Auf dem Volksfest

Auf dem Volksfest

Meine Affäre mit Nicole ging jetzt schon eine ganze Weile, immer unter der Woche, wenn meine Frau nicht daheim war fuhr ich zu meiner Geliebten.
So auch Heute,einem sonnigen Tag in Juni, ich nahm mir den Nachmittag auf Überstunden frei, in der Arbeit war eh nichts los und ich wollte das Wetter genießen.

Daheim war ich noch unter der Dusche, dann noch was essen, aber viel Hunger hatte ich nicht, zumindest nicht auf Essen, auf Sex hatte ich wahnsinnig Lust. Ich musste schon den ganzen Vormittag an Nicole denken, und an letzte Nacht, in der ich so zärtlich von ihr geweckt wurde.
Oh ja sie hatte es drauf mir einige Freuden zu bereiten, in jener Nacht klingelte mich nicht mein Wecker aus den Federn, nein ich wurde von einem feuchten Traum geweckt, darin spielte Nicole an meinen Schwanz mit den Händen, wichste ihn leicht. Dann rutschte sie nach unten, wollte mich mit dem Mund verwöhnen, es fühlte sich so heiß an, ihr warmer und feuchter Mund, wie er über meinen Schwanz glitt, die Vorhaut dabei immer etwas nach unten und oben schob, ihre flinke Zunge leckte ganz toll meine Eichel, das Bändchen wurde auch immer schön massiert.
Ich dachte jetzt muss ich aufwachen, bevor ich noch im Traum komme und das Bett noch einsaue.

Meine Augen wollten sich nur langsam bewegen, mit Mühe konnte ich nach unten blicken, und ich sah das das kein Traum war, Nicole hatte sich doch tatsächlich mit dem Mund über meinen schlaffen Penis her gemacht, und natürlich war er jetzt schon längst zu seiner vollen Größe angeschwollen.
„was machst du denn da“ fragte ich sie etwas verwirrt und geil zugleich.
„ Guten Morgen“, mehr sagte sie nicht, und schon war ihr geiler Mund wieder über meiner dicker Eichel.
Wow, was für ein Traum ging da in Erfüllung, oder welcher Mann wird nicht gerne mit einem Blowjob aufgeweckt…
Nicole machte ihre Sache wirklich sehr gut, sie versuchte immer wieder meinen Schwanz tiefer zu schlucken, was ihr nur mit mühe gelang. Ist ja auch kein Wunder, sie hat ja doch einen relativ kleinen Mund,:Dafür aber eine unwahrscheinlich flinke Zunge, die jetzt gerade meine empfindlichen Stellen der Eichel berührte.
Lange konnte sie das nicht mehr machen, ich stöhnte immer lauter.
„ich komme bald wenn du so geil weiter machst“ presste ich hervor.
Ihre einzige Reaktion darauf war das sie sich noch mehr Mühe gab um das Sperma endlich zu bekommen. Da ich entspannt vom Schlafen war lies ich sie einfach machen, und es dauerte nicht mehr lange bis die ersten Tröpfchen aus meiner Eichel kamen.
In meinen Lenden machte sich ein tolles, süßes ziehen breit.
„Komm schon, ich will deinen Saft, ich will dein Sperma schmecken spritz mir in den Mund“
feuerte mich Nicole kurz an, dann saugte sie sich wieder fest.
„Ich komme,jaaaahhhhh saug mich aus! Stöhnte ich, mein Schwanz begann zu pulsieren, Schub um Schub ergoss sich mein Saft in ihrem heißen Mund.
Mein ganzer Körper zitterte, sie machte einfach weiter, schluckte mein Sperma runter, genau so wie sie es gelernt hatte vor ein paar Tagen. Seither war sie irgendwie süchtig nach Sperma.
Sie leckte meinen immer noch harten Schwanz dann sorgfältig sauber und gab mir einen Guten Morgen Kuss.
„Ich muss jetzt aber bald los zur Arbeit, kann mich nimmer revanchieren“
„das macht nichts, ich wollte nur das du entspannt bist heute in der Arbeit“ lächelte sie mich an, drehte sich um und schlief wieder ein. Sie hatte ja Urlaub, konnte daheim bleiben.

Coole Sache dachte ich so bei mir, so einen Weckdienst könnte ich öfter gebrauchen.
Also hatte der Tag schon so richtig gut angefangen.

Und jetzt fuhr ich Gedankenverloren und voller Vorfreude wieder zu meiner Affäre, ich freute mich schon wahnsinnig auf Nicole.

Sie öffnete mir die Tür, und mir blieb fast die Luft weg als ich sie sah. Sie hatte ein Dirndl an, weiß mit Blumen darauf, aber was mir gleich ins Auge stach war ihr Dekolte, ich wusste nicht das ein kleiner Busen durch den Dirndl BH so unanständig groß wirken konnte. Es war der Wahnsinn, als ob die Kugeln bald raus springen. Dann war das Dirndl auch noch ziemlich kurz, ihre hohen Absätze betonten ihre von der Sonne knackig gebräunten Beine.
Nicole war eine kleine, zierliche Erscheinung, sie wog bei 1,55 etwa 48 Kilo, aber dieses Dirndl machte sie eindeutig zu einer erwachsenen Frau.

„Wow, du schaust echt toll aus, das Dirndl ist wie für dich gemacht“
„Danke, das war Absicht, ich würde gerne mit dir heute auf das Volksfest gehen“ sagte sie.
„Na gut das ich mein kariertes Hemd angezogen habe“ antwortete ich etwas überrascht.
„Ich habe auch eine Überraschung für dich“ sagte sie, küsste mich und führte meine Hand an ihren knackigen Hintern.
„echt? Welcher Art?
„fühl doch mal unter das Dirndl“
Natürlich wanderte meine Hand direkt an ihren Po, zu meiner Überraschung konnte ich kein Höschen fühlen. Sofort regte sich wieder etwas in meiner Hose, trotz dem geilen Blowjob von in der Früh war ich schon wieder so extrem geil auf diesen perfekten Körper.

Ich massierte ihren nackten Hintern unter dem Dirndl jetzt mit beiden Händen, dabei küssten wir uns immer wilder. Meine Hände erforschten ihr Hinterteil weiter, dann merkte ich das sie doch ein Höschen hatte, aber bestimmt nur einen Tanga, war ja nur ein Schnürchen zu fühlen.

Eigentlich hätte ich sie jetzt am liebsten sofort auf meinen Schwanz gezogen und ihn ihr bis zum Anschlag in ihre bestimmt schon feuchte Spalte geschoben.

„wir müssen los, keine Angst wir haben schon noch Zeit „ sie machte es wieder mal spannend.

Also fuhren wir los. Nicole setze sich neben mich, die Haut ihrer Oberschenkel schimmerte so richtig schön in der Mittagssonne, sie hatte eine leichte Gänsehaut, vermutlich von der Klimaanlage.
Nach ca. einer Halben Stunde waren wir dann da. Wir schlenderten über das Volksfest, jetzt am Nachmittag war noch nicht so viel los.

Im Außenbereich des Bierzeltes konnten wir einen Tisch am Rand ergattern, den wir uns zusammen mit einem anderen Pärchen teilten.
Durch die ganzen Gerüche bekamen wir Hunger,also bestellten wir Wiener Würstchen mit Kartoffelsalat, dazu eine Maß Bier.
Es dauerte nicht lang da waren wir versorgt mit allem. Schmeckte alles lecker, das Bier teilten wir uns da ich ja noch Fahren musste.

Wir hielten unter dem Biertisch Händchen, ich streichelte Nicoles Oberschenkel mit der zweiten Hand. Das Pärchen neben uns, wohl schon fast im Rentenalter, sah schon komisch rüber weil meine Hand immer weiter unter den Dirndl verschwand. Ich konnte tatsächlich schon die Wärme zwischen ihren Schenkeln spüren. Als sie dann auch noch begann etwas lasziv an der Wiener zu nuckeln,und dabei zu dem Mann an unserem Tisch rüber sah wurde es dem Pärchen wohl zu viel.

Sie standen auf und gingen schnell weg, ich hörte die Frau noch etwas murmeln wie Frechheit, in aller Öffentlichkeit..
„Denen haben wir es aber gezeigt“ lachte Nicole.

Ich musste auch lachen.Wir aßen auf, und blieben noch sitzen bis das Bier leer war. Meine Hand verirrte sich dann mal wieder unter das Dirndl, und da unsere Zuschauer jetzt weg waren konnte ich mich vor arbeiten bis zu ihrem Tanga, wo meine Finger schon freudig empfangen wurden.
Sie spreizte die Beine ein wenig, meine Finger glitten über den Stoff, massierten ihren Kitzler durch den Slip, das entlockte ihr gleich ein leichtes Stöhnen.
„Ich bin schon den ganzen Tag so was von geil auf deinen Schwanz, das Heute Morgen war nur der Anfang, ich will noch viel mehr“ hauchte sie mir ins Ohr.
Ihre Worte waren wie Viagra für mich, sofort versteifte sich mein Schwanz in der Hose, zum Glück war da noch genügend Platz da die Hose sehr weit geschnitten war.
Miene Finger schoben das kleine Stück Stoff zur Seite das Nicoles Muschi bedeckte, und schon konnte ich ihren Kitzler und ihre Schamlippen massieren.
Sie rieb sich dabei schon fast sichtbar an meiner Hand, wir mussten echt aufpassen das uns keiner sieht. Die Muschi war so feucht das sie fast meine Finger aufsaugte, ich steckte ihr alle 4 Finger in die geile nasse Spalte, konnte sie richtig mit der Hand ficken unter dem Tisch. Sie hatte alle Mühe das Stöhnen zu unterdrücken. Mit dem Daumen massierte ich dabei auch noch ihren Kitzler der sich vorwitzig am Stoff des Tangas nach außen drückte.
Die Situation war echt geil und aufregend wegen der Gefahr entdeckt zu werden.
Wir machten noch eine ganze Weile so weiter,aber irgendwann mal mussten wir auch wieder aufstehen, was bei mir gar nicht ging mit der Latte in der Hose, und bei ihr bestand Gefahr das ihr eigener Saft ihre Schenkel runter laufen könnte, die Bierbank war eh schon nass unter ihr.
Also zog ich meine Finger aus des feuchten Enge, sie glänzten richtig, waren milchig überzogen.
Unauffällig leckte ich sie sauber, schmeckte einfach geil ihr Saft.

Wir versuchten uns abzulenken, ich hatte ihren Slip auch wieder ordnungsgemäß hin gerichtet.
Dann war´s soweit das ich endlich aufstehen konnte ohne das es gleich auffällt das mein Schwanz immer noch recht groß war, beim gehen wurde er dann zum Glück noch kleiner.

Wir sind dann noch ins Riesenrad, küssten uns heftig, und schon war meine Erektion wieder da.
Immer wenn wir ganz oben waren konnte uns keiner sehen, dann haben wir uns gegenseitig gestreichelt, Nicole massierte meinen Harten durch die Hose, während ich unter ihrem Slip mit ihrer Muschi spielte.
So ging das eine ganze weile, bis die Gondel dann oben zu stehen kam, da öffnete Nicole meinen Reißverschluss und holte meinen Schwanz raus um ihn gleich zu verschlingen,sie schob ihn sich ganz tief in den Hals und begann dann zu brummen, das war mal ein geiles Gefühl, hatte ich so auch noch nicht. Ich hatte ihren String zur Seite geschoben und massierte ihre nasse Muschi und ihren Hintereingang. Uns war es jetzt fast egal ob uns einer sieht. Hätte ich nicht in der früh schon abgespritzt wäre ich sicherlich auch gekommen in der kurzen Zeit. Denn die Gondel fuhr auch schon wieder los. Schnell kam Nicole hoch und wir legten ihren leichten Schal über meinen schmerzlich nach oben stehenden Schwanz- bis zum nächsten stopp oben, schon wieder begann sie mir den Schwanz zu lutschen, das ganze machten wir noch 2 mal, dann musste sie leider aufhören weil wir raus mussten, zum Glück war er nicht mehr so extrem steif und ich konnte ihn in der Hose verstauen.

Wir waren jetzt so aufgeheizt das wir nur noch Heim wollten, nur noch a****lisch Ficken.

Im Auto war es dann richtig heiß, ich fuhr auf dem kürzesten Weg in Richtung Autobahn.
Dort begann Nicole wieder meinen Schwanz durch die Hose zu Massieren, ich konnte mich kaum auf die Straße konzentrieren.
„Zieh deinen Slip aus“ ich wollte ihre Muschi massieren.
Das tat sie dann auch gleich. Das nasse Höschen landete auf der Rückbank, ich fuhr jetzt langsam zwischen den LKW`s , während sie ihre Beine auf das Armaturenbrett legte und sie Spreizte.
Ihre Muschi gab einen Hauch von Geruch ins Auto ab der betörend wirkte. Meine Hand begann sofort ihre heiße Muschi zu massieren, zuerst streichelte ich nur den Kitzler, dann steckte ich ihr wieder die Finger rein. Sie holte dann einen Nippel aus dem Dindl, zwirbelte an ihm, während ich sie weiter mit der Hand fickte, ja ich bewegte meine Hand immer schneller und tiefer.
Plötzlich überholte uns ein LKW, der muß wohl alles gesehen haben, denn er fuhr nicht vorbei sondern lies sich dann zurück fallen.
Mir war das egal, ich bearbeitete weiter die geile Muschi, die jetzt zum zucken begann, auch die Besitzerin wurde kräftig durchgeschüttelt.
„Ja fick mich weiter mit der Hand, soo geil,,jajjjjjaahhhh ich komme, schrie meine Beifahrerin.
Sie war nur noch ein Bündel Geilheit bis ihr Orgasmus abklang. Dann leckte sie meine Finger sauber und ich konnte mich wieder besser auf das Fahren konzentrieren.
Der LKW war auch weiter gefahren, als wir ihn einholten hupte der Fahrer..warum wohl..
„Das habe ich jetzt gebraucht, deine Finger waren so geil in meiner Muschi“ sagte sie und leckte ihren Saft von meinen Fingern.
Der Beifahrersitz hatte einen großen dunklen Fleck.

So das war der erste Teil, wie der Sex nach diesem tollen anheizen weiter geht gibt`s später

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *