Der erste Dreier / Teil 3

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Der erste Dreier

Teil 3, hat etwas gedauert, aber jetzt geht`s weiter.

Helmut drückte den Gummischwanz ganz langsam tief in die triefende Möse von Elke, soweit, dass die Eier von dem Pimmel an die geschwollenen Schamlippen drückten. Elke presset ihr Becken fest gegen die fickende Hand von Helmut und stöhnte dabei wie wild, dieses stöhnen und gleichzeitiges bewegen ihrer Zunge war eine geile Massage an meinem Schwanz, den ich jetzt tief in Ihren Blasemund geschoben hatte und sie bis in den Rachen mit meinem stahlharten Schwanz
fickte.
Helmut war wie in Trance und zog den Gummischwanz extrem langsam bis zur Nillen aus ihrer nassen Fotze heraus, um ihn dann immer wieder schnell bis zu den Eiern tief in ihre Möse zu schieben.
Elke war so nass, dass der Dildo ohne den geringsten Wiederstand in ihre heiße triefend nasse Fotze glitt und unter den Fickstössen des dicken Gummischwanzes regelrecht laute Schmatzgeräuche von sich gab. Helmut stöhnte ebenfalls und mit freudiger und belegter Stimme sagte er zu mir:
&#034Oh Pit, was für eine nasse geile Fotze &#034 und leckte dabei über ihren Kitzler.
Elke hatte sich nicht mehr unter Kontrolle und verschluckte sich fast an meinem Schwanz.
&#034Los Helmut, schiebe ihr den Schwanz schneller in die Fotze, ficke sie damit fest durch&#034 Helmut machte nur noch ein paar Stöße in ihre schmatzend nasse Möse und es kam ihr mit solch eine Heftigkeit, dass sie den ganzen Körper aufbäumte und ihr Becken, ihre Möse fest an die Hand von Helmut drückte, aber auch mir war das jetzt zu viel, dieser geile Anblick von dem dicken Gummischanze ganz tief in ihrer Fotze und dann noch das Gestöhne lies mich Granaten mäßig abspritzen.
Mein Schwanz der mittlerweile aus ihrem stöhnenden Blasemund geflutscht war, spritzte meinen Saft über ihre Titten und das Gesicht, auch mir kam es in einer nicht gekannten Heftigkeit und ich wichste mir den letzten Tropfen aus meinem Schwanz.
Helmut zog nun den glitschig nassen Dildo aus ihrer Fotze und legte ihn aufs Bett, Elke zuckte immer noch leicht am ganzen Körper, was sicherlich daran lag, dass Helmut ihr mit seinem Finger leicht über den Kitzler strich.
Ich nahm ein paar Papiertücher vom Nachttisch wischte ihr Gesicht und Titten von meinem Saft ab und sagte zu ihr.
So mein Schatz, das war die Vorspeise und nun werden wir Zwei dich mit unsere Schwänzen durchficken, aber erst will ich sehen wie Du den Riesenschwanz von Helmut bläst. Sie hatte immer noch, oder schon wieder das glänzen in den Augen und sagte:
&#034Ja gerne, Du weißt ja Schatz wie gerne ich meine Muschi ganz ausgefüllt habe&#034
&#034Das wirst Du, ich werde dich zusammen mit Helmut in deine geile Fotze ficken&#034
Natürlich war mein Gedanke dabei, dass ich durch den Sandwich Helmuts Schwanz an meinem spürte, was mir meinen Bi Schwanz wieder steif werden ließ.
Helmut grinste wie ein Kind am Weihnachtsbaum, sein Hengstschwanz war ja noch prall und steif, da er noch nicht gespritzt hatte, der Anblick dieses Schwanzes machte mich noch geiler.
Elke setzte sich auf und kniete sich zwischen die Beine von Helmut, nahm sein Rohr in die Hand und sagte:
&#034Oh Gott ist der groß, ob ich den in meinen Mund und meine Muschi bekomme?&#034
Ich sagte in einem etwas befehlendem Ton, los stell dich nicht so an, ich will dass Du ihn tief bläst und dann wirst du schon spüren wie Deine Fotze die Schwänze aufnimmt. Ich war mir klar, dass es eng werden würde, aber da ich Eke auch schon Faust gefickt habe wusste ich, dass der Sandwich klappen würde, zudem ist sie triefend nass wenn sie extrem geil ist.
Elke zog die Vorhaut von Helmuts Schwanz zurück und begann an der Nille zu züngeln, genau wie sie es bei mir macht. Helmut begann zu stöhnen und griff mit seinen Händen an die Nippel von Elke um sie zwischen den Fingern zu drehen, was ihr gefiel, den sie begann wieder schwerer zu atmen.
Mit einer Hand umfasste sie seine Eier und mit der anderen wichste sie an seinem Schwanz, wobei sie nun seine volle dicke Nille in Ihre Mundfotze nahm.
Um das Spile besser sehen zu können kniete ich mich hinter Elke und umfasste ihre Titten deren Nippel immer noch von Helmut gedreht wurden.
Jetzt wurde Helmut etwas forscher und sagte zu Elke:
&#034Los Du geile Sau blas mich fester und schneller&#034 das gefiel ihr den sie schluckte den Schwanz soweit sie konnte in Ihre Mundfotze.
Ich drückte ihre Titten fest zusammen und befahl ihr, schneller zu blasen und sagte ihr:
&#034Los mach`s ihm damit du endlich durchgefickt wirst&#034
Ich spürte, dass sie wieder auf 100 war und lies eine Hand von den Titten ab um damit von hinten an ihrer Fotze zu spielen, die schon wieder Tropfnass war.
Ich wusste diese Fotze verträgt zwei Schwänze auf einmal.

Ich versuche diesmal nicht so lange mit der Fortsetzung zu warten

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *