Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Erziehung zur männlichen Hure (Phantasie) [Te

Erziehung zur männlichen Hure (Phantasie) [Teil 14]

Als Lydia nackt war kam auch Petra schon wieder zurück. Legte Lydia ein ledernes Halsband um, Ihr Hand- und Fußmanschetten an, und einen ledernen Riemenbody. Dann mußte sich Lydia hinknien und ich trat vor Sie. Steckte Ihr meinen schlappen Riemen ins Maul und pißte sofort los. Zuerst wollte Sie den Kopf zurückziehen, doch als ich Ihr ins Haar griff, ließ es Lydia bleiben. Zuerst langsam aber später immer gieriger schluckte Sie meinen Sekt und ließ sich hinterher auch noch von Petra tief ins Maul pissen. Während Sie von Petra alles zu schlucken bekam, wichste ich meinen Riemen hart und trat hinter Sie. Als sich Lydia erheben wollte, drückte ich Ihren Oberkörper tief herunter und zog Ihren Arsch hoch heraus. Dann setzte ich sofort meine Eichel an Ihr Hintertürchen und stieß zu. Unterdrückt stöhnte Sie auf und stammelte gleich: „Oh ja, fick mich Herr…………………….. stoß zu, es ist schön endlich wieder Deinen Steifen zu spüren……………………….. fick mich, bitte noch fester, ja ist das schööööööön………………….. mach schon, fick mich, ich bin so geeeeeeeil……………..“. Stöhnend und stammelnd wand sich Lydia unter mir, versuchte immer wieder sich mir zu entziehen und damit wieder die Oberhand beim vögeln zu erlangen. Doch das ließen wir beide, Petra und ich, nicht zu. Während ich weiter mit harten Stößen in Ihrem Hintern wütete, legte sich Petra breitbeinig vor Lydia, packte Sie hart in die Mähne und zog Ihr den Kopf auf den Schoß. Bereitwillig begann Lydia Petra die Muschi zu schlecken und knetete Ihr dabei auch noch wild die Brüste. Während ich Sie weiter in Ihr Hintertürchen beglückte und alle wir drei so weiter in Ekstase kamen. Dabei bekamen wir nicht mit, wie Evelyn das Zimmer betreten hatte, sich selber das Fötzchen heiß streichelte und dann mit ficken wollte. Dies bekamen wir erst mit, als Sie mir ins Ohr flüsterte: „Ist das schön zwei Huren unter sich zu haben, mein geiler Bock? Aber gleich wirst du auch wissen was es heißt, richtig hart gevögelt zu werden, denn auch ich bin scharf auf dich. Schon seit der ersten Minute, nur durfte ich dich ja bisher nicht ficken, aber jetzt werde ich mich an Deinem Arsch gut halten. Denn auf diesen bin ich schon lange scharf auf dich, du geiler Fickhengst. Freue dich schon einmal darauf.“ „So haben wir nicht gewettet, du bist und bleibst unsere geile devote Lusthure und wenn wir dich ficken wollen dann sagen wir es dir. Petra mein Schatz bitte beschäftige dich mit unserer devoten Lusthure. Damit ich unsere Lesbenhure fertig machen kann. Außerdem möchte ich mich von ihr noch einmal vögeln lassen. Einverstanden?“ antwortete ich auf das gesagte von Evelyn. Und Petra sagte: „Du brauchst nicht zu fragen mein Schatz, wenn dir der Sinn nach unserer Lesbenhure steht und du dich von ihr ficken lassen willst, dann tu es. Ich werde mich jedenfalls erst einmal mit Evelyn beschäftigen und Ihr zeigen, wo der Weg lang geht den wir jetzt gehen werden. Aber dafür muß ich mit ihr in unser Apartment fahren. Also laßt euch nicht stören auch wen es bei mir länger dauert.“ Damit verschwanden Petra und Evelyn aus unserem Blick und ich konnte mich in Ruhe mit Lydia beschäftigen. Während des kurzen Gespräches hatte ich zwar meinen Steifen in Ihrem festen Arsch gelassen, Sie aber nicht weiter gestoßen. Jetzt griff ich Ihr von hinten an Ihre Titten, streichelte diese zärtlich und stieß langsam wieder zu. Dabei ließ Lydia Ihren geilen festen Arsch rotieren und stammelte: „Ja, Uwe, ist das schön dich so zu spüren, komm fick mich endlich wieder hart in den Arsch und befriedige Deine Lust an mir. Ja ist das schön………….. mach weiter und höre bloß nicht auf ……………. ja knete meine dicken Titten und zieh mir die Brustwarzen richtig lang……….. ja schööööön………… ich koooomme, mach weiter, mein Hengst……………. ich laufe aus, stoß zu fester………………..“. Langsam merkte ich, wie mir die Ficksahne in die Schwanzspitze stieg und deshalb trieb ich meinen Harten immer schneller und fester in diesen herrlich Fickarsch, stöhnte selber laut und spritzte Ihr, mit einem lauten Aufschrei, meine gesamte Ladung tief in den Hintern, während ich mich in Ihren Titten verkrallte. Ermattet sank ich auf Lydia zusammen und beruhigte mich nur langsam. Auch Sie sank ermattet auf dem Wohnzimmerboden zusammen. Als sich mein Riemen aus Ihrem Hintern verabschiedete, erhoben wir uns gemeinsam und gingen zusammen ins Schlafzimmer. Dort ließ ich mich aufs Bett sinken und zog Lydia in meinen Arm, küßte Sie heiß und fragte dann: „Hat dir dieser Fick gefallen, meine süße Lesbenhure?“ Und Lydia antwortete: „Ja, mein süßer Fickbock. Bitte, erfülle mir noch einen Wunsch. Ich möchte gerne Deine rauhe Zunge noch einmal an meinem Hintertürchen spüren. Während ich mich mit Deiner Rosette beschäftige. Bist du damit einverstanden, Uwe?“ „Warum nicht. Nur bitte hole vorher einen schönen dicken Kunstschwanz mit dem Du mich danach richtig hart ficken kannst.“ Bereitwillig erhob sich Lydia, holte einen dicken langen doppelten Umschnalldildo und als Sie wieder bei mir im Bett war, setzte Sie sich gleich breitbeinig über mein Gesicht. Senkte tief Ihren festen Hintern und bot mir bereitwillig Ihr Hintertürchen dar. Während Sie sich selber vorn über beugte, mir mit der Zunge den Schwanz reinigte und sich dann mit meiner Rosette beschäftigte. Während dessen hatte ich meine Leckzunge ein paar Mal durch Ihre Poritze gezogen und beschäftigte mich mittlerweile intensiv mit Ihrer Rosette, aus der langsam meine gesamte Spermaladung quoll. Gierig schleckte ich diesen auf und schob Ihr auch immer wieder die Zunge in den Po. Dabei hatte Lydia weit meine Beine gespreizt und diese zwischen Ihren Armen eingeklemmt, so daß ich mit hochgezogenem Becken und offenem Hintern vor Ihr lag. Sie streichelte und knetete mal zärtlich, mal wild meine Pobacken. Ließ immer wieder Ihre Zunge durch die Poritze gleiten und verschonte auch meine Rosette nicht. Auch ließ Lydia immer wieder Ihre Zungenspitze in meinen Darm gleiten und machte mich so immer heißer. Urplötzlich entzog Sie sich mir, stellte sich breitbeinig vors Bett, setzte Ihren einen Fuß auf die Bettkante und schob sich die eine Seite des Kunstschwanzes tief in die Muschi. Und band sich diesen Riemen um die Hüften, während ich immer noch mit offenen Hintern und weit gespreizten Schenkeln, wie eine fickgeile ordinäre Schlampe, vor Ihr lag. „So, mein Kleiner, jetzt wirst du richtig eingeritten. Ich werde dir zeigen, was es heißt, richtig heiß gefickt zu werden, du geiler Arschficker. Dir reiße ich den Arsch jetzt richtig auf .“ sagte Lydia. Ich konnte es kaum erwarten in den Arsch gefickt zu werden, Fotze und ich will dich endlich wieder einmal tief in meinen Löchern spüren.“ „Nein“, antwortete ich. „Petra meine kleine Hure. Ich möchte heute Abend gerne mal auf dem Strich anschaffen gehen. Hast du Lust mir zu zeigen wie ich mich da benehmen, bewegen und tun muß? Es würde mich sehr reizen dort mal mein Geld zu verdienen. Ich werde später Mike anrufen und darum bitten, auf mich aufzupassen.“ „Aber sicher“, antwortete Petra. „Vielleicht begleite ich dich ja und schaffe heute Abend auch auf dem Strich an. Lydia kann derweil, mit den beiden anderen Huren, in unserem Apartment anschaffen. Bist du damit einverstanden Lydia?“ „Ja warum nicht. Denn ich möchte nicht auf dem Straßenstrich arbeiten. Da ist mir das Apartment schon lieber. Hava welche Kunden und Freier möchtest du den heute Abend bedienen?“ Hava überlegte eine Weile, bevor Sie antwortete: „Es ist mir egal, nur keine Perverslinge. Das heißt, keine wo ich Natursekt und Kaviar schlucken soll und die mich anal ficken wollen. Dieses Loch ist nur für euch oder Uwe bestimmt. Seit Ihr damit einverstanden?“ „Ja“, antworteten wir anderen gleichzeitig. Und ich sagte noch: „Und ab morgen bist du Lydia für die beiden anderen Huren verantwortlich. Den Petra und ich fahren nach Bochum und lösen meine Wohnung auf. Es kann ein paar Tage dauern, bis wir alles erledigt haben. Und ich werde mit Mike vereinbaren, daß Ihr unter seinem Schutz steht, während wir nicht hier sind. Du bist für alles verantwortlich, einverstanden?“ „Ja, warum nicht, wenn Ihr es so wollt und vertrauen zu mir habt.“ In den nächsten Stunden erklärte Petra und Lydia mir, wie ich mich auf dem Strich zu bewegen hatte, welche Anmachsprüche am besten wirkten und erklärten mir, daß ich zuerst den Liebeslohn kassieren sollte, bevor ich mich ficken ließ. Dann duschte ich, während die beiden Huren mir die passenden Kleidungsstücke für den Strich heraus suchten. Als ich das Schlafzimmer betrat, telefonierte Petra mit Mike und erklärte mir hinterher, daß Sie alles für heute abend und die nächsten Tage mit ihm geklärt hatte. Mike wollte nur 10 % der Einnahmen für seinen Schutz. Dieser Betrag sei auch während unserer Abwesenheit vereinbart worden, klärte Sie mich auf. Da man mit dieser Schutzsumme einverstanden sein konnte stimmte ich zu. Während der Unterhaltung hatte ich mich schon angekleidet und trug heute Abend einen knappen roten engen Minirock, eine weiße Lederbluse, schwarze Strapse und hochhackige rote Pumps, aber keinen Slip. Damit meine Freier schneller zugriff auf meine Analfotze hatten. In Zwischenzeit hatten sich Evelyn und Hava auch schon fertig gemacht, und die beiden anderen Huren beeilten sich auch fertig zu werden. Petra erschien im fast gleichen Outfit, der einzigste Unterschied bestand darin, daß ich einen roten und Sie einen weißen Ledermini trug. Während Lydia sich wie eine Domina gekleidet hatte und uns noch kurz mitteilte, daß Sie heute Abend diese Rolle spielen wollte. Gleichzeitig verließen wir alle gemeinsam die Wohnung und Lydia setzte Petra und mich am Strich ab, bevor Sie zu unserem Apartment fuhr. Petra und ich vereinbarten, daß der andere jeweils wußte wohin der andere mit seinem Freier fuhr und wie lange es dauert. Schon kurze Zeit später hielt vor mir der erste dicke Wagen und ich beugte mich in das offene Seitenfenster. Der Freier fragte sofort ob ich frei wäre und als ich ihm sagte, daß ich eine Schwanzhure sei, schob er mich bei Seite und fuhr mit quietschenden Reifen davon. Während dieser Kerl davon fuhr, schaute ich mich nach Petra um und mußte feststellen, daß Sie sich, mit offener Jacke und Bluse, in ein Seitenfenster gebeugt hatte und mit zwei Personen verhandelte. Kurz darauf erschien Sie wieder und rief nach mir. Mit wiegenden Schritten ging ich auf den Daimler zu. Dort angekommen hatte Petra schon die Fondtür geöffnet und meinte: „Komm Michaela. Diese beiden haben uns für die ganze Nacht gemietet. Steig ein. Es lohnt sich.“ Bereitwillig folgte ich meiner Hure und stieg neben den Fahrer in den Mercedes. Beim Einsteigen stellte ich fest, daß wir zu einem Pärchen eingestiegen waren und ich neben dem Kerl saß. Wogegen Petra neben der Frau. Unterwegs wurde mir mitgeteilt, daß beide bi seien und sich mal wieder ein Pärchen vom Strich geholt hätten, wie schon öfters. Als Sie erfahren hatten, daß ich ein Kerl in Frauenkleidern wäre, hätten Sie sich sofort für uns beide entschieden, auch wenn die Nacht DM 1000,– pro Person kosten würde. Während mir dies alles mitgeteilt wurde, ließ ich schon meine Finger über die Schenkel des Fahrers gleiten. Bis meine Finger genau in seinem Schritt lagen. Dabei verirrte sich auch seine Hand auf meine bestrumpften Schenkel und ließ diese zärtlich über meine Beine gleiten. Derweil beschäftigte sich Petra mit der Frau. Küßte diese und ließ Ihre eine Hand unverschämt offen in Ihre Bluse gleiten. Schnell waren wir in der Villa unserer Freier angekommen und ich mußte gestehen, wen die Fahrt noch länger gedauert hätte, hätte ich dem Kerl während der Fahrt einen geblasen. Gemeinsam stiegen wir vier aus, Petra begab sich sofort in die Arme der Frau, die mit offener Bluse die Zufahrt hinauf ging. Ich ließ mich von dem Kerl unterhaken, der mir mit rauher Stimme ins Ohr flüsterte, daß er Martin hieß. Dabei lag seine kräftig Hand provozierend auf meinem Hintern. Im Haus angekommen, vielen uns beiden fast die Augen raus. Diese Villa war das Beste was ich je gesehen hatte und so teuer eingerichtet, daß es fast schon Verboten war. Zuerst tranken wir im Wohnzimmer ein Glas Sekt und dabei erfuhren wir, daß Martin dominant veranlagt und Kerstin (so der Name der Frau wie ich jetzt erfuhr) devot veranlagt war. Sie war von Ihren Eltern zu einer devoten Leck-, Blas- und Schluckschlampe gemacht worden, während Martin erst durch Kerstin seine dominante Seite kennengelernt hatte. Daß er bi veranlagt sei hatte er aber schon früh festgestellt, denn schon in der Schule hätte er immer auf die knackigen Hintern und die Schwänze seine Mitschüler geschielt. Und sich mit 16 Jahren das erste Mal von einem Mann ficken lassen. „Was ist, wollt Ihr beiden nur erzählen oder auch vögeln?“ fragte ich. „Vögeln“, antworteten beide. „Ich hoffe, “ sagte Martin, „daß euch unser Schlafzimmer nicht schockiert, denn es ist so groß wie ein Studio und auch so eingerichtet.“ „Warum sollte uns dieses stören?“ fragte ich. Während dieser Unterhaltung hatte sich Kerstin schon entkleidet und war im Moment mit Ihrem Herrn und Meister Martin beschäftigt. Als auch er nackt war, kamen beide auf uns zu, fasten uns bei den Händen und begaben sich mit Petra und mir ins Schlafzimmer. Dort angekommen mußte ich feststellen, daß Martin, nicht übertrieben hatte. Dieses Zimmer sah wirklich wie ein Studio aus. „So, du devote Schlampe, nun wirst du zuerst Michaela, die Schwanzhure entkleiden und dann die weibliche Hure. Verstanden?“ ordnete Martin an. Bereitwillig befolgte Kerstin die Anweisung Ihres Meisters, trat hinter mich und ließ Ihre Finger über meinen heißen Körper gleiten, bevor Sie sich damit beschäftigte mich zu entkleiden. Dabei flüsterte Sie mir heißer ins Ohr: „Michaela, ich hoffe, daß du dich gerne von einem Hengstschwanz ficken läßt. Die letzten beiden Kerle, die wir hier hatten, haben sofort Fersengeld gegeben, als Sie Martin’s Riemen sahen. Denn wir suchen ein Pärchen, wo beide bi sind, denn ich bin zwar devot veranlagt, benötige aber zwischendurch immer mal wieder eine geile Schlampe, die mich so richtig verwöhnt.“ „Hab‘ mal keine Angst. Dieser Schwanz ist zwar riesig, aber mich törnen solche Riemen immer besonders an. Zufrieden Martin, mit dem was Du siehst?“ fragte ich in seine Richtung, weil ich feststellte, daß er glänzende Augen bekam. Nickend bestätigte er dies und sagte gleichzeitig: „Aber jetzt will ich auch erst einmal die weibliche Hure sehen, damit ich feststelle auf was meine devote Schlampe und Hure so abfährt.“ Da ich mittlerweile völlig nackt, bis auf Strapse und meine hochhackigen Pumps, beschäftigte sich Kerstin mit meiner Hure und entkleidete auch Sie. Als Martin sah wie knabenhaft Petra gebaut war fragte er: „Kerstin, macht diese knabenhafte Figur von der Hure wirklich scharf? Oder willst du nur mal genau das Gegenteil von dir spüren?“ „Nein“, antwortete Sie, „diese knabenhafte Figur törnt mich sehr an. Ob du es glaubst oder nicht, aber ich würde gerne genauso gebaut sein, wie diese Schlampe. Und nicht so üppig wie ich.“ Bei dieser Unterhaltung hatte ich mich zwischen die Schenkel von Martin gesetzt und mir seinen zwar großen, aber immer noch schlappen Schwanz oral eingeführt. Genußvoll ließ ich meine Zunge und die Zähne über diesen Riemen gleiten, kraulte ihm sein Gehänge und stellt mit Genugtuung fest, wie er langsam aber stetig in meiner Maulfotze wuchs. Dabei ließ Martin seine Finger durch meine Haare gleiten, öffnete seine Schenkel immer weiter und drückte zwischendurch meinen Kopf immer mal wieder tief auf seinen Steifen. Dabei erblickte ich im Spiegel, der hinter Martin angebracht war, wie seine devote Schlampe mit weit gespreizten Beinen auf dem Bett lag und sich von Petra die heiße Muschi lecken ließ. Dabei fuhren Ihre Finger ebenfalls durch die Mähne der weiblichen Hure und drückte Ihren Mund tief auf Ihre Fotze. Derweil war der Schwanz meines Fickers voll ausgefahren und füllte meine Maulfotze vollkommen aus. Martin hatte sich in meiner Mähne verkrallt und stieß mir seinen Harten kraftvoll ins Maul. Und ich mußte mir gestehen, daß ich schon wieder scharf auf einen harten Schwanz war. Gierig verschlang ich diesen Schwanz mit meiner Fotze, kraulte ihm mit der einen Hand die dicken Eier und ließ meinen Kopf immer schneller auf und nieder gleiten. Während ich so genommen wurde, hörte ich wie Kerstin immer lauter stöhnte, Ihre Geilheit heraus schrie und Petra aufforderte Sie endlich zum erlösenden Orgasmus zu lecken. Aber auch mein Freier trieb seinem ersten Orgasmus entgegen, was ich an seinem Stöhnen und seine kräftigen tiefen Stößen merkte. Immer schneller und tiefer erhielt ich diesen Hengstschwanz ins Maul. Urplötzlich stöhnte er laut auf, schob mir seinen Riemen tief in den Rachen und spritzte mir seine erste große Ladung tief hinein. Dabei hatte ich Schwierigkeiten diese Menge zu schlucken, was mir aber schließlich doch gelang. Gierig trank ich die erste Spermaladung des Kerls und stellte dabei fest, daß ich mich nach einem ordentlichen Analfick dieses Schwanzes sehnte.

-ENDE Teil 14-

&#034Diese Geschichte ist urheberrechtlich geschützt. Jedwede weitere Nutzung bedarf der vorherigen schriftlichen Genehmigung durch den Autor“

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *