Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (1 votes, average: 5,00 out of 5)

BlaBlaCar Mitfahrgelegenheit

BlaBlaCar Mitfahrgelegenheit – Teil 2

Diese Geschichte ist zu 100% Echt und in keinster Weise ausgeschm├╝ckt erfunden oder manipuliert.
Sie ist so vorgefallen wie ich es hier Niederschreibe. Bitte um Kommentare was ihr davon haltet oder denkt ­čÖé

Am Montag nach dem Wochenende meldete Sie sich. Erneut. Wir wussten beide genau warum der eine dem anderem schrieb. Geiler sex. Wir beide wollten sch├Ân Ficken also planten wir ein Hotelbesuch. Klar, ich h├Ątte Sie auch sch├Ân zuhause verw├Âhnt, aber Sie wohnte bei Ihren Eltern und Geschwistern. Also blieb nur das Hotel. Gesagt getan. Ich buchte ein Zimmer in der gleichen Stadt um wenig Zeit zu verlieren. Voller Vorfreude hatte ich den ganzen Tag einen halbsteifen und lief immer wieder aus. Zum Feierabend sprang ich unter die Dusche und rasierte meinen Schwanz sauber und schnell, machte mich fertig und holte Sie ab. Wir gingen jedoch vorher noch ne runde spazieren. Witzig dabei, wir liefen auf eine Art Aussichtsh├╝gel. Dort liess sie sich auf einen Tisch lecken. Der Mann der mit seinem Dackel vorbeilief grinste nur und sagte: Sauber! Aber ich zog Sie wieder an und wir gingen ins Hotel. Dort angekommen verschwand sie im Bad und zog ihre Reizw├Ąsche an. Schwarz. Spitze. Heiss! Ich hatte es mir am Bett gem├╝tlich gemacht. Und mein Schwanz war Stahlhart. Sie verlor keine Zeit. K├╝ste mich. Trank ein Glas Wein und ├Âffnete meine Hose und saugte mir am Schaft. Wie Irre. Ich konnte nicht anders und fickte in Ihre Kehle bis sie fast w├╝rgte. Ich fragte ob es in Ordnung ist und Sie erwiderte nur ich soll tiefer stossen. Gesagt getan, sie sollte noch gute 10 Min r├Âcheln bis wir die Position tauschten. Soe legte sich auf den R├╝cken und ich fing an Ihren String zu lecken. Sie st├Âhnte so laut mit G├Ąnsehaut das ich dachte wir bekommen Hausverbot. Doch gl├╝cklicherweise ging dieser Kelch an uns vorbei. Ich hatte ihr versprochen Sie zu fingern und zu lecken bis Sie spritzte. Also nahm ich meine Hand und fingerte ihre bereits klitsch nasse Pussy hart. Es dauerte nicht lang da fing sie an zu schmatzen. Sie kannte es nicht, ich fragte ob Sie bereit sei zu dem was kommt. Ich wusste genau was zu tun war bei diesem Ger├Ąusch. Fester. Mehr druck. Gef├╝hlte 15 Sekunden sp├Ąter verschwand ihr Gesicht im Kissen. Lautschreiend spritze ihre kleine Fotze ab. Das Bett war pitsch Nass. Geil. Sie schaute mich mit gro├čen Augen an. Bevor ich meine Finger wieder in Sie stie├č. Vorher rieb ich ihren Saft ├╝ber ihre Schenkel. Pussy und Bauch. Und fingerte um ihr Poloch… Nach dem zweiten Spritzen fickten wir endlich. Alle Stellungen. An der Scheibe. Am Balkon. Am Sessel. Zum Schluss in der Missionarsstellung konnte ich nicht anders. Ich saftete eine grosse Hei├če Ladung Sahne ab. Sie wollte es ins Gesicht. Also zog ich ihn aus ihrer gl├╝henden roten Fotze, packte ihren kopf am Zopf und zielte. Die Zunge passend vor der Eichel kam es mir. Ihr Gesicht war sch├Ân besamt. Und Sie liebte es. Leckte sich sie Lippen. Sie verschwand im Bad und kam entspannt wieder. Mitten in der Nacht nach dem x malten Sex schliefen wir ein. Das Zimmer roch geil nach Schwanz und Fotze. Wir schliefen bis 4-5 Uhr. Als ihre gl├╝hende Fotze bereits meinen schon wieder harten Schwanz ritt. Wir fickten schnell ein letztes mal. Ich durfte im reiten in Sie absaften. Es dauerte nicht lang bis mein Prengel leer war. Sie stieg ab, machte sich fertig und ich folgte. Wir checkten aus und ich fuhr Sie zur Arbeit. Wieder geil….

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *