Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Heike wird öffentlich gepierced

Vorige Woche erhielt ich einen Anruf von dir, indem du mir mitgeteilt hast, dass sich Heike weigert sich Piercings in die Fotze stechen zu lassen, sie schäme sich ihre Möse einem fremden zu zeigen und zu befummeln lassen weil sie fürchtet gleich feucht zu werden. Daraufhin habe ich ein Treffen auf einem Autobahnrastplatz organisiert, der für Outdoorsextreffen bekannt ist. Zu diesem Termin habe ich einen befreundeten Tätowierer eingeladen der auch Piercings sticht und weis worauf die Szene steht.
Als ich auf den Parkplatz fahre ist Jeff der Tätowierer schon da. Ich begrüße ihn kurz sage ihm wie es laufen soll, damit er sich auf seine Arbeit vorbereiten kann. Wie vereinbart fährst du vor, stellst dein Auto mitten auf den Parkplatz, der um fast Menschenleer ist.
Als ich die Autotür auf der Beifahrerseite öffne sieht Heike(so nennen ich Tina heute) mich erstaunt an, sie weis also nicht warum wir hier sind, gut. Ich zerre sie an den Haaren aus dem Auto, sie weigert sich zwar nicht aber dem Tempo kann sie nicht folgen, so schreit sie auf wegen der Schmerzen und macht die Anwesenden auf uns aufmerksam. „So leg ihr das Halsband und die Manschetten an“ herrsche ich dich an. Sofort folgst du meinen Befehlen, öffnest den Kofferraum, holst die Fesseln aus einer Tasche und legst sie Heike an. Sie ist gekleidet wie eine Sekretärin, kurzer schwarzer Rock, weiße Bluse und schwarze High Heels.
Artig steht sie nun mit hinter Kopf verschränkten Armen und leicht gespreizten Beinen neben eurem Auto und ist nervös da sie nicht weiß was auf sie zukommt. Ich beginne sie hart abzugreifen, kontrolliere mit einem festen Griff an ihre Titten ob ihre Nippelpiercings dran sind. Sie sind da, sie trägt die beiden kleinen Karabiner. Ich lasse meine Hand nach unten gleiten, unter ihren Rock, will kontrollieren ob sie rasiert ist. Aber was ist das, sie trägt einen Slip. Ich ziehe die Hand aus ihrem Rock und verpasse ihr eine saftige Ohrfeige „ Warum trägst du Schlampe einen Slip, hab ich dir nicht gesagt, dass du bei unseren Treffen immer unten ohne zu erscheinen hast“ „Aber ich wusste doch nichts von diesem Treffen“ wimmert Heike. Da klatscht die zweite Ohrfeige auf ihre Wange. „Du hattest lange genug Zeit während du die Manschetten angelegt bekommen hast, dein Höschen verschwinden zu lassen. Gibt es sonst noch etwas das du mir verschweigst?“ „Nein, mein Herr und es wird nicht wieder vorkommen“ sagt sie leise mit gesenktem Kopf. Ich zieh ihr den Rock hoch über den Arsch, hole ein Taschenmesser aus meiner Hosentasche und schneide ihr den Slip vom Körper. Als der Slip fällt trifft sie gleich die nächste Ohrfeige, diesmal aber auf die andere Wange. „Wann hast du Dreckstück das letzte Mal deine Hurenfotze rasiert?“ „Vorgestern Meister“ „Was habe ich dir befohlen?“ „Jeden Tag soll ich mich rasieren, aber gestern…“ Boom, wieder trifft meine Handfläche ihre Wange. „Mir egal warum du nicht rasiert bist, es zählt nur das du es nicht bist, als wirst du es ausbaden müssen mit 10 Schlägen auf deinen nackten Nuttenarsch“ Ich drehe sie um beuge sie vor und beginne ihren Arsch zu schlagen. Erst relativ sanft aber mit jedem Schlag steigere ich die Intensität. Beim dritten oder vierten sage ich beiläufig „willst du nicht zählen, ich höre erst auf wenn du bei 10 angelangt bist“ Es dauert noch 2 Schläge bis sie begriffen hat was ich gesagt habe und beginnt zu zählen.
Der Klang der Schläge und meine absichtlich etwas lautere Stimme lassen die anderen Anwesenden auf dem Parkplatz neugierig werden und sie kommen immer näher und näher.
Als sie bei 10 angelangt ist zerre ich Heike an den Haaren hoch, hacke die Leine ins Halsband und ziehe sie an den Rand des Parkplatzes wo Jeff seinen Arbeitsplatz aufgebaut hat, hinter uns ca. 10 Personen die sich das Schauspiel nicht entgehen lassen.
„Leg dich mit dem Rücken auf den Tisch den Jeff für dich vorbereitet hat“ Vorsichtig setzt sich Heike auf die Tischkante, „Schneller“ hersche ich sie an und ziehe sie am Halsband nach unten und zwinge sie damit sich hinzulegen. „Fessle sie mir Gurten an den Tisch“ sage ich zu dir, worauf du hastig den Körper deiner Frau am Tisch zu festschnallst. „Heb ihr die Beine an“ du tust wie dir geheißen und ich hacke 2 Seile die am Kopfende des Tisches befestigt sind in die Manschetten an den Füssen ein. Heike liegt nun mit in die Höhe gestreckten Füssen am Tisch und weiß noch immer nicht was mit ihr geschieht. „So Heike, Jeff wird dir nun deine Fotzenlappen piercen, da du es nicht im Studio machen lassen wolltest, weil du zu schüchtern bist, machen wir das hier, wo dir alle diese Wildfremden in dein Fotzenloch gaffen werden“ „Spreizt du deine Stelzen freiwillig oder müssen wir dich zwingen“ brav fügt sie sich und öffnet ihre Beine so weit es geht. Um die ganze Sache noch etwas demütigender werden zu lassen, schalte ich einen Scheinwerfer ein und richte ich ihn genau auf ihre Fotze damit die umstehenden Spanner jedes Detail ihrer mit Stoppeln übersäten Muschi erkennen können. Nun ist Jeff an der Reihe und auch er weiß was die Zuschauer sehen wollen. Er beginnt damit ihre Fotze zu säubern. Immer wieder reibt er ihre Möse mit einem Tuch ab sprüht sie ein und verreibt es wieder schön hart an und in ihrer Fotze. „Es gefällt ihr anscheinend, denn die Sau wird davon schon ganz nass“ sagt Jeff in einer Lautstärke die sicher alle hören können und beginnt einige Finger in die nasse Spalte zu drücken. Schmatzend nimmt ihr Loch die Finger auf, mit der zweiten Hand beginnt nun Jeff an ihren Fotzenlappen zu ziehen und sie fürs stechen vorzubereiten. Durch die Fickbewegungen entspannt sich Heike und beginnt es zu genießen. Jeff deutet mir ich soll ihm helfen, aber ich glaube dies wird deine Aufgabe, Jeff hält die Zange in der Hand und sagt du sollst den Fotzenlappen in die Länge ziehen. Das ist genau dein Ding, du ziehst dran bis Jeff nickt und einem Ruck das Piercing durch den Lappen treibt. Der Schmerz reist Heike aus ihrem tranceähnlichen Zustand, zieh zuckt zusammen, stöhnt laut auf, da Jeff mit den Fickbewegungen nicht aufhört gibt sie sich aber gleich wieder ihrer Lust hin und ignoriert alles um sich herum. Die umstehenden Spanner beginnen sich immer öfter und heftiger an ihre Schwänze zu greifen, einige haben sie sogar ausgepackt und wichsen ungeniert, auch die wenigen anwesenden Frauen sind von der gebotenen Action aufgeheizt und haben mindestens eine Hand an ihren Mösen.
Jeff signalisiert dir nun am anderen Lappen zu ziehen. Wie beim ersten ziehst du so lang dran bis Jeff nickt, nur diesmal treibt er das Piercing langsam durch den Fotzenlappen. Erst die innere Hautschicht langsam durch das Fleisch bis zur zweiten Hautschicht. Das durchbohren der ersten Hautschicht bringt Heike wieder in die Realität zurück. Diesmal schreit sie auf, beginnt zu zucken, merkt aber bei der Bewegung ihres Beckens das ihr Fotzenlappen noch gehalten wird und jede weitere Bewegung den Schmerz nur steigert. Gespannt liegt sie da, wartet darauf dass Jeff die Zange öffnet und ihren Lappen freigibt, sie hat noch begriffen dass er seine Arbeit noch nicht beendet hat. Quälend lang wartet Jeff, der zwar noch die Finger in ihrer Möse hat aber mit den Fickbewegungen aufgehört hat. Langsam schiebt er die Zange Richtung Heike, nimmt die Spannung vom Fotzenlappen. Als Heike das spürt und durchatmet drückt Jeff noch einmal zu und durchsticht auch die zweite Hautschicht. Heike weiß nicht was los ist, wo der Schmerz herkommt, sie schreit laut auf, hebt den Oberkörper so weit es geht, sie traut sich nicht ihr Becken zu bewegen. Tränen laufen über ihre Wangen bis Jeff wieder beginnt sie mit seinen Fingern zu ficken. Das beruhigt sie etwas, aber sie ist sich nicht mehr sicher ob nicht gleich wieder Schmerz durch ihren Körper zuckt.
Jeff zieht mit einem laut Schmazer die Finger aus Heike vorderem Fickloch und präsentiert uns seine Arbeit. „Seit ihr zufrieden mit dem Ergebnis?“ sieht er uns fragend an. „Ich bin es und du?“ Deinem nicken mit offenem Mund entnehme ich das auch du zufrieden bist und sich dein Wunsch nach einer gepiercten dreckigen Schlampe erfüllt hat.
Jetzt haben die meisten umstehenden ihre Schwänze ausgepackt und sind dabei sich zu wichsen. Auch die Ladys lassen sich nicht lumpen und stehen mit heruntergelassenen Hosen oder hochgeschobenen Röcken da und massieren sich die Kitzler. „Hat es euch gefallen?“ stelle ich die Frage an die Menge, welche mit einem teils geil krächzenden JA antwortet. „Wollt ihr noch mehr sehen?“ natürlich antworten sie wieder mit JA.
„Gut, aber zuerst kümmern wir uns um den Cuckold“ Ich hole eine der Frauen die mit hochgezogenem Rock in der Mengen steht zu uns ins Licht. Nehme die Hand mit der sie gerade noch an ihrem rasierten Loch herumgespielt hat und stecke dir einen Finger nach dem anderen in den Mund, das du nicht anders kannst als ihren Mösensaft abzulecken. Nach dem letzten Finger gebe ich ihr zwei Holzleisten und zwei kleine Schraubzwingen in die Hand, zeige auf die Beule in deiner Hose und sage zu ihr „Montiere dies an seinem harten Fickbolzen“ Mit geübten Fingern fischt sie deinen Schwanz aus der Hose. „Es soll nur der Fickkolben aus Hosenstall ragen, zieh vorsichtig den Reißverschluss“ Vorsichtig zieht sie den Verschluss hoch bis nur dein steinharter Schwengel zu sehen ist. „Los klemm ihm den Schwanz ab“ Behutsam legt sie über und unter deinem steifen Teil eine Leiste und klemmt eine Zwinge an der rechte Seite an. Sie zieht die Zwinge soweit fest das sie ohne zu fallen am Schwanz hält und beginnt nun an der linken Seite die Klemme zu befestigen, diesmal ist sie nicht mehr so vorsichtig und schraubt die Zwinge zu bis du leise vor Schmerz zu stöhnen beginnst. „Sitzt sie fest“ die beantwortet die Unbekannte mit einem Ja. „Gut dann nimm den Cucki und stell ihn so hin das Heike ihn sehen kann“ “So Heike nun darfst du deinen Cuckold leiden lassen, die Lady mit der rasierten Fotze wird ihm Gewichte an die Eichel hängen bis du meinst das es genug ist, aber vergiss nicht das auch d noch angebunden mit offenem Fickloch vor einer Meute sexgeiler Menschen liegst, die nur darauf wartet es dir zu besorgen“ Ich gebe der Fremden ein Stück Schnur, an der einen Seite eine feste Öse, an der anderen eine die sich selbst festzieht. Sie greift danach und stülpt dir die Öse über den Schwanz und zieht sie gleich nach der Eichel vorsichtig fest. Langsam beginnt sich die Spitze deines Kolbens rot zu färben. Ich greife in meine Tasche und hole einige Gewichte heraus, halte sie meiner Helferin vor die Nase. Sie greift sofort nach einem und hackt dies an der untern Seite der Schnur in und lässt es baumeln. Sie dreht sich um und sieht Heike fragend an, dies mein nur „Mach weiter ich sage dir schon früh genug wenn du aufhören sollst“ Zwei weitere Gewichte werden angebracht und ziehen an deinem gequetschten Rohr das immer noch sehr standhaft von deinem Körper absteht. Vor dem vierten meint Heike „Eins noch dann hat er glaube ich genug“. Wie befohlen hackt sie noch eines ein und sieht mich dann fragend an. Da sie mir immer wenn sie sich gebückt hat ihren geilen Arsch und die rasierte Fotze entgegengestreckt hat, kann ich nicht anderes als ihr zum Abschluss einmal mit meinen Finger durch die Fotze zu streichen, zwei Finger in ihrem Loch zu versenken und selbst ihren Fotzenschleim abzulecken, bevor ich sie zurück in die wichsende Menge schicke.
„Also Heike du hast ihm 4 Gewichte an den Schwanz hängen lassen darum werden dich nun 4 dieser Wichser ficken, da aber deine Fotze etwas geschont werden muss werden sie dir ihre Fickriemen in der Arschfotze versenken“ Da es langsam dunkel geworden ist drehe ich kurz den Scheinwerfer auf die gierige Menge und suche die vier größten Schwänze aus dem Angebot. Sofort drückt dir der Erste seinen riesigen Schwanz durch die Rosette und fickt Heike mit langen heftigen Stößen, leider hält er nicht lange durch. Schon nach wenigen Minuten beginnt er heftig zu stöhnen und möchte seinen Schwanz herausziehen um ihr auf Bauch zu spritzen. Gerade noch rechtzeitig drücke ich seinen Arsch fest in Heikes Richtung dass er nicht anders kann und seine volle Ladung in ihren Arsch jagen muss. Als er aufgehört hat zu zucken sage ich „So und jetzt soll sie ihn dir saubermachen“ und deute in auf ihren Mund. Das gefällt dem grosschwänzigen Stecher. Er macht sich gleich auf zu Heikes Gesich und möchte ihn in ihr Maul stecken, doch Heike hält die Lippen geschlossen. „Mach auf“ herrsche ich sie an, aber sie schüttelt mit geschlossenem Mund den Kopf. „Du wirst auf jedenfall deinem Ficker den Kolben sauberlecken, das kann ich dir versprechen“ Mit einem heftigen Ruck reiße ich ihr die Bluse auf, hole des Taschenmesser wieder aus der Tasche und schneide den BH zwischen ihren Titten auf. Mit festem Griff greife ich nach ihrem linken Euter, klemme ihren beringten Nippel zwischen meine Finger und beginne langsam daran zu drehen. Immer weiter drehe ich daran, irgendwann beginnt sie vor Schmerz zu schreien und sie hat das Maul offen. Sie ist zäh fast zwei Umdrehungen hält sie aus aber dann kann sie nicht mehr und beginnt zu schreien. Auf diesen Augenblick haben ich und ihr Arschficker gewartet, ich lasse ihre Zitze los und er steckt ihr seinen verschmierten Schwanz in ihr Hurenmaul. OK, der Schwanz ist drin, aber sie versucht durch offen halten der Lippen nicht in Kontakt mit dem dreckigen Schwanz zu kommen. „Leck ihn sauber oder du wirst gleich wieder heftige Schmerzen erleiden“ fauche ich sie an. Aber sie will nicht. Also greife ich mir ihre andere Zitze und beginne wieder sie zu drehen. Nach gut einer Umdrehung gibt sie nach und umschließt den Riemen mit den Lippen „Und jetzt lutsch ihn sauber“ Da keine Saugbewegung an ihrem Gesicht zu erkennen ist drehe ich weiter, noch einmal mehr als eine Umdrehung braucht es bis sie beginnt seinen Schwanz zu saugen. „Steck ihn ihr tiefer in ihr Fickmaul, fick sie mit deinem eingesauten Kolben tief in den Hals, bis sie würgt“ Das lässt er sich nicht zweimal sagen und drückt Heikes Kopf fest an seinen Schwanz bis sie zu würgen beginnt und sie ihre Augen weit aufreist. „Das reicht, für den ersten hat sie genug, bei den anderen wird sie wohl wissen wie die Sache läuft und sich nicht so zieren, auch wenn ich weiß wie sehr sie es mag gezwungen zu werden“.
Ich winke den nächsten ausgesuchten heran, der weiß schon wie es läuft und rammt Heike den Lustspender langsam durch die Arschpforte und beginnt sie langsam zu ficken steigert aber rasch sein Tempo und hält es auch erstaunlich lange durch bevor er sich in ihrem Arsch ausspritzt, den Schwengel herauszieht und ihn sich sauberlecken lässt. Diesmal funktioniert es ohne murren aber man sieht Heike deutlich an das es ihr vor den Schwänzen die in ihrem Arsch steckten graust. Während Heike den zweiten säubert steckt ihr auch schon der dritten sein Riesending in den hinteren Eingang. Hastig bumst er sie und fällt nach einem kurzen dafür heftigen Orgasmus fast um. Immer leichter fällt es Heike die Schwänze sauber zulecken, kein würgen mehr und auch ihr Gesicht verzieht sie immer weniger.
Als letzten habe ich mir den dicksten Schwanz für sie aufgehoben, er ist zwar nicht extra lang dafür aber mindestens 7cm dick, damit wird er ihre Rosette noch einmal richtig schön dehnen und ihr damit Lust bereiten. Ganz langsam dringt er in ihren Arsch ein, behutsam aber konsequent drückt er das Riesending durch die mittlerweile gut geschmierte Pforte und schiebt ihn bis zum Anschlag in ihren Darm. Ruckartig beginnt er sie hart und fest zu ficken, der ganze Tisch auf dem Heike festgeschnallt ist wackelt unter den heftigen Stößen des Rammlers. Unerbittlich rammt er seinen Kolben in ihre Arschfotze, unglaublich wie lang er durchhält, ohne Pause hämmert er in sie hinein. Heike beginnt zu wimmern die Dicke des Teils macht ihr zu schaffen, Tränen beginnen über ihre Wangen zu laufen, sie wird auf der Heimfahrt wohl auf der Rückbank liegen weil ihr das Sitzen zu weh tut. Nach Langer Fickerei beginnt auch er zu zittern und jagt ihr seine Ficksahne in den Darm. Erschöpft wankt er nach vor zu Tinas Gesicht um sich sauberlecken zu lassen. Ohne Widerrede saugt Heike nun den letzten Schwanz in ihr Hurenmaul und leckt ihn, für die Umstehenden Wichser, schon übertrieben genussvoll.
Ich schaue in die Runde und sehe das die meisten der anwesenden noch immer ihre Schwänze wichsen und noch nicht abgespritzt habe. Für diesen Fall habe ich noch eine Idee. Ich nehme herumliegende Plastikflasche schneide sie in der Mitte durch und erhalte so eine Schüssel mit der ich das Sperma auffangen kann. Beginnen tue ich natürlich mit dem das sich in Heikes Arschloch angesammelt hat. Ich halte die Schüssel unter ihre noch offen stehende Arschfotze und fange die Ficksahne die bereits herausläuft damit auf, um nichts zu verschwenden stecke ich zwei Finger in das schleimige Loch und versuche das gesamte Sperma in die Schüssel zu schieben. Es braucht einige Anläufe und mehr als zwei Finger aber ich habe fast alles aufgesammelt. Nun bringe ich den Becher der rasierten Spalte die mir vorhin schon behilflich war deinen noch immer misshandelten Schwanz zu fesseln. „Sammle bitte die ganze Wichse von den geilen Spanner ein“ bitte ich sie. Artig gehorcht sie und hält einem nach dem anderen den Becher unter seinen steifen Wichskolben. Denjenigen denen es nicht gleich kommt geht sie auch noch mit flinken Fingern zu Hand und hilft bei der Entspannung. Als sie alles abgesammelt hat, kommt sie mit dem Becher auf mich zu, die Schlampe hat immer noch den Rock nach oben geschoben und jetzt sogar einen Plug im Arsch der ihren Gang noch provozierender macht. Sie wackelt mit ihrem Arsch an mir vorbei, rüber zu dir, hält dir den Becher unter die Nase und lässt dich an dem Spermacocktail schnuppern mit dem die Anwesenden sich für die Show bedanken. Dann dreht sie sich um zu mir streckt mir den Becher entgegen und meint „Was ist damit?“ „Du willst es selbst schlucken du Luder hab ich recht?“ „Ja ich liebe Sperma, möchte am liebstem täglich so eine Ladung“ „Aber da hast du Pech, diese Ladung ist für Heike bestimmt“ Darauf meint sie „Warte ich zeig euch was das euch sicher gefallen wird und dabei haben wir beide was von dem leckeren Cocktail“ und dreht sich um, stöckelt zu Heikes Gesicht. Dort angekommen nimmt sie einen kleinen Schluck aus der Schüssel, dreht das Gesicht zur geifernden Menge und zeigt uns wie sie in ihrem Fickmaul damit spielt, es durch die Zähne presst und damit gurgelt. Dann beugt sie sich über Heike, presst mit Daumen und Zeigefinger Heikes Wangen zusammen dass ihr Mund aufgeht und lässt langsam das Sperma in Heikes Maulfotze gleiten. Sie hat recht das macht uns verdammt geil und die beiden haben ihren Genuss mit der Sahne. Erneut nimmt sie einen Schluck spielt wieder damit, lässt es Heike diesmal aber nicht in den Mund gleiten sondern verteilt es über Heikes Gesicht, verschmiert es dort mit der Zunge, saugt es wieder in ihren Mund und beim zweiten Anlauf gleitet es in Heikes Rachen. Diese Vorstellung bietet sie uns auch noch mit Heikes Titten und ihrer Fotze auch dort verschmiert sie den Samencocktail mit den Lippen und der Zunge saugt es wieder auf und bringt es Heike zum schlucken. Für den letzten Schluck stellt sie sich aufrecht hin lässt ihn langsam schleimig in ihre Maulfotze gleiten, schluckt ihn mir Hochgenuss, wischt die Schüssel mit den Fingern aus damit nur ja nichts verloren geht und teilt dies mit Heike indem sie ihr immer wieder die Finger zum abschlecken ins Maul steckt. Als sicher nichts mehr drin ist wirft sie die Schüssel weg beugt sich über Heikes Gesicht, haucht ihr ein „Danke“ zu und gibt ihr eine langen feuchten Kuss auf die Lippen. Dann stöckelt sie zu mir stellt sich breit vor mir auf und meint “Ich will den Leuten auch so eine geile Show bieten, bitte lass mich einmal deine Hauptdarstellerin sein“ „Da musst du mir aber erst beweisen das du wirklich auch versaut genug bist und nicht nur auf Spermaspiele stehst“ gebe ich ihr zur antwort. Sie überlegt kurz, greift hinter sich zieht sich den Plug aus der Arschfotze steckt ihn in ihr Hurenmaul schleckt ihn komplett sauber und meint „Reicht das“

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *