gartenliege zu begeben. Anschließend ließ ich die Flüssigkeit auf ihren zarten tätowierten Rücken gleiten. Sie zog sich vorher das Bändchen ihres Oberteils auf und streifte es ab. So konnte ich ungehindert ihren Körper bearbeiten, ich ließ meine Hände weiter über ihren Rücken gleiten bis zu den Seiten und Ansätzen ihrer geilen kleinen Titten. Nun ging es weiter abwärts, in dem ich ihr den String auszog und ihren Po mit der Creme bearbeitet, doch ließ ich sie zappeln und wanderte mit meinen Händen bewusst bis zu ihren Füßen. Sie hatte die Augen geschlossen, als ein leises Stöhnen über ihre Lippen kam. Wieder an ihrem Po angekommen massierte ich die Flüssigkeit auf ihren Oberschenkeln sowie zwischen ihren Gesäßbacken. Dabei strichen meine Finger zärtlich über ihre Rosette und Damm bis hinunter über ihr nasses Fötzchen. Ihr Stöhne wurde lauter, als sie erschrocken ihre Äuglein öffnete und mich angrinste. Mein Mittelfinger glitt in ihre auslaufende Möse und massierte sie innerlich, sie sollte schließlich auch keinen Sonnenbrand an ihrem geilen Fötzchen bekommen.

Sie griff nach meinem Schwanz den sie durch den Stoff massierte mit der Bitte „Joona zieh die Shorts aus und fick mich endlich. Schnell kam Mnobyj hinter mich und befreite mich von dem Stoff, schnell stieg ich hinter die Chinesin und stieß meinen Fickspeer in ihre enge Fotze. Sie richtete ihren Körper etwas auf, sodass ich sie von hinten ficken konnte. Hoshiko ist so eng gebaut, bei jedem meiner Stöße massierten ihre Scheidenwände meinen Schwanz, dass ich das Gefühl hatte im nächsten Stoß zu explodieren. Wir wechselten die Stellung, in dem sie sich auf den Rücken legte und ich ihr wieder meinen Schwanz in ihre Grotte schob. Ihre Unterschenkel lagen auf meinen Schultern um noch tiefer und intensiver in sie dringen zu können. Mnobyj schaute uns indes zu und massierte sich ihr Fötzchen.

Weiter fickte ich Hoshiko die ihren Höhepunkt bekam und mich an meinen Schultern an sich zog um mir einen Kuss zu geben, dabei schoss sie mir einen Schwall ihres Fotzensaftes, ein Gemisch aus Urin und Mösenschleim, gegen meine Lenden. Ich zog meinen Schwanz aus ihrer Möse und richtete mich auf. Die Afrikanerin kam zu mir und kniete sich zu Hoshiko, ich begab mich hinter Mnobyj und stieß meinen Fickspeer in ihre nasse Fotze.

Die Schwarzafrikanerin und ihre Partnerin hielten sich küssend aneinander wären ich Mnobyj fickte. Immer wieder kam sie mir bei jedem Stoß entgegen, sie stöhnte und wimmerte, dabei presste sie ihre Lippen auf die der Chinesin. Ihr kurzer Atem kündigte mir ihren Höhepunkt an, doch auch ich war so weit, gemeinsam erreichten wir unseren Höhepunkt in dem sie mir ihren Saft gegen meine Oberschenkel spritze, ich implantierte ihr im Gegenzug meinen Samen tief in ihre Scheide.

Gemeinsam saßen wir wieder auf der Terrasse und genossen das Erlebte in einem Ewigkeitsmoment.

Meine Frau Marikit und unsere Nachbartochter Anja (21 Jahre) kamen in den Garten, als sie uns frisch gefickt sahen. Mnobyj lief immer noch meine Ficksahne aus der Möse, dabei kniete sich Anja zwischen ihre Schenkel und leckte sie ab. Meine Frau hielt sie liebevoll im Arm und gab ihr einen Kuss. Doch begann sich Marikit ebenfalls auszuziehen und kniete sich einladend auf den Rasen mit den Worten „los Joona, geiler Schwanzträger, fick mich endlich“ dieser Einladung kam ich selbstverständlich sehr gerne nach, wobei ich ihr auf den Rasen folgte und meine erigierte Ficklanzen an ihre nasse Fotze ansetzte.

Ich stieß in ihre Möse die mich gierig aufnahm. Bei jedem Stoß kam mir meine Gattin entgegen. Mnobyj, Anja und Hoshiko lagen gemeinsam ebenfalls auf dem Rasen und leckten sich. Weiterhin fickte ich meine Frau, dabei massierten ihre Scheidenwände meinen Schwanz. Ihr Schweiß lief an ihrem Körper herab und tropfte von ihren Nippeln auf die Grünfläche. Sie wimmerte und stöhnte als sie ihren Höhepunkt erreichte, sie drehte sich herum und legte sich vor mich auf den Rücken. Wieder stieß ich meinen Schwanz in ihren Unterleib. Ihre Fotze lief aus, wobei ihre Scheidenflüssigkeit über ihre Pobacken lief.

Ich beugte mich über sie um ihr einen Kuss zu geben, dabei legte sie mir ihre Unterschenkel auf die Schultern. Unsere Zungen spielten wie zwei Degenfechter im Duell. Immer wieder trieb ich meinen Schwanz in ihre Fotze, wobei mein Schamhügel ihren Lustknopf immer wieder massierte. Ihr stöhnen und wimmern war in den anderen Gärten zu hören als sie ihren Höhepunkt bekam, dabei schoss ich ihr meinen Saft in ihre enge Scheide. Genussvoll lagen wir anschließend nebeneinander in unseren Armen und schauten den drei Damen bei ihrer Leckerei zu. Mnobyj schoss als erstes ab sie konnte nicht mehr, sie brauchte eine Pause. Sie kam zu mir und setzte sich rücklings zwischen meine Beine, dabei hielt ich ihre Titten mit meinen Händen streichelt umschlossen. Sie drehte ihren Kopf zu Marikit, die ihr einen Kuss gab. Die vorher so schüchterne Afrikanerin blühte in ihrem Leben bei uns auf. Doch als Anja und Hoshiko sich gemeinsam ihren Höhepunkt verschafft hatten fuhr ein Fahrzeug vor, ich kannte das Geräusch meiner alten G-Klasse. Das Fahrzeug ist ein Geländewagen ausrangiert vom Bund, jedoch nicht grün sondern blau lackiert, es war ein Marinefahrzeug, vom Stab.

Sie kam mit den Kindern als wir bereits angezogen wieder im Garten saßen zu uns. Ellen berichtete uns vom Elternabend, der Kinder und grinste sich eins, als sie Spermaflecke in Mnobyjs Gesicht entdeckte. Gemeinsam saßen wir gemeinsam im Garten als wir die Kinder ins Bett gebracht hatten.

Ellen stellte sich hinter mich und flüsterte „Joona heute will ich bitte deinen Schwanz wieder spüren“. So nahm ich mir Ellens Hand und fragte in die Runde wer hat Lust rüber zu kommen zu Petra“. Alle wussten, dort ist in die Nachbarwohnung von Waiki und Lian ein Schwulenpärchen eingezogen. Ellen rief jedoch unsere Nachbarin Ramona an, die drei Häuser weiter wohnt, sie ist untervögelt, da ihr Mann ständig besoffen ist. Ramona wollte rüber kommen. So begaben sich Ellen, Anja, und ich zu Petra hinüber. Mnobyj und meine Frau wollten mit Hoshiko später dazu kommen, doch nahm ich Mnobyj in den Arm und sagte „alles kann nichts muss“. Sie die stumm ist, mich jedoch verseht, strich mir über die Wange und gab mir einen Kuss. Sie nahm meine freie Hand, so gingen wir durch Petras Garten auf ihre Terrasse die schon auf uns wartete. Petras Eltern Horst und Heike saßen bei einem schönen Glas Bier bzw. einen schönen Rotwein mit Aal.

Horst sagt immer „ein Hai schwimmt in der See, ein Aal besser im Rotwein“. Ich persönlich mag den Aal so wie er ist roh, geräuchert, gebacken und gebraten, ich brauche keinen Alkohol dazu, er aber auch nicht, es ist bei ihm nur so eine Redensart.

Wir saßen zusammen, ich hatte selbstverständlich Mnobyj auf meinem Schoss, die kuscheln wollte doch fragte ich Petra und ihre Mutter ob wir nicht das Schwulenpärchen etwas aus der Ruhe bringen wollten. Die Damen grinsten mich an als Ramona herüber kam, sie weinte wie ein Schlosshund, als wir fragten was los wäre sagte sie zu uns „mein Mann ist mal wieder total besoffen und liegt im Bett. Ich kann nicht mehr und lasse mich scheiden“. Sie zeigte uns ein kurzes Video auf ihrem Handy von ihrem Mann, wie dieser im Keller in der Waschküche lag und sich über dem Gully übergab. Mnobyj stand auf und nahm die Frau in den Arm. Ich sah wie die Afrikanerin über die Titten der Nachbarin strich, wobei Ramona sagte „egal, heute bin ich wieder bei euch, bin den Kerlen ihre Pissficke, egal was sie mit mir machen“. Mit den Kerlen meinte sie jedoch Horst und mich.

Sie war geil und nass. Horst griff ihr, von hinten, unter den Rock, wohlwissend dass sie nie etwas darunter hat. Ramona streckte ihren Arsch in seine Richtung und ließ Anjas Großvater unsere Nachbarin fingern, sie wollte einen Sandwich. Mnobyj öffnete der Nachbarin das Kleid und schaute tief in ihre Augen, Ellen nahm Anja auf den Schoss. Petra und ihre Mutter gingen ins Haus und kamen mit Strohbändern wieder. Sie griffen Ramona und banden sie an den Kirschbaum. Sie strichen Salz auf ihren Rücken, das ihre Haut anfing zu brennen, sie kratzen dabei leicht mit ihren Fingernägeln über ihren Rücken. Unsere Nachbarin begann zu schreien, die wand sich und rutschen an dem Baum herab, Horst schaute es sich an was die beiden Afrikanerinnen nun taten, es war die Zeremonie wie es Ellen mir sagte.

Ellen nahm einen Dornenstrauch einer Rose und schlug diesen gegen Ramonas Fotze, die aufschrie. Ich griff in Ellens schlagenden Hand in der sie den Rosenstrauch hielt mit der Bitte „tu es nicht“. Sie grinste mich an mit den Worten „du wirst sehen warum ich ihr das antue“.

Ich wusste nicht, dass Ramona auf so etwas steht. Sie sagte „Ellen für jeden Tag den mein Mann säuft, schlage mich“.

Ich konnte es nicht sehen und wand mich ab. Ellen steckte ihr einen Zweig Brennnessel in die Fotze und ließ von Ramona ab, sie brannte innerlich wie Feuer. Doch wollte sie es. Ellen gestand mir, dass unsere Nachbarin es erleben wollte, sie hatte es Mnobyj erzählt.

Die beiden Schwulen, sahen was geschah, als sie mit nackten Oberkörpern hintereinander oben am Balkongeländer standen. Anschließend zog Mnobyj Ramona den Brennnesselstrauch aus der Möse und steckte ihr diesen in den Mund. Ellen sagte zu Petras Vater „nun ist der Weg frei, fick die Frau anständig durch, ihr Mann wird spüren dass sie hier gefickt wird“. Die Schwarzafrikanerin aus Ghana ist eine Hexe der Qua, sie weiß was sie macht und berichtete „Ramonas Mann wird in seinem Schlaf erleben wie seine Frau hier gefickt wird. Anjas Großvater stellte sich hinter unsere Nachbarin, die noch immer am Baum auf allen vieren kniete und setzte sein erigierten Schwanz an ihre Fotze. Mit einem Stoß steckte er vollständig in ihr. Sie fickten miteinander, wobei Ellen ihr den Brennnesselstrauch aus dem Mund entfernte.

Ramona biss sich leicht auf die Unterlippen und schrie, die beiden Herren im Obergeschoss standen immer noch gebannt am Geländer, scheinbar waren sie selbst am ficken.

Petra band die Nachbarin vom Baum, sodass diese sich etwas mehr bewegen konnte, anschließend legte sich Petra vor Ramona und ließ sich lecken. Heike bat Mnobyj „bitte komm zu mir auf die Liege, ich möchte dich spüren“. Die Afrikanerin erhob sich von meinem Schoss und ging zu Anjas Großmutter, gemeinsam begaben sie sich schmusend in die waagerechte und fingerten sich gegenseitig ihre Mösen.

Anja stieg über ihre Mutter und ließ sich die Möse lecken, die selbst von Ramona geleckt wurde. So nahm ich Ellen an die Hand, die ich erst einmal ausziehen musste, ihr trägerloses Shirt zog ich ihr über den Kopf und ließ ihre geilen Titten frei, daraufhin zog ich ihr die Shorts herab. Ellen kniete sich vor mich und fing an meinen Schwanz zu lutschen, doch zog ich sie wieder hoch zu mir und gab ihr einen liebevollen Kuss, sie nahm meine Hand und legte sich auf den Rasen genau unter den Balkon des Schwulenpaares. Ich kniete mich zwischen ihre Schenkel und setzte meine Ficklanze an ihre Fotze, dabei strich ich mit meiner Schwanzspitze ihre Schamlippen. Langsam drang ich in meinen geliebten Schatz ein um sie zu fickte sie.

Ellen kam bei jedem meiner Stöße mir ein Stück entgegen mit den Worten „los fick meine afrikanische Fotze, stopf mir meine Löcher“. Ich tat ihr den Gefallen und begann sie härter zu ficken als ich es sonst mache, so fickte ich sie abwechselt in Fotze, Arsch und Mund. Ellen lief der Schweiß an ihrem an ihren Titten herab, ein Teil sammelte sich zwischen ihren beiden Brüsten, ein weiterer Teil lief seitlich von ihr auf die Rasenfläche, kleine Schweißperlen umspielte ihre Nippel die ich mit einem Kuss bedeckte um ihren salzigen Geschmack in mir aufzunehmen. Wir wechselten die Stellung in der sie sich auf alle viere kniete und mir ihre Rückseite anbot. Wieder setzte ich meinen Schwanz an ihre enge Möse an und glitt in ihren Unterleib, in dem vor 8 Jahren meine Zwillingstöchter heranwuchsen. Immer wieder stieß ich in ihre geile nasse schokoladenbraune Fickfotze, als sie sich auf ihre Ellbogen stützte und in ihrer Landessprache artikulierte. Sie hob ab und bekam ihren Höhepunkt, in dem sie vor mir zusammenbrach. Mein Fickspeer glitt wippend aus ihrer Möse. Horst fickte weiterhin mit Ramona, der mich jedoch bat ihn abzulösen. Schnellen Schrittes ging ich zu ihm. Wir beide tauschten, er zog seine Ficklanze aus ihrer Fotze und ich setzte meinen Schwanz an ihre nasse Möse an. So drang ich in sie ein. Ramona stand immer noch auf allen vieren und ließ sich von mir, von hinten ficken.

Die daueruntervögelte Nachbarin brannte förmlich in ihrem Unterleib sie wollte jedoch eine etwas bequemere Stellung haben, denn nach etwa 45 Minuten im Doggy war ihr zu viel. Sie legte sich auf ihre linke Schulter doch drehte ich sie so, dass sie auf dem Nacken lag, ihre Beine hob ich an, dass ihr Becken nach oben ragte wie eine Kerze und drang von oben zwischen ihren Beinen stehend wieder in ihre Möse ein. Ich stieß in sie, wobei Anja zu uns kam und Ramonas Lustknopf rieb. Es dauerte nicht lange und unsere Unterfickte kam in ein Stadium der sie fast ohnmächtig werden ließ, dabei verdrehte sie die Augen und schoss ab, wimmernde und schreiende Laute drangen über ihre Lippen, dabei krallte sie ihre Fingernägel in meinen Unterschenkel.

Ich löste mich von Ramona, damit ich sie liebevoll auf den Rasen ablegte konnte, um sie anschließend aufzurichten. Anja die mir dabei half setzte sich danach auf den Schoss ihres Großvaters mit den Worten „Opi kannst du wieder, ich möchte euch beide in mir spüren“.

Horst gab seiner Enkelin einen Kuss mit den Worten „komm mein Schatz blas meinen Schwanz dann ficken Joona und ich dich, mit Joona, im Sandwich. Ich setzte mich zu Heike und Mnobyj auf die Liege und strich mit meinen Fingerkuppen über den Rücken der Afrikanerin, die sich zu mir wand um mir einen Kuss zu geben. Als sich unsere Lippen berührten kam Heike mit dazu, einen Dreierkuss und unsere Zungen spielten ein Duell dreier Degenfechter. Heike genießt es Mnobyj zu provozieren, doch immer mit sehr viel Gefühl. Die beiden Damen zwirbelten sich gegenseitig die Nippel und hielten mich mit der anderen Hand in ihren Armen.

Wir drei genossen diesen geilen Moment. Heike mit ihren 57 Jahren braucht sich vor jüngeren Frauen nicht zu verstecken, sie ist schlank und hat einen festen Körper mit ihren 160 cm, bei einem Gewicht von 48 KG, kleinen Titten 75A, sowie einen süßen kleinen festen apfelförmigen Po macht sie jeder 20 Jährigen Konkurrenz. Mnobyj hat einen ähnlichen Körperbau, doch ist sie etwas Größer jedoch wiegt sie nur 45 KG und hat sehr kleine Füße Schuhgröße 34. Es ist schwer für sie Damenschuhe zu bekommen. Aber ich kenne schließlich einen alten Schuhmacher, der welche für sie fertigt, nicht zu hoch aber elegant, wie sie sie schon immer haben wollte. Sie bekommt bekam sie von mir zu ihrem Geburtstag.

Mnobyj schmiegte sich an Heike und mich als ich sie beide in meinen Armen hielt und Anja mich rief. „Opa sein Schwanz ist so weit, Joona nun komm schon ich möchte mit euch in den Sandwich, aber Opi fickt mich heute in die Fotze, du nimmst den Hintereingang“. Horst legte sich auf den Rasen und zog seine Enkeltochter auf seine Lenden, sein Schwanz drang in ihre, vor Vorfreude, auslaufende Fotze ein. Ich begab mich hinter Petras Tochter, um meine Ficklanze an ihre Rosette an zu setzte. Langsam drang ich in ihren Darm ein. Sie war nun gepfählt von zwei Schwänzen, die sich rhythmisch abwechselt in ihr bewegten, wie Schubstangen einer Dampflok. Gemeinsam fickten Horst und ich seine Enkeltochter, die sich stöhnend und wimmernd zwischen uns eingeklemmt befand. Mnobyj hielt sie seitlich und streichelte dabei ihren Rücken als auch ihre Titten. Anja schrie, sodass die frisch gefickte Ramona wieder hell wach war. Doch spürten wir, dass Petras Tochter nicht lange aushielt und ließen von ihr ab, Horst und ich zogen unsere Liebeslanzen aus ihren Öffnungen, anschließend stieg sie von ihrem Großvater. Sie hatte doch einen Höhepunkt erlebt.

Mnobyj schaute mich fragend an, ob sie ebenfalls einen Sandwichfick haben darf. Ich grinste in mich und gab ihr einen Kuss. Anschließend drehte sie sich herum und setzte sich mit dem Rücken zu Horst auf seine Lenden, seinen Schwanz führte ihr Anja in den Arsch ein. Als dieser bis zum Anschlag in der jungen Afrikanerin steckte nickte sie mir zu um mir ein Zeichen zu geben, dass ich ihr meine Liebesrute in die Möse schieben sollte.

Als ich in ihre Fotze eindrang hielt Horst still, bis ich ebenfalls bis zum Anschlag in unserer schwarzen Fickpartnerin steckte. Gemeinsam fickten wir die junge Frau, die sich versuchte an meinen Schultern fest zuhalten. Anja und ihre Mutter hielten sie seitlich, um ihr den nötigen Halt zu geben.

Ihr Schweiß rann an ihrem Körper herab, an ihren Ohrläppchen befanden sich kleine Tropfen, die auf ihre Schultern tropften, an ihren Titten rann ein Siel ihres Körpersaftes herab um anschließend an ihren Lenden zusammen zulaufen um über Horst und meinem Schwanz seine Mündung zu finden. Ich spürte jedoch meine Samentanks die am Kochen waren. Mnobyjs Atem wurde ebenfalls schneller. Sie die stumm ist versuchte zu sprechen und krallte ihre Fingernägel in meine Oberarme, wir drei explodierten zur selben Zeit, wobei Horst und ich unseren Samen tief in ihr implantierten.

Ich zog Mnobyj hoch in meine Armen, sie schlang ihre Beine um meine Hüften und ließ sich von mir tragen. Gemeinsam nahmen wir auf einem Gartenstuhl Platz. Das Schwulenpärchen war total durch den Wind und kam zu Petra und uns in den Garten. Sie kündigten ihre Wohnung wieder mit den Worten „wir haben gedacht, hier könnten wir uns etwas ausleben, doch dem scheint nicht so“. Wir haben nichts gegen Schwule warum auch, die Damen treiben es auch miteinander, doch sahen die beiden jungen Männer es etwas anders. Es spielen nur nicht alle in ihrer Liga, wenn sie das annehmen müssen sie jedoch oft umziehen.

So räumten die beiden an diesem Tag noch ihre neubezogene Wohnung. Ich sagte zu Petra und ihre Mutter „lasst doch eine Männer-WG einziehen, so habt ihr immer frische Schwänze im Haus“. Horst fand das selbstverständlich nicht so toll. Er kannte ein Pärchen mittleren Alters die einen sehr schüchternen Sohn haben, die schon länger auf der Suche sind eine neue Wohnung zu finden. Doch dieses sollte Petra selbst einstielen.

Ellen, Ramona, Mnobyj und Anja gingen mit mir wieder rüber in unseren Garten, dort befanden sich meine Frau und unsere Mieterin mit unseren Kindern, bei den Hausaufgaben. Gemeinsam halfen wir unseren fünf Mädels, die sich in der ersten Klasse befinden. Es ist zwar noch alles ein Spiel für sie, doch wollen sie bis heute Seefahrer werden wie ich. Schnell waren die k**s damit fertig und ab ging es für sie und uns in den Tierpark.

Abends saßen wir gemeinsam bei gefühlten 30 Grad im Schatten auf unserer Terrasse, als die Kinder schliefen. Ramona war immer noch bei uns. Sie erzählte uns wie ihr Mann dem Alkohol verfiel, sogar bei einem Treppensturz, in den Keller, für zwei Tage ins Koma viel. Wenn sie ihn nicht entdeckt hätte wäre er dort unten im Untergeschoss verendet.

Hoshiko und Mnobyj gingen in ihre Wohnung, doch bat mich unsere Nachbarin um einen weiteren Fick, dabei schaute sie jedoch Ellen und meine Frau fragend an. Marikit und die Afrikanerin nickten, um ihre Zustimmung zu geben. Ellen ging ins Haus und zog sich ihren Strap-One an, der an der Innenseite ebenfalls einen Gummischwanz hatte. So sollte Ramona ihren gewünschten Sandwichfick bekommen. Schließlich ist Horst 71 Jahre alt und sollte nicht überfordert werden.

Ich begab mich auf die Gartenliege und zog unsere Nachbarin auf meine Lenden, sie führte sich meinen Schwanz in ihre Fotze, als sie plötzlich den dicken Gummischwanz von Ellens Strap-One an ihrem Hintereingang spürte. Gemeinsam fickten wir Ramona, die begann zu stöhnen um sich krallend an meinen Schultern zu halten. Innerlich spürte ich den Gummischwanz an meiner Ficklatte, den Ellen in den Arsch unserer Nachbarin trieb, der nur durch das dünnen Körpergewebe getrennt waren. Ich hielt Ramonas Hüften in meinen Händen und spürte ihr Beben wie auch ihren Schweißausbruch. Ihre Haut glänzte nass wie ihre Fotze. Ihre Titten wippten vor meinem Gesicht als Marikit ihr einen Kuss gab.

Doch plötzlich klingelte es an der Tür. Meine Frau ging und öffnete Jaali, dem schwärzesten der schwarzen Schwarzafrikaner. Er hatte mal wieder Langeweile und wollte uns besuchen, doch als er Ramona sah wie sie von Ellen und mir gefickt wurde, begann seine Beule in seiner Hose größer zu werden. Marikit öffnete seinen Gürtel und zog seine Hose herab, sie nahm seinen halbsteifen Schwanz in den Mund und begann diesen zu blasen. Nach wenigen Augenblicken stand sein Fickspeer wie eine deutsche Eiche und bat Ellen zu tauschen, schnell stieß er seinen Schwanz in den Arsch unserer Nachbarin, Ellen zog sich den Strap-One aus und begab sich zu meiner Frau. Allerdings bat Ramona, wenn sie schwanger werden würde, soll es ein Kind eines Afrikaners werden. Jaali und ich tauschen die Plätze so legte er sich auf die Liege und hatte unsere Nachbarin zu sich gewand auf seinen Lenden, dabei versenkte er seine Ficklanze in ihrer Fotze. Ich selbst stieß meinen Schwanz in ihren Arsch.

Wir beide fickten unsere Nachbarin, die gierig auf Jaalis Lenden wippte und unsere Schwänze in sich spürte. Sie war zwar total überreizt, allerdings konnte sie einiges aushalten. Sie wusste, dass sie drei Tage nicht sitzen könnte, aber das war der Frau egal. Mit ihren 30 Jahren war sie total unterfickt und wollte dieses nun nachholen. Jaali und ich pumpten unseren Lebenssaft in ihre Ficklöcher die sie wie ein Staubsauber aufnahm.

Was ich nun erfuhr. Ellen, Marikit und Ramona wie auch Jaali hatten diesen Fick eingefädelt. Meine Frau nahm mich in den Arm, mit den Worten, du hast genug Kinder gezeugt nun lass Jaali mal seine Kinderwünsche erfüllen.

Einige Tage später kam Ramona zu mir in den Betrieb, ich war gerade dabei Fisch an die Restaurants zu verkaufen, als sie zu mir sagte „Joona es hat geklappt, ich bin schwanger“. Was mit ihrem Mann geschah ist eine andere Geschichte.

Ganz kurz ich erlebe hier im Internet häufiger, dass meine Geschichten auf anderen Internetseiten erscheinen, dieses möchte ich hiermit ausdrücklich untersagen. Urheberrecht aller Geschichten, die auf meinem Profil (BMW-1000) zu lesen sind, liegen bei dem vorgenannten Profilinhaber. Bei Weitergabe und oder Veröffentlichung der Geschichten behalte ich mir rechtliche Schritte vor.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *