Eine Geschichte von einem lieben User für mic

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

ich bin in der stadt unterwegs und schlendere durch die gassen. es ist ein warmer tag, die mädels laufen alle in ihren knappen pants und röcken fast nackt durch die gassen. ich bin schon ganz geil und merke wie mein schwanz ganz hart wird.
ich komme gerade an eine cafe bar vorbei und will mich ablenken. gehe rein und bestelle mir wie immer einen cappucino. mein name wird auf den verdammten becher geschrieben ud ich muss warten. das bringt mich so gerade nicht weiter.
während ich warte sehe ich dich in einer ecke sitzen. du hast ein notebook dabei und hämmerst konzentriert auf die tastatur ein. ich bemerke, dass du auch einen kurzen rock trägst… &#034hübsche beine&#034 denke ich mich … gefolgt von &#034geile sau&#034 .
ich setze mich so hin, dass ich die beobachten kann und trinke meinen kaffee, der einfach nicht abkühlen will. du scheinst fertig zu sein. du stehst auf ud gehst richtung toilette. deine beine machen mich wahnsinnig. &#034jetzt oder nie&#034….
ich stehe auf und laufe dir hinterher. du gehst in die damentoilette. ich laufe dir unauffällig hinterher. gerade als du die kabinentür zumachen möchtest schiebe ich meine hand in den spalt und stoße mit der schulter die tür auf. du kriegst einen hefitgen schlag ins gesicht und fällst zusammen.
als du wieder zu dir kommst, habe ich meinen gürtel um deine hände hinter deinem rücken gebunden. du kannst dich kaum bewegen. es wäre sowieso nicht ratsam denn ich bin viel stärker als du.
du schaust mich verwundert an. offensichtlich begreifst du noch nicht was gerade abgeht. ich bin mit meinem gesicht ganz nah an deinem. mit meiner linken hand knete ich gerade deine titten, meine rechte habe ich um deinen hals gelegt. du merkst wie stark ich bin, ich drücke zu, du hechelst nach luft aber es fällt dir schwer. ich kontrolliere wie viel und OB du atmen kannst.
ich lasse los damit du wieder luft kriegst. du versuchst zu schreien. dein verdienst ist eine backpfeife vom feinsten. du hast etwas blut am mundwinkel, das ich dir von den lippen lecke.
meine linke hand wandert jetzt an deine fotze. &#034viel zu trocken&#034 denke ich mir und spucke mir in die hand. ich reibe deine fotze mit der spucke ein, du ahnst was kommt.
ich drehe dich um. deine hände auf dem rücken gefesselt und noch benommen von dem schlag lässt du es über dich ergehen. ich halte dich an den haaren fest. meinen schwanz klatsche ich ein paar mal auf deinen prallen arsch bevor ich auch den mit spucke bearbeite. ich schiebe ihn mit aller wucht in deine fotze und ficke dich hart. mit jedem stoß höre ich dich wimmern. du versuchst wieder laut zu werden. ich drücke deinen kopf in die kloschüssel und drücke die spülung. dabei ficke ich dich weiter. an deinem gekrümmten rücken merke ich dass es an der zeit ist meiner kleinen schlampe wieder etwas mehr luft zu gönnen.
ich ziehe deinen kopf aus der schüssel … du fängst direkt an zu husten. hast offensichtlich schon wasser geschluckt. deine fotze ist jetzt nass. scheinbar stehst du auch drauf du kleine hure. du wusstest es nur noch nicht. als ich deinen kopf drehe und dich angucke stöhnst du nur &#034bitte mehr&#034. &#034das kannst du haben!&#034. ich ficke dich weiter und stecke 2 finger in dein enges arschloch. &#034ich will das spüren&#034. ich ziehe meinen harten schwanz aus deine triefenden fotze und schmiere deinen fotzenschleim an dein arschloch. jetzt ramme ich meinen prügel in dein enges arschloch. du zuckst vor schmerz zusamen, schaust mich an und sagst &#034bitte nicht&#034… das ist ein &#034go!&#034 für mich. ich hämmere in den arschloch als gäbe es keinen morgen. dein jammern kann ich nicht mehr hören. ich drücke deinen kopf wieder in die schüssel und spüle ab.
ich bin gleich soweit. mein schwanz zuckt schon wie wild. ich ziehe meinen schwanz aus deinem arsch und deinen kopf aus dem wasser. mir ist garnicht aufgefallen, dass du keinen runden rücken mehr gemacht hast wie das erste mal. ich drehe deinen kopf zu mir, deine augen sind offen, ich sehe du hast aufgegeben. ich schiebe meinen schwanz in deinen mund und ficke dir in den hals… ich komme instant! ich pumpe dir meinen saft in den rachen und merke als mein schwanz schlaffer wird dass du garnicht schluckst. du spuckst aber auch nicht.
ich merke dass es zu spät ist. so weit wollte ich nicht gehen, aber es ist passiert. ich lasse dich liegen und verlasse das cafe.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *