Mel´s Bahnfahrt nach Hause – Der Traum

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Ich sitze im Zug. Hatte meine Schwester Steffi in Bayern besucht. Bei diesem Besuch hat sie mir von Ihrem Lover Jimmy erzählt.Es ist ziemlich spät geworden und viel getrunken habe ich auch. Ich merke wie schummerig mir ist. Erschöpft suche ich ein leeres Abteil und setze mich hin.

Wie immer ist es nun kühl mit meinem Minirock, meinen schwarzen Stiefeln und meiner weißen Bluse. Ich ziehe die Lederjacke über mich und lehne mich erschöpft nach hinten. In knapp 5 Stunden liege ich endlich im Bett.

Schließlich döse ich mit der Hand an der Brustwarze ein und beginne zu träumen. In meinem Traum liege ich im Bett. Steffis Ex Jimmy kommt aus dem Bad, er ist nackt und sein geiler, großer Schwanz steht steil ab. Seine Eier sehen prall gefüllt aus. Gierig und freudig zugleich lächelt er mich an. Er schlägt die Bettdecke zurück und legt sich neben mich. Sein steifer Schwanz drückt sich gierig gegen meine Hüfte, während seine Hand meine Titten ergreift, und er küsst mich leicht auf die Schulter. &#034Morgen Mek, ich hab von Dir geträumt!&#034 Er küsst kleine leichte Küsse während er mich mit der freien Hand unverkennbar gierig an mich zieht. Die Hand auf meiner Brust knetet sie durch und immer wieder zupft er frech an meinem steifen Nippel.

Halb wach stöhne ich auf, merke wie es anfängt zu Kribbeln in meiner Muschi. Ein leichtes Ziehen dem unverkennbar ein Schwall Feuchtigkeit folgt. Ich drehe meinen Kopf weiter zu ihm und biete ihm meine Lippen an. Zielsicher findet er sie und wir küssen uns zunächst leicht, flatternd. Immer wieder berühren sich die Zungen wie in einem Spiel. Auch meine Hände gehen auf Entdeckung, finden seinen geilen straffen Po. Ich liebe es ihn zu streicheln. Die anderen zieht seinen Kopf gierig nähert. Unsere Zungen haben den zaghaften Tanz aufgehört und umschlingen sich nun gierig. Unsere Hüften reiben sich eindeutig sehnsuchtsvoll aneinander. Sein Schwanz ist steinhart und fordernd. Er grinst mich liebevoll an und wandert mit dem Kopf zwischen meine Beine.

&#034Kleiner Orgasmus gefällig?&#034 fragt er und umfasst meine Beine und versenkst kurz darauf seinen Kopf zwischen meinen Beinen. Meine Hände umfassen gierig seine und ich lasse mich fallen. Ich spüre seine warme Zunge, seinen warmen Atmen. Mit den Fingern teilt er die Schamlippen, leckt über mein Loch bis hoch zum Kitzler. Er schiebt mir dabei einen Finger in mein nasses, offenes Loch und fängt an meinen Kitzler zu lecken. Ich bäume mich auf vor Lust, dränge mich ihm entgegen. Mein Atem geht stoßweise, meine Perle pocht vor Geilheit und meine Muschi zieht sich zusammen. Er saugt und beißt leicht in meinem Kitzler, hebt kurz den Kopf um ihn kurz darauf wieder in meinem Schoß zu versenken. Seine Zunge leckt und tanzt wild um meinen Lustknopf und ich merke eine geile Welle, alles zittert und ich bäume mich ein letzes Mal auf. Laut stöhne ich, drücke seinen Kopf tiefer in meinen Schoß und zucke wild unter dem Orgasmus. Er hebt zufrieden seinen Kopf, setzt sich auf meine Brust und streckt mir seinen Schwanz hin…

Willig öffne ich den Mund, fahre mit der Zunge über seine Eichel. Sie glänzt und schmeckt nach Lust. Ich streiche mit der linken Hand über seinen Po, während die Rechte sanft seine Eier knetet. Ich lecke die Eichel sanft nass, umstülpe dabei immer wieder mit den Lippen seinen Schwanz bis zur Vorhaut. Ich merke seinen Druck, seine Lust. Immer wieder schiebt er mir fordernd seinen Schwanz näher. Doch ich will ihn ein wenig quälen, genieße dieses Gefühl, dass er mir ausgeliefert ist, obwohl er scheinbar dominant auf mir sitzt. Ich lecke seinen geilen Schwanz von der Spitze bis zur Wurzel. Fahre an der Wurzel mit den Fingern bis zu seiner Poritze. Meine Zunge umkreist derweil seine Eichel fordernder. Schließlich nehme ich seinen Schwanz erlösend in meinen Mund. So tief es geht lasse ich ihn rein, lecke an seiner Eichel dabei. Immer wieder lasse ich seinen Schwanz rein und raus, wie bei einem guten Fick. Dabei übe ich Druck auf seine Vorhaut aus. Ich merke wie er sich verspannt, sein Schwanz wird nochmal dicker. Geil sieht er mich an, versucht seinen Schwanz vor Lust noch tiefer zu schieben.

In dem Moment lasse ich ihn aus dem Mund, lecke nur noch sanft an der Eichel, an seinem Schaft. Merke, wie er zusammenzuckt, weil er nicht kommen durfte. Ihm entfährt ein empörtes, aber nicht wirklich entäuschtes &#034Ey, das ist gemein!&#034 Ich grinse ihn an, unschuldig, naiv gebe ich mich. &#034Wieso, soll ich ihn etwa noch mehr geil machen?&#034 Mit diesen Worten nehme ich die Eichel zwischen die Lippen und lutsche an ihr wie an einem Lolli. Die Zunge fährt immer wieder rauh oben drüber. Fordernd lecke ich, als ob ich um alles auf der Welt schnell an das Süße kommen will. Er zittert leicht, stöhnt in seiner gewohnten Art leise auf, will meinen Kopf nehmen, um ihn tiefer auf seinen Schwanz zu drücken. Will gierig mehr spüren, die Enge und Wärme meines Mundes, ihn einnehmen für seinen großen Schwanz, um tief in meinen Mund abzuspritzen. Sanft entwinde ich mich seinen Händen, habe noch mehr mit ihm vor und werde ich nicht so einfach kommen lassen, ohne seinen geilen steifen Schwanz tief in meiner Muschi gespürt zu haben. Das weiß er und schaut mich bettelnd an.

So schnell ändern sich die Rollen. Ich drehe ihn auf den Rücken. Knie mich nochmal zwischen seine Beine, umfasse seinen Schwanz mit beiden Händen und wichse ihn. Dabei tanze ich mit der Zunge wild über seine Eichel. Wieder merke ich, wie er sich verkrampft, seine Hoden sich zusammenziehen. Im letzten Moment lasse ich ihn los, merke, wie er zusammenzuckt. Kurz vor dem Orgasmus abgebremst. Ich setze mich auf ihn, platziere meine Muschi über seinem Schwanz. Umgreife ihn und führe ihn zwischen meine nassen, glänzenden geilen Schamlippen. Ooooh, wie ich es liebe, dieses Geüfhl wie ein schön dicker Schwanz sich in mich schiebt, meine Scheide dehnt! Ohja, das tut gut, das brauchte ich. Ich verharre kurz, grinse ihn liebevoll an. In dieser Position reibt seine Schwanzspitze perfekt über meinen G-Punkt! Und das Gute ist: Ich kann mich mit seinem Schwanz in dieser Position perfekt befriedigen und das ich zur Zeit nur darauf aus bin, weiß er genau.

Ich stütze mich mit den Händen an der Bettlehne ab und fange erstmal langsam und genüsslich an seinen Schwanz leicht in mich ficken zu lassen. Er umfasst dabei meine rechte Titte und knetet sie schön hart durch. Ich führe meine linke Hand zu meinem Kitzler und reibe ihn. Wohlig stöhne ich leise auf. Ich verweile kurz und streichle ihn härter. Er ist derweil bei meinen Brustwarzen angelangt und kneift und zwirbelt sie, bis sie steinhart abstehen. Ich merke, wie meine Muschi immer heisser wird, meine Säfte liessen und die ersten leichten Zuckungen machen sich tief in mir bemerkbar. Er greift nun mit der anderen Hand gierig meinen Hintern, knetet die erreichbare Arschbacke durch und stöhnt. Ich weiß wie sehr er meinen Hintern liebt. Ich finde nun ist es an der Zeit, mir meinen zweiten Orgasmus abzuholen. Ich lasse von meinem Kitzler und stütze mich wieder am Bettrahmen ab.

Dann fange ich zunächst langsam, dann immer schneller an seinen Schwanz in meine Muschi zu rammen. Ohja, wie geil sich das anfühlt. Er liegt da und genießt. Mit halbgeschlossenen Augen sieht er mich erregt an. Ich mag diesen Blick, erkenne seine Geilheit. Er schaut dabei leicht fiebrig und so entspannt in einem. Ich merke, wie meine Muschi anfängt zu zucken. Im Bauch steigt ein warmes Gefühl hoch. Alles kribbelt, mein Kitzler…ich habe das Gefühl auszulaufen, so nass bin ich. Ab jetzt nehme ich nur noch Schwanz und Muschi wahr. Ich merke wie sich ein Druck tief in mir aufbaut und lasse seinen Penis nochmal so tief wie möglich reinficken und da merke ich wie der Druck wie ein Luftballon explodiert. Ich stöhne laut und kehlig auf: &#034Ohhhhhjaaaaaaaa.&#034 Meine Möse zuckt, verkrampft sich um seinen Schwanz und dann lasse ich ihn frei, lege meinen Oberkörper erschöpft und befriedigt auf ihm ab. Er drückt mich sanft fort, dreht mich auf den Bauch und betrachtet mich.

Er sieht auf mich runter und beginnt mit seiner Zunge mein Rückgrat nachzufahren. Das macht mich ganz verrückt wie er weiß. Dabei knetete er meine Pobacken. Zieht sie auseinander und betrachtet mein kleines Loch. Er beugt sich über mich und reibt seinen Schwanz kurz zwischen meinen Backen. Ich dreh meinen Kopf halb zu ihm, lächel ihn an und sage: &#034Zutritt verboten, aber meine Fotze steht weit offen für Dich!&#034 Er grunzt kurz unzufrieden, drückt seinen Schwanz kurz frech tiefer auf mein Loch. Mein Schließmuskel muß ganze Arbeit leisten, lässt dieses Riesenteil jedoch außen vor. Er kommt mit seinen Lippen dicht an mein Ohr und sagt lüstern: &#034Nicht, dass du das noch bereust. Ich werd Dir gleich meinen Schwanz in die Fotze treiben, dass Dir hören und Sehen vergeht. Du wirst um Gnade winseln meine Süße!&#034

Mit diesen Worten drückt er bestimmt meine Beine etwas weiter auseinander, hebt mich leicht auf die Knie und setzt seine Eichel an meine Muschi. Dann stößt er seinen Schwanz zielsicher in mein williges, weit geöffnetes Loch. Meine Fotze umschließt seinen Schwanz sofort gierig. Meine Schamlippen scheinen ihn gar nicht mehr loslassen zu wollen. Er stöhnt geil auf. &#034Jaaaa…..jetzt zeig ich Dir was Sache ist Süße!&#034 Gekonnt stößt er sein Becken in einem Ruck nach vorne, so dass sein Schwanz mich fast aufspießt. Ganz klar kann ich seine Eichel tief in mir spüren, wie sie reinfickt. &#034Ohja, so brauch ich das!&#034 stöhne ich auf. Er weiß einfach was mir gefällt. Er zieht sich weit zurück und fickt wieder hart rein. Dabei schlägt er mir auf den Hintern, zieht dann meine Backen auseinander und betrachtet mein Poloch.

&#034Oh ja, Du geile Sau! Stöhn für mich, wackel mit Deinem Arsch!&#034 stöhnt er, während er immer wieder seinen Schwanz weit raus zieht, um ihn dann tief und hart reinzustoßen, so wie ich es nötig habe. &#034Jaaa, fick mich! Los! Mach es mir, schön tief rein in meine Fotze!&#034 Das lässt er sich nicht zweimal sagen und als er merkt, wie meine Fotze zu zucken anfängt, seinen Schwanz dabei umkrampft und fast zu würgen scheint, zieht er ihn raus und spritzt mir sein Sperma warm und geil über den Rücken, noch ehe ich kommen konnte.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *