Die Geschichte meiner Familie2

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Urlaub

4 Monate nachdem ich meine Eltern das erste mal beim Sex beobachtet hatte stand unser jährlicher Familienurlaub an. Ich wichste inzwischen nur noch, wenn ich mir die Bilder meiner Eltern anschaute die ich in ihrem Schlafzimmer gefunden hatte oder mit dem Höschen meiner Mutter an meinem Schwanz. Wir fuhren in ein abgelegenes Ferienhaus im Norden von Frankreich. Es war ein geräumiges Haus, allerdings gab es nur vier Schlafzimmer. Glücklicherweise bekam ich als ältester mein eigenes Zimmer. Das Haus hatte zwei Etagen. Im Erdgeschoss befanden sich die zwei Zimmer die sich meine Geschwister teilen sollten, und ich hatte einen kleinen Raum im Obergeschoss direkt neben dem Schlafzimmer meiner Eltern. Die beiden Zimmer gingen auf einen gemeinsamen Balkon hinaus. Das versprach interessant zu werden. Vielleicht würde ich endlich mal wieder die Möglichkeit haben meine Eltern in Aktion zu beobachten.

Meine Hoffnung sollte direkt am ersten Abend erfüllt werden. Wir waren von der Fahrt alle ziemlich müde und gingen recht zügig ins Bett. Etwa eine Stunde nachdem im Haus alles ruhig geworden war hörte ich aus dem Nachbarzimmer verdächtiges Stöhnen. Ich schlich mich auf den Balkon und konnte mein Glück kaum fassen. Die Tür war wegen der hohen Temperaturen weit aufgeschoben und da das Zimmer hell erleuchtet war musste ich im Dunkeln auch nicht befürchten entdeckt zu werden. Auf dem Bett saß mein Vater mit einem roten Latexslip bekleidet in der ein Loch war aus der sein steifer Penis und sein praller Sack hervorragte. Meine Mutter kniete in einer Krankenschwesteruniform aus Lack vor ihm und hatte gerade seine Eier in den Mund genommen während sie mit ihrer Hand den Schwanz meines Papas wichste.
beste Deutsch frau : www.xgina.com
Kaum eine Minute nachdem ich angefangen hatte die beiden zu beobachten kam meine Vater in ihre Hand und über ihr gesamtes Gesicht. Aufreizend langsam fing sie an das Sperma von ihrer Hand zu lecken und seinen Schwanz der immer noch halbsteif war sauberzulecken. Nun kam sie zu ihm hoch und lies sich von ihm nach einem langen Zungenkuss ihr Gesicht von seinem Sperma säubern. Nun ging sie auf dem Bett auf alle Viere und mein Vater schob ihr kurzes Lackröckchen über ihre Hüften. Ansatzlos schob er ihr seinen Schwanz in ihre bereits vollkommen überflutete Muschi und fing an sie hart und schnell zu ficken. Da er gerade schon gekommen war konnte er ohne Probleme durchhalten bis meine Mutter ihren ersten Orgasmus hatte. Nachdem sie sich etwas erholt hatte sagte meine Mutter zu ihm:

„Fick mich in meine engen Arsch Peter! Ich brauch das heute.&#034

„Dein Wunsch ist mir Befehl.&#034
www.xgina.com
Antwortete mein Vater und schon hatte er einen ersten Finger den er vorher mit ihrem Mösensaft geschmiert hatte in ihrem kleinen Loch untergebracht. Nach wenigen Minuten hatte er ihren Hintern soweit vorbereitet, dass er seinen Schwanz ansetzten konnte und ihn ganz langsam in ihrem Arsch versenkte. Meine Mutter hatte währenddessen nach dem Dildo gegriffen den ich schon aus ihrem Schlafzimmer zu Hause kannte und steckte ihn sich in ihre nun leere und weit offen stehende Fotze.

„Dein Hintern ist so wunderbar eng! So müssen sich die kleinen Muschis deiner Töchter anfühlen. Himmlisch!&#034

Stöhnte mein Vater. Mit verstellter Stimme rief meine Mutter darauf:

„Oh, Papi dein Pimmel ist so groß und dick. Ich spüre ihn ganz tief in mir. Bitte hör nicht auf! Fick dein kleines Mädchen!&#034

Hatte ich richtig gehört? Mein Vater stellte sich vor meine Schwestern zu vögeln und meine Mutter fand das auch noch gut? Die beiden waren noch versauter als ich es mir jemals vorgestellt hatte. Inzwischen kam es meiner Mutter durch

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *