Meine Frau und ich waren arbeitslos geworden Teil

Auch die zweite Reise bekommt die Wertung befriedigend. 🙂 Als wir den Jetlag zu Hause überwunden haben, richten wir uns in unserem neuen Leben ein. 1,5 mio. auf dem Konto. Ich lege das Geld auf ein Festkonto. Wir haben gerade eine Hochzinsphase, und bei 6% macht das per anno 90 Mille oder 7500 pro Monat. Klar leisten wir uns jetzt die eine oder andere Kleinigkeit, aber wir geben nie mehr aus als Zinsen ausgeschüttet werden. Wir haben auch Sex in den nächsten Wochen, müssen uns aber eingestehen, dass wir beide eher devot sind. Uns fehlt der Kick beim Bumsen. Also machen wir uns im Web auf die Suche nach Locations, die unseren Vorlieben entsprechen. Irgendwann finden wir in einem Forum einen Hinweis auf den Bären-Parkplatz an der L 123. Dort im Bärenwald, auch als Cuck-Wald bekannt, sollen willige Paare täglich bei dem warmen Wetter willkommen sein. Nur etwa eine halbe Stunde mit dem Auto. Am nächsten Tag wollen wir mal schauen was da wirklich abgeht.
In der Stadt ist es schon gegen Mittag heiß. Somit fällt das Outfit meiner Frau nicht sonderlich auf. Sie trägt 2 sehr elastische, ca. 20 cm breite Stoffschläuche. Einen als Bandeau-Oberteil, ihre Brustringe sind erkennbar. Den anderen als kurzen Rock, der gerade noch ihre Ringe in den Schamlippen verdeckt, dazu High-Heels. Alles in Himmelblau. Ich habe nur eine leichte ¾ lange Hose, ein T-Shirt an und Sneakers an. Das Navi leitet uns zu dem Parkplatz, 3 andere Fahrzeuge stehen auf dem Platz als wir aussteigen, niemand zu sehen. Minutenlang gehen wir den ausgetretenen Weg entlang, immer tiefer in den Wald. Zwischen den Bäumen immer wieder mannshohe Büsche. Weit und breit niemand in Sicht.
Als wir um eine Biegung des Pfades kommen stehen uns 2 Männer in Weg. Der eine, Endfünfziger, ca. 1,80 und muskulös, in Shorts und einem offenen kurzärmeligen Hemd. Ich nenne ihn Arnie. Neben ihm das krasse Gegenteil. Etwas älter als der andere, 1,60 und massig, ein paar schlabberige Jogging-Hosen und sonst nix. Für mich ist er Rainer (Calmu*d). Arnie spricht uns an als wir näherkommen: „Euch habe ich noch nie hier gesehen, ihr seid Frischfleisch“ wir bringen keinen Ton heraus und stehen einfach nur da. Er kommt 2 Schritte auf uns zu. „Dann wollen wir mal schauen“ meint er und hängt seinen Zeigefinger zwischen den Brüsten meiner Frau in ihr Oberteil ein und zieht es ganz langsam immer tiefer. Meine Holde rührt sich nicht. Er zieht das Teil runter bis ihre Titten frei hängen. Erst knetet er ihr Brustfleisch, dann zieht er es an ihren Nippelringen steil nach oben. Noch immer bewegt sich meine Frau nicht, sie atmet aber immer schneller, sie wird geil. Seine Hände gleiten an ihren Hüften nach unten und ziehen ihren Schlauchrock hoch bis zu ihrer Taille. Während er mit den beringten Schamlippen meiner Frau spielt schaut er mich kurz an: „Du Sau darfst deine Hosen ausziehen und dich wichsen.“ Ich folge seinem Wunsch und stehe unten ohne neben meiner Holden und spiele mit meinem Schwanz, der schon an Größe zugenommen hat. Abfällig schaut er mir zu. „Ich glaube deine Alte will mal einen richtigen Schwanz“ meint er und geht einen halben Schritt zurück und zieht seine Shorts runter, und das springen 18×6 cm hartes Fleisch nach oben. Da kann ich nicht mithalten. Nach seiner Aufforderung: „Blas, du Schlampe“ geht meine Frau leicht in die Knie und beugt sich zu seinem Prügel runter, Sekunden später hat sie den Prachtschwanz im Maul. Rainer stellt sich hinter sie und knetet erst ihre Arschbacken und fingert dann ihre Schamlippen. „Die Ehesau ist ja schon nass“ meint er zu Arnie und schiebt ihr dabei 2 Finger gleichzeitig in die Möse. Geiler Anblick, ich wichse schneller. Recht und links im Wald sehe ich mehrere Gestalten uns beobachten, wir haben Zuschauer. Immer schneller fickt Rainer meine Frau mit seinen Fingern, sie saugt mit Inbrunst an dem harten Teil in ihrem Maul und stöhnt dabei, sie ist richtig geil. Rainer fingert sie zu ihrem ersten Orgasmus, aber sie hat keine Zeit ihn auszukosten. Sie muss sich umdrehen und in die gleiche Stellung gehen. Arnie steht hinter ihren gespreizten Beinen, zieht ihre Arschbacken auseinander und locht mit 2 Stößen komplett in ihrer Möse ein, sie röhrt wie eine Hirschkuh bevor Rainer ihren offenen Mund über seinen Steifen zieht. Die männlichen Zuschauer sind in der Zeit immer nähergekommen.
Einer der Zuschauer kommt von links auf mich zu. Ca. 60, grauer Haarkranz, schlank und einen Kopf größer als ich. Außer seinen Turnschuhen und einen langen Halb-steifen vor sich trägt er nix. Nennen wir ihn den Langen. Er bleibt dicht neben mir stehen und meint: „Eine brauchbare 2-Lochschlampe, ist das deine?“ Ich nicke nur und wichse weiter. Seine rechte legt sich auf meinen Hintern und knetet ihn. Er kommt noch etwas näher, ich rieche sein Aftershave, er reibt sein Teil an meiner Taille, seine linke legt sich um meine Eier und knetet sie, ich wichse immer schneller. Als er seinen Kopf zu meinem Ohr neigt, kratzt sein 3-Tage-Bart auf meiner Schulter. „Du willst doch auch einen Schwanz. Nimm ihn dir“ An meinen Hoden zieht er mich zu Boden und ich knie vor ihm und blase die nächsten Minuten sein Teil, er wird nicht viel größer, 18×4, aber knüppelhart. Immer tiefer rammt er mir seinen Harten ins Maul, ich bin am Würgen. Seine Hände legen sich rechts und links um meinen Kopf und ziehen mich nach vorne, ich gehe auf alle viere, ohne seinen Schwanz aus dem Mund zu lassen. Da er größer ist als ich muss ich meinen Kopf nach oben und hinten beugen.
Aus dem Augenwinkel sehe das meine Holde inzwischen auch in der Hunde-Stellung angekommen ist. Arnie und Rainer wechseln sich vor und hinter ihr ab. Arnie lässt sich von meiner Eheschlampe gerade die Eichel lecken und Rainer besteigt sie. Ein weiterer Zuschauer kommt hinzu, erst kniet er sich neben meine Frau und greift ihre frei schwingenden Titten ab, dann stellt er sich neben Arnie und präsentiert ihr seinen Schwanz. Es dauert nicht lange und sie bläst auch den dritten Steifen.
Schritte hinter mir, männliche Hände, die meine Arschbacken kneten und auseinanderziehen, 2 Finger schieben sich ohne Gegenwehr in meinen Darm. Dann noch ein dritter. Geil, denke ich, und der Fremde hinter mir wohl auch. Er nimmt noch einen Finger dazu, und bis zu seinem Daumenansatz stecken seine restlichen Finger in meinem Arsch. „Die Sau ist belastbar“ höre ich seine Stimme hinter mir. „Der verträgt noch mehr“ erwidert mein Maulficker. Der Fremde hinter mir zieht seine 4 Finger aus meinem Hintern, legt den Daumen an die Handfläche und drückt seine ganze Hand langsam, aber beständig immer tiefer in mich. Als ich das Gefühl habe, das seine breiteste Stelle der Hand meinen Schließmuskel aufreißt, würde ich gerne schreien, geht aber nicht. Der Lange hat sein Teil in meinem Maul, mein Zäpfchen bekommt Besuch von seiner Eichel und nur ein dumpfer Laut kommt heraus. Ca. 20sek später zieht er seinen Schwanz aus meinem Hals, und meint ich solle tief Luft holen. Er versenkt seine schlanken 18cm ganz in mir, seine Eichel dringt in meine Speiseröhre, und die fremde Hand versinkt bis zum Handgelenk in meinem Darm.
Neben mir wechseln sich Arnie, Rainer und der dritte Mann, vor und hinter meiner Frau ab, in allen drei Löchern. Wenn Sie gerade keinen Prügel im Maul hat stöhnt oder schreit sie ihre Lust raus. Sie wird immer geiler während sie benutzt wird.
Auch bei mir findet ein Platzwechsel statt. Der Lange begibt sich hinter mich, seine Hände stützen sich auf meinen Hüften, er geht in die Knie und sein Riemen findet meine offene Rosette. „So mag ich die cuckies, willig und offen für Neues“. Langsam, aber beständig schiebt er mir seine harten 18cm von oben komplett in den Arsch, ich stöhne vor Lust, der Fremde stellt sich vor mich und zieht seine Hose runter. Er präsentiert mir seinen Schwengel, nicht gerade klein. 16×5, und ich sauge an dem 2. Schwanz heute.
Ich bin mir sicher, meine Frau und ich wollen benutzt werden. Es macht uns geil.
Noch mehr Zuschauer sind immer herangekommen. Insgesamt 4. Von links greift mir einer an meine Brust und zwirbelt an meinem Nippel. Ein weiterer Steifer kommt von rechts in meinem Blickfeld immer näher bis er seine Eichel an meiner Wange reibt. Muss ich den jetzt auch noch blasen? denke ich mir. Die anderen beiden Neuen stehen rechts und links neben meiner Frau und kneten ihre Titten. Sie alle sehen wie 3 Männer nacheinander ihren Druck in meiner Holden entladen, und 2 Schwänze von vorne und hinten mich besamen. Die Zuschauer halten sich auch nicht mehr zurück. Der rechts von mir schießt mir seinen Samen auf die Schläfe und Wange. Auf der anderen Seite rotzt mir der 2 Zuschauer sein Geilsaft auf den Rücken. Auch meine Holde wird von ihren beiden Zusehern angespritzt.
Dann dürfen wir aufstehen und uns nebeneinander hinstellen. Auf wackeligen Beinen. Wir sind immer noch geil, aber niemand hat sich bis jetzt um meinen Schwanz gekümmert. Arnie meint: „Ihr beiden devoten Säue dürft euch jetzt selbst befriedigen!“ Wir beide stehen fast nackt und rattig vor 9 fremden Männern und fangen an. Meine Holde spielt mit einer Hand an ihren Titten, ihre andere mit ihrem Kitzler, ich knete mit der linken meine Eier, meine rechte zieht meine Vorhaut zurück, immer schneller. Smartphones zeigen zu uns und wir hören das Klicken der Handy-Kameras. Was uns noch geiler macht. Ich wichse wie ein Wilder, mir steigt der Saft in den Eiern. Meine Frau neben mir zuckt mit ihrem Unterleib und stöhnt laut, als sie ihren Orgasmus-Saft raus spritzt. Auch ich kann mich nicht mehr zurück halten uns ergieße mich in mehreren Schüben auf den Boden vor mir. Die Kameras klicken um die Wette.
Arnie meint nur noch: „Wir sehen uns hier wieder ihr perversen Säue“.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *